Champions League: Konin, Ouriense und Raheny weiter, Zürich hofft

9

Am zweiten Spieltag der Qualifikationsrunde in der UEFA Women’s Champions League fielen bereits die ersten Entscheidungen. Polens Meister Medyk Konin stürmte dank einer überragenden Ewa Pajor in die K.-o-Runde, auch Atlético Ouriense und Raheny United FC sind vorzeitig weiter. Der FC Zürich Frauen darf nach dem Sieg gegen Riga wieder hoffen.

Zürich und Konak erfolgreich
Der FC Zürich Frauen hat durch einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen Rigas Futbola Skola seine Chancen auf das Erreichen der K.-o.-Runde gewahrt. Tore kurz vor und nach der Pause von Barla Deplazes (44.) und Kapitänin Riana Fischer (47.) hielten die Schweizerinnen nach dem verpatzten Auftakt im Rennen. Ebru Topçu (53., 67.) hatte mit ihren beiden Treffern maßgeblichen Anteil am 2:1 (0:1)-Erfolg von Konak Belediyespor gegen den FC Minsk, der durch Anastasia Kharlanova (45.+2) kurz vor der Pause in Führung gegangen war. Am Donnerstag kämpfen Zürich und Konak im direkten Duell um den Gruppensieg.

Tabellen der Qualifikationsrunde anschauen

Statistiken

Raheny jubelt, Vágó trifft dreifach
Raheny United FC bezwang FC NSA Sofia mit 2:0 (1:0). Beide Treffer für die Irinnen erzielte Clare Shine (45.+2, 50.). Olimpia Cluj gewann gegen Hibernians FC mit 5:0 (2:0), dabei erzielte Ex-Bundesligaspielerin Fanni Vágó (45.+1, 49., 80.) drei Tore, Andreea Voicu (7.) und Mara Bâtea (71.) sorgten für die weiteren Treffer. Raheny liegt somit uneinholbar an der Tabellenspitze und hat sich vorzeitig für die nächste Runde qualifiziert.

Vllaznia träumt vom Weiterkommen
Albaniens Meister KS Vllaznia blieb nach dem Auftakterfolg auch im zweiten Spiel ungeschlagen, gegen Apollon LFC aus Zypern ergatterten die Albanerinnen beim 0:0 einen Punkt und haben weiterhin gute Chancen, die K.-o.-Runde zu erreichen. Gastgeber Gintra Universitetas gewann mit 2:0 (0:0) gegen Klaksvíkar Ítrottarfelag. Am letzten Spieltag dürfte die Entscheidung zwischen Vllaznia und Apollon über das Torverhältnis fallen.

Duell zwischen Glasgow und Kharkiv
Glasgow City gewann gegen Glentoran durch einen Treffer von Courtney Whyle (41.) mit 1:0 (1:0). WFC Kharkiv siegte gegen FC Union Nové Zámky 3:1 (1:0). In dieser Gruppe wird das direkte Duell beim Gruppenfinale zwischen Glasgow und Kharkiv die Entscheidung bringen.

Ewa Pajor
Ewa Pajor schoss Polens Meister in die K.-o.-Runde © Hanna Urbaniak

Pajor schießt Konin in K.-o.-Runde
In Gruppe 7 präsentierte sich KKP Medyk Konin weiterhin in bestechender Form. Gegen den finnischen Meister Åland United feierte Polens Titelträger einen 7:0 (2:0)-Sieg. Dabei glänzte Ewa Pajor als vierfache Torschützin (22., 48., 84., 90.+1), die weiteren Tore erzielten Kapitänin Anna Gawrónska (44.), Aleksandra Sikora (53.) und Ewelina Kamczyk (79.). Somit hat sich Konin bereits vorzeitig für die Runde der letzten 32 qualifiziert. Im zweiten Gruppenspiel gewann der WFC SFK 2000 Sarajevo mit 7:0 (5:0) gegen ŽFK Kochani, dabei erzielten sieben verschiedene Spielerinnen die Tore.

Ouriense vorzeitig weiter
Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel hat sich Portugals Meister Clube Atlético Ouriense vorzeitig für die nächste Runde qualifiziert. Gegen ASA Tel-Aviv University SC gab es einen 2:1 (0:0)-Erfolg. Pisco sorgte kurz vor Spielende für die Entscheidung (89.), zuvor hatte Einwechselspielerin Danielle Leige Paz (79.) die portugiesische Führung der ebenfalls eingewechselten Mariana Coelho (69.) ausgeglichen. Der 10:0 (4:0)-Sieg von Standard Lüttich gegen Cardiff Met Ladies FC mit fünf Treffern von Aline Zeler könnte sich als Muster ohne Wert erweisen.

Hungária und Pomurje siegen
MTK Hungária FC hatte beim 1:0 (0:0) gegen Ekonomist mehr Mühe als erwartet, der eingewechselten Lilla Nagy gelang der einzige Treffer der Partie (58.). ŽNK Pomurje kam hingegen beim 4:0 (1:0) gegen Pärnu Jalgpalliklubi durch späte Treffer zu einem klaren Erfolg. Kapitänin Tanja Vrabel (17., 70.), Špela Kolbl (79.) und Manja Rogan (83.) trugen sich in die Torschützinnenliste ein. Pomurje kämpft mit Hungária um den Gruppensieg, den Sloweninnen reicht ein Remis.

Spartak gewinnt zweistellig
ZFK Spartak Subotica feierte beim 19:0 (9:0)-Sieg gegen SS-11 Goliador-Real den höchsten Sieg des Spieltags. Beste Torschützin der Serbinnen war Milena Nikolić mit acht Toren. ŽNK Osijek bezwang Amazones Dramas AS mit 3:1 (2:0). Spartak und Osijek kämpfen am Donnerstag um das direkte Ticket für die K.-o.-Runde.

Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 9.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
5 Kommentatoren
Markus JuchemFFFantimmyintersoccerSheldon Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
timmy
timmy

Damit dürfte die Torjägerkanone dieses Jahr fast schon vergeben sein. Glückwunsch zur Titelverteidigung Milena. 🙂

Sheldon
Sheldon

@timmy: Sehe ich nicht so. Hat Pajor am 1. Spieltag nicht auch schon bereits 3-4mal getroffen. Außerdem hat Cosmisa Dusa auch schon mindestens 5 Tore, insofern denke ich, dass da noch eine große Menge an Konkurrentinnen da ist!

intersoccer
intersoccer
intersoccer
intersoccer

und Medyk Konin – Aland: https://www.youtube.com/watch?v=4smGHSCMsmA
Aber was war denn da mit der finnischen Abwehr los!? 😀

intersoccer
intersoccer
timmy
timmy

Ah cool, das ist auch eines der interessantesten Spiele für die Wertung der Gruppenzweiten.

timmy
timmy

Die Gruppenzweiten:

https://en.wikipedia.org/wiki/2014%E2%80%9315_UEFA_Women%27s_Champions_League_qualifying#Ranking_of_group_runners-up

Vllaznia schießt in der Nachspielzeit das entscheidende 5:0, damit schoben sie sich an Cluj vorbei. Im zehnten(!) Anlauf also zum ersten Mal ein Miniturnier überstanden.

FFFan
FFFan

@ timmy:
„Vllaznia schießt in der Nachspielzeit das entscheidende 5:0, damit schoben sie sich an Cluj vorbei.“

Gintra natürlich, nicht Vllaznia! Das Tor muss wirklich quasi in allerletzter Sekunde gefallen sein (alle anderen Spiele waren zu diesem Zeitpunkt bereits beendet) – was für eine Spannung!

Ohne diesen Treffer wäre der litauische Meister nach Abzug der Streichresultate exakt punkt- und torgleich mit Olimpia Cluj (Gr.2) gewesen. Was hätte dann gegolten?