MSV Duisburg verpflichtet Rahel Kiwic

Von am 2. Juli 2014 – 14.31 Uhr 3 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist MSV Duisburg hat die Schweizer Nationalspielerin Rahel Kiwic verpflichtet sowie zwei Spielerinnen von Ligakonkurrent SGS Essen zurückgeholt.

Die 23-jährige Innenverteidigerin Kiwic kommt vom FC Zürich Frauen und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Ebenfalls für die kommende Saison haben Ana Cristina Oliveira Leite und Geldona Morina von der SGS Essen unterzeichnet.

Anzeige

Spiel- und zweikampfstark
„Ich freue mich über die Verpflichtung von Rahel Kiwic ganz besonders“, sagt Trainerin Inka Grings. „Denn eine spielstarke und zweikampfstarke Abwehrspielerin ihres Formats verstärkt jede Bundesliga-Mannschaft!“

Logo des MSV Duisburg

Logo des MSV Duisburg © MSV Duisburg

Leite und Morina kehren zurück
Zudem hat der MSV Duisburg in Stürmerin Ana Cristina Oliveira Leite (22) und Mittelfeldspielerin Geldona Morina (20) zwei junge Spielerinnen von der SGS Essen zurückgeholt. Leite war im Sommer 2011 vom damaligen FCR 2001 Duisburg nach Essen gewechselt, Morina im Sommer 2013.

Verstärkung für die Breite
„Ana Cristiana und Geldona haben damals in Duisburg im FCR-Nachwuchs eine gute Ausbildung genossen. Jetzt können sie bei uns die Chance nutzen, zu zeigen, dass sie dem MSV in der Bundesliga helfen können“, erklärte MSV-Vorstand Udo Kirmse und verdeutlicht: „Beide sollen unseren Kader in der Breite besser aufstellen.“

Jetzt lesen
VfL Wolfsburg schüttelt Verfolger ab

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • speedy75 sagt:

    Hoppla na in Duisburg tut sich ja was. Viel Erfolg mit diesen Neuverpflichtungen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Inka kennt sie ja bestens aus der gemeinsamen Zeit beim 1.FCZ und weiß demzufolge, worauf sie sich einläßt. Auch wenn Rahel aufgrund ihrer Körpergröße etwas staksig wirkt, ist sie doch eine recht sichere Innenverteidigerin mit viel Ruhe und Übersicht am Ball. Allerdings wird sie sich auf die BL-Verhältnisse noch einstellen müssen. Ihrer Nati-Karriere, insbesondere für Kanada, sollte es auf jeden Fall gut tun – viel Glück dazu von meiner Seite!
    Jetzt braucht bloss noch Fabienne Humm in Potsdam unterschreiben… 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    Da haben sich Grings‘ Kontakte in die Schweiz schon mal bezahlt gemacht! Mal sehen, wer noch alles kommt…

    (0)