Frauen-WM 2015: DFB-Elf zieht souverän ins Viertelfinale ein

36

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat mit einer souveränen Leistung gegen Schweden das Viertelfinale der Frauenfußball-WM in Kanada reicht. Gegen meist harmlose Schwedinnen stellte die DFB-Elf bereits in der starken ersten Halbzeit die Weichen zum Sieg.

Beim 4:1 (2:0)-Sieg vor 22 486 Zuschauern im Landsdown Stadium von Ottawa erzielten Anja Mittag (24.), Célia Šašić (36. Foulelfmeter, 78.) und die eingewechselte Dzsenifer Marozsán (87.) die Treffer für die deutsche Mannschaft, die nun im Viertelfinale auf den Sieger der Partie Frankreich gegen Südkorea treffen wird. Für Schweden erzielte Linda Sembrant den Ehrentreffer (82.).

Anzeige
Deutschland – Schweden: die Stimmen zum Spiel
Deutschland – Schweden: die Einzelkritik

Marozsán zunächst auf der Bank
Bundestrainerin Silvia Neid vertraute der Startelf, die zum WM-Auftakt gegen die Elfenbeinküste mit 10:0 gewonnen hatte und ließ somit Dzsenifer Marozsán vorerst auf der Bank. Dem deutschen Spiel tat dies keinen Abbruch, denn schon nach 16 Sekunden verpasst Alex Popp aus aussichtsreicher Position die Führung. Und nur Augenblicke später hatte Simone Laudehr die Führung auf dem Fuß, doch der Pass von Šašić geriet etwas zu lang.

Zwischenstand im WM-Tippspiel anschauen

DFB-Elf klar überlegen
Schweden kam mit dem aggressiven Pressing der DFB-Elf nicht zurecht und versprühte kaum Gefahr, etwa bei einem abgefälschten Schuss von Sofia Jakobsson (12.). Doch für die Musik sorgten die deutschen Spielerinnen, Laudehr (12.) und Leupolz (13.) ließen jedoch gute Chancen liegen. Doch dann war es soweit: Anja Mittag erkämpfte den Ball, Šašić legte blitzschnell weiter zurück in den Lauf von Mittag, die überlegt zum 1:0 einschob (24.).

Deutschland jubelt gegen Schweden
Die DFB-Elf ließ Schweden nicht den Hauch einer Chance © Nora Kruse / ff-archiv.de

Bartusiak fehlt im Viertelfinale
Saskia Bartusiak fing sich für ein Foul gegen Jakobsson die zweite Gelbe Karte ein und wird im Viertelfinale pausieren müssen. Nach einem Foul von Amanda Ilestedt an Mittag zeigte Schiedsrichterin Ri Hyang Ok auf den Elfmeterpunkt, Šašić verwertete sicher (36.).

Šašić macht alles klar
Mit der Führung im Rücken und der für Melanie Leupolz eingewechselten Dzsenifer Marozsán ließ es die DFB-Elf zunächst ruhiger angehen, schaltete aber später wieder einen Gang hoch. Šašić erzielte per Kopf den dritten deutschen Treffer, Simone Laudehr hatte zuvor den Pfosten getroffen (78.).

Torreiche Schlussphase
In der Schlussphase nahmen die deutschen Spielerinnen das Tempo etwas zu früh vom Gas, Linda Sembrant verkürzte per Kopf (82.) und Augenblicke später bewies Nadine Angerer im 1:1 gegen Jakobsson ihre ganze Klasse (84.). Doch Marozsán sorgte dann mit einem Schuss im Fallen für die endgültige Entscheidung 87.).

Das Spiel im Überblick
  • Anja Mittag (24.), Célia Šašić (36. Foulelfmeter, 78.) und Dzsenifer Marozsán (87.) trafen beim 4:1-Sieg gegen Schweden im Landsdown Stadium von Ottawa.
  • Anja Mittag führt gemeinsam mit Célia Šašić mit jeweils fünf Treffern die Torschützinnenliste an.
  • Im 25. Duell mit Schweden feierte die DFB-Elf den 18. Sieg.
  • Saskia Bartusiak ist nach ihrer zweiten Gelben Karte im WM-Viertelfinale gesperrt.
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

36
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
34 Kommentar-Themen
2 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
27 Kommentatoren
HahnFF-FuchsLusankyaDirkTabby Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Wolfsburg Fan
Wolfsburg Fan

Die Mannschaft muss ihre Chancen besser nutzen :-/

Leonie Maier & Tabea Kemme WELTKLASSE!!!

balea
balea

Nur fürs Protokoll: Selbst Mittag hat sich gewundert, dass die Schiri da einen Elfmeter gepfiffen hat…

Fussball, F1
Fussball, F1

Ich bin sehr erschrocken über die Schwäche der Schwedinnen. Aber natürlich viel zufriedener über den Viertelfinaleinzug. Silvia Neid ist der Teilnahme an den Olympischen Spielen als Abschluß einen Schritt näher.

gerd karl
gerd karl

balea, bitte nicht weinen, das deutschland gewonnen hat.
bei der euro 2013 wurden die skandinavierinnen bevorzugt, und jetzt wir.

klasse spiel der deutschen mannschaft und verdienter sieg

UncleJack
UncleJack

Ich lebe nicht in Europa und bekomme die deutsche Frauenmannschaft immer nur zu den Weltmeisterschaften zu sehen. Deshalb weiß ich nicht, was sich zwischendurch so tut und kenne viele Hintergründe nicht. Dies gesagt habend… Schönes Spiel der deutschen Mannschaft – nicht nur erfolgreich sondern auch streckenweise wirklich erfreulich anzusehen. Während der Halbzeitpause habe ich mich gefragt ob Frau Neid (a) Bartusiak durch Peter ersetzen würde, um das Risiko, ggfs. mit nur noch 10 Frauen (im Fall einer weiteren gelbe Karte für Bartusiak) spielen zu müssen, zu verringern; (b) die deutsche Mannschaft in einen Konterspielmodus umschalten lassen würde, um Kräfte für… Weiterlesen »

Tiberias
Tiberias

Schweden erstaunlich schwach, richtig enttäuschend, nicht nur Lotta Schelin ein Schatten ihrer selbst. Es bleibt dabei, so richtig überwältigend hat bisher noch kein Team gespielt. Bei der DFB-Elf fand ich erneut Maier, Kemme und Laudehr richtig stark. Die Nominierung bei DFB.de zur Spielerin des Spiels – Bartu ja, aber wofür?, Kemme wieder nicht – will ich lieber nicht kommentieren.

KarlMai
KarlMai

@balea:

Schon immer wieder interessant, was als erste Reaktion auf eine Leistung und/oder ein Ergebnis kommt… das kann sehr unterschiedlich ausfallen, je nach der Person und dem Blickwinkel des/der Schreibenden.

Sagt das etwas über einen aus, oder nicht? Darüber ließe sich meditieren…

Wenig Anlass zum Meditieren bietet die Leistung der deutschen Mannschaft. Die war richtig gut heute.

gerd karl
gerd karl

auch an tiberias, nicht traurug sein das die deutsche mannschaft gewonnen hat.
den sie hat verdient gewonnen, toller fussball.
bartusiak hat ein gutes spiel gegen schellin gemacht.

enthusio
enthusio

Ist Schweden wirklich die Nr. 5 der Weltrangliste ?
Vier Spiele, kein Sieg. Ein erbärmliches Ergebnis für einen Weltranglisten-Fünften und Titelkandidaten bei einer WM.

Bei unseren Mädels lief der Ball wirklich rund, nur die Torchancenverwertung ist weiter ausbaufähig.

Bartusiak und Krahn haben stark gespielt, kein Vergleich zum schwedischen Abwehrhühnerhaufen.

Jetzt werden sich nach Bartusiaks Sperre auch Peter oder Henning mal beweisen können.
Hoffentlich wird Goeßling nicht in die IV zurückgezogen, sie wird weiter auf ihrer bisherigen Position benötigt.

Aber erst mal abwarten, wie der Gegner im Viertelfinale heißen wird. 🙂

Schade allerdings, dass Sjögran aufhören wird, ihre starken Standards werde ich vermissen.

balea
balea

Achje, gerd karlchen ua karls… Ich habe gleich kommentiert, nachdem im TV alle über einen „verdienten“ Elfmeter geredet haben, während das Gegenteil längst klar – und Anja Mittag das selbst dann eingeräumt hat. Aufgrund ihrer Geste auf dem Platz nach dem „Sturz“ konnte man übrigens auch sehen, dass es keine absichtliche Schwalbe war, wie ihr im Netz vielfach vorgeworfen wurde…sie hat gleich eher abwehrend gewunken. Alles andere hätte mich auch sehr enttäuscht.
@Tiberias Meinung sehe ich ähnlich.

never-rest
never-rest

Klare Angelegenheit, habe ich vor dem Spiel nicht gedacht. Schweden erschreckend schwach. Für Svenska ist die WM völlig zu Recht vorbei. Durch die Bank eine gute Leistung unserer N11. Aus einer geschlossenen Mannschaft möchte ich Maier, Mittag und Laudehr einen Tick hetvorheben. Merkwürdig nur die Wechsel von SN: Cramer ohne Not für die überzeugende Kemme habe ich nicht verstanden, genauso wenig Lotzen auf Linksaußen (??) für Popp, dabei hatte sich kurz zuvor Laudehr den Fuß übel verdreht. Muss man wohl auch nicht verstehen. Maroszan zur Halbzeit gegen Leupolz fand ich dagegen ok. Ihr kurioses Tor wird Maro hoffentlich Selbstvertrauen geben.… Weiterlesen »

jochen-or
jochen-or

Gutes Spiel der deutschen Mannschaft. Beachtenswert auch, dass sie auch in der 2. Halbzeit ungeachtet der Hitze noch ordentlich durchgehalten hat. Super wieder Anja – nicht nur wegen des Weltklassetors, sondern dieses einfallsreichen und passgenauen one-touch-Spiels. Aber Schweden spielte wirklich nur wie ein Vorrundendritter. Nicht besonders gut fand ich nur die Trainerin. Leupolz bei 2 – 0 schon zur Halbzeit gegen die unauffällige Marozsan raus, die bekanntermaßen defensiv nicht besonders stark ist. Warum nicht Peter gegen die rotgefährdete Bartusiak, die gegen die schnellere Schellin spielte, rein? Die hat es zwar gut gemacht, jedoch habe ich bei jeder Aktion abgeschwitzt, dass… Weiterlesen »

holly
holly

um ehrlich zu sein. beim HZ stand von 2:0 hate ich noch nicht das Gefühl das der Sieg save ist. Zu sehr war in meinem Hinterkopf noch das Spiel gegen Norwegen.
Braucht diese Mannschaft wirklich Frau Neid? Das war das erste Spiel der deutschen Girls über 90 Minuten wo es wenig bis garnix zu meckern gibt. Wenn es das Ergebnis der Aussprache von Nadine ohne den Trainerstab ist, dann bitte vor allen weiteren Spielen wiederholen!
Hat jemand Maro in HZ 1 vermisst? Ich nicht.
Die bisherige Gewinnerin bei den deutschen ist für mich Tabea Kemme

wisser
wisser

Leute alles was wir doch bis jetzt von unseren gegnern gesehen haben, was war das denn. Unsere Elf ist in allen belangen top!
Wir werden Weltmeister!!

Iche
Iche

fehler im text herr juchem, beim 1:0 erkämpfte anja mittag den ball!!! spielte doppelpass mit sasic u zog ab…

herr schulze
herr schulze

Schön ist anders. Aber stark ist das, was die deutsche Mannschaft das veranstaltet. Dazu passt auch, dass der Fifa-Bericht den Sieg militaristisch umschreibt: Big Guns march on.
Zwei erste Gedanken:
Ad1: Die filmische Zusammenfassung läßt leider die genialische Vorarbeit von Dzenifer Maroszan zum 3 zu 0 außen vor. Über eine solche verfügt nur sie im deutschen Team.
Ad 2. Ihre guten Szenen als das schiere Gegenteil von Maroszan konterkarier Popp leider durch ihre notorische Fallsucht. Das nervt.

egjowe
egjowe

@Markus Juchem
ich habe vor dem 1:0 eine balleroberung durch mittag gesehen,
die auf sasic passt und diese zurück auf mittag.
und goessling hat diese gelungene kombination aus ein paar metern entfernung beobachtet.

holly
holly

@wisser, dann hast du bisher wohl nicht nicht Japan und Australien spielen sehen?!
Wenn die Japanerinnen ihr schnelles Passspiel noch ein wenig genauer spielen sind sie für mich der große Titelfavorit.
Oder sagen wir es mal so, es wäre schon eine Überraschung wenn Japan den Titel nicht verteidigt

egjowe
egjowe

************************
Celia Sasic erhöhte in der 36. Minute per Foulelfmeter auf 2:0 und sorgte nach einem Tor von Dzsenifer Marozsan (88.) und einem Anschlusstreffer der Schwedinnen (82.) mit ihrem zweiten Treffer im Spiel für den Endstand von 4:1.
************************
so hat dfb.de die torabfolge gesehen!

und die süddeutsche zeitung hat den ko-modus geändert:
************************
Deutschland trifft jetzt am kommenden Freitag im WM-Viertelfinale auf den Sieger des Achtelfinalspiels zwischen Frankreich und England.
************************

Stefan
Stefan

Eigentlich alles top, bis auf die Abwehr und die Chancenauswertung. Die lethargisch wirkenden Schwedinnen hatten eigentlich absolut null Chance gegen das deutsche Team. Trotzdem hätte ich erst bei einem 4-0 (oder evtl. höher) gesagt, das Ding ist durch, da der deutschen Hintermannschaft gerne mal ein Klops unterläuft, wodurch das Spiel kippen könnte, was umso wahrscheinlicher ist, wenn man die vielen guten Chancen nicht nutzen kann. Natze kann leider auch nicht immer retten, wie man am ersten Gegentor sah, zum Glück war sie gleich danach voll da, wenn man sie brauchte. Und mir scheint, dass das deutsche Team ziemlich anfällig bei… Weiterlesen »