Sand gegen Wolfsburg im Pokal-Finale

47

Der SC Sand hat die Pokal-Sensation geschafft und durch einen verdienten Erfolg gegen den FC Bayern München das Finale im DFB-Pokal erreicht. Dabei ließ sich der Außenseiter auch durch einen Halbzeit-Rückstand nicht aus der Fassung bringen. Der VfL Wolfsburg wurde seiner Favoritenrolle gegen den SC Freiburg zwar gerecht, hatte aber viel Mühe.

Der SC Sand zog mit einem 2:1 (0:1)-Sieg vor 2.250 Zuschauern im heimischen Kühnmatt-Stadion ins Finale im RheinenergieStadion von Köln ein. Dort trifft Sand am 21. Mai auf den VfL Wolfsburg, der den SC Freiburg mit 2:1 (1:0) in die Knie zwang.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen die Münchnerinnen ein wenig glücklich in Führung. Melanie Leupolz schickte mit einem perfekt getimten Pass Vivianne Miedema auf die Reise, die eiskalt zur Bayern-Führung verwertete (35.).

Bayern gibt Führung aus der Hand

Doch wer gedacht hat, dass dies für die in der Liga seit 40 Spielen ungeschlagenen Münchnerinnen bereits die halbe Miete ist, sah sich getäuscht. Denn der Gastgeber kam immer besser in die Partie, Bayern agierte insgesamt zu passiv. Jovana Damnjanovic gelang der verdiente Ausgleich (61.), als sie sich zielstrebig gegen Bayern-Abwehrspielerin Caroline Abbé durchsetzte.

Jubel des SC Sand im DFB-Pokal
Der SC Sand bejubelt den 2:1-Siegtreffer gegen den FC Bayern München © foto2press / Oliver Zimmermann

Van Bonn sorgt für Entscheidung

Sand war nun am Drücker und ausgehend von Claire Savin startete die Elf einen Angriff über den rechten Flügel, bei dem der Ball über Nina Burger den Weg zu Anne van Bonn, die mit einem platzierten Aufsetzer und der Hilfe eine Platzfehlers Bayern-Torhüterin Korpela überwand und somit die Pokal-Sensation perfekt machte (82.).

Unglaublicher Erfolg

„Wir haben im Innersten daran geglaubt, dass wir es schaffen, können, aber es ist unglaublich, dass es geklappt hat“, so Sands freudestrahlender Trainer Alexander Fischinger. Sein Gegenüber Thomas Wörle meinte: „Sand hat einen großen Fight abgeliefert und sich nie aufgeben und somit auch nicht unverdient das Spiel gewonnen.“

Enttäuschung bei Behringer

„Das ist eine große Enttäuschung. Wir waren heute nicht zwingend genug, als dass wir es uns verdient hätten. Wir sind schon schwer ins Spiel gekommen und etwas glücklich in Führung gegangen“, so Bayern-Kapitänin Melanie Behringer.

Wolfsburg kämpft sich ins Finale

Der VfL Wofsburg gewann gegen den SC Freiburg mit 2:1 (1:0). Alex Popp brachte ihr Team per Kopf nach einem Freistoß von Lena Goeßling früh in Führung (4.), Babett Peter baute die Führung in der an Chancen eher armen Partie die Führung nach schöner Flanke von Goeßling und Kopfball-Ablage von Popp aus (77.). Giulia Gwinn machte die Partie nach Pass von Selina Wagner noch einmal spannend (88.), doch anders als im Ligaspiel an gleicher Stelle brachte Wolfsburg die Führung über die Zeit.

Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann meinte: „Ich bin sehr erleichtert, die erste Halbzeit war ganz schwach. Am Ende haben uns auch die Kräfte gefehlt. Heute ging es nur darum, ins Finale einzuziehen.“

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

47
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
47 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
22 Kommentatoren
F.B.FFFandummkopf/football-women.comRalligenEric Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Detlef
Detlef

Es gibt doch noch einen Fußballgott!!!
Herzlichen Glückwunsch zum Einzug ins Pokalfinale an den SC Sand!!! 🙂

Leidenschaftlicher Einsatzwille versus ideenlosem Bayerndusel, endlich konnte nach Twente und Jena mal wieder eine Mannschaft dieses unansehnliche Schachbrettgekicke bestrafen!!! 🙂
Jetzt noch Freiburg, und dann gibt es in Köln ein badisches Pokalfinale!!! 🙂

Dori
Dori

Glückwunsch an Sand! Sie haben wirklich gekämpft und alles reingeworfen, was sie hatten.
Ich weiß nicht, was mit Bayern los war (Wörle weiß es laut Interview übrigens auch nicht), aber sie haben ihr Potenzial fast gar nicht abrufen können. Sand hat es ihnen aber auch wirklich schwer gemacht. Kompliment. Bayern geschlagen, Frankfurt und Wolfsburg geschlagen und noch viele andere Mannschaften. Diese Saison können sie wirklich jeden schlagen und sind deshalb verdient im Finale. Ich traue ihnen übrigens auch zu, dass sie den Pokal gewinnen können.

pinkpanther
pinkpanther

Das wäre dann sogar ein südbadisches Pokalfinale 😉

enthusio
enthusio

Lina Magull und die spät eingewechselte Selina Wagner (trotz ihres schönen Assists) haben es nicht geschafft, ihrer alten Mannschaft Wolfsburg ein Bein zu stellen. Im Finale haben nun Laura Vetterlein und Jovana Damnjanovic die Möglichkeit, es gegen ihren alten Verein besser zu machen. Gratulation an Sand zu einer phantastischen 2. Halbzeit. Im Gegensatz zu Freiburgs blutleerem Auftritt haben sie voll überzeugt und verdient das Finale erreicht. Wolfsburg hat man die Englischen Wochen angemerkt, bei Bayern gab es diesmal unerklärliche und ungewohnte Abwehrschwächen, die von Sand gnadenlos ausgenutzt wurden. Und doch: Ein so kurioses Tor wie von Anne van Bonn habe… Weiterlesen »

translate
translate

@Dori, wann hat Sand „Frankfurt geschlagen“?

never-rest
never-rest

Toll wie Sand den großen FCB nicht nur nieder gerungen sondern insbeondere in Hz.2 auch spielerisch bezwungen hat. Ein wunderscherschöne Einzelleistung von Damnjanovic beim Ausgleich. Traue Sand auch gegen WOB eine Überraschung zu, jedenfalls wenn die Wölfinnen wieder so schlecht, ich hätte fast gesagt „schlampig“ (tschuldigung), spielen wie heute. Fehler über Fehler im Wolfsburger Spiel. Nur als Beispiel die Luftnummer von Schuldt, die beinahe ein Tor für Freiburg zur Folge gehabt hätte. Bei WOB haben mir eigentlich nur Popp mit aufsteigender Form und Kerschowski nach ihrer Einwechslung gefallen. Blässe leider völlig von der Rolle. Hoffe auf eine fußballerisch ansprechenderes und… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

Zunächst einmal einen GW nach Sand für diese große Leistung, jedoch auch ein Kompliment an den SC Freiburg, der nach ca. 30 min, nicht wie @enthusio es als „blutleer“ bezeichnete, das Heft in die Hand nahm, spielerisch deutlich besser agierte als die Wölfinnen, die letztendlich aus ihren wenigen Torchancen mehr daraus gemacht haben u. daduch, wenn auch etwas glücklich, ins Finale eingezogen sind. Erst am Freitag Abend aus Italien zurückgekehrt, merkte man ihnen die Müdgkeit u. fehlende Spritzigkeit doch an, so daß die Freiburgerinnen immer etwas schneller u. passsicherer agierten. Überragend dabei L.Magull. Die Verletzung von C.Hansen, als eine der… Weiterlesen »

Dori
Dori

@translate
Haben sie nicht? War es dann vielleicht Potsdam? Ich hatte das so in Erinnerung. Kann aber auch falsch sein. Aber der Kern meiner Aussage bleibt ja trotzdem derselbe: Sand spielt eine klasse Saison. Ich fände es wirklich super, wenn sie sich dafür im Finale selbst belohnen würden.

Ann-Sophie
Ann-Sophie

Toll wie sich Sand entwickelt. Aufstieg, knapper Ligaerhalt und nun Platz 4 und Pokalfinale.

Dort wird hervorragende Arbiet geleistet. Fischberger scheint ein großartiger Trainer und Motivator zu sein.

Und um sich zu verbessern und um robuster zu werden scheut man sich auch nicht gegen Männermannschaften und gute B-Junioren testen.

Vor 2 Jahren war man auf Augenhöhe mit den Frauen des FC Köln. Nun hat sich ein gewaltiger Abstand aufgebaut. In Köln testet man übrigens gerne gegen 2.Liga Mannschaften und zweitklassische niederländische Mannschaften. Dort sollte man sich nicht wundern, wenn man bald auch wieder die gesamte Saison über zweitklassisch spielt.

Bernd Zeller
Bernd Zeller

Das Spiel des SC Sand hat begeistert, das war Fussball-Können eines gesamten Teams gegen langweilige Routine. Die Spielerinnen des FC Bayern mochten es selbst nicht glauben, was sich da um sie herum abspielte. So sieht Entzauberung aus. Der Finaleinzug des SC Sand kann dem Ligafussball insgesamt nur gut tun. Wer auf NDR das Interview mit Ralf Kellermann nach dem Spiel des VfL mitverfolgt hat, konnte die Philosophie eines Konzernteamtrainers erleben: auf die Frage, wie er die Finalteilnahme von Sand beurteile, antwortete er sinngemäß: die Verhältnisse in Sand seien miserabel und zum Fussballspielen nahezu ungeeignet, weshalb es kein Wunder sei, dass… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@never-rest Ich war ebenfalls nicht von der spielerischen Leistung meiner Wölfinnen angetan, aber sie haben sich gegen ein gutes Freiburger Team mit Einsatz und Willen durchgesetzt. Meinen Respekt haben sie, denn kein Team hat in den letzten Wochen so viele Spiele absolvieren müssen, wie der VFL. 20.03. hier gegen d.1.FFC Frankfurt,23.03. hier gegen ACF Brescia,27.03. in Sand, dann Reise nach Italien mit Spiel am 30.03., Rückreise und jetzt am 3.04. das Pokal-Halbfinale.Alles keine leichten Gegnerinnen u. Spiele, wo ihnen alles abverlangt worden ist. Zeit für die Regeneration ? Da blieb nicht viel übrig. Sie sind keine Maschinen,sondern Spielerinnen, wie die… Weiterlesen »

F.B.
F.B.

Ralf Kellermann hat eigentlich alles wesentliche zur Leistung im Interview nach dem Spiel gesagt. Mit Abstand das schwächste Spiel in diesem Jahr, keine einzige wirklich herausgespielte Torschance. Das Auswärtsspiel in Brescia als Ausrede für diese Leistung herzunehmen, ist mir auch zu schwach. Insgesamt ein durchaus glücklicher Sieg. Man kann froh sein, dass man eine Lena Gößling hat, die mit ihren Freistößen, Ecken und Flanken immer wieder wichtige Tore und meistens das 1:0 vorbereitet. Schleierhaft ist mir aber, warum sie nach der Halbzeit nicht ins Mittelfeld hervorgezogen wurde, wo doch Bussaglia und insbesondere Simic einen rabenschwarzen Tag erwischten. Wer die Illusion… Weiterlesen »

bale
bale

freue mich sehr aufs finale alleine,das sand mal in einem riesigen Stadion spielen kann ist doch toll und die Bayern keine championsleague spiele und trotzdem ohne Leidenschaft gespielt ist die luft schon raus,aber manchmal schreibt der Pokal eigene gesetze und alles auf den rasen schieben nee nee.dann soll dfb neuen rasen verlegen bei wichtigen spielen oder Fcb.
und Wolfsburg ja das war arbeitssieg und jetzt ein bisschen regenerieren Mädels.

Dori
Dori

@bale
Bayern hat nichts auf den Rasen geschoben. Sie haben zugegeben, dass das 2:1 aufgrund des Rasens zwar unglücklich war, aber insgesamt ihre Leistung einfach nicht gereicht hat. Der, der wegen des Rasens gemeckert hat, war Kellermann.
Ich kann ihn da aber durchaus verstehen. In der Bundesliga sollte der Rasen schon besser sein, aber er hat es so formuliert, als würde Sand es mit Absicht machen, um bessere Chancen gegen technisch bessere Mannschaften zu haben, was ich schon sehr unfair von ihm finde.

Detlef
Detlef

@Altwolf, Jaja, es ist schon eine große Bürde und Last, in der CL aktiv zu sein!!! Vielleicht setzt Ihr nächste Saison mal damit aus??? Es gibt bestimmt Mannschaften, die sehr gerne mit Euch tauschen würden!!! 😉 Mehrfachbelastungen sind etwas völlig Normales für Topmannschaften, und dafür sollte eigentlich auch der Kader entsprechend aufgestellt sein!!! Brescia war zudem kein wirklich starker Gegner, und auch die Reisestrapazen waren wohl eher moderat!!! F.B. bringt es deshalb auf den Punkt, daß man schlechte Leistungen nicht mit den Mehrfachbelastungen entschuldigen darf, zumal sich die Verletzungssituation bei WOB in überschaubaren Grenzen hält!!! Natürlich kann man da auch… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@Bernd Zeller. Die Interpretation der Worte R.Kellermanns über den Zustand des Spielfeldes in Sand sollte man nicht so „polemisch“ darstellen, denn das Spielfeld ist nun mal nicht auf dem Niveau der anderen Spielfelder. Dort können Flach – u. Kurzpaßspiel kaum sicher getätigt werden. Ich habe die Verhältnisse vor Ort am 27.03. gesehen und da hat R.Kellermann nun mal Recht. Zuvor hatte er Ähnliches gesagt, daß eben diese Platzverhältnisse eher für ein kämpferisches und nicht für ein technisch spielendes Team geeignet sind. Nirgends hat er dezidiert eine Absicht des SC Sand unterstellt, aber man darf sich schon fragen, ob die Platzverhältnisse,… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

OK Altwolf, du hast natürlich Recht. Aber die Wölfinnen könnten besser mit ihren Kräften haushalten, wenn einfach mal der Ball über viele Stationen in den eigenen Reihen läuft und geduldig auf die Chance, für ein schnelles Zuspiel in die Spitze gewartet wird. Stattdessen wird bei WOB gefühlt jeder 3. Ball lang in den freien Raum anstatt passgenau geschlagen. Infolge der ungenauen weiten Pässe werden die Kräfte in nutzlosen Sprints vergeudet. Genauso unnötig sind auch die vielen Ballverluste, die Goeßling, Bachmann u.a produzieren, weil sie sich nicht rechtzeitig vom Ball trennen können und die besser postierte Mitspielerin nicht sehen, oder die… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

„Die Bedingungen, die in Sand herrschen, sind unwürdig für den Frauenfussball.“ (Zitat Ralf Kellermann im ndr-Interview nach dem Spiel). Damit spricht er mir aus der Seele. Ich kann mir lebhaft vorstellen, was im Männerfussball los wäre, wenn ein Pokal-Halbfinale auf solch einem „Acker“ ausgetragen würde und das Siegtor auf einen Platzfehler zurückzuführen wäre. Die äußeren Bedingungen in Sand sind einfach katastrophal und eines Bundesligavereins unwürdig. Insofern kann ich die Kritik an Kellermann überhaupt nicht nachvollziehen. Ich nehme an, dass Bernd Schröder ähnliche Worte gefunden hätte. Trotzdem hat Sand aufgrund einer starken kämpferischen Leistung in der 2. Halbzeit völlig verdient gewonnen… Weiterlesen »

F.B.
F.B.

@Altwolf: In der Offensive haben heute mit Alex Popp, Tessa Wullaert und Caro Hansen drei Spielerinnen gestanden, die am Mittwoch keine Minute gespielt haben. Einzig Zsanett Jakabfi hat gegen Brescia 90 Minuten auf dem Platz gestanden, dafür hat sie aber in den Spielen zuvor nicht so viel gespielt. Die eingewechselten Anna Blässe und Isabel Kerschowski haben in der letzten Zeit des Öfteren mal auf der Bank gesessen, dasselbe gilt für Ramona Bachmann. Die schwache Offensivleistung kannst du folglich nicht auf mangelnde Regeneration zurückführen. Sehr viel gespielt haben zuletzt die Defensivspielerinnen, aber die Defensive war heute sicher nicht das Problem.

enthusio
enthusio

Hier ein netter Bericht zum Sensationssieger Sand und seinem sympathischen Trainer Alexander Fischinger:

https://swrmediathek.de/player.htm?show=4c8cda70-f9be-11e5-94e5-0026b975e0ea