Bayer 04 Leverkusen gewinnt DFB-Hallenpokal

Von am 17. Januar 2015 – 17.23 Uhr 45 Kommentare

Die letzte Auflage des DFB-Hallenpokals ist mit einer Überraschung zu Ende gegangen: Erstmals hat sich Bayer 04 Leverkusen den Titel gesichert. Im Finale schlug die Werkself ausgerechnet den Champions-League-Sieger.

Das Eröffnungsspiel des DFB-Hallenpokals zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayer 04 Leverkusen sollte auch das Finale werden – nur mit unterschiedlichem Ausgang. Während der VfL im ersten Aufeinandertreffen seiner Favoritenrolle gerecht geworden war, musste sich der amtierende Meister und Champions-League-Sieger im Endspiel mit 0:1 geschlagen geben. Für die Leverkusenerinnen ist es nach dem Erfolg beim Hallenturnier in Bielefeld-Jöllenbeck bereits der zweite Turniersieg innerhalb einer Woche.

Anzeige

Entscheidung per Neunmeter
Die Entscheidung im Finale fiel erst spät. Turid Knaak gelang zwei Minuten vor Schluss der entscheidende Treffer per Neunmeter. Für den Finalsieg erhielt die Werkself ein Preisgeld über 5000 Euro, der VfL durfte sich immerhin über einen Scheck in Höhe von 3000 Euro freuen.

Bayer 04 Leverkusen

Die Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen bejubelt den Finalsieg beim DFB-Hallenpokal. © foto2press / Oliver Zimmermann

Leverkusen gewinnt auch gegen Frankfurt
Nachdem Leverkusen das Eröffnungsspiel gegen den VfL verloren hatte, folgten im Anschluss ausschließlich Siege. In der Gruppenphase gewann man gegen den SC Sand mit 4:3, gegen die SGS Essen mit 2:1. Im Viertelfinale setzte sich die Werkself mit 2:0 gegen den SC Freiburg durch, ehe im Halbfinale der 1. FFC Frankfurt mit 3:2 geschlagen werden konnte. Der VfL Wolfsburg hatte sich im Halbfinale gegen die SGS Essen mit 1:0 durchgesetzt. Der dritte Rang wurde zwischen den Frankfurterinnen und der SGS nicht ausgespielt. Beide Teams beendeten erhielten ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro.

Turbine Potdsam nach Vorrunde ausgeschieden
Der Sieg der Leverkusenerinnen war nicht die einzige Überraschung im Turnier. Zum Erstaunen vieler Zuschauer musste sich der 1. FFC Turbine Potsdam bereits nach der Gruppenphase verabschieden. Der Titelverteidiger konnte keine einzige Partie gewinnen und beendete Gruppe B somit auf dem letzten Rang. Für ein kleines Ausrufezeichen sorgte dafür der Herforder SV. Der derzeitige Tabellenletzte der Allianz Frauen-Bundesliga gewann in der Gruppenphase seine Partien gegen den SC Freiburg und dem MSV Duisburg, was den Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Dort schied der HSV zwar aus, allerdings war die 0:1-Niederlage gegen die SGS Essen denkbar knapp.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

45 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Bayer Leverkusen hat eine vorbildliche Zusammenfassung seiner Spiele veröffentlicht:

    https://www.bayer04.de/B04-DEU//de/_md_aktuell-dt.aspx?aktuell=aktuell-11228

    Das sei den anderen 11 Vereinen zur Nachahmung empfohlen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Detlef sagt:

    @holly,
    Na so schlimm wird es für Frankfurt schon nicht werden!!! 😉

    TURBINE wird mit der selben Taktik wie im Hinspiel sicher nicht noch einmal solche Verwirrung in den hessischen Abwehrreihen stiften können!!!
    Diesmal ist die Bell-Truppe gewarnt!!!

    Falls Du es andersrum gemeint haben solltest, so sehe ich keinen Grund zur Sorge!!!
    TURBINE kommt traditionell sehr gut aus der Winterpause, und spielt meistens eine stärkere Rückrunde als Hinrunde!!! 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • enthusio sagt:

    @Nora Kruse und Markus Juchem:

    Was ist los mit Euch ? 🙂 Ihr solltet mal langsam die richtige Matchwinnerin des Finalspiels eintragen, denn trotz mehrerer Hinweise ist im Text oben immer noch fälschlicherweise Rebekka Knaak statt Turid Knaak als Siegtorschützin aufgeführt.
    Wenn man Euren Artikel Jahre später mal als Archiv eines längst der Vergangenheit angehörenden Turniers nutzen möchte, wird man in einem wesentlichen Punkt falsch informiert. Und das wollt Ihr doch nicht wirklich, oder ? 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • wisser sagt:

    ich mache mir nach den gezeigten leistungen des msv ganz große sorgen um die zukunft.so geht es nicht weiter.das ist keine mannschaft, sondern ein bunt zusammen gewürfelter haufen.oder?

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Detlef sagt:

    @wisser,
    Dieser „Haufen“ hat gegen TURBINE zweimal einen Rückstand aufgeholt!!!
    Zugegeben, Potsdam hatte einen schwachen Tag, aber die Zebras nutzten ihre kleine Chance!!!

    Das ist alles eine Kopfsache!!!
    Gegen ihre direkten Abstiegskonkurrenten müssen sie so spielen wie an diesem Tag, dann kann es am Ende noch reichen!!!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen