Verfolger-Trio bleibt auf Kurs

Von am 1. März 2015 – 16.36 Uhr 23 Kommentare

Der FC Bayern München, 1. FFC Frankfurt und der 1. FFC Turbine Potsdam haben sich am 16. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga keine Blöße gegeben und bleiben Tabellenführer VfL Wolfsburg weiter auf den Fersen. Schlusslicht Herforder SV schlittert nach einer neuerlichen Niederlage dem Abstieg entgegen.

Evans trifft doppelt bei Potsdam-Sieg
Dem 1. FFC Turbine Potsdam gelang bei der TSG 1899 Hoffenheim gelang vor 875 Zuschauern ein 3:1 (0:0)-Auswärtssieg. Nach einer torlosen ersten Halbzeit brach Tabea Kemme für die Gäste den Bann (52.), Lisa Evans baute eine Viertelstunde vor Schluss die Führung aus (75.). Kristin Demann verkürzte in der Nachspielzeit für die Gastgeberinnen (90.+1), doch im Gegenzug sorgte Evans mit ihrem zweiten Treffer für das 3:1 (90.+1).

Schröder zufrieden
Turbine-Trainer Bernd Schröder meinte: „Wir sind natürlich zufrieden, drei Punkte mitzunehmen. Damit haben wir vorher nicht unbedingt fest gerechnet, denn wir waren gewarnt, wenn andere Spitzenteams hier nur mit einem Tor gewinnen. Es war ein Spiel auf schmalem Grad. Hoffenheim ist auf einem guten Weg.“

Anzeige

Tränen in der Hoffenheim-Kabine
Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann erklärt: „Es war wie gegen Wolfsburg und Bayern. Wir machen ein gutes Spiel, aber es reicht noch nicht ganz. Wir versuchen mittlerweile unseren Stil durchzubringen, das sieht auch ganz gut aus, aber das kostet sehr viel Kraft. Die Mädels tun mir ein bisschen Leid. Es sind in der Kabine auch in paar Tränen vergossen worden wegen der vergebenen Chancen.“

Kerstin Garefrekes (li.) traf beim Sieg des 1. FFC Frankfurt © Nora Kruse, ff-archiv.de

Kerstin Garefrekes (li.) traf beim Sieg des 1. FFC Frankfurt © Nora Kruse, ff-archiv.de

Frankfurt souverän
Ebenfalls am Vormittag kam der 1. FFC Frankfurt vor 1 620 Zuschauern gegen den FF USV Jena zu einem 4:1 (2:0)-Sieg. Jessica Fishlock brachte die Gastgeberinnen in Führung (37.), fünf Minuten später erhöhte Peggy Kuznik zum 2:0 und machte die Halbzeitführung perfekt. Kerstin Garefrekes sorgte früh für die Vorentscheidung (51.), auch wenn Julia Arnold noch einmal verkürzen konnte (55.). Die eingewechselte Ana-Maria Crnogorcevic stellte dann aber den Endstand her (74.).

Jetzt lesen
Freiburg sauer auf Wolfsburg: „Sportlich unfair“

Arbeitssieg des FC Bayern
Der FC Bayern München kam dank zweier früher Tore zu einem 2:0 (2:0)-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen. Melanie Behringer per Foulelfmeter (11.) und Vivianne Miedema mit einer Direktabnahme (16.) sicherten den Münchnerinnen drei Punkte und festigten Tabellenplatz zwei. Die Gäste hielten gut mit, brachten sich aber durch individuelle Fehler um einen zählbaren Erfolg.

Wörle erleichtert
Bayern-Trainer Thomas Wörle meinte: „Wir haben ein schwaches Spiel gemacht und uns ganz schwer getan. Wir haben aber zum Glück in der Anfangsphase zwei Treffer gemacht. Wir waren heute alles andere als stabil und ich war froh, als das Spiel abgepfiffen wurde. Aber so ein Spiel gehört vielleicht auch mal dazu.“

Chioma Igwe köpft zum Sieg

Chioma Igwe erzielt per Kopf den Freiburger Siegtreffer © Udo Künster

Last-Minute-Sieg für Freiburg
Nach einer heiß umkämpften Schlussphase setzte sich der SC Freiburg vor 621 Zuschauern gegen den SC Sand mit 3:2 (1:0) durch. Juliane Maier mit einem verwandelten Foulelfmeter (32.) und Manjou Wilde (46.) schienen die Gastgeberinnen zu einem sicheren Erfolg zu führen, doch Ilaria Mauro brachte mit zwei Treffern die Gäste ins Spiel zurück (54., 85.). Doch Chioma Igwe sorgte mit ihrem Kopfballtreffer dafür, dass die drei Punkte im Breisgau blieben (90.).

Sehrig: „Glücklicher Sieg“
Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig meinte: „Am Ende ist der Sieg sicherlich glücklich, trotz der 2:0-Führung. Sand hatte in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile und wir waren nicht beweglich genug, viel zu träge. Der Sieg ist extrem wichtig und tut uns gut!“

„Wie eine Mädchenmannschaft gespielt“
„Ich bin maßlos enttäuscht. Wir haben wie eine Mädchenmannschaft gespielt und es nicht geschafft, die junge Freiburger Mannschaft mit Leidenschaft und Aggressivität zu beeindrucken“, schimpfte Sands Trainer Sven Kahlert nach der Niederlage.

Herford kaum noch zu retten
Die SGS Essen feierte mit dem 2:0 (1:0) gegen den Herforder SV den zweiten Heimsieg der Saison und stürzten die Gäste in noch größere Abstiegsnöte. Jana Feldkamp brachte die Gastgeberinnen be ihrem Startelfdebüt in Führung (13.), Lea Schüller sorgte anfangs der zweiten Halbzeit für den Endstand (56.).

Bereits am Freitagabend gewann Tabellenführer VfL Wolfsburg gegen den MSV Duisburg mit 7:0.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 16. Spieltag

VfL Wolfsburg MSV Duisburg 7:0 (3:0)
1. FFC Frankfurt FF USV Jena 4:1 (2:0)
TSG 1899 Hoffenheim 1. FFC Turbine Potsdam 1:3 (0:0)
SC Freiburg SC Sand 3:2 (1:0)
FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen 2:0 (2:0)
SGS Essen Herforder SV 2:0 (1:0)

Tabelle Frauen-Bundesliga

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. VfL Wolfsburg 16 46:1 42
2. FC Bayern München 16 43:5 40
3. 1. FFC Frankfurt 16 55:14 37
4. 1. FFC Turbine Potsdam 16 45:21 37
5. SGS Essen 16 22:21 22
6. SC Freiburg 16 23:45 19
7. FF USV Jena 16 21:27 18
8. TSG 1899 Hoffenheim 16 18:27 18
9. Bayer 04 Leverkusen 16 17:32 16
10. SC Sand 16 20:35 11
11. MSV Duisburg 16 10:46 8
12. Herforder SV 16 13:59 2

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »