Punkteteilung in München, klarer Sieg für Potsdam

Von am 31. August 2014 – 17.13 Uhr 37 Kommentare

Im Top-Spiel des ersten Spieltags der Allianz Frauen-Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FFC Frankfurt teilten sich beide Teams die Zähler. Einen klaren Erfolg feierte hingegen der 1. FFC Turbine Potsdam, und Aufsteiger SC Sand holte seinen ersten Bundesligapunkt.

1:1 (1:1) hieß es nach 90 Minuten in München, wobei die Gäste aus Frankfurt bereits früh in Führung gegangen waren.

Neuzugang trifft für Frankfurt
Mit Tinja Korpela, Caroline Abbé, Melanie Leupolz, Mana Iwabuchi, Katie Stengel und Melanie Behringer als Spielführerin standen beim FCB gleich sechs Neuzugänge in der Startelf, doch es war ein Frankfurter Neuzugang, der als erstes im Mittelpunkt stand: Mandy Islacker, vor der Saison vom BV Cloppenburg an den Main gewechselt brachte den FFC bereits in der siebten Minute durch einen sehenswerten Volleytreffer nach Vorarbeit von Ana-Maria Crnogorcevic in Führung. Im Anschluss wurden die Gastgeberinnen allerdings stärker, und Eunice Beckmann erzielte in der 28. Minute mit einem Schuss in den Winkel den Ausgleich für den FCB. In der 39. Minute wäre fast auch der zweite Treffer für die Heimelf gefallen, doch den Kopfball von Katie Stengel konnte FFC-Torfrau Desirée Schumann parieren.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

37 Kommentare »

  • ruhri sagt:

    @Michele: Sarah wurde lt. WAZ Essen vor einer Woche eine Zyste in der Kniekehle entfernt oder aufgestochen.

    (0)
  • cujo31 sagt:

    Die 1000 Zuschauer im Duisburg hätte mal wohl gerne gehabt,da waren sicher nur 700.
    Spiel war ordentlich aber auch nicht mehr.
    Für Essen war der Sieg verdient und wurde nur duch fahrlässigkeit in der Chancenverwertung so knapp.
    Für Duisburg wird es eine sehr schwere Saison.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Ich habe mir gerade die Beste-Liga-der-Welt-Torschau angesehen. Das hat sich nichts verbessert. Grausame Bilder aus Leverkusen, aus Sand und gar am schlimmsten – vollkommen unverständlich – aus Wolfsburg, wo die Szenen so schemenhaft undurchschubar sind, wie das Kleingedruckte bei einem Vertrag mit der Allianz-Versicherung.
    Dabei gibt es einen Klick weiter von der Liveübertragung wesentlich besseres Material. Ein Fall für Herrn Kaiser!

    (0)
  • Andi sagt:

    Nachdem ich gestern das Vergnügen hatte, das Spiel in München vor Ort zu verfolgen, kann ich zu den Verhältnissen folgendes sagen. Ja, in der ersten Viertelstunde waren die Platzverhältnisse grenzwertig, aber durchaus bespielbar. Im Verlaufe des Spieles hat die Drainage ihren Dienst getan und mit nachlassenden Regen, im Übrigen genau zu Spielbeginn war das völlig in Ordnung. Das Tor für Frankfurt war ein wunderschönes Tor und toll gemacht von Mandy Islacker. Jedoch ist anzumerken, das die Torhüterin das Tor wahrscheinlich verhindern hätte können, wenn Sie sich für eine der beiden vernünftigen Optionen entschieden hätte. Auf der Linie bleiben, oder rauslaufen. So aber stand sie genau im Niemandsland und hatte keine Chance. In der Folge dieses Tores hat München gehörig den Druck erhöht, voran getrieben vor allem von Melanie Behringer und Melanie Leupolz. Da waren sehr viele gute Ansätze zu erkennen. Hoch stehen, frühes angreifen, zu einem guten Teil schon in der Hälfte des Gegners. Schnelle Überquerung des Mittelfeldes bei Balleroberung ohne Schnörkel und der Versuch schnell zum Abschluss zu kommen, teils auch sehr mutig aus der Distanz. Die Frankfurter hatten dieser schnellen und zielgerichteten Spielweise in der ersten Halbzeit nicht viel entgegenzusetzen. Laudehr aus meiner Sicht in der Abwehr verschwendet, auch wenn dies sicherlich der aktuell hier sehr dünnen Personaldecke geschuldet ist. Maroszan war bis auf ein paar wenige Strohfeuer eigentlich nur physisch auf dem Platz anwesend. Zur Pause wäre eine Führung für die Damen des FCB’s in jedem Falle verdient gewesen.

    In der zweiten Halbzeit kam der 1. FFC Frankfurt wieder etwas besser ins Spiel und der FCB musste ab der 70. Minute durchaus Tribut zollen für das schnelle Spiel. Einige wenige Chancen ergaben sich noch auf beiden Seiten, aber im Nachgang betrachtet ist das Unentschieden ein durchaus gerechtes und angemessenes Ergebnis für dieses Spiel.

    Von Frankfurt war ich ehrlich gesagt enttäuscht, hier hätte ich mir wesentlich mehr erwartet und hoffe, das hier eine Steigerung im Laufe der Saison erfolgt.

    München hat mich sehr positiv überrascht, vor allem da hier sechs Positionen neu besetzt waren und eigentlich Abstimmungsprobleme zu erwarten gewesen wären. Sollte sich diese Mannschaft einspielen, dann könnte heuer ein Vierkampf um den Titel auf dem Programm stehen, was mich persönlich sehr freuen würde.

    Spielerin des Tages war für mich Melanie Leupolz. Hoffentlich entwickelt sie sich weiter so gut, dann werden wir noch viel Freude haben.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Also Herr Schulze: Es stimmt, es hat sich tatsächlich nicht`s verbessert bei der Torschau zum Spieltag. Die Bild-Qualität vom Eröffnungsspiel in Wolfsburg ist wirklich gruselig. Die Tore von den anderen Spielen waren einigermaßen ansehnlich. Nervig finde ich vor allem, dass die Tore bei DFB-TV nur – ich vermute mal – mit digital generierter Musik untermalt werden, anstatt mit einem kurzen gesprochenen Kommentar. Etwas mehr Mühe könnte sich DFB-TV schon machen.

    (0)
  • Alex sagt:

    Sollte es nicht diese Saison von jedem Spiel eine Zusammenfassung geben? dachte ich hatte sowas gehört.Mal eine andere Frage hat Nadine Angerer überhaupt schon einen neuen Verein? das wäre ja schon ein Wahnsinn wenn sie im WM Jahr nicht bei einen Europäischen Spitzenverein spielen würde sondern wieder nur in Australien dann kann SN eigentlich nur Almuth Schult zur neuen N1 machen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier ein Kurzbericht zum Spiel München-Frankfurt:

    (0)
  • Mosan sagt:

    Zu WPS Zeiten war DFB-TV den gruseligen Scouting Clips aus den USA noch überlegen. Inzwischen ist die mediale Aufbereitung aus den Staaten rund um Fantasy Liga, kommentierten 90 Minuten (und Zusammenfassungen) von den meisten Spielen auf Youtube und Integration von sozialen Median im allgemeinen der Frauen-Bundesliga klar voraus. Es wäre schon sehr wünschenswert von Fanseite und unabdingbar für das Voranbringen der Professionalisierung der Liga hier nachzubessern.

    (0)
  • GOFF sagt:

    Man sollte dem DFB mal den unterschied zwischen verändern und verbessern erklären. Das Designe wurde verändert aber verbessert wurde nichts. Weder beim Liveticker noch bei dieser gruseligen Torshow.
    Der DFB glaubt wohl das merkt keiner.
    Für die „beste Liga der Welt“ echt peinlich.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Einen kurzen Bericht zum Spiel in Potsdam konnte sich rbb-Sportplatz dann doch nicht verkneifen!!! 😉

    (0)
  • balea sagt:

    Da es jetzt um DFB – TV geht: Die Moderation ist für mich nur sehr schwer erträglich. Ich hoffe, dem Mann wird irgendein netter Job beim DFB angeboten, wor er nicht mehr live etwas besprechen muss.
    Er verliert ständig den Überblick (ähnlich oft die Kamera), ist selbstverständlich parteiisch und wenn er etwas hintergründiges erzählt, ist es meist völlig irrelevant.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Wird immer schwieriger.
    Sonst ist der dummkopf traurig, wenn er irgendetwas nicht mitbekommen hat – und diesmal, weil er irgendwie anscheinend etwas zuviel mitbekommen hat.
    Nämlich, dass Bayern letzte Saison gegen die beiden Top-Teams daheim 4 Pkte geholt hat. Und gg den FFC auch 1:1 gespielt. Gut, auch damals hatte Bayern einige Verletzte.
    Allerdings hatte damals der FFC seine Top-Truppe zur Verfügung, während diesmal mit Schmidt, Gar, Boq und Fish 4 Top-Spielerinen nicht (voll) dabei waren.
    Letztes Jahr hat man AUSWÄRTS, beim CL-Sieger zum Auftakt auch 1:1 gespielt.
    Duhu, hat mich meine Glaskugel gefragt, warum glauben die Leute denn, dass die Bayern nun wegen dem Heim-1:1 gegen den Rumpf-FFC noch besser geworden wären?
    Schwierige Frage!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich schließe mich den Kommentaren zum Potsdam Spiel an. Meine Eindrücke aus dem Stadion waren ähnlich.

    Für mich steht der 1. Absteiger fest. Herford wird es nicht schaffen. Das reicht einfach nicht. Alle anderen Teams können sich erheblich besser wehren. Aber das kommt auch nicht unerwartet.

    Ich sehe es so, dass Frankfurt gestern einen Punkt in München gewonnen hat, der den Bayerinnen noch weh tun kann, wenn es dann um die Ziele geht, die man ja in München angeblich überhaupt nicht anvisiert. Aber mit Bayern muss gerechnet werden.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Übrigens scheint Leupolz gestern für den Verein genau die Leistung gebracht zu haben, die ich nach ihrer kurzfristigen (äußerst fadenscheinigen) Absage der U20 WM vorausgesagt habe. Das intensive Training (inklusive selbst dokumentiertem Mountain Biking) hat ihr gut getan. Zum Glück haben die Mädels den Pokal trotz ihrer Abwesenheit mit aus Kanada mitgebracht.

    Aber sie hat es zumindest cleverer angestellt als andere in ihrer Situation. Sie darf also weiterhin mit Einladungen der N11 rechnen.

    (0)
  • Andi sagt:

    Hallo Dummkopfs Glaskugel,

    weil einfach der subjektive Eindruck des Spieles so war. Ob das dann objektiv über den Rest der Saison auch so sein wird? Man wird es sehen. Aber bei dem Spielermaterial das bei Frankfurt auf dem Platz stand von einer Rumpftruppe zu sprechen finde ich fast etwas unverschämt den Mädels gegenüber. Gekrankt hat es hier aus meiner Sicht an etwas anderen, beispielsweise der grundsätzlichen Laufbereitschaft der einen oder anderen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich habe gerade einen 10minütigen Spielbericht vom Revierderby Duisburg-Essen entdeckt.
    Der Zusammenschnitt zeigt, dass Essen das Spiel völlig verdient gewonnen hat, aber bei der Verwertung der vielen Torchancen noch Verbesserungsbedarf hat.
    Der Duisburger Ausgleich entsprang allerdings einer wunderschönen Kombination von Nati, Vonkova und Oster.

    (0)
  • Obresa sagt:

    Die Premiere für Inka Grings ist mit der Derby-Niederlage gründlich daneben gegangen.
    Der MSV wirkte ängstlich und in der Defensive unsicher.
    Schaut man auf die Torchancen hätte Essen die Möglichkeit gehabt das Ergebnis höher zu gestalten.
    In Anbetracht des nächsten Duisburger Gegners (Frankfurt) muß man dann schon einen klassischen Fehlstart befürchten und man steht wieder da wo man nicht stehen wollte.
    In der Defensive muß dringend etwas verändert werden. Frühere Kräfte (Himmighofen und/oder Neboli) könnten und müssen für Abhilfe sorgen.
    Die SGS Essen hat aus meiner Sicht die Duisburgerinnen als Nr. 1 im Westen längst abgelöst. Hut ab vor der Arbeit in Essen.
    Den MSV muß man weiter im Blick halten.
    Schafft Inka Grings mittelfristig einen Umbruch und kann an frühere Erfolge anknüpfen?
    Man darf gespannt sein.

    (0)