SheBelieves Cup: DFB-Elf weiter ohne Sieg

Von am 5. März 2017 – 9.54 Uhr 36 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball Nationalelf wartet nach dem zweiten Spiel beim SheBelieves Cup weiter auf den ersten Sieg und das erste Tor. Nach der Auftaktniederlage gegen die USA gab es gegen Frankreich ein Remis.

In Harrison kam die in der Startelf auf acht Positionen veränderte Auswahl von Bundestrainerin Steffi Jones über ein 0:0 nicht hinaus.

DFB-Elf derzeit Letzter

Da im zweiten Spiel des Tages England durch einen Treffer von Ellen White (89.) gegen die USA mit 1:0 gewann, belegt die DFB-Elf nach zwei Spieltagen hinter Frankreich (4), England (3) und den USA (3) mit nur einem Punkt den letzten Platz.

Anzeige

Jones erneut zufrieden

„Wir hatten besonders in der zweiten Halbzeit viele Chancen, es ist schade, dass der Ball einfach nicht ins Tor gegangen ist“, so das Fazit von Jones nach dem Spiel: „Ich bin mit dem Engagement und der Laufbereitschaft der Mannschaft zufrieden, wir haben uns in der zweiten Halbzeit gesteigert und ein Sieg wäre verdient gewesen.“

Renard köpft an die Latte, Islacker verschießt Elfmeter

In der ersten Halbzeit war Frankreich die Ton angebende Mannschaft. Wendy Renard setzte einen Kopfball an die Latte (19.) und Camille Abily scheiterte nur knapp mit einem Schuss aus der Distanz (22.). Die beste deutsche Chance vergab Mandy lslacker, die einen von Frankreichs Torhüterin Sarah Bouhaddi an Hasret Kayikci verursachten Foulelfmeter vergab (24.).

Dzsenifer Marozsán

Hatte Pech mit einem Lattentreffer: Dzsenifer Marozsán © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Jetzt lesen
DFB-Frauen: Michael Fuchs erneut Torwarttrainer

Deutschland verbessert in Halbzeit zwei

In der zweiten Halbzeit kam die auf vier Positionen veränderte deutsche Mannschaft besser ins Spiel.

Dzsenifer Marozsán hatte Pech mit einem Heber aus 35 Metern auf die Latte (73.), den Abpraller setzte Anja Mittag neben das leere Tor. Bereits zuvor ließ die DFB-Elf gute Möglichkeiten liegen. Laura Benkarth parierte kurz vor Spielende einen Freistoß von Elise Bussaglia (89.).

Hendrich reist vorzeitig ab

Absprachegemäß tritt Kathy Hendrich vom 1. FFC Frankfurt bereits am Sonntag die Heimreise ein. In ihrem Studium der Bildungswissenschaften steht in den nächsten Tagen eine Prüfung an.

Zum Abschluss gegen England

Zum Abschluss trifft die deutsche Frauenfußball Nationalelf am Dienstag ab 22 Uhr auf England, die USA spielen gegen Frankreich (Mittwoch, 1 Uhr).

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    @Emma Woodhouse,
    Ich kann Dein Unbehagen durchaus nachvollziehen, mir ging es ähnlich!!!

    @Volker,
    Auch ich bekomme sport1 nur über Satelit, und ohne HD!!!
    Aber das der Reporter sich gleich mehrfach „geirrt“ hat, und nicht nur bei Kayikci und DOORSOUN, fällt bei mir auch unter schlechter Vorbereitung, bzw gleichgültiger Berufsausübung!!!
    Das kenne ich ansonsten eigentlich nur von DFB-TV!!!
    Darum wundert es mich sehr, daß Du ausgerechnet diese Kommentatoren bevorzugst!!!

    Ich vermute mal, daß der Kommentator von sport1 nicht im Stadion gesessen hat, sondern von München aus kommentiert hat!!!
    Das ist natürlich nochmal schwieriger, aber hey, das ist sein Job!!!

    Ich bevorzuge da sowieso Jan Platte, dessen Stil mir sehr gut gefällt, und der absolut kompetent ist!!!
    Ich würde auch gerne mal ein Spiel von Nele Schenker kommentiert bekommen, um mal einen positiven Gegenpart zu Claudia Neumann zu erhalten!!! 😉

    Insgesamt hätte ich mir schon ein paar mehr Kameraeinstellungen gewünscht, da der FF in USA ja eigentlich viel professioneller ablaufen soll als in Europa!!!

    (8)
  • never-rest sagt:

    Mir den von Jones gewünschten 3 Siegen wird es ja nun leider nix. Wenn die N11 auch gegen England ohne Erfolgserlebnis bleibt, wird es der letzte Platz. Ist eigentlich nicht weiter schlimm, weil es in dem SB-Cup um nichts geht. Aber ein paar Tore gegen England sollten schon noch rein gehen und am Ende ein Sieg stehen. Ansonsten ist das Problem unserer N11 ziemlich klar zu benennnen.

    Frau Jones sollte angesichts des Sturmproblems auch keine Denkmalpflege mehr mit A.M. betreiben.

    Dann schon lieber auf die Zukunft wie eine H. Kayikci setzen, die auf mich einen guten Eindruck gemacht hat. Sie ist quierlig und auch torgefährlich, wie sie es gerade in der Allianz FBL beweist.

    Auch M. Islacker hat für mich trotz des kläglich verschossenen Elfmeters keineswegs entäuscht. Sie ist (vielleicht neben einer Popp in Topform) die einzige Knipserin, die wir im Moment haben. Islacker ackert auch unwahrscheinlich viel, um wieder in Ballbesitz zu kommen.

    Auch wenn die Leistungen der N11 zum guten Teil zuversichtlich gestimmt haben, müssen jetzt auch mal Tore und vor allen Dingen Ergebnisse kommen.

    (17)
  • sangokaku sagt:

    never-rest, stimme dir in allen Punkten zu.
    Das Einzige, was ich vielleicht vermisse ist die Erwähnung von Svenja Huth (als Anja Mittag Ersatz).
    Das könnte die momentane Sturmsituation schon noch etwas aufwühlen… bzw. ‚durchwuseln‘! 😉

    (14)
  • tavalisk sagt:

    @Zaunreiter
    „Und vielen Dank für das Bringen der Ersatztorhütin, Frau Jones. Jetzt erwarte ich allerdings noch einen Einsatz von Lisa Weiß.“

    Allerdings müsste Frau Jones jetzt Lisa Weiß oder Laura Benkarth im letzten Spiel als Feldspielerin bringen, wenn sie ihre Ankündigung, allen Spielerinnen einen Startelf-Einsatz zu ermöglichen, noch wahr machen möchte.

    (3)
  • never-rest sagt:

    @sangokaku:

    Ja klar, S. Huth habe ich glatt vergessen.

    (13)
  • Antje Lie. sagt:

    Danke Emma, dass Du Dich hier so einsetzt und den Brief an den Sender geschrieben hast. Mir sind genau diese Bemerkungen auch als sehr unangenehm aufgefallen. Gut, dass sich hier diesbezüglich auch mal jemand zu Wort meldet und darauf aufmerksam macht.
    Schade, dass hier einige gleich so feindlich reagieren, aber das kennt man ja bei solchen Themen.
    Halte den Ball bitte nicht flach!

    (7)
  • bale sagt:

    Ich finde wir geben den Kommentatoren von sport1,eine chance,aber wenn es zur Routine wird mit diesen sexistischen Gerede,dann bitte shitstorm.ich wünsche mir sowieso,wie bei bbc, 2 weibliche Sprecherinnen,die sich in der Materie auskennen,aber auch dieser Bereich ist männerklüngel.IT IS a mans world.oder zu jedem sport 1 Reporter bitte eine spielerin dazusetzen.

    (6)
  • Ludwig sagt:

    Irgendwer muss in der Pause die richtigen Worte gefunden haben. Dass sich die 2. Halbzeit so sehr von der 1. unterschieden hat, lag meiner Meinung nach nicht nur an den personellen Umstellungen, weil es ja eigentlich sofort gut losging. In der 1. Halbzeit war irgendwie die ganze Mannschaft noch nicht so richtig auf dem Platz. Das ist mir besonders bei Doorsoun aufgefallen. In der 1. habe ich noch gedacht, dass sie so langsam mal ihre Nominierung rechtfertigen müsste. In der 2. hat sie dann wirklich gut gespielt. Ansonsten ist wohl schon alles erwähnt worden, was ich auch erwähnenswert finde.

    @Emma Woodhouse: Recht so!

    @Detlef: Tut mir Leid, aber ich kann nicht wirklich nachvollziehen, warum du dir mehr Kameraeinstellungen wünschst. Mir ist es eher positiv aufgefallen, dass man ausnahmsweise mal recht viel vom Spiel sehen konnte. Solange der Ball im Spiel ist, gibt es für mich eigentlich nur eine einzige Option für die Kamera: Das ist die auf Höhe der Mittellinie. Ich möchte schon immer mitkriegen, wer den Ball hat und was er/sie damit anfangen kann und anfängt. Das finde ich bei Mannschaftssportarten generell wichtig. Bildschirmfüllende Aufnahmen von Rückennummern – nur ein Beispiel von vielen – empfinde ich da eher als störend bis höchst ärgerlich. Es fällt mir bei allen anderen Übertragungen auch außerhalb des Sports auf: Je mehr Kameras, desto weniger sieht man. Ich habe schon mal überlegt, bei den Bildregiesseuren nachzufragen, ob sie bereits Unter-Rasen-Kameras in Erwägung gezogen haben. Aber ich schweife ab.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @sangokaku,
    SVENJA HUTH könnte bei dieser EM zu einer der Besten werden!!! 🙂
    Allerdings muß man leider sagen, daß sie nun auch nicht gerade die Effizienz erfunden hat!!! 😉
    Aber mit ihren schnellen Tempovorstößen stellt sie jede Abwehr vor große Probleme, und mit ihren Dribblings bindet sie oft mehrere Abwehrspielerinnen, und schafft damit Räume für die Kolleginnen!!! 🙂
    Deutschland dürfte so mit Blässe, Popp, BREMER, RAUCH, Faißt und eben HUTH, eine der schnellsten Offensiven Europas haben!!! 🙂

    (3)
  • holly sagt:

    der Reporter war echt schlecht. er hatte aber eben auch nur die Mattscheibe vor augen. also das gleiche bild wie wir.
    Das ist dann das problem wenn man aus kostengründen aus unterföhring kommentieren muss und andauernd das bild ausfällt.

    Habe Frankreich nun das erste mal unter dem neuen trainer spielen sehen. Von der sonstigen Kombinationssicherheit war nicht viel zu sehen. Hatte mich vorher sehr gefreut le sommer zaubern mal wider zu sehen zu dürfen. Aber leider hat es sehr lange gedauert bis sie gute Aktionen hatte.
    Ich will hoffen das beide Teams sich bei der EM in spielerisch besser Qualtität präsentieren. Sonst wird es eine grauenvolle EM.
    Bei der letzten WM gefiel mir die Qualtität der Spiele auch oft nicht.

    (7)
  • Detlef sagt:

    Ludwig schrieb;
    „Tut mir Leid, aber ich kann nicht wirklich nachvollziehen, warum du dir mehr Kameraeinstellungen wünschst.“

    Aus dem selben Grund, den enthusio als „Hubschrauberperspektive“ bezeichnete!!!
    Dies kennen wir ja zur Genüge aus der Bundesliga, wo aus Kostengründen auf Kameras, und zu viel hin und herswitchen verzichtet wird!!!
    Beim Nachvollziehen von Abseitsentscheidungen ist dies sogar von Vortei!!!
    Oft „fliegt der Hubschrauber“ sogar nicht hoch genug, um Ballabgabe und Balladressatin gleichzeitig im Blich zu haben!!!

    Aber packende Zweikämpfe, und technische Kabinetstückchen verlieren so ihre Brisanz, da sie aus großer Entfernung kaum wahrgenommen werden können!!!

    Übertragungen im Profifußball der Männer leben von schnellen Kameraschwenks, und schnellen Hin und herschalten zwischen den einzelnen Perspektiven!!!
    Das läßt das ganze Geschehen noch dramatischer und spannender rüberkommen, als es tatsächlich ist!!!
    Ein wenig mehr „erlaubter Schwindel“ kann sicher auch dem FF nicht schaden!!! 😉

    Ludwig schrieb;
    „Es fällt mir bei allen anderen Übertragungen auch außerhalb des Sports auf: Je mehr Kameras, desto weniger sieht man.“

    Das mag Deine sehr persönliche Meinung sein!!!
    Andere, mich eingeschlossen, haben da eine andere Ansicht!!! 😉

    (-2)
  • Volker sagt:

    Emma Woodhouse: Wir müssen aufpassen das wir uns nicht in Dinge verstricken lassen die den Sport nebensächlich machen. Sicher sind dumme Kommentare immer ein Grund für Aufregung, aber jeder der sich für Frauenfußball interessiert oder begeistert ist dummen Sprüchen oder schlimmerem ausgeliefert. Mich nerven solche Vorfälle genau so wie dich. Als Beispiel nenne ich noch den „verniedlichen Unterton“ bei den Spielzusammenfassungen auf DFB TV der Bundesliga. Schon mal aufgefallen? Oder hast du dir mal Gedanken über die Intension des she believes cup gemacht. Hier mal ein Auszug aus der FAZ vom 02.03.17.
    ⦁ „In den Wochen vor der Weltmeisterschaft in Kanada 2015 fanden es die Verantwortlichen des amerikanischen Fußballs an der Zeit, ihre Frauennationalmannschaft mit einem attraktiven Slogan auszurüsten. Der emotionale Anstrich der neuen Parole wischte über manches an verbandsinternen Ungereimtheiten über die Behandlung der Spielerinnen geschickt hinweg.“
    Du erinnerst dich: Thema Kunstrasen, bei der WM und danach völlig in Vergessenheit geraten.
    Ein skandalöser Fall von Diskriminierung überdeckt durch PR Aktionen auch durch solche wie dem SB Cup. Aber die Frauen schaffen es doch immer wieder das beste daraus zu machen indem sie ganz einfach weiter ihren Sport betreiben. Und wir die Fans helfen ihnen am besten wenn wir hinter ihnen stehen und uns auf den Sport fixieren anstatt auf Dummschwätzer einzugehen.

    (4)
  • enthusio sagt:

    Beim parallel ausgetragenen Algarve-Cup hat es übrigens Spanien gleich bei seiner ersten Teilnahme überhaupt ins Endspiel geschafft und trifft dort auf Titelverteidiger Kanada.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Algarve-Cup_2017

    Beim ebenfalls parallel ausgetragenen Cyprus-Cup lautet das Finale Schweiz-Südkorea. Titelverteidiger Österreich spielt um Platz 7 gegen Belgien.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zypern-Cup_2017

    (7)
  • FFFan sagt:

    @ Ludwig:
    „Mir ist es eher positiv aufgefallen, dass man ausnahmsweise mal recht viel vom Spiel sehen konnte.“

    100% Zustimmung! Die ‚Hubschrauberperspektive‘ war ideal, weil man so endlich mal nicht nur die ballführende Spielerin und ihre unmittelbare Umgebung sehen konnte, sondern auch das Geschehen drumherum. Anders ausgedrückt: man sieht das Spiel und nicht nur eine Aneinanderreihung von Einzelszenen! Dass dabei die Spielerinnen nicht immer sofort anhand der Nummer identifizierbar sind, nehme ich gerne in Kauf.
    Außerdem wurde bei der Übertragung aus Harrison ja nicht gänzlich auf Großaufnahmen verzichtet. Spätestens bei den Wiederholungen waren sie immer da!

    @ Detlef:
    „Übertragungen im Profifußball der Männer leben von schnellen Kameraschwenks, und schnellen Hin und herschalten zwischen den einzelnen Perspektiven!!!“

    Das gefällt aber nicht jedem Fernsehzuschauer! Deshalb sind ARD und ZDF dazu übergegangen, in ihren Apps bei Fußballübertragungen auch andere Kameraperspektiven anzubieten. So ist der Zuschauer, wenn er will, sein eigener Regisseur!

    (6)
  • Zaunreiter sagt:

    @Volker: Danke, Volker, für die Ausführungen. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können, wie man(n) mit Frauenfußball umgeht.
    Den Artikel in der FAZ hab ich gelesen und auch mir ist dieser seltsame Unterton auf dfb.tv aufgefallen. Da schwingt immer so was wohlwollendes mit. Wenn ich das mal so ausdrücke.

    (-1)
  • Fan sagt:

    @Emma Woodhouse,
    bin voll deiner Menung was diesen Dampfplauderer von Sport 1 betrifft.
    Es ist schade dass man den Kommentator nicht ausblenden kann ohne die Atmosphäre im Stadion zu verlieren. Wenn ich in das Stadion gehe hab ich auch keinen Kommentator.

    (1)