Julia Simic erleidet Muskelfaserriss

Von am 14. September 2015 – 16.48 Uhr 29 Kommentare

Julia Simic, Mittelfeldspielerin beim VfL Wolfsburg, hat sich am vergangenen Freitag bei der 0:1-Niederlage im Topspiel gegen den FC Bayern München einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen.

Die 20-Jährige, die zur Halbzeit gegen Tessa Wullaert ausgewechselt worden war, wird ihrem Team rund zwei bis drei Wochen nicht zur Verfügung stehen.

Julia Simic hofft auf Einsatz in Frankfurt

Aufgrund der Länderspielpause dürfte Julia Simic somit wohl nur das Heimspiel gegen den SC Freiburg am 2. Oktober verpassen und kann eventuell im Topspiel beim 1. FFC Frankfurt am 11. Oktober bereits wieder mitwirken.

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

29 Kommentare »

  • balea sagt:

    @holly
    Aus laufenden Verträgen/Verpflichtungen werden sie sicher nicht rausgehen. Und sie geben beim Fussball an vielen Stellen Geld aus, nicht nur bei den Wolfsburger Vereinen. Trotzdem ist es doch ein gewisses Signal, welche Engagements als Erstes überdacht werden.

    (-3)
  • labersack sagt:

    Machen sich die Turbine-Fans schon jetzt Gedanken, was man aus der VFL-Konkursmasse abgreifen könnte?

    (1)
  • holly sagt:

    https://www.transfermarkt.de/vw-vorstand-garcia-sanz-bdquo-vfl-erhalt-angemessene-unterstutzung-ldquo-/view/news/214209

    Sehe da auch kaum Handlungsbedarf: Die paar Euro die die Frauenabteilung von VW bekommt sind noch nicht mal 1% der zuerwartenden Strafzahlung.
    Die Männer haben auch schon locker ihren Etat für die nächste Saison zusammen. die 80 Mille vom verkauf dieses Belgiers. Dann noch das Geld durch die CL das reicht fast schon für ein 2 Jahres Etat. Selbst wenn sie in der CL schon in der Gruppenphase ausscheiden sollten. So teuer ist die VFL Mannschaft nicht, zumindest nicht so teuer wie Bayern oder Dortmund.

    (1)
  • balea sagt:

    @labersack – Nomen est omen.

    Wenn du noch immer nicht mitbekommen hast, dass ich mich auch grundätzlich für die ökonomischen Umstände und Bedingungen interessiere, kann ich dir auch nicht mehr helfen.

    (-5)
  • labersack sagt:

    @balea,

    da sich aus den ökonomischen Umstände und Bedingungen in absehbarer Zeit keinerlei Auswirkungen auf den Frauenfußball erkennen lassen, ist doch die Annahme berechtigt, daß in deinen Kommentaren bezüglich der VFL-Finanzen der Wunsch der Vater des Gedankens ist.

    (4)
  • balea sagt:

    @labersack

    Nicht alle denken so kleinteilig wie du.

    (-6)
  • labersack sagt:

    @balea,

    ich denke nicht, ich labere. Schon vergessen? nomen est omen.

    (0)
  • balea sagt:

    labersack, DU laberst.

    Hättest du dir mal die Mühe gemacht, meine Beiträge zu lesen und den Gedankengängen zu folgen, wäre ein Angriff auf solch billigem Niveau nicht erfolgt.
    Ich habe auch schon vorher längere Beiträge zu Themenbereichen wie „Professionalisierung und Abhängigkeiten“ geschrieben. Wen es nicht interessiert, braucht es nicht zu lesen. Aber zu unterstellen, dass ein Potsdamfan bei WOB fleddern will ist ausgemachter Schwachsinn.
    Nochmal ganz langsam für dich und die vielen fleissigen Daumen runter Drücker: Im konkreten Budget der Frauen wird sich in den kommenden Saison wohl kaum etwas ändern, weitere Konsequenzen wird man frühestens im nächsten Jahr abschätzen können. Was also soll das Potsdam nützen? Richtig: Überhaupt nichts.
    Mich interessieren nunmal die „Rahmenbedingungen“ der Liga und was sich warum ändert zu welchen Konsequenzen. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich damit alleine bin und überlasse dich und andere deswegen euren kleinteiligen Fanschlammschlachten.

    (-4)
  • labersack sagt:

    balea,

    ich versuche doch nur dich diskret darauf hinzuweisen, daß du hier mit deinen Gedankengängen und längeren Beiträgen zu den von dir verbreiteten Themen trollst.
    Wir sind hier nicht in einem Wirtschaftsforum. Die nach unten gerichteten Daumen stammen nicht von kleinkarrierten sondern von genervten Fans.

    (2)