DFB-Elf: die Tücken der WM-Vorbereitung

25

Mit einem zehntägigen Trainingslager (18. bis 28. Mai) im schweizerischen Feusisberg und einer WM-Generalprobe gegen die Schweiz auf Kunstrasen in Baden (27. Mai) will sich die DFB-Elf ab heute den Feinschliff für die Frauenfußball-WM in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) holen. Wie schon vor der EURO in Schweden vor zwei Jahren muss Bundestrainerin Silvia Neid mit Personalsorgen kämpfen.

Personalsorgen
Neben den langzeitverletzten Wolfsburgerinnen Nadine Keßler (Knie-OP) und Luisa Wensing (Wadenbeinbruch) muss Neid auch auf Lira Alushi verzichten, die im vierten Monat schwanger ist und ihre WM-Teilnahme kurzfristig abgesagt hat. Dazu müssen Simone Laudehr (Außenbandzerrung) und Saskia Bartusiak (Oberschenkelverletzung) zunächst kürzer treten.

Neid: „Müssen es so nehmen, wie es ist“
„Wir müssen es so nehmen, wie es ist und als Trainerin kann man das nicht ändern. Wir müssen in der wenigen verbleibenden Zeit zum Turnier das Beste herausholen und diese zehn Tage effektiv nutzen“, so Neid.

Hinter dem Frauenfußball liegen turbulente Tage und Wochen. So ist die fußballerische Zukunft von Stürmerin Célia Šašić genauso ungeklärt wie die von Abwehrspielerin Annike Krahn, deren Vertrag bei Paris Saint-Germain ausläuft. Hingegen steht Anja Mittag vor einem Wechsel zum französischen Champions-League-Finalisten, sowohl Torhüterin Nadine Angerer als auch die Bundestrainerin selbst haben ihren bevorstehenden Rücktritt angekündigt.

Spezielle Herausforderungen
Nichtsdestotrotz gilt es nun, den Fokus ganz auf das Turnier in Kanada zu richten, das mit seiner auf 24 Teams aufgestockten Teilnehmerzahl, einem erweiterten Spielplan, Reisestrapazen und dem ungewohnten Kunstrasen vielfältige neue Herausforderungen bereithält. Der Schwerpunkt der Vorbereitung in der Schweiz soll in den ersten Tagen denn auch auf der Regeneration liegen. Und Neid wird ganz genau hinschauen, welche Spielerinnen dem strapaziösen Turnier mit im Optimalfall sieben Spielen gewachsen sein werden.

Die DFB-Elf will trotz Personalsorgen in Kanada jubeln © Karsten Lauer / girlsplay.de
Die DFB-Elf will trotz Personalsorgen in Kanada jubeln © Karsten Lauer / girlsplay.de

Kaderbekanntgabe am 24. Mai
Bereits in sechs Tagen muss Neid ihren 23 Spielerinnen umfassenden WM-Kader an den Fußball-Weltverband FIFA melden. „Den größten Teil des Kaders habe ich im Kopf. Wir haben ja die letzte Zeit genutzt, um das herauszufinden. Jetzt müssen wir sehen, wer überhaupt in der Verfassung ist, eine Weltmeisterschaft zu spielen“, so Neid.

Zwei Feldspielerin und eine Torhüterin müssen weichen
Aus dem derzeit 26 Spielerinnen umfassenden Kader wird Neid in sechs Tagen einer Torhüterin und zwei Feldspielerinnen die ungeliebte Botschaft überbringen müssen, nicht dem WM-Kader anzugehören, der aus drei Torhüterinnen und zwanzig Feldspielerinnen bestehen wird.

Mehrere Wackelkandidatinnen
Äußerst schwer dürfte es für SGS Essens Torhüterin Lisa Weiß werden, Laura Benkarth als dritte Torhüterin zu überflügeln. Zu den weiteren Wackelkandidatinnen dürften Kathy Hendrich, Jennifer Cramer, Pauline Bremer, Lena Petermann und Anna Blässe gehören, wobei die Chancen der Letzteren durch die Absage von Alushi gestiegen sein dürften.

Generalprobe gegen die Schweiz
Drei Tage nach der Bekanntgabe des WM-Kaders steht gegen die Schweiz die WM-Generalprobe und ein letzter Härtetest auf dem Programm. „Die Schweiz gehört zu den Mannschaften, die den Favoriten ein Bein stellen können“, so Neid über den letzten Gegner vor der WM, der zuletzt mit guten Ergebnissen, darunter einem 3:1-Sieg in Schweden von sich Reden machte.

Abreise am 31. Mai
Am 31. Mai reist die DFB-Delegation von Frankfurt nach Kanada, ehe am 7. Juni in Ottawa gegen die Elfenbeinküste (live ab 22 Uhr im ZDF) der WM-Auftakt auf dem Programm steht. „Es ist immer schwer, gegen afrikanische Teams zu spielen, denn da weiß man, dass die Spielerinnen, schnell, technisch versiert und sehr robust in Zweikämpfen sind“, erwartet Neid einen schweren Turnierstart.

Verwandte Beiträge

[related_posts limit=“3″]

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

25
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
25 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
13 Kommentatoren
dummkopfwaiiyhollyKarlAldur Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Michele
Michele

Sie hat nicht nur die meisten Spielerinnen im Kopf, sondern ALLE! Warum gibt man nicht gleich den endgültigen Kader bekannt und erspart den Mädels diese Qual?
Zittern müssen: Lisa Weiß, Pauline Bremer, Lena Petermann, Anna Blässe, Melanie Behringer, Kathy Hendrich und Tabea Kemme!

Karl
Karl

@Michele: Ich glaube kaum dass Behringer und Kemme zu den Wackelkandidaten gehoeren. Wieso sollten sie? Ich seh auch Bremer da nicht wenn sie gesund ist. Alle anderen genannten koennten das schon sein.

dummkopf
dummkopf

@altwolf Das mit Anna habe ich verstanden. Mag auch nicht mehr die über die Leistungsdefizite einer Spielerin reden. Wie gesagt. Ich finde es auch hier interessant zuzuschauen. Wobei natürlich umgekehrt dann die Frage erlaubt ist, was zB Kemme nicht besser kann als Blässe? Ausser vielleicht der Endschnelligkeit, wenn Anna einmal im „Rollen“ ist. Gibt es eigentlich auch nicht-Wob-Fans, die von Blässe begeistert sind? Egal, auf jeden Fall gibt es auch Spielerinnen, die nicht hauptsächlich von ihrer „männlichen“ „unangnehm-für-den-Gegner“ Tugend leben, sondern einfach gute Kicker sind: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oJgTu8Dmi9w Oi Papa, kann ich da nur sagen. Auch WM-Vorbereitung übrigens. Allerdings. Das sieht man… Weiterlesen »

isa
isa

Nur zum Verständnis: Von den Langzeitverletzten wird gar nicht mehr geredet, also dürften die sicher dabei sein? Ich war jetzt lange Zeit weg und hab deshalb auch nicht mitverfolgen können, in welchem Zustand sich die Spielerinnen befinden.

karu
karu

@isa Ja, sie sollten eigentlich sicher dabei sein, wenn du Bartusiak und Lotzen meinst. Neid hat vor kurzem noch gesagt, wie wichtig die beiden für die Mannschaft sind und auch Bartusiaks leichte Verletzung jetzt wieder sollte daran nicht viel ändern. Abgesehen davon hat mich Lotzen auch überzeugt, Bartusiak habe ich nicht wirklich viel spielen sehen, aber ich bin mir trotzdem sicher, dass auch sie mit nach Kanada fährt.

Ich weiß ja nicht, wie lange du weg warst, aber die anderen beiden (Keßler und Wensing) kommen definitiv nicht mit.

dummkopf
dummkopf

Oops. vergessen.
Weil das jetzt sicher extrem verwirrend für viele sein mag:
Der Reporter ist von den Grünen!
Und sagt trotzdem Bravo und Ai Papa zu einem Tor für die anderen.
Der Beweis, dass es so etwas doch noch gibt.

Altwolf
Altwolf

@Dummkopf. Eine „athletische“ Spielerin muß ja nun nicht gleich mit „männlichem “ Atribut in der Spielweise versehen werden. Bei S.Laudehr kommt man ja auch nicht auf ein solches Prädikat. Ich sehe nun auch nicht eine Konkurenzsituation mit T.Kemme, die ich genauso mitnehmen würde, sondern eher andere Spielerinnen, die zumindest in den letzten Wochen nicht die erwarteten Leistungen gezeigt haben. Das sie auch spielerische Qualitäten hat, könntest du beim Halbfinalspiel der letzten Saison CL noch in Erinnerung haben.als sie rechts vorne L.Wälty ziemlich schwindelig spielte und sich auch beim Spiel gegen Rosengard in dieser Saison spielerisch mit Marta auseinandersetzte. Ich bin… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@Karl: Ich bin genau bei dir:

Bremer: Politikum, sie wird selbst bei der schwachen Verfassung, die sie zur Zeit hat, nicht zurückbleiben, nachdem es den Wirbel um ihr 1. Länderspiel an ihrem 18. Geburtstag gegeben hat.

Kemme: Zu vielseitig, um sie zurückzulassen. Außerdem kann sie auch gegen eklige Gegner (siehe Nigeria beim letzten Turnier) mal die Keule auspacken und damit Goeßling entlasten, wenn sie neben ihr spielt.

Behringer: Ruhepol, auch auf der Bank. Ihre Wirkung auf eine Mannschaft ist wichtiger als ihre Leistung.

Ich persönlich würde Bremer und Behringer zu Hause lassen, aber Neid sicher nicht.

O. Christ
O. Christ

dummkopf schrieb:
„Der Reporter ist von den Grünen!“

Und Martina Müller bei der SPD.

waiiy schrieb:
„Ich persönlich würde Bremer und Behringer zu Hause lassen, aber Neid sicher nicht.“

Stimmt, die Trainerin sollte vor Ort dabei sein.

balea
balea

Wenn man Popp zuHause lassen würde, würde sie einigen äusserst schweren und schmerzhaften Sturzverletzungen entgehen und Frau Trainerin wäre eine komplexe Entscheidung abgenommen… aber, aber… wie immer wird man sich in Wolfsburg selbstlos aufopfern. Selbstverständlich: Danke, auch dafür.

GG
GG

Erneut stimme ich @altwolf weitstgehend zu. Unter Berücksichtigung von Leistung und Konkurrenzsituation sind Lisa Weiß und Lena Petermann für mich die deutlichsten „Streichkandidatinnen“. Nummer 3 sollte m.E. im Abwehrbereich zu suchen sein. Mir persönlich wäre der Verzicht auf Annike Krahn ganz recht … ist jedoch bei „Madam“ gesetzt; genauso wie eine Saskia Bartusiak, wobei diese bei entsprechender Fitness im Verbund mit Babs Peter eine grandiose Innenverteidigung geben könnte. Also tippe ich auf Jennifer Cramer. Wacklig – auch angesichts Verletzungsanfälligkeit – Bianca Schmidt und Josie Henning; und doch drücke ich die Daumen, dass beide durchkommen. Nehme ich die Charaktereigenschaft hinzu, fehlt… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

@altwolf Ich versuche, weder Blässe, noch Petermann, oder Gidion (die die beste der 3 ist) übermässig zu kritisieren. Lass uns einfach bei der Übereinstimmung bleiben, dass wir sie beide gerne spielen sehen. (Ich würde mich sogar freuen, sie würde jedes Spiel in der Startelf stehen) Du fühlst dich an Marta erinnert, und ich mich an einen (ganz bestimmten übrigens) Spieler von alten Bolzplatz-Zeiten. Und wir drücken ihr natürlich beide die Daumen, dass sie bald wieder jemanden „schwindlig“ spielt. Vielleicht ja sogar mit so einem Trick. Deshalb habe ich den hier ja schon mal reinkopiert. Damit wer will, eine Möglichkeit hat,… Weiterlesen »

Michele
Michele

@alle

Was ist so falsch an meinem Beitrag?

FFFan
FFFan

@ Michele: „Warum gibt man nicht gleich den endgültigen Kader bekannt und erspart den Mädels diese Qual?“ Um für den Fall ‚gewappnet‘ zu sein, dass sich in der Vorbereitung eine Spielerin verletzt. Würde die Nationalmannschaft nur mit 23 Spielerinnen ins Trainingslager starten, hätte man u.U. plötzlich zu wenige Spielerinnen! Mit S.Bartusiak und S.Laudehr sind zudem zwei Spielerinnen angeschlagen/verletzt, es kann also sein, dass am Ende nur eine oder gar keine Feldspielerin ‚gestrichen‘ werden muss. Aus diesen Gründen ist es besser, einen personellen ‚Puffer‘ zu haben. P.S.: ich sehe M.Behringer und T.Kemme auch nicht als ‚Streichkandidatinnen‘, aber ich kann natürlich nicht… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

@Michele Bitte, du bist doch nicht neu hier. Die Daumen sollen doch nur zeigen, dass es auch bei den Kommentatoren hier praktisch analog zum Frauenfussball zugeht: Da ist noch ganz viel Entwicklungspotential nach oben. Wenn du unbedingt durch eine grössere Zahl an Daumen die niedrigere Wertigkeit deiner Kommentare demonstrieren willst, empfiehlt sich zu sagen, dass du 30 Jahre Erfahrung als C-Spielerinnenbekanntgeber hast. Das bewirkt ja erfahrungsgemaess bei der geschätzten Daumendrücker-Gruppe enorme Zustimmung. Um es dir alternativ so einfach wie möglich zu machen, kannst du auch einfach schreiben, du glaubst ganz ganz fest daran, dass Deutschland Weltmeister wird. Wenn es dann… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

Ich glaube ganz fest daran, dass Deutschland Weltmeister wird. Viel Glück Silvia Neid und den Mädels! Gebt alles für die Doppel-Weltmeisterschaft.

Aldur
Aldur

Ich denke zuallererst wird der Gesundheits- und Fitnesszustand entscheidend sein. Eine verletzte Spielerin wird sicher nicht mitgenommen. Insofern muss man bei Bremer, Bartusiak und Laudehr wohl den Verlauf der Vorbereitung abwarten. Das mangelnde Spielpraxis, auf Grund einer längeren Ausfallzeit im Vorfeld, kein Ausschlusskriterium ist, haben die letzten großen Turniere gezeigt (2011 – Krahn, Hingst), (2013 – Laudehr, Alushi). Unter der Voraussetzung, dass alle Spielerinnen gesund bleiben bzw. werden, sind die im Artikel genannten Wackelkandidatinnen sicher die wahrscheinlichsten, wobei ich bei Cramer und Bremer schon ob deren Vielseitigkeit eigentlich damit rechne, dass Sie dabei sind. Auch die hier diskutierte Behringer dürfte… Weiterlesen »

holly
holly

@FFFan, kann man vor der WM nicht noch nach nominieren wenn sich jemand im Trainingslager oder letzten Testspiel vor der WM verletzt?
In den bisherigen Posts wurde viel von euch über den defensiven Teil des Teams geschrieben.
Meiner Meinung nach haben wir aber das größte Problem im Sturm. Gut, Celia wird zwar gegen Thailand(und ähnliche Gegner) ihre Tore machen.
Aber wer macht in den K.O. Spielen die Tore? Das werden dann wohl wieder die MF Spielerinnen sein, aber klappt das immer?
In der Vorrunde kann man sich ja noch Patzer erlauben da auch fast alle #Gruppendritte weiter kommen.

Karl
Karl

@holly: Komisch, gerade im Sturm seh ich eher kein Problem solange sich jetzt keine mehr verletzt. Celia trifft auch in der KO Runde und wenn nicht treffen halt Popp , Mittag oder Marozsan, und wenn die nicht dann Lotzen, Bremer oder Daebritz.
Welche Alternativen gaebe es denn sonst im Sturm , ausser vielleicht die Reaktivierung von Prinz und Grings ? 🙂

holly
holly

@Karl, leider keine das ist ja das Problem.