Turbine Potsdam macht Titelkampf spannend

89

Am 17. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga hat der VfL Wolfsburg im Topspiel beim 1. FFC Turbine Potsdam die erste Saisonniederlage kassiert. Dazu ließ der FC Bayern München Punkte beim MSV Duisburg liegen, während der 1. FFC Frankfurt gewann, so dass zwischen den vier Topteams nur noch zwei Punkte liegen.

Erste Saisonniederlage für Wolfsburg
Der 1. FFC Turbine Potsdam gewann vor 3 280 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion gegen den VfL Wolfsburg mit 2:0 (0:0) und brachte den Gästen somit die erste Niederlage seit mehr als einem Jahr bei. Genoveva Anonma brachte Turbine mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung 78.) kurz vor Spielende sorgte die eingewechselte Natasa Andonova für die Entscheidung (89.).

Guter Turbine-Beginn
Turbine kam besser in die Partie und hatte durch Anonma (11.) und einen Heber von Tabea Kemme die ersten Torchancen (17.). Die Gäste kamen durch Vanessa Bernauer erstmals gefährlich vor das Tor (24.), später wurde Julia Simic gerade noch am Abschluss gehindert (39.).

Elsig köpft an die Latte
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gastgeberinnen Spiel bestimmend. So traf Johanna Elsig per Kopf nur die Latte (47.), Asano Nagasato scheiterte mit einem Schuss an Almuth Schult (49.). Martina Müller scheiterte nach Vorarbeit von Isabel Kerschowski nur knapp mit einer Direktabnahme (53.). Turbine ließ zunächst weiter gute Chancen liegen, als Nagasato zweimal an Schult scheiterte (66.).

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen
Genoveva Anonma schießt
Genoveva Anonma brachte Turbine auf die Siegerstraße © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Führung durch Anonma
In einer Phase als Wolfsburg besser in die Partie kam, unter anderem bei einem Schuss von Noëlle Maritz (67.) und einem Popp-Schuss ans Außennetz (70.) leistete sich die eingewechselte Caroline Graham Hansen unweit der Strafraumgrenze ein unnötiges Foul gegen Kemme. Anonma verwandelte den Freistoß direkt aus 18 Metern zur Führung, Schult kam nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball (78.).

Entscheidung durch Andonova
Wolfsburg war um den Ausgleich bemüht, konnte sich aber keine guten Chancen erarbeiten. Stattdessen scheiterte Anonma mit einem Schuss an Schult (85.), doch nach einem Patzer von Nilla Fischer legte Bremer den Ball quer zu Andonova, die für die Entscheidung sorgte (89.).

Bayern patzt in Duisburg
Der VfL Wolfsburg bleibt mit 42 Punkten an der Tabellenspitze, da der Tabellenzweite FC Bayern München beim MSV Duisburg nicht über ein 0:0 hinaus kam und somit den möglichen Sprung an die Tabellenspitze verpasste. MSV-Trainerin Inka Grings meinte: „Ich muss meiner Mannschaft ein dickes Kompliment machen; alle haben 90 Minuten super gekämpft und alles gegeben. Bayern war selbstverständlich spielerisch überlegen, aber wir haben es gut geschafft, den Aufbau im Zentrum wirkungsvoll zu unterbinden.“

Verwandte Beiträge

[related_posts limit=“3″]

Frankfurt souverän
Dank der Wolfsburger Niederlage ist auch der 1. FFC Frankfurt wieder voll im Titelkampf. Die Frankfurterinnen gewann beim Herforder SV mit 5:0 (2:0). Kerstin Garefrekes (17.) und Celia Sasic (28.) stellten schon vor der Pause die Weichen für den Sieg, in der zweiten Halbzeit trafen erneut Garefrekes (48.), Sasic (55.) und Mandy Islacker (64.).

Sand schlägt Hoffenheim
Im Kampf gegen den Abstieg landete der SC Sand einen wertvollen 3:2 (2:2)-Heimsieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Christine Veth erzielte die Führung (17.), die Emily Evels ausglich (26.), ehe Veth erneut zur Stelle war (30.). Kristin Demann gelang zwar der neuerliche Ausgleich (45+1.), doch Julia Zirnstein sorgte für die Entscheidung (69.).

Freiburg gewinnt in Jena
Der FF USV Jena musste sich am Vormittag mit 0:2 (0:0) gegen den SC Freiburg geschlagen geben. Sandra Starke (58.) und Hasret Kayikci (60.) sorgten binnen zwei Minuten für die Entscheidung. Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig freute sich: „Das war heute eine wirklich starke Leistung. Wir haben eine gute Jenaer Mannschaft fast über die gesamte Spielzeit im Griff gehabt. Wir waren kompakt und haben uns Torchancen erarbeitet. Ich ziehe vor meiner Mannschaft den Hut für diese Leistung.“

Schüller sorgt für Essens Last-Minute-Sieg
Bayer 04 Leverkusen musste sich der auswärtsstarken SGS Essen mit 2:3 (1:2) geschlagen geben. Zwar sorgte Isabelle Linden für einen Blitzstart der Leverkusenerinnen (2.), doch Linda Dallmann (30.) und Charline Hartmann (35.) drehten die Partie. Carolin Simon gelang zwar der Ausgleich (74.), doch Lea Schüller machte für Essen in der Schlussminute den fünften Auswärtssieg der Saison perfekt (90.).

Frauen-Bundesliga, Ergebnisse 17. Spieltag

MSV DuisburgFC Bayern München0:0
FF USV JenaSC Freiburg0:2(0:0)
Bayer 04 LeverkusenSGS Essen2:3(1:2)
1. FFC Turbine PotsdamVfL Wolfsburg2:0(0:0)
Herforder SV1. FFC Frankfurt0:5(0:2)
SC SandTSG 1899 Hoffenheim3:2(2:2)

Tabelle Frauen-Bundesliga

RangVereinSpieleTorePunkte
1.VfL Wolfsburg1746:342
2.FC Bayern München1743:541
3.1. FFC Frankfurt1760:1440
4.1. FFC Turbine Potsdam1747:2140
5.SGS Essen1725:2325
6.SC Freiburg1725:4522
7.FF USV Jena1721:2918
8.TSG 1899 Hoffenheim1720:3018
9.Bayer 04 Leverkusen1719:3516
10.SC Sand1723:3714
11.MSV Duisburg1710:469
12.Herforder SV1713:642
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 11.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

89
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
89 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
33 Kommentatoren
Altwolftpfnshanekellydummkopf Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gerd karl
gerd karl

das war kein foul an kemme, dies hat auch die rbb moderatorin bestättigt.
wenn turbine die schiedsrichterin auf seiner seite hat, ist der sieg doch kein wunder. das foul zum 1-0 war keins, die linienrichterin vor der tribüne scherzte mit den turbine spielerinnen, gegen 14 turbinen hatte wolfsburg keine chance.

keine rote karte für anonma nach rüdem foul an popp, da hat die schiedsrichterin schon gezeigt wo sie steht.
und das faire turbine publikum, sarkasmus, war toll.

maxsee
maxsee

G.K. zeigt sich wie immer als Anti-Turbine Mensch, jedoch nicht als FF-Fan.
In diesem kampfbetontem Spiel war nicht nur das Glück, sondern vor allem die Leistung und der Einsatz aller Turbinen für den Ausgang entscheidend.

tpfn
tpfn

@gerd karl
wenn das Spiel nicht im TV und Internet übertragen worden wäre, müsste man womöglich deine Kommentare richtig stellen, denn es gibt ja immer mal wieder Leute die dich noch nicht kennen.

Da du ja auch Hinz und Kunz persönlich deine Meinung geigst, schlage ich vor du schreibst mal unserem Bundespräsidenten, natürlich in deiner üblichen bevorzugten Auflage, der freut sich bestimmt und wird dir bei deinem eigentlichen Problem mit Sicherheit dann auch behilflich sein.

never-rest
never-rest

Sorry, mit Fußball hatte dieses sog. Spitzenspiel wenig zu tun, erinnerte eher an Rugby. Turbine hat die Wölfinnen wahrlich nieder gerungen oder wie die Moderatorin zurecht bemerkte „niedergekämpft“. Die 1. Hz. war zum Vergessen: Null Torschancen und sonst nur Kampf und Krampf. dafür jede Menge Gebolze und Nicklichkeiten auf beiden Seiten. 2. Hälfte wenigstens einige Torrauamszenen und Spannung bis zum 2:0. Leider hat die Schiedsrichterin mit ihren zahlreichen Fehlentscheidungen die Qualität des Spiels auch nicht befördert. Das angebliche Foul an Kemme vor dem fantastisch geschossenen Freistosstor von Anomana war z.B. ein schlechter Witz. WOB hat spielerisch auf ganzer Linie versagt,… Weiterlesen »

Digger Dunn
Digger Dunn

Hätt‘ ich nicht gedacht, daß Turbine die drei Punkte einsackt. Ein verdienter, hart umkämpfter Sieg mit leichtem Chancenplus für Turbine. Vor allem in der ersten Hälfte war nicht viel von Wolfsburg zu sehen. Und genau zum richtigen Zeitpunkt kam dann der gut gezirkelte Freistoß von Anonma. Es waren ja nur noch zwölf Minuten zu spielen. Und Dank der Duisburger Mädels, schiebt sich an der Spitze alles noch enger zusammen. Trotzdem war dieser Sieg erst die halbe Miete. Um die CL doch noch erreichen zu können, müssen die Turbinen am Freitag auch noch drei Punkte aus München entführen. Bei einem Unentschieden… Weiterlesen »

Michele
Michele

Glückwunsch an Turbine Potsdam! Sie haben heute wirklich stark gekämpft und verdient gewonnen! Es kann eigentlich nur jedem Fan recht sein, dass diese Liga spannend bleibt! Wolfsburg hat mir heute gar nicht gefallen! Ich frage mich, wie es sein kann, dass eine Almuth Schult die Nummer 2 in der Natio ist? Fast jeder Ball von ihr landet im Seitenaus! Sie macht einen total unsicheren Eindruck! Ich muss zugeben, dass ich vor Freitag ein bisschen Angst habe! Meine Bayern sind zurzeit nicht gut drauf! Sollte Turbine so spielen wie heute, wird es sehr schwer etwas gegen sie zuholen! Aber vielleicht schafft… Weiterlesen »

gerd karl
gerd karl

wolfsburg bietet gegnerischen mannschaften das beste umfeld zum fussball spielen. nur turbine lässt auf einem kartoffelacker spielen, der wahrscheinlich ohne pflege eines platzwartes auskommen muss. jetzt fragen sich natürlich turbine fans, platzwart, was ist das, ganz einfach, ein platzwart sorgt dafür das der platz in einem hervorragendem zustand ist und nicht wie ein kartoffelacker aussieht. dies hat turbine versäumt, aber dafür hatte man ja die schiedsrichterinnen mit an bord. in den ersten minuten konnte tp rumboltzen wie sie wollten ohne eine verwahrnung zu befürchten. das erste gelb ging nach einem harmlosen foul an wolfsburg und so ging es weiter, turbine… Weiterlesen »

Chrissy
Chrissy

Darum werden viele ausländische Verände den deutschen Frauenfussball beneiden. 5 Spieltage vor Saisonende liegen die 4 Topteams nur 2 Punkte auseinander. Besser kann es doch nicht laufen im Sinne der Spannung.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Deine Bedenken und Hoffnungen, Michele, sind nachvollziehbar, aber ich hoffe gleichfalls, nur, dass der Wind von heute auch am Freitagabend in die Segel meiner Turbinen bläst! Das frischer Wind nie schaden kann, meine ich in diesem Spitzenspiel durchaus festgestellt zu haben. Im Gegensatz zum Spiel in Frankfurt konnte man ohne Wenn und Aber feststellen, welches einzige Ziel alle Spielerinnen gleichermassen erreichen wollten und das zum Einen bedingungslos und zum Anderen mit viel Einsatz, mit hoher Lauf- und Kampfbereitschaft. Auch wenn unverändert noch deutliche Defizite in der Passgenauigkeit, im Spiel nach vorn u.a. spürbar waren, reichte es doch gegen einen VfL,… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

GW an Turbine für diesen erkämpften Sieg, der auch letztendlich verdient ist. Klasse! der Freistoß von Anonma,der der Schlüssel zum Sieg war. Kampf hüben und drüben, wenig spielerische Momente und so hatte die hohe Einsatzbereitschaft und auch das bessere Zweikampfverhalten den Ausschlag zu Gunsten Turbines gegeben. Sie waren auch insgesamt präsenter, insbes. bei d. 2.Bällen. Gut auch das Spiel über d. Flügel,was immer mal wieder für Gefahr sorgen konnte. Um solch enge Spiele gewinnen zu können benötigt man auch immer ein „kleines“ Quentchen Glück und das sei heute auch den Turbinen gegönnt. Die „wichtigen“ Wölfinnen wirkten unkonzentriert u.auch müde. J.Simic… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Ich kann Euch von einem sehr spannenden Spiel Leverkusen-Essen berichten. Bei Essen fiel neben Doorsoun auch Klasen kurzfristig wegen einer Grippe aus, so dass Markus Högner auf das Experiment einer Dreierkette verzichtete und in der IV Isabel Hochstein neben Martini spielen ließ, während Janssen auf die Klasen-Position (hinten rechts) rückte und Ioannidou wie gewohnt hinten links spielte. Die Doppel-6 bildeten Lehmann und Gidion, Freutel und Jana Feldkamp beackerten die Flügel, Dallmann agierte zentral und Hartmann bildete die einzige Spitze. Für Schüller, Gier und Wolf sowie Meißner blieb somit nur die Bank. Leverkusen hatte den deutlich besseren Start und konnte schon… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

Das nennt man wohl zur richtigen Zeit aufgewacht,denn mit den vorherigen Spielen von Turbine war das nicht so zu erwarten. Traumfussball war das natürlich immer noch nicht aber die Fehlerquote war doch deutlich geringer als sonst. Aber vor allem die kämpferische Einstellung war natürlich famos besonders in der 1.HZ da hat man Wolfsburg kaum was machen lassen. Tabi sollte man da hervor heben,sie wird immer mehr zur Führungsspielerin.Das hatte vor allem in der 1.HZ was imponierendes nach dem Motto „an mir beit ihr euch heute die Zähne kaputt“. Insgesamt ein verdienter Sieg für Turbine, das war einfach zu wenig von… Weiterlesen »

Georg
Georg

Insgesamt ein schönes Spiel , aus Tp Sicht natürlich mit zwei Toren noch besser ich freu mich das die Liga enger zusammenrückt und wir alle einen spannenden Titelkampf erleben .
@altwolf auf dein sachliches Statement habe ich eigentlich nur gewartet.ich hoffe die Heimfahrt war nicht allzu beschwerlich!
@Michele Schult war so unsicher weil es nicht so oft vorkommt das jemand so vor das Wolfsburger Gehäuse kommt, auch auf der Gegenseite hat man es gesehen..siehe das unsinnige Gefauste von Wang und dabei erwischt sie noch eine Mannschaftskammeradin…

Aldur
Aldur

Durch den Sieg des SC Sand ist der überraschende Punktgewinn des MSV Duisburg nur noch die Hälfte wert, aber vielleicht kann zumindest ein moralischer Schub daraus gezogen werden. Der MSV war von Beginn an die aggressivere Mannschaft, und schaffte es über weite Strecken den Spielaufbau der Bayern zu stören, auch wenn die insgesamt trotzdem drückend überlegen waren. Beim MSV gab es eine für mich überraschende Aufstellungsvariante mit Kiwic als zweiter Spitze neben Fillion. Das funtionierte aber nur insofern, dass Kiwic ob ihrer Körpergröße viele Kopfbälle gewann, und den Ball ein paar Mal gut ablegen konnte. Sobald sie allerdings weiten Bällen… Weiterlesen »

gerd karl
gerd karl

airwolf, das dir als tp fan die schiedsrichterin als gut erschien ist nachzuvollziehen.

dummkopf
dummkopf

Weils es hier so ein wunderschönes extremes – und wie gemaltes – Ultrabeispiel gibt, und hier der ein- oder andere vielleicht noch einen Schmunzelhinweis brauchen kann:
Wenn meine Glaubensgemeinschaft verloren hat, waren natürlich der Schiedsrichter Schuld, der Platz oder der Ball.
Mehr braucht man eigentlich gar nicht zu sagen.
Doch: Das mit dem Ball stammt noch aus Zeiten, als die aus echtem Leder waren, sich vollgesaugt haben, und dann manche Unwucht oder Flugbahnveränderung durchaus den Lauf der Dinge beeinflusst haben.
Aber die arme Glaskugel hat heute nicht geschmunzelt sondern geheult, das arme Ding.

balea
balea

Hab das Spiel im Stadion gesehen und jetzt nochmal online. 2:0 nach Toren und auch 1:4 nach Karten gehen in Ordnung. Trotz einiger Chancen hatte man im Stadion nie wirklich das Gefühl, das Wolfsburg richtig torgefährlich werden konnte. Ganz sicher hat die Schiri einige Fehlentscheidungen getroffen, aber das auf beiden Seiten. Ansonsten hat sie – wie Altwolf richtig geschrieben hat, durch ihr Eingreifen den Kampf zwar zugelassen, aber rechtzeitig Schlimmeres verhindert. Richtig schlecht fand ich gerade am PC die Kommentatorin, die hat eine wirklich bescheidene Leistung abgeliefert hat. Sehr viele einfach sachliche Fehlinformation, auch eine Reihe mMn Fehleinschätzungen des Spielgeschehens… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@gerd karl: altwolf ist Wolfsburg Fan und Turbine hat auf die Platzbeschaffenheit im Stadion (leider) keinen Einfluss. Aber das weißt Du sicher mit Deinem grenzenlosen Halbwissen.

balea
balea

Ganz speziell für einen User hier noch der Kommentar von Trainer Kellermann:

„Der Sieg für Turbine geht in Ordnung. Es hat uns heute zu Recht erwischt. Wir haben die ersten 45 Minuten verschlafen und sind mit dem druckvollen Pressing von Potsdam, obwohl wir darauf vorbereitet waren, nicht zu Recht gekommen sind. Wir haben viele Standards zugelassen und vorn keine Bälle festmachen können. Wir hatten uns einiges anders vorgenommen, das hat jedoch heute nicht funktioniert. Insbesondere offensiv waren wir heut vor allem in der ersten Halbzeit nicht präsent.“

waiiy
waiiy

Zum Spiel ist schon vieles gesagt worden. Dass es so wenige Torszenen gab, liegt an 2 Dingen: zum Einen sind Wolfsburg und Potsdam die beiden Mannschaften, die körperlich so gut drauf sind, dass sie nahezu jedes Zuspiel bei der Annahme stören können, sodass ein geordnetes Spiel schwer fällt (an guten Tagen kann das Bayern ähnlich gut). Als Zweites liegt es daran, dass Wolfsburg die beste Abwehr hat und sich bei Turbine gerade mit den 3 Türmen hinten (Pedersen, Wesely, Elsig) und den beiden Schnellen im defensiven Mittelfeld (Kemme, Wälti) ein Bollwerk entwickelt. Bei Wolfsburg hat heute die Kreativabteilung gefehlt. Goeßling… Weiterlesen »