Frauen-Bundesliga: Zahlreiche Spiele verlegt

Von am 21. Oktober 2016 – 12.42 Uhr 57 Kommentare

Der DFB hat zahlreiche Spiele des 8. und 9. Spieltags der Frauenfußball Bundesliga verlegt. Hintergrund sind Abstellungen von Spielerinnen für die U20 Frauenfußball WM in Papua-Neuguinea (13. November bis 3. Dezember) und Live-Übertragungen im Fernsehen.

Die Spiele werden wie folgt verlegt:

8. Spieltag

FF USV Jena – SGS Essen
Samstag, 12. November, 14 Uhr (vorher: 13. November, 14 Uhr)

Anzeige

FC Bayern München – 1. FFC Frankfurt
Sonntag, 13 November, 13 Uhr live auf Sport1 (vorher: 13. November, 14 Uhr)

Bayer 04 Leverkusen – Borussia Mönchengladbach
Mittwoch, 2. November, 20 Uhr (vorher: 13. November, 14 Uhr)

VfL Wolfsburg – 1. FFC Turbine Potsdam
Mittwoch, 2. November, 18 Uhr (vorher: 13. November, 14 Uhr)

Logo der Frauenfußball-Bundesliga

Saisonstart der Allianz Frauen-Bundesliga 2015/16 ist am 29. August. © DFB

9. Spieltag

SGS Essen – VfL Wolfsburg
Mittwoch, 14. Dezember, 19 Uhr (vorher: 19. November, 14 Uhr

1. FFC Turbine Potsdam – Bayer 04 Leverkusen
Mittwoch, 14 Dezember, 18 Uhr (vorher: 19. November, 14 Uhr

1. FFC Frankfurt – MSV Duisburg
Samstag, 19. November, 14 Uhr, live auf Sport1 (vorher 19. November, 13 Uhr)

Tags:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

57 Kommentare »

  • Zaunreiter sagt:

    Die Länderspielreise in die USA hat Frau MVT übrigens ohne Frau Bachmann absolviert. Bernauer und Dickenmann haben das zweite Spiel nur gespielt. Maritz hat in beiden Spielen gespielt.

    19.10.16 in Sandy (Utah): USA – Schweiz 4:0
    23.10.16 in Minneapolis (Minnesota) : USA – Schweiz 5:1

    @Detlef: Du bist der FF-Beauftragte der Bilderberger. Think Tank des Kopp-Verlages. Co-Autor von Erich van Däniken, Imperator der Freimaurer von Deutschland 😉

    (-1)
  • Ludwig sagt:

    @FrankE: Auch ich mag Fußball nicht aus rationalen Gründen. Und ich habe überhaupt nicht das Geringste gegen eine wie auch immer farbige Vereinsbrille. Gegen Gehässigkeiten habe ich schon was.

    Wenn ich oben geschrieben habe, dass mir egal ist, welcher Verein ein Spiel gewinnt, dann liegt das daran, dass ich mit keinem Verein etwas zu tun habe. Wenn die N11 spielt oder eine deutsche Mannschaft in der CL, ist das anders. Dafür bin ich dann doch zu deutsch. Vielleicht ist da auch der Grund, dass ich so gerne CL sehe. Ich bin daran emotional beteiligter als an Spielen der Liga. Vor ein paar Jahren habe ich durchaus mitgezittert, als Potsdam den Pokal im Elfmeterschießen gewonnen hat, und ich habe mich für Turbine gefreut. Zusehen macht mit emotionaler Beteiligung ganz eindeutig mehr Spaß. Aber das muss doch nicht bedeuten, dass ich deswegen etwas gegen die anderen habe.
    Ich war vor einigen Jahrzehnten bei mehreren Spielen von Dortmund – bis zu einem Spiel gegen Schalke und danach nie wieder bei irgendeinem Spiel der Männer. Ich habe zwar nichts abgekriegt, aber solche Fankultur brauche ich nicht. Meine Zeit ist mir zu schade, um sie in Gesellschaft solcher Leute zu verbringen. Und was hier ein paar veranstalten, betrachte ich als graduellen Unterschied, nicht als prinzipiellen. Fansein ist ja gut und schön, aber so verbiestert? Nöö, lass ma stecken.

    (4)
  • Zaunreiter sagt:

    Ich mache es wie FrankE. Als -inzwischen- unabhängiger Fan des FF sage ich mal, dass Detlef kein FF-Hasser ist. Selbst in damaligen Postings gegen den FFC aus Frankfurt fand man immer wieder was konstruktives. Als ehemaliger BN-Fan sind mir sogar die inzwischen sympathisch.

    Ich schaue mir auch wieder Spiele der Natio an und ich muss sagen, dass, was da am Samstag zu sehen war und ich das mit den Spielen aus Brasilien vergleiche, hat sich das um 180 Grad gedreht. Da spielten Frauen wie befreit von einem Disziplinierungsjoch. Selbst durch den Ausgleich liessen sie sich nicht unterkriegen. Das waren Frauen, die Lust hatten, Fußball zu spielen. Und selbst eine Svenja Huth konnte noch gegen Ende des Spiels nach dem Ball sprinten. Zeitweilig dachte ich, die hatten ne Extraportion Testosteron erhalten, so gingen die zu Werke.

    Und noch eines…wieder zurück zum Thema der Diskussion. Auch wenns viele männliche Traditionalisten aufregt: Ich würde es sogar begrüßen, sollten die Frauen des RB Leipzig irgendwann mal den Aufstieg in die Bundesliga schaffen. Dem kann man nur mit Liebe begegnen statt mit Hass.

    (3)
  • jochen-or sagt:

    @schelle

    2015 – WM bis 5.7.15

    1. Spieltag: Sonntag der 30.08.
    So 14.08. und 21.08. – 2 x schönes Wetter

    2014 – keine internationale Veranstaltung

    1. Spieltag 31.08.

    So 17.8. und 24.08 – 2 x Schönes Wetter

    2013 Europameisterschaft bis 28.07.

    1. Spieltag

    08.09.

    So 25.08. und 01.09 2 x mal Schönes Wetter

    Jetzt erzähl mir bitte nichts von Schulferien oder so!
    (Oder dass ja schon samstags gespielt wurde.)

    2016 hast Du einfach nur Glück, weil Olympia für die NE so lange gedauert hat.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.
    Bei unserer Endlosdikussion ohne den genauen Wortlaut der Begründung zu kennen, erinnert mich das doch sehr stark an unsere „Auseinandersetzungen“ vor Jahren bei dem Thema „Anonma:Kellermann“

    Keine Seite will sich mit der Argumentation „zufriedengeben“ und beharrt auf seiner Position.

    Für mich ist klar, das WOB nicht nach dem Auswärtsspiel in Schweden an einem Do. um 19:00 am folgenden Sonntag gegen Turbine spielen möchte.
    Turbine möchte nicht nach d. Spiel in Freiburg nach 3 Tagen schon in WOB spielen, da sie vorher eine ganze Woche zur Regeneration und Vorbereitung zur Verfügung hatten, was sie jetzt nicht mehr haben.

    Das sind die rein sportlichen Konstellationen.

    Der eigentliche Streitpunkt ist doch, warum und auf wessen Initiative die Spiele und insbes. mit welcher Begründung diese Spiele gegen Potsdam und Essen verlegt wurden und warum der DFB es zu diesen Terminen gemacht hat. Darüber haben wir eigentlich alle spekuliert und es ist von einigen Usern hier heftig darauf abgehoben worden, R.Kellermann wäre der dafür Verantwortliche.

    Ich halte dich @Detlef, persönlich, nicht für einen sogg.“Hater“ gegenüber WOB, sondern für einen sehr emotionalen Menschen, der seine Farben auch vehement vertritt u. manchmal vielleicht auch etwas über das rein Sachliche hinausschießt. Da habe ich inzwischen bei Turbine noch ganz andere Kaliber kennengelernt.
    Ich möchte jedoch nicht unerwähnt lassen, das ich auch bei Turbine den ein oder anderen User sehr schätze.

    Auf deine Diskussion über den Kader will ich mich nicht einlassen, da es aus meiner Sicht nicht zielführend ist.

    Die Gedanken von @FrankE zu dieser allgemeinen Stimmung hier finde ich durchaus überlegenswert, genauso wie @Schelle die Komplexität und die Klemme des DFB wiedergibt.

    Genauso sollten wir uns aus dieser WOB-TP-Debatte mal wieder verabschieden, da auch, wie @Sundermann zu Recht feststellt, andere User, neutral o. anderen Clubs zugewandt wieder am Forum teilnehmen möchten und nicht von „unseren“ Debatten angeödet werden.

    (9)
  • Detlef sagt:

    Letzte Meldung von der TURBINE-Fanfront, trotz dieser Verlegung wird zumindest ein voller Fanbus nach Wob fahren, plus die Auto und Zugreisenden!!! 🙂

    Und bei TzA löste die Mannschaftsbetreuerin Ronny Rieger auch das Rätsel auf!!!
    Der Antrag kam also klar von Wob, und als Zusatz kam noch, „wogegen wir uns nicht wehren konnten“!!!

    (2)
  • Schelle sagt:

    @jochen-or,

    das heißt also, dass Du für diese Saison auch keine bessere Lösung hättest, oder?

    Dann kommt mir Deine Kritik an den aktuellen Verschiebungen aber arg übertrieben vor

    2014 war übrigens U20 WM

    Generell denke ich aber auch, dass man eine Saison so früh wie möglich beginnen soll.

    Kennst Du die Gründe, weshalb das nicht passiert? Basiert das nur auf dem arglistigen Betreiben des bösen und unfähigen DFBs oder wollen die Vereine ihre Nationalspielerinnen nach der notwendigen Pause nach einer WM oder EM auch noch ein paar Wochen in der Vorbereitung dabei haben?

    (2)
  • FrankE sagt:

    Ok Altwolf, vielleicht hast Du recht und wir nerven die Neutralen. Aber gerade das Thema Umgang der Fans untereinander und die Fankultur der Vereine würde ich gern mal diskutieren. Ich erlebe auch auswärts fast ausschließlich Freundlichkeit und Respekt. Nur ganz selten fühle ich mich nicht wohl oder will schnell wieder weg. Das genau ist ein für mich wesentlicher Unterschied zum Männerfussball. Schmähgesänge und ähnliches sind nur sehr selten, ich kenne sie persönlich nur aus einem Stadion und das ist bei aller Antipathie zwischen dem VFL und TP nicht(!) das AOK Stadion.

    Haben andere da andere Erfahrungen?

    (6)
  • jochen-or sagt:

    Hier wird viel Unsinn geschrieben.

    Es ist wohl Mode, im Internet alles zu dramatisieren.

    Detlef ist nun einmal ein eingefleischter Turbinefan und somit mit gefärbter Brille wie mehr oder weniger jeder Fan.
    Es ist völlig überzogen, solche Begriffe wie Hass o.ä. in diesem Zusammenhang aufs Trapez zu bringen.

    Es gibt keine grundsätzliche Antipathie zwischen Wolfsburg und TP.
    Und offensichtlich bin ich taub, weil ich solche „Schmähgesänge“ bei den letzten Heimspielen gegen Wolfsburg nicht gehört habe.
    Es mag Meckereien, insbesondere bei Fouls oder einigen Pfiffen der Schiedsrichterin geben; dies gilt für alle Stadien – eben da mehr, wo mehr Besucher sind.

    Im Übrigen habe ich bei den letzten beiden Finals in Lissabon und Reggio Emilia als TP-Anhänger Wolfsburg, eben weil sie deutscher Vertreter waren, unterstützt und nicht etwa die Schwedinnen, obwohl ich Schweden als Land sehr mag, oder auch Lyon, deren für den aktuellen FF bemerkenswert guten Fußball ich sehr schätze und die immerhin mit Bremer spielten.

    (4)
  • FrankE sagt:

    Hey Jochen, vielleicht war mein Kommentar missverständlich, sorry. Du bist sicher nicht taub. Die von mir angesprochen Schmähgesänge kommen eben genau nicht bei Partien zwischen dem VFL und TP, weder im AOK Stadion noch im Karli. Dafür sind andere in der Liga zuständig. Das war es was ich betonen wollte.

    Du sagst es gäbe grundsätzlich keine Antipathie zwischen diesen beiden Fangruppen? Da bin ich anderer Meinung. Ganz sicher gibt es keine Aggressionen oder gar sowas wie Ausschreitungen, aber es gibt Situationen die man zwischen TP Fans und VFL Anhängern nicht sehen wird. Beispiel: Vor dem Einlass zum Spiel Turbine gegen SGS standen die Essener etwas für sich, aber nur sehr kurz. Dann stand man zusammen, die TP-Fans mussten Rede und Antwort zu dem Desaster in Bremen stehen und man verstand sich. Sowas ist normal, jedenfalls bei den meisten Vereinen. Ich kann mir sowas aber nur schwer zwischen VFL- und TP Anhängern vorstellen und ich selbst würde mich wahrscheinlich auch nicht dazustellen.

    Hier würde mich sehr interessieren wie es anderen in fremden Stadien ergeht.

    (3)
  • Altwolf sagt:

    @FrankE.

    Ich möchte das auch nochmals bestätigen, das zumindest ich, und ich denke auch die Fans, die zu Auswärtsspielen fahren u. immer auch die Heimspiele besuchen, keine Antipathie gegen irgendeinen FF-Club hegen und insbes. auch nicht gegenüber Turbine.

    Das es da keine „Verbrüderungsszenen“ gibt, persönliche FF-Bekannte einmal ausgenommen, bedingt doch einfach die Tatsache, daß man inzwischen sportlicher Konkurent um die angestrebten Titel ist, jedoch das gegnerische Team respektiert und auch deren sportliche Leistung anerkennt.

    Ich habe selbst bei Besuchen im Karli unter Turbine-Fans, allerdings auf der Haupttribüne sitzend, bisher keine negativen Erfahrungen machen müssen, so wie ich auch bei anderen Auswärtsspielen keine „Gehässigkeiten“ unter den Fans erlebt habe.
    Einzig in der schon von mir angesprochenen Phase um das Thema Anonma:Kellermann gab es auf der Gegentribüne im Karli einige Turbine-Fans, die meinten sich daneben benehmen zu müssen.

    Ich will aber auch nicht verschweigen, das sich einige sogg. Fans aus der MF-Szene, damals auch in WOB gegen Turbine unrühmlich verhalten haben u. solche Typen sind auch uns eigentlich nur peinlich.

    (5)
  • enthusio sagt:

    Mir ist schon öfter aufgefallen, dass Wolfsburg einen auffällig lautstarken weiblichen Fanblock hat, der für gute Stimmung bei den Spielen sorgt. Das unterscheidet diesen Verein deutlich von anderen Vereinen mit Auswärtsfans wie Potsdam, Frankfurt, München, Essen, Jena oder Hoffenheim, die deutlich mehr männerlastig geprägt sind.

    Sehr sympathisch sind mir persönlich besonders die reisefreudigen Jena-Fans, die auch ein eigenes Fanzine („Block B“) herausgeben und darin auch Artikel von Fans anderer Mannschaften veröffentlichen. Sehr zur Nachahmung empfohlen !

    Negative Erfahrungen mit gegnerischen Fans habe ich auch noch nicht gemacht, Schmähgesänge noch nirgendwo gehört. Das liegt auch sicherlich daran, dass das Frauenfussballpublikum überdurchschnittlich hoch aus Rentnern, Familien mit Kindern oder Mädchenmannschaften besteht.

    Ich denke, das sehr gute Klima, das zwischen den Spielerinnen z.B. in der Nationalmannschaft herrscht, sollte sich auch auf die (wenigen) Frauenfussballfans übertragen lassen.

    @FrankE:
    Warum Wolfsburg- und Turbine-Fans sich nicht freundschaftlich unterhalten und verstehen können sollen, verstehe ich nicht.

    (3)