VfL Wolfsburg spielt remis im ersten Test

Von am 15. Juli 2015 – 9.02 Uhr 12 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg kam in seinem ersten Testspiel auf die neue Saison 2015/16 in der Allianz Frauen-Bundesliga zu einem Remis gegen Norwegens Meister und Tabellenführer Lillestrøm SK.

In Barsinghausen vor den Toren Hannovers trennten sich die beiden Teams 1:1 (1:1). Neuzugang Tessa Wullaert brachte Wolfsburg in Führung (21.), Emilie Haavi erzielte den Ausgleich (45.).

Anzeige

Trainingslager in Deutschland
Vier Tage nach dem Trainingsstart am Elsterweg traf die Mannschaft von Ralf Kellermann auf die Norwegerinnen, die sich in Barsinghausen im Trainingslager auf den zweiten Teil ihrer Saison vorbereiten, die am Wochenende fortgesetzt wird. Lillestrøm ist derzeit Tabellenführer in der norwegischen Toppserien mit dem Ziel, den Titel zu bestätigen.

Alle Stars an Bord
Dementsprechend hatte LSK-Trainerin Hege Riise alle Stars an Bord, darunter sieben norwegische und zwei niederländische WM-Spielerinnen. Während die Wölfinnen stark dezimiert antreten mussten, weil alle WM-Fahrerinnen aus Deutschland, der Schweiz, Schweden, Japan und Frankreich noch urlauben. Außerdem sind vier Wolfsburgerinnen mit der U19 des DFB bei der am heutigen Mittwoch beginnenden EM in Israel aktiv.

Führung durch Wullaert
Der belgische Neuzugang Tessa Wullaert, Torschützenkönigin der vergangenen BeNe-League-Saison, feierte einen Einstand nach Maß. Sie markierte in einem unterhaltsamen Schlagabtausch auf dem Gelände des Niedersächsischen Fußballverbandes die grün-weiße Führung (21.) mit einem sehenswerten Flachschuss.

Talente unter Beobachtung
„Ohne 17 Stammkräfte“, wie Kellermann es formulierte, durften nicht nur Kräfte aus dem eigenen Nachwuchs, etwa die B-Juniorin Paula Rößeling, sondern mit Heidi Ellingsen, Frida Maanum und Naomi Mégroz auch drei junge Gastspielerinnen mitwirken. „Wir beobachten diese drei Talente aus Norwegen und der Schweiz schon einige Zeit und werden uns ihre weitere Entwicklung alle paar Monate bei uns im Training anschauen“, erklärte Kellermann. Kurz nachdem Julia Simic die Latte traf (42.), fiel der Ausgleich.

Teamfoto von VfL Wolfsburg und Lillestrøm SK

Teamfoto von VfL Wolfsburg und Lillestrom SK © Rainer Hennies

Ausgleich durch Haavi
Emilie Haavi (45.) überwand Merle Frohms Sekunden vor dem Pausenpfiff. Da ansonsten nichts mehr anbrannte, stand am Ende ein leistungsgerechtes 1:1. „Ich bin positiv überrascht und sehr zufrieden mit unserem Auftreten. Spielerinnen, die auf ungewohnten Positionen eingesetzt wurden, haben das sehr gut gemacht. In dieser Formation werden wir mit Sicherheit nie wieder auflaufen“, sagte Kellermann. „Speziell in der ersten Halbzeit hatten wir noch einige klasse herausgespielte Chancen. Ein Sieg war daher möglich.“

Hecking und Steinhaus als Zuschauer
Unter den etwa 60 Zuschauern bei diesem Testspiel befand sich auch Prominenz. So hatte VfL Wolfsburgs Profi-Trainer Dieter Hecking, der in der Nähe von Barsinghausen wohnt, es sich nicht nehmen lassen, vorbeizuschauen. „Völlig privat“, wie er betont. „Fast wäre es mir sogar wirklich geglückt, inkognito zu bleiben.“ Ebenfalls am Spielfeldrand schaute WM-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus vorbei. Die Hannoveranerin nutzte kurzerhand einen Lehrgang des NFV zum Zuschauen – ganz zur Überraschung einiger Norwegerinnen.

Riise zufrieden
„Bibiana ist für mich die beste Schiedsrichterin der Welt“, meinte LSK-Stürmerin Isabell Herlovsen, die von Trainerin Riise geschont wurde und sich auf der Bank verwundert die Augen rieb. „Ich bin angesichts der Trainingsbelastung hochzufrieden mit unserem Auftritt“, meinte Riise, die 1995 Weltmeisterin und 2000 Olympiasiegerin mit Norwegen war. „Wir wollte unbedingt international spielen, weil uns das weiterbringt.“ Verbesserungswürdig sei jedoch das Spiel nach vorne. „Wir müssen noch mehr Chancen kreieren.“

VfL Wolfsburg: Frohms – Blässe, Bunte, Faißt, Kerschowski – Ellingsen (80. Rößeling), Simic – Jakabfi, Pajor (46. Megroz), Jensen (65. Maanum) – Wullaert

Lillestrøm SK: Gunnarsdóttir – Moe Wold, Skammelsrud Lund, Westerlund, Sandvei – Spitse, Bachor – Sonstevold, Mykjåland (72. Pettersen), Haavi (85. Svestad) – Löfwenius

12 Kommentare »

  • vikkybummsy sagt:

    mit Blässe und Faißt nur Remis, sehr sehr bedenklich 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • never-rest sagt:

    Solche Vorbereitungsspiele sind nur für die Trainer interessant, um etwas auzuprobieren und die Form der Spielerinnen zu testen. Außerdem muss der Kader, soweit er schon wieder trainiert, bis zu Saisonbeginn bei Laune gehalten werden. Bin gespannt, ob sich eine der Neuen bei WOB im Spielbetrieb durchsetzen kann.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • FFFan sagt:

    Für den (frühen) Stand der Vorbereitung ein überraschend gutes Ergebnis gegen einen Champions-League-Teilnehmer, der mitten in der Saison ist! Außerdem ist zu bedenken, dass das, was beim VfL Wolfsburg auf dem Platz stand, nicht mal eine B-Elf war, eher fast schon eine C-Elf! Lilleströms Isabell Bachor hat allein fast genauso viele Länderspiele für Deutschland bestritten wie alle bei Wolfsburg zum Einsatz gekommenen Deutschen zusammen!

    Die junge Schweizerin Megroz hat mir bei der U17-EM ganz gut gefallen, auch wenn sie im Finale nicht ihren besten Tag hatte.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • vikkybummsy sagt:

    interresant..Blässe, Bunte, Faißt, Kerschowski, Simic, Jakabfi

    in einer C-Elf von WOB. Wie sieht den dann eine A-Elf ohne diese Spielerinnen aus ?

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • FFFan sagt:

    @ vikkybummsy:

    Keine der genannten Spielerinnen gehört in eine A-Elf!
    Diese könnte beispielsweise so aussehen:

    Schult – Wensing, Fischer, Peter, Maritz – Hansen, Keßler (Bussaglia), Goeßling, Dickenmann – Ogimi, Popp.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • sonic sagt:

    Und wie sähe die B-Elf aus, die es ja auch nicht war?

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Dude sagt:

    Also ich finde es toll von Hecking, dass er sich so ein Freundschaftsspiel angeschaut hat. Chapeau !

    Und auch die Anwesenheit von Frau Steinhaus ist bemerkenswert.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • vikkybummsy sagt:

    „Keine der genannten Spielerinnen gehört in eine A-Elf!“

    Da wirst Du in der kommenden Saison aber ganz schön enttäuscht werden. Bin mir sehr sicher das Kellermann das ein wenig anders sieht.

    Bis auf Simic (körperliche und kämpferische Defizite) und Kerschowski (spielerische Defizite) sind das sehr wohl sehr gute A-Elf Spielerinnen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Altwolf sagt:

    @holly.
    Ich wechsele zu diesen Thread, da es bei dem anderen um Turbine geht und nicht um die Performance von WOB.

    Ich sehe eigentlich keine so großen „Baustellen“ wie du sie zu erkennen meinst.
    Klar, eine Kessi ist nicht einfach mal so zu ersetzen und wer weis, ob wir mit ihr nicht sogar wieder d. „Trippel“ hätten schaffen können, denn es fehlten eigentlich nur 1 weiteres Tor gegen PSG u. 1 gegen den 1.FFC (Finale mal aussen vor gelassen)und wie wir wissen hatte sie bisher immer für den entscheidenden Impuls gesorgt.

    Doch haben sich in der vergangenen Saison L.Gößling u. V.Bernauer nach anfänglichen Abstimmungsproblemen gut zusammengerauft und zumindest defensiv sehr gut gestanden.
    Die „gewohnte“ Kreativität u. Ordnung hatte jedoch immer mal wieder Pausen. Hier könnte jedoch e. Brussaglia defensiv u. Dickenmanns offensiv für Abhilfe sorgen.

    Auch Bayern wird sich mit Vero, M.Behringer u. M.Leupolz finden müssen u. sehen, wer mit wem am besten harmoniert.

    Bezüglich L.Wensing, glaube ich, hat A.Blässe d. RV-Position hervorragend ausgefüllt u.ist daran gewachsen, zwar nicht so kopfballstark,dafür aber wendiger u.schneller.

    Aufgrund der letzten 3 Testspiele, kann man einerseits feststellen, das sich V.Faißt wieder ihrer früheren Form schon sehr annähert , während Z.Jakabfi ihre Unbekümmertheit u. damit verbunden Explosivität irgendwie verloren hat.

    Für mich wird T.Wullaert das Fehlen v. M.Müller nach entsprechender Eingewöhnungszeit nahezu kompensieren, auch wenn sie noch nicht die Erfahrung u.d. unbändigen Einsatzwillen v. Martina hat. Aber sie ist ständig in Bewegung, kaum Pausen, ähnlich schnell u.agil, technisch vielleicht etwas besser u. auch mit e. schon recht abgeklärtem Abschluß bzw. guter Schußtechnik.

    Während E.Pajor wohl noch 1 Jahr Anpassung benötigt, ist S.Jennsen schon weiter u. könnte sich auch in d.1.etablieren.

    Von J.Simic bin ich bisher immer noch enttäuscht, da sie sich nicht so spielbestimmend präsentiert.

    Am So. ist nun ein Test gegen d. Damen v. BMG hier am Elsterweg, wo dann auch der Gegner mal etwas besser ist und sich dann schon eher die Qualität der Neuzugänge einordnen läßt.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • holly sagt:

    @ Altwolf, natürlich hast du auch hier wieder mit vielem Recht.
    Auf den ersten Blick ist der VFL sicher gut aufgestellt und hat einen Kader um den sie sicher viele Vereine weltweit beneiden.
    Ich bleibe dabei das es im Sturm am meisten Probleme für den VFL geben wird.
    Was ist wenn Wullaert sich verletzt, ich sehe da keine andere Torschützin vom Dienst. Alex hat irgendwie ihre Treffsicherheit verloren.
    Leider werde ich in der Vorbereitung kein Spiel vom VFL sehen können.
    So das ich mich nicht vor dem ersten Heimspiel gegen Bremen über die Neuzugänge wirklich äußern kann und auch nicht möchte.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Altwolf sagt:

    @holly.
    Der Sturm ist sicherlich das „Fragezeichen“ bei WOB, denn auch Ogimi ist noch nicht so richtig dabei u. Alex wird wohl noch einige Zeit benötigen um wieder fit zu werden.

    Da müssen es dann die offensiven Kräfte, wie Caro Hansen,evtl.S.Jensen u.d.MF-Spielerinnen richten, falls es zu e. Verletzung von T.Wullaert kommen sollte.

    Doch solche Probleme haben die anderen Mitbewerber auch.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • enthusio sagt:

    Wolfsburg hat heute in einem Testspiel gegen Paris 1:1 gespielt. Im letzten Jahr hatten sie übrigens Paris eine Woche vor Saisonbeginn noch 2:0 besiegt.

    https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/aktuelles/detailseite/artikel/remis-im-letzten-test-39891.html

    Auch Potsdam wird am Dienstag noch ein Testspiel gegen Paris austragen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen