VfL Wolfsburg muss sich mit Remis begnügen

Von am 22. März 2015 – 21.03 Uhr 75 Kommentare

Im Viertelfinalhinspiel der UEFA Women’s Champions League ist Titelverteidiger VfL Wolfsburg gegen den FC Rosengård nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen. Obwohl der VfL die Partie über weite Strecken dominiert hatte, stand es am Ende 1:1 (0:0), und im Rückspiel wird mindestens eine wichtige Spielerin fehlen.

Caroline Graham Hansen sah in der 70. Minute nach einer Tätlichkeit die Rote Karte und wird im Rückspiel nicht dabei sein. Lena Goeßling bekam einen so schweren Tritt gegen die Archillessehne, dass sie zur zweiten Halbzeit gar nicht mehr aufs Spielfeld kommen konnte.

Wolfsburg mit Chancenplus
Zuvor hatten die Wolfsburgerinnen vor 1674 Zuschauern weite Teile der ersten Halbzeit dominiert und auch die besseren Chancen auf ihrer Seite. Doch Zercira Musovic im Kasten der Gäste vereitelte eine Möglichkeit nach der anderen. Zunächst scheiterte Hansen in der 19. Minute an der schwedischen U19-Nationaltorhüterin, nur zwei Minuten später parierte diese einen Weitschuss von Goeßling, kurz darauf auch eine Chance von Alexandra Popp sowie nach einem Eckball die von Martina Müller (22.) Nach einer knappen halben Stunde ersetzte Routinier Therese Sjögran auf Seiten der Gäste die schwer verletzte Line Røddik. Im Anschluss wurden die Gäste etwas stärker, kamen aber bis zur Halbzeitpause dennoch zu keiner echten Chance. Insgesamt boten beide Teams eine temporeiche und attraktive Begegnung.

Anzeige
Sara Bjork Gunnarsdottir, Alexandra Popp

Wolfsburg und Rosengård boten sich ein packendes und intensives Duell. © foto2press, Oliver Baumgart

Marta bringt Rosengård in Führung
Die zweiten 45 Minuten begannen mit der Einwechselung von Julia Simic, die für die verletzte Goeßling ins Spiel kam. Wieder gehörten die ersten Möglichkeiten den Gastgeberinnen, wieder konnten sie ihre Chancen nicht verwandeln. In der 49. Minute traf Hansen lediglich das Außennetz. Effizienter zeigten sich die Gäste. Nach schönem Zuspiel von Anja Mittag traf Marta in der 56. Minute zur Führung. Popp scheiterte fünf Minuten später erneut an Rosengårds Torhüterin. In der 66. Minute fiel nach Vorarbeit von Hansen und Simic dann der verdiente Ausgleich: Verena Faißt traf mit einem Schuss von der Strafraumgrenze.

Härtere Gangart
In den letzten zwanzig Minuten wurde die Partie hitziger. In einem Zweikampf mit Marta trat Hansen über den Ball und dann die Brasilianerin. Die französische Schiedsrichterin wertete dies, etwas zweifelhaft, als Nachtreten, also Tätlichkeit, und schickte die Norwegerin in der 70. Minute mit der Roten Karte vom Feld. Die Wolfsburgerinnen standen trotz Unterzahl in der Defensive sicher und ließen keine Gefahr mehr aufkommen. Die eigenen Offensivbemühungen waren allerdings auch nicht mehr von Erfolg gekrönt, und es blieb beim 1:1. Das Rückspiel findet am Samstag um 15 Uhr in Malmö statt.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Clubs erhalten Zulassung für 2018/19

Paris und Brøndby siegen
In den anderen beiden Begegnungen des Tages gewann Paris Saint-Germain bei Glasgow City mit 2:0 (1:0). Die Däninnen von Brøndby siegten beim zweiten schwedischen Vertreter, Linköpings FC, mit 1:0 (1:0). Der Treffer war ein Eigentor von Linköpings Charlotte Rohlin.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

75 Kommentare »

  • tpfn sagt:

    @labersack
    dein Kommentar zu @dummkopf:
    „Ich habe dich bisher für den einzigen Turbine-Fan mit Verstand gehalten, weil deine Kommentare dort immer den Nerv getroffen haben.“

    Was ist das denn für eine Logik, wenn man nervt hat man Verstand?

    (0)
  • labersack sagt:

    @tpfn,
    beruhige dich, dummkopf wird in seiner sachlich, kritischen Art an Turbine den Potsdamer Ultras erhalten bleiben. Wob bietet für sachlich berechtigte Kritik außer Schauspielerei und grobem Foulspiel zu wenig Angriffsflächen.

    (0)
  • HierUmZu sagt:

    Zitat Gerd Karl:

    „herr markus juchem, ich habe an sie eine anfrage, gibt es irgendwelche berichte über das foul an lena gössling und den schlag des gäste trainers gegen lena gössling.
    ich glaube nicht das ein trainer eine spielerin schlagen darf.

    die fersehbilder sind da ja ziemlich eindeutig.

    gibt es schon ermittlungen der uefa gegen markus tilly.“

    Selbst ist der Mann, ich kann dir da eine Seite wärmstens empfehlen:

    Wirst du aber nichts drüber finden, weil du der einzige bist, der dort etwas gesehen hat, was gar nicht existent war, in Bezug auf den angeblichen Schlag vom Rosengard Trainer. 😉

    Gelb für die 3 von Rosengard wäre in Ordung gewesen, so wie einige darauf pochen, dass der Ellenbogenschlag von Frau Bernauer nicht beabsichtigt war, muss man dann hier genauso argumentieren. Denn es ist deutlich zu erkennen, das genau in dem Moment als die 3 von Rosengard zum Schwung ansetzt Frau Goeßling dem Ball noch einen Touch mitgibt wodurch die Spielerin von Rosengard halt Goeßling und nicht den Ball trift, Absicht ist dort null zu erkennen.

    Die Schiedsrichterin hatte halt leider keine einheitliche Linie.

    Entscheidungen die in diesem Fall in Ordung gewesen wären.

    Bernauer, Goeßling und Hansen:

    1. Entweder allen keine Karte, was für Hansen natürlich bitter ist, da Sie Rot bekommen hat.
    2. Allen Dreien die gelbe Karte, womit es hier vermutlich schon ruhiger wäre in den Kommentaren (bis auf unseren Freund Gerd Karl, vermute ich mal)
    3. Rot für alle 3, keine Ahnung ob man damit auch zufrieden gewesen wäre. Wobei natürlich das Spielgeschehen nach der ersten Roten für Frau Bernauer dann anders verlaufen wäre und es zu den beiden anderen Szenen in dieser Form so nicht gekommen wäre.

    Hier dann auch mal die komplette Szene, auch mit dem „Schlag“ den Gerd da gesehen haben will und dafür drakonische Konsequenten fordert. Anfangs dachte ich Gerd meinte eine andere Szene, aber habe leider nichts weiteres gefunden wo Frau Goeßling und der Trainer aneinander geraten sind, also muss Gerd ja die zarte Berührung vom Trainer im Anschluss an das Foul meinen!?

    Als vergleich biete ich an das „schubsten“ von Frau Goeßling gegen Lisa Evans beim Spiel TP-Wob, auch noch hochzuladen, also für mich würde da den Vergleich was Intensität beim Austeilen angeht Frau Goeßling gewinnen.

    https://i.imgur.com/EtkfE3p.gifv

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Das „“Als Wob-Fan mache ich mir..“ hättest du als „Annahme“ so nicht formulieren sollen, da jetzt ein Teil der User dich nun als WOB-Fan mißversteht und du nun in den „Konflikt“ zum Turbine-Fan-Dasein gerätst.

    Ich möchte diese ganze „Diskussion“ mal zusammenfassen:

    Es gibt wohl 2 Fraktionen bei diesem Thema, wobei sich bedauerlicherweise nur sehr wenige zu diesem tollen Spiel geäußert haben, da fast „nur“ zu den besonderen 3 Ereignissen kommentiert wird.

    Die eine Fraktion möchte keine Tätlichkeit bei C.Hansen erkennen, wie auch V.Bernauers Aktion höchstens „gelbwürdig“ bewerten. Genauso,wie den Tritt gegen L.Gößling.
    Hier sehe ich mich als WOB-Fan, genauso wie wohl andere Sympathisanten des VFL + einige „neutrale“ User.

    Die andere Fraktion sieht eine „klare“ Absicht und „Tätlichkeit“ in C.Hansens Bewegungen, entsprechend „Rot“ und auch einen „klaren“ Schlag von V.Bernauer mit Rot bzw. Gelb hätte geahndet werden müssen, wie auch der Tritt gegen L.Gößling mit „Gelb“ eingeräumt wird.
    Hier finden sich mehr die „Nicht-Sympathisanten“ und einige „neutrale“ User. Wer sich hier nun darunter einordnen läßt, kann ja wie oben auch, an den Kommentaren abgelesen werden.

    Diese Szene mit dem Trainer Tilly, ist einfach „Humbug“, das ist ein eher tröstender, also freundschaftlicher Klapps, den ich eher als aufmunternd empfinde.

    Und wie Du schon angedeutest hast, auch ich mache mir wenger über das Ergebnis, als über die Verletzung von Lena für das Rückspiel Sorgen.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Mir wäre es lieber wenn dummkopf weiterhin als „TP-Fan“ seine zumeist völlig unsachlichen Behauptungen zur TP-Vereinsführung äußern würde, denn dann lassen sich Kritiken bzw. Richtigstellungen nicht einfach als Shitstorm eines gegnerischen Fanlagers abtun.

    Vielleicht will dummkopf aber genau das mit dem Lagerwechsel erreichen, eine gewisse Bauernschläue kann ja nicht in Abrede gestellt werden.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ein trainer muss doch keine spielerin schlagen oder schubsen, das gehört sich nicht.

    ich habe jetzt die uefa angeschrieben danit mir mal die fifa und uefa regel gezeigt wird, die besagt das marta keine karte bekommen darf.
    es ist doch schon sehr komisch das marta dis schiedsrichterinnen angehen und anmotzen darf ohne jemals eine karte fürchten zu müssen.
    das gleiche wenn marta ein foul oder eine tätlichkeit begeht, so wie gegen leonie maier beim algarve cup, muss marta keine karte fürchten.

    ich bin sehr auf das rückspiel gespannt ob es eine schiedsrichterin gibt die sich über die fifa und uefa regel marta hinwegsetzt.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    nochmal uiuiui
    Das mit dem Fan hatten wir schon und näheres bei Gelegenheit.
    Das mit Goessling ist doch viel interessanter jetzt.
    Danke für die Szene.

    Und soviel zu über Humbug reden. Sowieso schon die ganze Zeit bedauerlich, wer mit wem über welchen Humbug redet.
    Da entgeht einem manchmal doch glatt das Wesentliche. Der Humbug hinten dran ist leider sowieso Humbug, den man sich sowieso sparen kann.
    Die Szene hätte aber vielleicht 2-3 sec früher anfangen müssen, damit das Wesentliche deutlicher zu erkennen ist?
    Hätte überhaupt nicht gedacht, dass das so ungewohnt ist. Die Hansen Szene war dagegen nämlich wirklich knifflig. Hier liegt es vielleicht auch daran, dass man das so selten ebenerdig sieht und eben nicht, wenn eine nicht mehr um den Ball kämpft.

    Kommt da noch was? Um es mal anzukurbeln: Gelb ist natürlich auch ziemlicher Humbug, wenngleich nicht so sehr wie der am Schluss. Einen Slapstick-Preis könnte man vielleicht geben.
    Und was ist das für ein Gesichtsausdruck? Wie wird der interpretiert. Ist da ein leichtes Lächeln drunter? Oder heisst es vielleicht: Ach nö, was soll das denn? Wo läuft die ungeschickte Nudel denn bloss hin? Oder: Da fällt mir ein, ich hab ja ganz vergessen, daheim den Herd auszumachen, aber jetzt ist es eh zu spät? Manche schauten früher auch so, wenn sie im Monopoly im falschen Moment einen Sechserpasch gewürfelt haben.
    Vielleicht hat ja auch jemand schon einmal einen schmerzhaften Schlag auf die Achillessehne bekommen, und ist in dem Moment fotografiert worden, so dass ein Gesichtsausdrucks-Vergleich möglich wäre.

    Und mal sehen, was nun aus Goesslings „Achillessehne“ wird. Wie wäre es denn mit geheimer Kommandosache. Um dem Gegner keine Info preiszugeben, und ihn damit völlig verunsichert in das Spiel gehen zu lassen.
    Man hat auch schon munkeln gehört, dass jeder aus Schweden ankommende Reisende am Flughafen Wolfsburg international intensiv auf mögliche Spionagetätigkeiten für Rosengard überprüft wird.

    (0)
  • HierUmZu sagt:

    Zitat dummkopf

    „Als Wob-Fan mache ich mir auch mehr Sorgen um die Verletzung Gosslings als um das 1:1. Ohne sie könnte es nämlich tatsächlich noch einmal eng werden.“

    Ich denke du brauchst dir keine Gedanken zu machen, ich vermute bei Goeßling eine harmlose Muskelverletzung/Zerrung im linken hinteren Oberschenkel aufgrund dessen Sie ausgewechselt werden musste.

    Im Artikel ist zwar zu lesen: „Lena Goeßling bekam einen so schweren Tritt gegen die Archillessehne, dass sie zur zweiten Halbzeit gar nicht mehr aufs Spielfeld kommen konnte.“ Ich glaube jedoch, dass diese Aussage, nicht korrekt ist.

    Wenn man sich die Goeßling Szene, welche ich hochgeladen habe einmal genauer anschaust, kann man sehen das der Tritt zwar ziemlich kräftig war und Frau Goeßling am rechten Fuß getroffen wurde, Sie sich aber nach der Aktion den linken hinteren Oberschenkel hält. An dem Fuß an dem Sie getroffen wurde scheint Sie keinerlei Schmerzen zu haben, weil Sie auf diesem auch unmittelbar nach dem Tritt dreimal mit ihrem kompletten Körpergewicht aus dem Spielfeldaus hüpft. Auch der komplette Bewegungsablauf bis zur Halbzeit lässt eher nicht auf eine direkte Fußverletzung schließen.

    Nach dem Halbzeitpfiff gab es nochmals für eine knappe Sekunde lang eine Kameraeinstellung auf Goeßling, wo Sie sich erneut den Oberschenkel hält.

    Telemedizin ist schwer und spekulativ, aber ich vermute mal eine Zerrung, im schlimmsten Fall für Frau Goeßling ein Muskelriss, glaube ich aber nicht.

    Das bis dato keine Meldung diesbezüglich veröffentlicht wurde, scheint so interpretiere ich das, wieder einmal Taktik vom Vfl zu sein, der ja auch schon in der Vergangenheit mit Meldung nicht gesparrt hat wo eine Spielerin schwerer verletzt sein sollte und dann doch plötzlich spielen konnte. Ich denke das hier keine Meldung bis dato veröffentlicht wurde spricht dafür, das man alle ein wenig, besonders natürlich Rosengard, im unklaren lassen will wie es um Frau Goeßling steht, so das alle damit rechnen, dass Sie nicht spielen kann und dann tut Sie es eben doch.

    View post on imgur.com

    View post on imgur.com

    Ich denke das war dann auch mein letzter Beitrag zu diesem Spiel, ich freue mich jedenfalls ungemein auf das Rückspiel.

    (0)
  • labersack sagt:

    @gerd karl,

    da du die UEFA wegen der Sonderbehandlung Marta rechtzeitig angeschrieben hast, habe ich keine Bedenken, daß im Rückspiel die Schiedsrichterin nicht deinen Vorstellungen entsprechend handelt.

    (0)
  • balea sagt:

    gerd karl hat die uefa angeschrieben.

    Bislang hat gerd karl noch in jedem „problematischen“ Fall seine Inkompetenz und falsche Einschätzung hier im Forum nachgewiesen bekommen.
    Aber die uefa könnte doch wohl am Ende unter dieser knallharten Eingabe zusammenbrechen. Vielleicht werden auch nur die Franzosen aus der uefa ausgeschlossen, oder zumindest wird ihnen die WM wieder entzogen. Wie aber geht es nun mit Marta weiter? Darf sie in Zukunft überhaupt noch weiter Fussball spielen? Zumindest ist wahrscheinlich die Geschichte ihrer ständigen hämischen Auftritte vor dem ansonsten tadellosen anständigen europäischen Fussballpublikum aus und vorbei.

    Was nun? Fussball – Europa steht unter Schock und die Öffentlichkeit ist extrem gespannt – und hält, seien wir ehrlich, ein wenig die Luft an.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ach balea, ich finde die akte marta sehr interessant, den es wird darüber gesprochen und in vielen foren wird mein verdacht bestättigt.

    und was kann bernauer dafür wenn die schwedin schauspielert, zum glück ist die schiedsrichterin nicht darauf reingefallen.
    die schwedein war sehr schnell wieder aus dem krankenhaus raus.

    und zum thema sachverstand, ich war jawohl der einzige der gesagt hat deutschland wird europameister.

    womensoccer hat ja sein archiv was wir uns dann anschauen können.
    balea, dummkopf und wie die frankreich fans alle heissen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @HierUmZu.

    Auch hier in WOB wird von einer Muskelverletzung und nicht von einer Achillessehnenverletzung ausgegangen.

    Die Entscheidung darüber, ob sie zur Verfügung steht, wird sicherlich erst nach dem Abschluß-Training fallen. Eher wird sie wohl spielen als definitiv ausfallen.

    Warum sollte man dies vorab „spekulativ“ kundtun, ob sie nun spielt oder nicht ? So wird sich Rosengard auf beide Spielsituationen einstellen müssen.

    Ich glaube, fast alle Teams taktieren auch immer wieder mit den möglichen Aufstellungen.

    War nicht auch der Einsatz von R.Bachmann lange Zeit fraglich ?

    Und nochmals einen Dank an dich für die Video-Sequenzen und damit für deinen Beitrag sich fundierter mit den strittigen Szenen auseinandersetzen zu können.

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Unglaublich, da muss ich bei einigen Kommentaren mit dem Kopf schütteln und stelle fest das einige noch nie Fussball gespielt haben. Da trennt sich halt die Spreu vom Weizen.
    Die Kommentare von gerd karl kann ich des öfteren nicht ganz teilen, aber in diesem Thread gebe ich ihm zu 100% recht!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Ganz kurz zur Abrundung.
    Es bleibt natürlich nicht unverborgen, dass manche zum Glück auch „vernünftig“ mit nochmal anschauen und evtl korrigieren reagieren.
    Das mit der Muskelverletzung ist fein beobachtet. Hatte ich nicht bemerkt und etwas gelenkiges befürchtet.
    G. hatte nämlich plötzlich ihr Spiel unterbrochen. Sieht man hier kaum noch. Das wegkicken mit der Hacke war kein Pass und kein Dribbling. Schusselig, dass sie den Ball nicht ins aus lies. Genauso schusselig auch, dass Ilestedt? da nicht schneller reagiert.
    Bei Männern hätte man vermutet, mit Absicht trotzdem reingehalten; bei den Mädels eher nicht. Hätte sich aber über eine Karte deshalb auch nicht beklagen dürfen. Aber das war „normale“ Zweikampfhärte. Wenn G da wie normal den Ball mit Hinten und Beinen abschirmt, fällt das überhaupt nicht auf, und Ilestedts Bewegung kommt auch gar nicht erst so weit.

    Allerdings war es auch schusselig, so bis zur HZ weiterzuspielen, und normalerweise spielt man nicht schon wieder nach 7 Tagen, wenn man wg so einer Verletzung raus muss.
    Da unsere Ladies aber anscheinend auch in der Nach-Kessler-Kulig-Zeit immer noch weit davon entfernt sind, mit Belastung und Beeinträchtigungen richtig umzugehen, und immer noch viele Trainer damit überfordert sind, weiss man ja nie nichts genaues.
    Trotzdem hofft man natürlich wenigstens insbesondere auch in Wob und München auf Experten im Umfeld, die an Einfluss dazugewinnen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    sehr guter artikel über martas narrenfreiheit, uefa-regel marta
    der schlag vom rosengard trainer gegen lena gössling steht auch drin

    https://www.waz-online.de/Sport/VfL-Frauenfussball/Morgen-darf-der-VfL-nicht-verlieren

    (0)