Bayern baut Tabellenführung aus, Sand auf Rang zwei

Von am 1. November 2015 – 16.47 Uhr 47 Kommentare

Der FC Bayern München hat am siebten Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga seine Tabellenführung weiter ausgebaut. Dabei feierten die Münchenerinnen einen knappen Sieg beim 1. FFC Frankfurt. Neuer Tabellenzweiter ist der SC Sand.

Die Bundesliga-Tabelle mutet nach dem siebten Spieltag schon etwas kurios an: Während die Tabellenführung des seit über einem Jahr in der Liga ungeschlagenen FC Bayern wenig verwundert, tun dies die neuen Verfolger durchaus: Vorjahres-Aufsteiger SC Sand liegt – zumindest bis morgen Abend – auf Rang zwei, die SGS Essen auf Rang drei. Punktgleich zwar mit den beiden genannten zwar, aber dennoch erst auf dem vierten Rang folgt Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt.

Glücklicher Sieg für München
Dabei wäre für die Frankfurterinnen im Heimspiel gegen den FC Bayern München deutlich mehr drin gewesen. Der FFC gab vor 4760 Zuschauern über weite Strecken den Ton an, war aber in der letzten Konsequenz nicht zwingend genug. Am Ende gewann der FC Bayern mit 1:0 (1:0). Der Siegtreffer fiel bereits in der 22. Minute und aus Sicht der Gäste eher überraschend, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte der FFC in seinen Aktionen den besseren Eindruck gemacht. Zunächst traf Leonie Maier lediglich den Pfosten, den Nachschuss konnte Desirée Schumann im Frankfurter Tor parieren, aber nicht festhalten, und dann war Gina Lewandowski zur Stelle und drückte den Ball über die Linie.

Anzeige

Ergebniskrise beim FFC
Auch in der Folge erarbeiteten sich die Frankfurterinnen Feldvorteile, doch wirkliche Gefahr strahlte der Gastgeber am Sechzehnmeterraum nicht aus. Auch Schüsse aus der zweiten Reihe brachten keinen Erfolg. Die Münchenerinnen standen hinten sicher, erarbeiteten sich nach vorne aber vergleichsweise wenig Möglichkeiten. Beste Chance hatte Vivianne Miedema in der 67. Minute. Die Niederländerin traf allerdings nur die Latte. FFC-Trainer Colin Bell, haderte nach dem Schlusspfiff mit dem Ergebnis. „Wir waren ganz klar die bessere Mannschaft. Ich kann meiner Mannschaft nur den Vorwurf machen, dass wir einmal nicht aufgepasst haben und nicht die zwingende Aktion vor dem Tor hatten.“ Die Frankfurterinnen haben aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt geholt. „Wir haben eine Ergebniskrise“, so Bell. „Mir fehlt auch der Zug zum Tor. Mit dem Abgang von Célia [Sasic] ist der abhanden gekommen.“

Jovana Damnjanovic (r.) brachte ihr Team gegen Werder in Führung. © SC Sand

Jovana Damnjanovic (r.) brachte ihr Team gegen Werder in Führung. © SC Sand

Sand gewinnt gegen Werder
Dank eines deutlichen 3:0 (1:0)-Heimsiegs gegen den SV Werder Bremen liegt der SC Sand nun auf dem zweiten Tabellenrang. Vor 825 Zuschauern brachte Jovana Damnjanović den SC in der 20. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel schraubten Julia Zirnstein (58.) und Angela Migliazza (77.) das Ergebnis in die Höhe. Trotz (oder gerade wegen) des ungewohnten Tabellenplatzes trat SC-Trainer Alexander Fischinger nach der Partie auf die Euphoriebremse: „Mir sind die 13 Punkte aus sieben Spielen wichtiger.“

Jetzt lesen
Bayer Leverkusen holt Laura Radke

Potsdam schießt sich aus der Krise
Nach der Niederlage ist der SV Werder Bremen auf den vorletzten Tabellenrang abgerutscht. Ausschlaggebend dafür war ein 3:0 (0:0)-Erfolg des 1. FFC Turbine Potsdam bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die Potsdamerinnen, die bis dato auf einem Abstiegsrang gelegen hatten, kletterten auf den achten Tabellenrang. Zur Halbzeit stand es noch 0:0, nach dem Seitenwechsel beendeten die Potsdamerinnen ihre Negativserie. Patricia Hanebeck brachte Turbine in der 47. Minute in Führung. Marina Makanza legte in der 75. Minute das 2:0 nach, und Viktoria Schwalm traf in der 81. Minute zum 3:0-Endstand.

Jena trifft in der Nachspielzeit
Zur einzigen Punkteteilung des Tages kam es beim Spiel zwischen dem FF USV Jena und dem SC Freiburg. Nach 90 Minuten stand es 1:1 (0:0). Hasret Kayikci brachte die Freiburgerinnen in der 78. Minute in Führung. Dank eines Treffers von Amber Hearn kam der USV in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich. „Das war ein intensiv geführtes Bundesligaspiel mit guten Szenen. Wir können sehr zufrieden mit sein, da wir auch nach dem Rückstand nicht den Mut verloren und an uns geglaubt haben“, resümierte Trainer USV-Trainer Daniel Kraus.

„Wölfinnen“ am Montag in Leverkusen
Die letzte Partie des siebten Spieltags findet am Montagabend zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg statt. Sollte der VfL seiner Favoritenrolle gerecht werden, würde er auf den zweiten Rang klettern. Bereits am Samstag gewann die SGS Essen gegen den 1. FC Köln mit 3:2.

[jsoncontentimporter url=“http://tab.fuzball.de/json/“]

{subloop:ranking:-1}

{/subloop:ranking}
[/jsoncontentimporter]

Tabelle Frauen-Bundesliga

Platz Team Spiele S U N Tore Tordifferenz Punkte
{tab.rank} {tab.team.name} {tab.team.nomatches} {tab.team.wins} {tab.team.ties} {tab.team.loss} {tab.team.goalsfor}:{tab.team.goalsagainst} {tab.team.tordelata} {tab.team.pkt}

Schlagwörter: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

47 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    tpfn schrieb;
    „Jedenfalls führte dieses Schwächeln dazu, dass wir jetzt einen Meister haben der so garnicht meisterlich spielt und mit den euröpäischen Spitzenclubs scheinbar nicht mithalten kann….“

    Ebenfalls Einspruch!!!
    Die Ergebnisse der Vorbereitung strafen Dich Lügen!!!
    Bayern hat das Turnier in der Schweiz gegen beide französischen Topklubs gewonnen, und auch WOB und TURBINE sahen gegen PSG nicht schlecht aus!!!

    Das Bayern gegen Twente rausgeflogen ist, kann man auch mit ihrer Unerfahrenheit, gepaart mit einer guten Portion Selbstüberschätzung erklären!!!
    Auch Frankfurt und Potsdam ist dies in ihrer Blütezeit damals passiert!!!
    Solche Pauschalisierungen sind wenig hilfreich, und führen in die Irre!!!

    shane schrieb;
    „@labersack: hegerberg beweisst in der D1 regelmaessig das gegenteil. und das nicht nur gegen die unteren zwei tabellendrittel.“

    Auf diese Ergebnisse gebe ich überhaupt nichts!!!
    Die Lücke zwischen OL und PSG, und dem Rest der Liga, ist irrsinnig groß, da sind Lichtjahre dazwischen!!!
    Gerade in den Spielen gegen WOB, Bayern und Potsdam wurde deutlich, wie zahnlos die Sturmreihen der beiden französischen Topklubs sind, wenn ihnen starke Abwehrreihen gegenüber stehen!!!
    Gerade von ADA war ich sehr enttäuscht, denn da war keinerlei Weiterentwicklung zu ihrer Potsdamer Zeit zu beobachten!!! 🙁

    Ob Juvisiy oder Montpellier, die hätten es in der Bundesliga verdammt schwer, gegen Leverkusen, Hoffenheim oder Freiburg sich zu behaupten!!!
    Von den anderen Teams will ich gar nicht erst reden!!!

    (7)
  • holly sagt:

    @Orbis Jack, who the F..k ist Keegan? Es müssen ja nicht unbedingt Britininnen sein die nach deutschland kommen.
    Siehe Yuki, die in Wob und nun beim FFC lichtjahre von ihren Potsdamer Leistungen entfernt ist. Dann die Groenen kam auch aus England und trifft nix ebenso N.Rolser die ich mal für sehr talentiert gehalten habe. Sie kann sich nicht mal im momentanen bayerischen Lazarett einen Stammplatz erspielen.

    (-3)
  • tpfn sagt:

    @Detlef
    du schreibst:
    „Die Ergebnisse der Vorbereitung strafen Dich Lügen!!!
    Bayern hat das Turnier in der Schweiz gegen beide französischen Topklubs gewonnen…“

    Hast du die Spiele gesehen? Ich glaube kaum. Aber was man da so lesen konnte waren die Spiele der Bayern, vorallem das gegen Lyon, wiedereinmal extrem duselig und so ganz und garnicht verdient.Also halt mal schön den Ball flach!

    (1)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Ja habe ich!!!
    Man muß ja die Konkurrenz im Auge behalten!!! 😉

    Ich habe ja nicht geschrieben, daß die Bayern-Ladies gut gespielt haben, aber gewonnen haben sie!!!

    Sie hatten ja schon letzte Saison viel Dusel gehabt, und niemand konnte Ihnen mal wirklich zeigen wo der Hammer hängt!!! 🙁
    Sie spielen nicht gut, aber sie sind halt gnadenlos effektiv, und lassen hinten nix anbrennen!!!

    Ich weigere mich halt, die Leistungen der Natio mit denen der Vereine zu vergleichen!!!
    Das sind zweierlei Paar Schuhe, denn zB in WOB spielt mittlerweile die halbe schweizer Nati!!!

    (3)
  • Herrs Schulze sagt:

    @holly: Jacky Groenen ist gewiss keine Torjägerin (und wurde wohl kaum als solche geholt(, sie ist aber mit Abstand der stärkste Neuzugang, hat längst einen Stammplatz und steht zumindest in ihren defensiven Qualitäten einer Jessy Fishlock wenig nach. Für mich ist Groenen eher die Überraschung der Saison bisher – FFC-F-technisch.

    (5)
  • holly sagt:

    @ herr Schulze, ok da hat sicher jeder eine andere Sichtweise ob eine Spielerin gut ist/war oder nicht. Naja irgend jemand muss ja im Frankfurter Team die beste sein 😉
    ist halt nur meine bescheidene Meinung.

    (-4)
  • OrbisJack sagt:

    @holly

    Ich hatte schon bei Shane zugegeben dass ich das nicht ganz richtig gelesen habe. Aber trotzdem, ich glaube nicht dass Frauenfussball ewig nur ein Deutsch-Französiches (oder besser gesagt Deutsch-Lyon) ding bleibt. Und das ist auch gut so.

    Dass du von Kevin Keegan nie gehört hast…na da muss du jung sein. Er ist die einzige Engländer (oder Engländerin) der in der Bundesliga gespielt habe, wovon ich gehört habe.

    (0)