Champions League: VfL Wolfsburg droht das Aus

55

In seinem 25. Champions-League-Spiel ist Titelverteidiger VfL Wolfsburg erstmals als Verlierer vom Platz gegangen. Gegen den französischen Vizemeister Paris Saint-Germain setzte es im heimischen AOK-Stadion nach einer mäßigen Leistung eine verdiente Niederlage, denn zu keiner Zeit brachte Wolfsburg den Gegner ernsthaft in Gefahr.

Bei der 0:2 (0:2)-Niederlage trafen Paris-Kapitänin Sabrina Delannoy (12.) mit einem verwandelten Foulelfmeter und Shirley Cruz Traña (26.) und verschafften den Gästen aus der französischen Hauptstadt somit eine komfortable Ausgangsposition für das Rückspiel in acht Tagen.

Schult muss passen
Trainer Ralf Kellermann musste kurzfristig auf Torhüterin Almuth Schult verzichten, die bereits am Freitag nicht am Abschlusstraining hatte teilnehmen können. Für sie hütete Merle Frohms das Tor, die in ihrer jungen Karriere bisher erst drei Bundesligaspiele bestritt und in dieser Saison noch gar nicht zum Einsatz kam.

Müller vergibt Großchance
Die Dinge hätten womöglich anders laufen können, hätte Martina Müller ihre Großchance gleich zu Beginn der Partie verwertet, doch PSG-Torhüterin Katarzyna Kiedrzynek konnte den Schuss aus fünf Metern klären (2.).

Guter Wolfsburger Beginn
Caroline Graham Hansen hatten mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die nächste gute Chance (5.). Doch der VfL Wolfsburg tat sich gegen zweikampfstarke und früh attackierende Pariserinnen schwer, in den eigenen Spielrhythmus zu kommen.

Delannoy verwandelt Elfmeter
Nach einem vermeintlichen Foul von Anna Blässe an Aurélie Kaci zeigte die schwedische Schiedsrichterin Pernilla Larsson überraschend auf den Elfmeterpunkt, Delannoy traf zur Führung, auch wenn Frohms noch mit den Fingerspitzen am Ball war (12.).

Zweikampf zwischen Vanessa Bernauer und Shirley Cruz Traña
Shirley Cruz Traña (re.) war von den Wolfsburgerinnen nicht in den Griff zu bekommen foto2press / Oliver Baumgart

Cruz Traña belohnt sich mit Tor
Der Rückstand schien die Wolfsburgerinnen weiter zu lähmen und das Unheil nahm seinen Lauf, als die bärenstarke Cruz Traña mit einem Heber für den zweiten Pariser Treffer sorgte (26.). Zuvor hatte Jessica Houara-d’Hommeaux Glück, dass sie nach einem rüden Foul an Alex Popp nur die Gelbe Karte sah (18.). Paris wirkte weiterhin wacher und reaktionsschneller, Torchancen waren auf beiden Seiten in der Folge Mangelware.

Zwei Wechsel zur Pause
Mit Isabel Kerschowski für die blasse Yuki Ogimi und Julia Simic für Lina Magull ging es in die zweite Halbzeit. Der VfL Wolfsburg erarbeitete sich nun zwar mehr Spielanteile, wirklich in Gefahr gebracht werden konnte das Gäste-Tor aber nicht. Am nächsten kam Müller einem Wolfsburg Tor, doch ihr Schuss ging daneben (64.). Minuten später verließ sie unter Tränen in ihrem letzten Heimspiel vor Karriereende den Platz, für sie kam Verena Faißt in die Partie (68.).

Kellermann muss auf Tribüne, Hamraoui sieht Rot
In der mit Haken und Ösen geführten Partie verlor Schiedsrichterin Larsson zunehmend den Überblick. Erst schickte sie Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann auf die Tribüne (82.), dann die Pariserin Kheira Hamraoui sechs Minuten nach ihrer Einwechslung mit einer Roten Karten vom Platz (87.), nachdem Vanessa Bernauer vermeintlich absichtlich mit dem Ellbogen getroffen wurde.

Rückspiel in acht Tagen
Dem Spielfluss taten die Nicklichkeiten nichts Gutes, Paris brachte die Zwei-Tore-Führung über die Zeit, ohne ernsthaft in Bedrängnis zu kommen. Die Wolfsburgerinnen werden sich im Rückspiel in acht Tagen im Pariser Stade de Charléty beträchtlich steigern müssen, wollen sie noch in das Finale am 14. Mai in Berlin einziehen.

Stimmen zum Spiel

Ralf Kellermann (Trainer VfL Wolfsburg)
„Der Sieg von Paris war hochverdient. Paris hatte mehr Ruhe im Spiel, mehr Ballkontrolle. Sie haben nicht den Eindruck erweckt heute, dass sie irgendetwas aus dem Rhythmus bringen könnte. Wir hatten nur eine Torchance in 90 Minuten. Das ist zu wenig. Aber ich habe zu hundert Prozent Hoffnung, dass wir im Rückspiel noch eine Chance haben. Wir müssen viel riskieren, wenn wir aber in Führung gehen, ist alles möglich. Es fehlen uns Hochkaräter. Aber das wäre mir zu billig, das als Erklärung anzuführen. Wir haben auch in dieser Besetzung schon viel besser gespielt, beispielsweise in Rosengård. Alle Spielerinnen in unserem Kader haben den Anspruch, Titel gewinnen zu wollen. Dafür war das bei uns zu wenig. Es waren heute einfach sieben, acht Spielerinnen weit unter Normalform.“

Martina Müller (Stürmerin VfL Wolfsburg)
„Wir wissen, dass wir das Potential haben, einen Rückstand wie jetzt noch umzudrehen. Für mich war das heute sehr emotional, nach zehn Jahren in Wolfsburg ein letztes Mal zuhause zu spielen.“

Farid Benstiti (Trainer Paris Saint-Germain)
„Wir haben sehr diszipliniert gespielt und wenig zugelassen vor unserem Tor. Aber das war heute nur der erste Schritt, wir müssen noch einen zweiten gehen. Wir haben weiter sehr großen Respekt vor Wolfsburg.“

Kosovare Asllani (Stürmerin Paris Saint-Germain)
„Es fühlt sich sehr gut an, in Deutschland und bei einer so starken Mansnchaft wie Wolfsburg zu gewinnen. Aber wir müssen weiter fokussiert bleiben, um wirklich das Finale zu erreichen.“

Verwandte Beiträge

[related_posts limit=“3″]

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

55
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
55 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
27 Kommentatoren
enthusioFFFanDetlefAltwolfshane Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gerd karl
gerd karl

die schiedsrichterin, psg nahe, und die vielen ausfälle haben wolfsburg das spiel gekostet.
der elfmeter war ein witz, das 2-0 war sehr schön.
man kann sich ja freuen das psg gewonnen hat, aber so wie henning abgefeiert hat, das war nicht schön.

Steffen
Steffen

Das war wohl nichts. Nach dem 2:0 habe ich schon mit dem schlimmsten gerechnet. Aber wenn ich mir mal überwege, wer alles gefehlt hat, kann man noch froh sein. Also bei den Verletzten kann Wolfsburg eigentlich nicht gewinnen, vor allem wenn die, die spielen nicht gut spielen!

Jennifer
Jennifer

Schwache Schiedsrichterleistungen bin ich in der Bundesliga ja gewohnt, aber in der Champions League sollten doch bessere Schiedsrichter pfeifen.

Das Runde muss ins Eckige
Das Runde muss ins Eckige

Martina wird echt ne Riesen Lücke hinterlassen. Was die einstecken kann und gekämpft hat. Die bleibt nicht winselnd liegen, die steht auf schüttelt sich und rennt weiter.

Das Wolfsburg kämpfen kann, haben sie oft bewiesen, aber ohne Denker und Lenker im Mittelfeld wird das hart im RÜckspiel.

Der Sieg war ok, nur der Elfer war in meinen Augen ein Geschenk. WOB fand einfach keinen Weg um mal gefährlich vors PSG Tor zu kommen.

Wird das Rückspiel auch nicht im TV übertragen?

Ralligen
Ralligen

@Dummkopf
Deine Lieblingsspielerin Jakobsson hat wieder zugeschlagen,was für ein schönes Tor.Macht ein super Spiel bisher,hält die ganze Abwehr von Lyon bei Laune.

balea
balea

Hochverdienter Sieg von PSG. Tatsächlich hatte WOB genau eine Chance im Spiel, ganz zu Beginn. Ansonsten war Wolfsburg vollkommen harmlos und konnte heilfroh sein, dass PSG in der 2. HZ einen Gang runterschaltete und das ganze nicht zu einem möglichen Debakel ausweitete. Ich stimme ausdrücklich nicht in die allseits beliebte Schiri – Schelte ein, sondern fand die Spielleitung sehr gut, die überflüssige Attacke der Französin wurde hart mit Rot geahndet, viele der theatralischen Poesiealbumeinlagen von WOB wurden richtigerweise ignoriert, auch der Trainer nicht geschont und im übrigen war es für das internationale Niveau ein ausgesprochen faires Spiel. Ich habe schon… Weiterlesen »

Digger Dunn
Digger Dunn

Glückwunsch an die Pariser Sportgemeinschaft.
Heute hatte Wolfsburg einfach keinen Matchplan. Vielleicht war das 10:0 gegen Herford kontraproduktiv für die Konzentration auf das heutige Spiel. Es fehlte an Ideen und Biss, um den frühen Rückstand noch umbiegen zu können. Bei Yuki Ogimi hat man den Eindruck, das sie vielleicht besser Schrödis Trainingseinheiten mitmachen sollte. Julia Simic- naja, auch nicht dolle. Überzeugend war wieder mal Anna Blässe. Sie hatte die nötige Aggressivität im Spiel gezeigt, auch gegenüber der Linienrichterin.
Das 0:2 ist zwar noch nicht das Ende aller Tage, aber leicht ist anders.

never-rest
never-rest

Verdienter Sieg von PSG. WOB fehlte die Frische und die Ideen. Keine Dominanz im MF kein geordneter Spielaufbau. Viele Spielerinnen wie z.B. Bernauer wirken ausgebrannt und/oder stossen an ihre Grenzen. Magull und Simic fehlt (noch ?) die Klasse und die körperliche Präsenz, um dagegen zu halten und ein Spiel zu lenken. Popp reibt sich im MF auf und fehlt dadurch im Sturmzentrum. Ogimi nur ein Schatten früherer Tage. Verstehe nicht, warum Faißt erst so spät eingewechselt wurde. Aber auch ungewohnt große Löcher und individuelle Fehler in der Abwehr. An Frohms lag es jedenfalls nicht. Der eine Bock in der 1.… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

@Ralligen Danke. Du kannst dir ja denken, dass ich mir das auch angeschaut habe. Ist aber nicht meine Lieblingsspielerin, auch wenn ich sie so oft erwähne! (Genausowenig wie Wahlen!). Obwohl Jakobsson sich langsam auch spielerisch macht und aktuell eben das wichtige Selbstvertrauen hat. Ist allerdings mein Lieblingsbeispiel für die schläfrige Einkaufspolitik und das „Scouting“, wenn man von so etwas überhaupt sprechen darf, der Bundesligaclubs. War ja wochenlang „auf dem Markt“, niemand wollte sie (muss man sich mal vorstellen), und so ist sie nun aus der Buli raus und nach Montpellier. Und hat ganz sicher OLyon heute ziemlich auf sich alleine… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Das Statement von Ralf Kellermann fasst das heutige Spiel sehr gut zusammen: „Herzlichen Glückwunsch an unseren Gegner, der heute verdient gewonnen hat. Wir konnten uns in der gesamten Spielzeit nur eine wirkliche Torchance herausspielen, diese hatten wir nach zwei Minuten. PSG hatte mehr Ruhe am Ball und hat seine Chancen genutzt. Unterm Strich müssen wir sagen, dass heute sieben bis acht Spielerinnen unter ihren Möglichkeiten geblieben sind und dann hat man gegen eine Klassemannschaft wie Paris keine Chance.“ Dem ist eigentlich von meiner Seite aus nichts hinzuzufügen, außer: ich bin heilfroh, dass ich diese unfähige schwedische Schiedsrichterin nicht in der… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Puh, 0-2 ist ein ganz schönes ‚Brett‘!

Aber ich sehe Paris noch nicht im Finale. Noch bleiben dem VfL Wolfsburg 90 Minuten, um einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen. Im letztjährigen Finale genügten dafür 45 Minuten…

Detlef
Detlef

Dummkopf schrieb ;
„aber immerhin besser als Krso.“

Woher willst ausgerechnet Du wissen, wie gut/schlecht AMELA ist???

Das wissen nicht mal wir TURBINE-Fans!!!

Detlef
Detlef

Auch wenn ein 0:2 eine denkbar schlechte Ausgangssituation ist, unlösbar ist die Aufgabe deswegen noch lange nicht!!!
Man denke hier an das letzte CL-Spiel der TURBINEN in Lyon!!! 😉

timmy
timmy

Ohne deutsche Brille tut es dem Wettbewerb gut, wenn das Endspiel nicht Wolfsburg-Frankfurt heißt. Und, dass WB mal ein CL-Spiel verliert, naja, daraus kann man ja auch lernen.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Nun, Detlef, von dieser Form sind schlicht und einfach beide Teams viel zu weit weg, als dass das ein treffender Vergleich sein könnte! Ich sehe vielmehr die Chancen unseres Team für den Fight am 1. Mai spürbar steigen – dieser VfL wird nämlich nicht in allen Ebenen seine Titel erfolgreich verteidigen, sondern angeknockt nach einer Woche Wundenleckens wegen Scheiterns in der CL-Titelverteidigung in Köln auflaufen. Zwar wird man versuchen, sich zu rehabilitieren, was aber die Turbinen verhindern sollten. Das verflixte 3. hatte auch bei OL nicht geklappt, was sich jetzt offenkundig wiederholen wird. Was gestern WOB ablieferte, war erschreckend einfallslos… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@never-rest. Deiner Beurteilung des Spieles kann ich mich nur anschließen, denn ich habe den gleichen Eindruck gewonnen. PSG hat doch auch letztlich verdient gewonnen, da sie ihre Chancen genutzt haben und physisch deutlich stärker als unsere „müden“ Wölfinnen waren. Gerade nach der vergebenen Chance zum 1:0 von Martina zu ihrem Geburtstag, fiel das 0:1 und damit verflog auch die Unsicherheit bei PSG, insbes. der Ballverlust in der Vorwärtsbewegung von Anna ließ das 2:0 folgen. Kämpferisch und vom „Willen“ her kann ich meinen Wölfinnen nichts vorwerfen, aber es zeigt sich, gerade bei der fehlenden körperlichen u. mentalen Frische, eine Ordnung im… Weiterlesen »

Sylvijaaa
Sylvijaaa

Die Schiedsrichterin ist mir noch ganz gut in Erinnerung von der U20-WM 2012. Da hat sie auch jedes noch so harte einsteigen der Amis durchgehen lassen. Nach dem Spiel Witzchen gemacht mit den amerikanischen Spielerinnen.
Alle drei deutschen Mannschaften sind in dieser Woche im Europapokal durch irreguläre Treffer in Rückstand geraten. Bei solch engen Spielen macht das oft den Unterschied.
Paris hat sich bei aller Klasse auch keine 5 klaren Torchancen erspielt.
Hoffentlich hat Frankfurt heute mehr Glück.

balea
balea

Es wurde mehrfach auf die vielen bisherigen schwachen Auftritte von Ogimi und Simic hingewiesen und diese beklagt. Tatsächlich ist das wohl eine herbe Kritik an der Einkaufspolitik von Wolfsburg. Unter Trainer Schröder haben beide deutlich bessere Leistungen abgeliefert. Also hätte man wohl auch einen Trainer Schröder engagieren sollen.

balea
balea

Die Richtigkeit der Elferentscheidung in Abrede zu stellen grenzt schon an…. Wer eine gegenerische Spielerin, die den Ball führt von hinten im Strafraum per Bodycheck umstösst verursacht einen Elfer. Punkt.

Das kurze Statement von Trainer Kellermamnn ist klar und eindeutig. Er ist in seiner Einsicht den Fans seiner Mannschaft offenkundig weit voraus. Wer sich alles aus dem WOB – Lager bislang nicht geäussert hat, spricht auch für sich. Aber vielleicht lernt man auch auf der Seite irgendwann, dass Einsicht, Selbstkritik und Demut positive Eigenschaften sind.

Altwolf
Altwolf

@balea. Sich kritisch über eine Leistung eines Teams oder Spielerinnen zu äußern ist ein Aspekt, aber sich „lehrmeisterhaft“ über Ansichten anderer User zu „erheben“ steht dir doch nicht zu. Wenn du dich schon zu einzelnen Aspekten äußerst, dann doch nicht so „pauschal“. Das Y.Ogimi u. J.Simic ,als Ex-Turbinen, noch nicht so helfen können, wie wir uns das in WOB gewünscht u.erhofft haben, insbes. gerade durch d. Ausfall zweier entscheidenden Leistungsträgerinnen, hat natürlich auch Gründe. Beide spielen in einem anderen Spielsystem und es ist gut zu erkennen, daß ihre Laufwege und die ihrer Mitspielerinnen noch ziemlich unharmonisch verlaufen. Gerade da fehlen… Weiterlesen »