Wolfsburg landet Big Points – Frankfurt deklassiert Jena

12

Der VfL Wolfsburg hat in einem Nachholspiel vom 20. Spieltag der Frauen-Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim nach einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei drei wichtige Punkte geholt. Noch deutlicher gewann der 1. FFC Frankfurt sein Heimspiel gegen den FF USV Jena.

Die Wolfsburgerinnen gewannen ihr Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 3:0 (1:0) und haben nun bei nur noch zwei ausstehenden Spielen beste Chancen, den zweiten Platz zu ergattern, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt.

Alex Popp jubelt
In den wichtigen Spielen immer voll da: Alex Popp (Mi.) bejubelt ihr Tor zum 1:0 © foto2press / Michael Täger

Wolfsburg siegt nach Leistungssteigerung

Alex Popp (15.), die eingewechselte Elise Bussaglia (75. Foulelfmeter) und Zsanett Jakabfi (80.) erzielten vor 1.119 Zuschauern im AOK Stadion die Treffer. Allerdings taten sich die „Wölfinnen“ lange schwer, ehe der Sieg feststand. „Gemessen an der Bedeutung des Spiels haben wir zu wenig gezeigt. Nach dem Wechsel haben wir dann vieles besser gemacht und den Fußball gezeigt, den wir uns von Anfang an vorgestellt hatten“, so Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann.

Hoffenheim nimmt positive Aspekte mit

„Wir sind mit der Niederlage nicht unzufrieden“, resümierte Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann. „In der ersten Halbzeit haben wir vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Im zweiten Spielabschnitt konnten wir dann allerdings nicht mehr ganz dagegenhalten.“

Blitztor von Islacker

Der 1. FFC Frankfurt kam vor 970 Zuschauern im Stadion am Brentanobad zu einem deutlichen 5:1 (3:0)-Heimsieg gegen den FF USV Jena. Mandy Islacker stellte gleich zu Beginn die Weichen auf Sieg (1.), Dzsenifer Marozsán (18.) sowie Kapitänin Kerstin Garefrekes (34.) sorgten noch vor der Pause für klare Verhältnisse. In der zweiten Halbzeit trafen Emily van Egmond (72.) und Yuki Ogimi (85.). Für die Gäste war Lucie Vonkova erfolgreich (79.).

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

[jsoncontentimporter url=“http://tab.fuzball.de/json/“]

{subloop:ranking:-1}

{/subloop:ranking}
[/jsoncontentimporter]

Tabelle Frauen-Bundesliga

PlatzTeamSpieleSUNToreTordifferenzPunkte
{tab.rank}{tab.team.name}{tab.team.nomatches}{tab.team.wins}{tab.team.ties}{tab.team.loss}{tab.team.goalsfor}:{tab.team.goalsagainst}{tab.team.tordelata}{tab.team.pkt}
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

12
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
12 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
12 Kommentatoren
hollyGGhollyLucyAltwolf Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Digger Dunn
Digger Dunn

Erstmal ein verdienter Sieg für den FFC Frankfurt. Mit einer gesunden Stenia Michel im Tor hätte es den von mir eingeloggten 2:1 Sieg gegeben. Drei Tore waren der fehlenden Spielpraxis von Vanessa Fischer geschuldet und gehen klar auf ihre Kappe. Aber die fehlende Spielpraxis kann man ihr nicht anlasten. Doch die frühen Gegentore waren schon irgendwie der Genickbruch für die USV-Ladies. Eine tröstliche Aussicht für die nächste Saison ist, daß mit Kathrin Längert dann wieder eine erfahrene Keeperin zwischen den Pfosten stehen wird.

enthusio
enthusio

970 Zuschauer in Frankfurt ?
Marozsan geht, Garefrekes beendet ihre Karriere, Bartusiaks und Laudehrs Zukunft ist ungewiss – und dann kommen nur 970 Zuschauer ? Ist das vielleicht sogar Saisonminusrekord ? Und das bei Traumwetter ?
Hat Frankfurt so viele Spitzenvereine in anderen Sportarten ?
Alter Schwede …

FFFan
FFFan

@ enthusio:

Bitte nicht verzweifeln! Wenn an einem Mittwochabend mal weniger als 1000 Zuschauer ins Stadion am Brentanobad kommen, ist das nicht gleich ein ‚Weltuntergang‘. 😉
Saisonminusrekord ist es übrigens auch nicht. Am 13.Spieltag gegen Hoffenheim waren sogar nur 910 Besucher anwesend – an einem Montagabend (btw: beide Spiele wurden live bei Eurosport übertragen)!

Bei ‚zuschauerfreundlichen‘ Anstoßzeiten strömen die Fans in Frankfurt immer noch recht zahlreich ins Stadion, der FFC hat sogar den höchsten Zuschauerschnitt der Liga! Sehr bemerkenswert auch die 3.720 Zuschauer beim CL-Halbfinalrückspiel am Sonntag, vor allem wenn man bedenkt, dass die Sache nach dem Hinspiel praktisch schon entschieden war…

OrbisJack
OrbisJack

@enthusio Ja, ein traurige Zahl, aber da denke ich weniger dass das nur aus dem fehlende Erfolg kommt (hatten die schon mal seit 2008), mehr diese schwindende Perspektiv. Wie woanders wird es den Fnas klar dass die nicht mehr konkurieren kann. Ich habe mich entschlossen am sonntag zur Karli um Bernd Schröder zu verabschieden, und muss mich auch fragen wie viel dort sein wird. Das Spiel an sich ist wirklich nicht anziehend,da kann man wirklich nur hoffen dass Wolfsburg nicht eine Erniedrigung an dem Tag machen. Hoffe dass er eine Ordentliche Kulisse kreigt dafür dass er diesem Sportart so viel… Weiterlesen »

Herr Schulze
Herr Schulze

@enthusio: Es ist nicht das erste U-1000 Spiel in der Saison. Wenn fortan kleinere Brötchen als Hauptverpflegung ausgegeben werden am Brentanobad, dann wollen die auch nicht so viele. Aber der FFC hat durch seine Jugendarbeit auch eine solide Basis, denke ich. Tatsächlich liest sich die nun verkündete Weiterverpflichtung von Prießen,Schumann und auch von Störzel rücksichtlich der Katastrophenauftritte der FFC-Abwehr in dieser Saison wie die Festschreibung des fußballerischen Mittelmaßes. Viel Luft nach oben, seh ich da nicht. Allerdings mag ich nicht recht daran glauben. Einmal wegen des schönen neuen teuren Stadions, auch wenn das in erster Linie den Steuerzahler gekostet hat.… Weiterlesen »

Sundermann
Sundermann

@Digger Dunn

„Mit einer gesunden Stenia Michel im Tor hätte es den von mir eingeloggten 2:1 Sieg gegeben.“

Das ist eine Milchmädchenrechnung, die natürlich so nicht stimmt. Wenn das Spiel zur Pause nicht entschieden gewesen wäre hätte der FFC in der 2. HZ den USV weiter so unter Druck gesetzt und weitere Frankfurter Tore wären gefallen, egal wer im Tor gewesen wäre. Und wahrscheinlich wäre dann auch der Ehrentreffer für Jena nicht gefallen.

Fan
Fan

Lieber OrbisJack, in München wirst du vergeblich auf mehr Zuschauer hoffen dürfen. Vor Allem wenn weiter ein so unatraktiver Fussball gespielt wird.

Altwolf
Altwolf

Wenn Erfolge ausbleiben und die Medien nicht regelmäßig über das Frauenteam berichten, werden die „Event“-Zuschauer wegbleiben und die „wirklichen“ Fans des FF bzw. des jeweiligen Vereines zu den Spielen kommen. Erst dann ist die Stammzuschauerschaft abzuschätzen.
In WOB schätze ich die auf ca. 1000 Zuschauer, bei etwa 20-30 Fans, die auch fast bei jedem Auswärtsspiel dabei sind.

Lucy
Lucy

@ enthusio und alle anderen Schwarzseher Wenn ihr schon so gut Bescheid wisst, dann solltet ihr auch mitbekommen haben, dass gestern ab ca. 15.30 Uhr rund um Frankfurt, A3, A5, teilweise A66, am Flughafen… fast bis zu 20 km Staus und stockender Verkehr waren. Einige sind schlicht sogar erst in HZ 2 eingetrudelt, andere sind erst gar nicht los, angesichts der Verkehrsmeldungen 😉 Dazu kam der eh schon tägliche Wahnsinn an Berufsverkehr zu dieser Zeit, zusätzlich noch der Feiertagsreiseverkehr! Nicht jeder hat die Möglichkeit mit der S-/U-Bahn anzureisen. Ich denke, ihr braucht euch über die Frankfurter Zuschauerzahlen erst einmal noch… Weiterlesen »

holly
holly

@Herr Schulze, welche gute Nachwuchsarbeit beim FFC? Die zweite Mannschaft hat lange in der Saison gegen den Abstieg gespielt. Die B-Mächen werden wohl dritte aber klar abgeschlagen. Ich sehe leider im Frankfurter Nachwuchs kein Licht. Da man jahrelang auch die vorhandenen Talente ignoriert und vergrault hat, wird es sicher schwer für den FFC neue Talente zu überzeugen zum FFC zu gehen.

GG
GG

Ich greife den Begriff „Nachwuchsarbeit“ mal auf … um ein Statement zu einer Spielerin abzugeben, die am Mittwoch – endlich – ihr BuLi-Startelf-Debüt bei den Wölfinnen geben durfte: „Jo“ Wedemeyer (Nr. 24). UWCL-Erfahrung hatte sie ja schon – Mandy Islacker wird ein leidiges Lied singen können – nunmehr hat offenbar aber auch das Trainerkollektiv in Wolfsburg begriffen, welch ein atemberaubender Rohdiamant regelmäßig mit der 2. Mannschaft „über die Dörfer geschickt“ worden ist. Wer sich erinnern will – mit Grausen habe ich die 1. Halbzeit in Essen verfolgt – als sie zur 2. Hz. eingewechselt wurde kam Stabilität in das WOB-Spiel.… Weiterlesen »

holly
holly

@GG es war schon vor der Saison abzusehen das Joe einen Sprung dieses Jahr machen wird. Da sie im letzten Sommer die Schule beendet hatte. Es macht sich natürlich bemerkbar wenn man zweimal am Tag mit der ersten Mannschaft trainiert statt nur einmal. Insofern ist es nicht verwunderlich. Das sie ein großes Talent ist daran denke ich hat nie jemand gezweifelt. Im FF geht nunmal eine gute Schulausbildung vor.