VfL Wolfsburg empört über Rassismus-Vorwurf

Von am 18. Mai 2014 – 16.41 Uhr 73 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich zwei Tage nach dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam empört über die von der Gegenseite erhobenen Rassismus-Vorwürfe gezeigt.

Am Freitagabend war die Potsdamerin Stürmerin Genoveva Anonma in der Anfangsphase der Partie wegen unsportlichen Verhaltens vom Platz gestellt worden. Anschließend wurden Vorwürfe laut, Verantwortliche des VfL Wolfsburg hätten Anonma mit einer rassistischen Äußerung provoziert.

Empörter VfL Wolfsburg
VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann reagiert auf die Beschuldigungen aus Potsdam mit Empörung. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass mit diesem völlig aus der Luft gegriffenen Vorwurf das Thema „NO RACISM“, das zu Recht weltweite Sensibilität genießt, beschädigt wird. Jegliche rassistische Verhaltensweise – ob im Fußball oder darüber hinaus – ist absolut inakzeptabel“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Anzeige
Frauenfußball - Logo des VfL Wolfsburg Frauenfußball

Frauenfußball-Logo des VfL Wolfsburg  © VfL Wolfsburg

Röttgermann verlangt Entschuldigung
Röttgermann führt weiter aus: „Umso beschämender ist es, wenn mit solchen Aussagen das persönliche Fehlverhalten einer Potsdamer Spielerin relativiert werden soll. Im Namen des VfL Wolfsburg erwarte ich eine Entschuldigung von Turbine Potsdam.“

Kellermann weist Vorwürfe zurück
Wolfsburgs Trainer und Sportlicher Leiter Ralf Kellermann erklärt: „Wir haben nach dem Foul von Anonma an Noelle Maritz sicherlich emotional reagiert, uns aber in keiner Weise rassistisch geäußert. In meiner gesamten Laufbahn als Sportler und Trainer habe ich mich niemals zu einer derartigen Bemerkung hinreißen lassen. Und auch für meine Spielerinnen und meinen Trainer- sowie Betreuerstab lege ich meine Hand ins Feuer, dass sie nichts dergleichen gesagt haben.“

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Wolfsburg gegen Frankfurt zum Auftakt

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

73 Kommentare »

  • Maxemus sagt:

    @ Sheldon: „Dass ausgerechnet der Kicker eine solche Falschinformation bringt“

    Ich gebe ja zu, dass ich o. mit „Wolfsburg entlastet“ voreilig war, denn Zimmermann zitiert ja Schröder: „Wir gehen von der Wahrnehmung unserer Spielerin aus, und sie hat es so wahrgenommen, dass sie mit einer Bemerkung von der Wolfsburger Bank beleidigt und diskriminiert wurde.“ Aber schon jetzt von einer Falschinformation des KICKER auszugehen, wäre ebenfalls verfrüht. Schröder spricht von „Wahrnehmung“ und der Journalist beim KICKER wird möglicherweise auf eine Quelle verweisen, die er für zuverlässig hält. Es sei denn, im KICKER würde stehen, der KICKER hätten m i t Schröder gesprochen. Dann wird es haarig. Ich glaube, man muss in dieser Sache ganz genau auf das achten, was die Leute sagen oder schreiben. Leider scheint die Affäre weiterzugehen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    !138757/

    Anonma für drei Spiele gesperrt usw.

    (0)
  • busyr sagt:

    @gerd karl:

    Auch dein erneuter Versuch ist sinnlos. Der RBB zitiert hier (leider ohne mal vorher nachzufragen oder die Informationen zu übberprüfen) nur den Kicker, der, wie auf Framba nachzulesen ist, diese Worte Bernd Schröder in den Mund gelegt hat, die der Potsdamer Trainer so nie gesagt hat.

    „Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, hat Bernd Schröder nie mit dem Kicker gesprochen und der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde nie gesagt.“

    Ich bin da ganz bei Sheldon – abwarten was vorm DFB Sportgericht so passiert ([…])

    @jens:
    Sehr sehr schöner Artikel auch mit viel Informationen im Rückgriff auf die bisherige „mediale Geschichte“ von „Ayoma“.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Ina sagt:

    @Maxemus
    Du hast Recht. Es hääte von mir heißen müssen: Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, habe Bernd Schröder am WE nicht mit dem Kicker gesprochen. Der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde demzufolge dem Kicker auch nicht gesagt.
    Ein kleiner, feiner Unterschied… kommt auf’s gleiche raus 😉

    (0)
  • O. Christ sagt:

    An dem zitierten Weltexpress-Artikel kann man kritisieren, dass durch den Verweis auf allgemeine Probleme und eine Jahre zurückliegende sexistische Diskussion der aktuelle Fall, der damit überhaupt nichts zu tun hat, vernebelt wird.

    Insbesondere finde ich es unangemessen, dass aus der Aussage, Hartmann habe sich schon im Jenaer Duschraum vom Geschlecht Anonmas überzeugen können, ein Problem gemacht wird. Potsdams Team-Managerin Afro Podvorica reagierte auf die sexistische Debatte um Anonma genauso, indem sie ebenfalls darauf verwies, schon mit der Spielerin unter der Dusche gestanden zu haben. Das ist in beiden Fällen eine normale und angemessene Reaktion, um die unsäglichen ‚Geschlechtsvorwürfe‘ an Anonma zu entkräften.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Ein „Trauerspiel“ für den Frauenfußball, denn es gibt eigentlich bei diesem „Szenario“ nur Verlierer und das sind wir alle, die dem FF zugetan sind.

    Anonma und R.Kellermann gehen beide „beschädigt“ aus diesem Vorfall, wie auch das Verhältnis zwischen B.Schröder und R.Kellermann sehr angespannt bleiben wird.

    Darüberhinaus das Verhältnis zwischen beiden Vereinen, was nicht mehr offen sein wird.

    Und dann natürlich wir Fans, denn hier haben sich einige so sehr „bemüht“ ihre Sympathie dadurch „kundzutun“ indem sie die „Anschuldigungen“ an die andere Seite schon für gegeben interpretierten ohne daß überhaupt jemand den genauen Wortlaut dieser „umstrittenen“ Äußerung kennt.

    Da sich nun auch noch die Medien, wie dieser Artikel in der Weltpresse von Bernd Henke, sich anschickt vergangene Defizite und Versäumnisse bezüglich Anonmas Person und ihrem Schicksal neu aufzuarbeiten und dabei an die Adresse von WOB Vertuschungsabsichten erhebt, zeigt, welche „Lawine“ mit diesem „Foul“ an N.Maritz losgetreten wurde.

    Ich hoffe immer noch, daß sich Anonma in ihrer „Wahrnehmung“ des ihr Zugerufenen geirrt hat und wir eine Lösung finden, die auch ein normales Miteinander wieder ermöglicht.

    Denn derzeit spielt der von uns „geliebte“ Fußball keine Rolle mehr, sondern die haben das Sagen, denen der Fußball dabei unwichtig ist und diese Plattform zu Provokationen nutzen wollen.

    Anonmas aggressive Spielweise mit diesen Nicklichkeiten gefällt mit nicht aber jetzt habe ich eher ein Mitgefühl für sie, denn von nun an wird sie eher mehr „angefeindet“ werden, denn so wie Herr.B.Henke werden zunehmend mehr Journalisten versuchen sich auf ihre Kosten in der Medienwelt zu profilieren.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Dein „Weltbild“ von „schwarz“ oder „weiß“ ist falsch.

    Hast du noch nie jemandem etwas gesagt, was der völlig anders verstanden hat?

    Gerade die „Deutsche Sprache“ ist prädestiniert dafür „Mißverständnisse“ zu produzieren.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Altwolf

    Solidarisiere mich mit Deinen obigen Darlegungen voll und ganz, behaupte aber im gleichem Atemzug – es wird nichts mehr so sein, wie es vorher war, denn irgendwas bleibt immer zurück!
    Dafür spricht auch u.a. der Artikel von WELTEXPRESS.INFO.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Als Verlierer würde ich mich jetzt nicht unbedingt sehen!!!
    Eher schon als ernüchtert, und permanennt bedroht!!! 🙁

    Jawohl bedroht, von eigentlich seriösen Medien, denen man wohl am wenigsten zutraut, daß sie Interviews erfinden die es nie gab, und dann die frei erfundenen Wörter als Zitate verkaufen!!!
    Und dann kommen gleich andere Medienmacher, und stürzen sich darauf wie die Geier, dichten noch ihrerseits etwas dazu, und verkaufen dieses Machwerk dann als die Wahrheit!!! 🙁

    Der kicker war für mich in der Tat bis gestern das FUSSBALL-FACHBLATT schlechthin, aber seit heute ist sein Inhalt nicht mehr wert, als die Seiten eines Revolverblatts!!! 🙁
    Und der „sogenannte Heimsender“ RBB hat nun endgültig das allerletzte Quendchen Sympathie bei mir verloren!!!
    Sie dichten den kicker-Artikel nochmal etwas um, und machen aus Vorwürfen gegen Kellermann nunmehr Vorwürfe gegen die WOB-Fans, gegen die es ja niemals ging!!! 🙁
    Mal den „kurzen Dienstweg“ zu Schröder suchen, fällt da keinem ein!!! 🙁
    Über die WAZ und deren „Berichterstattung“ ist ja hier schon einiges geschrieben worden!!! 🙁

    Solchen Medien vertrauen wir tagein-tagaus, und bilden uns dann unsere Meinung zu den unterschiedlichsten Themen!!! 🙁

    Zum Spiel selber hatte ich mich ja schon ausführlich geäußert!!!
    Ist halt echt bedauerlich, daß beide Mannschaften gar nicht erst in Bestbesetzung antreten konnten, und TURBINE dann auch noch zwei weitere Topkräfte schon so zeitig einbüßte!!! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Kellermann kann diese ganze Diskussion jederzeit ganz einfach beenden, indem er nämlich sagt, was er wirklich gesagt hat. Dann kann man ja sehen, was und wo Anonma vielleicht etwas falsch verstanden hätte.

    Generell muss man aber sagen, dass hier ein Totalversagen aller Parteien vorliegt, das zu dieser Ausartung geführt hat. Sowohl Schröder als auch die Schiedsrichterin hätten sich einerseits von Anonma sofort den genauen Wortlaut der Beleidigung nennen lassen müssen und darauf dringen sollen, andererseits Kellermann direkt zur Rede stellen über das, was er gesagt hat, und ggf. Zeugen im Umfeld befragen sollen. Dann hätte man sofort zwei Meinungen gehabt, die man hätte vergleichen können und man hätte den Sachverhalt unter Umständen viel früher geklärt.

    So haben wir gerade mal eine ungesicherte Aussage von Anonma über die WAZ, und mittlerweile sind 3 Tage vergangen. Keine der Parteien hat zur Aufklärung beigetragen, sondern man versucht, das Ganze unter den Teppich zu kehren! Und das ist eigentlich das Fatale an der ganzen Geschichte!

    (0)
  • be sagt:

    Falls das jemand nicht so auf dem Schirm hat: Die WAZ gehört zur selben Verlagsgruppe wie das Blatt, das neuerdings im Karli die Zuschauerzahl präsentiert…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich möchte noch einmal auf meinen Kommentar von vor zwei Tagen hinweisen, der leider etwas untergegangen ist, aber ich denke immer noch aktuell und interessant ist für die Thematik, um mal einen anderen Blick auf die Sache zu bekommen und das Ganze von einer möglichen positiven Lösung her zu sehen, an der anscheinend aber niemand Interesse hat!

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Sheldon: „Kellermann kann diese ganze Diskussion jederzeit ganz einfach beenden, indem er nämlich sagt, was er wirklich gesagt hat.“

    Erst einmal sollte Anonma sagen, was sie aus welcher Richtung gehört hat. Der kursierende Wortlaut der Beleidigung ist meines Wissens nie bestätigt worden. Dann wird es für den von dir verehrten Kellermann sehr schwierig sein, sich an alle seine Zitate von diesem Tag und in diesen Minuten zuverlässig zu erinnerm. Und dann wäre es schon sehr ungewöhnlich, dass jemand öffentlich eine detaillierte Zeugenausagen leistet ohne eine komplette „Anklageschrift“ gesehen zu haben. In Deutschland, musst du wissen, liegt die Beweislast in privaten Verfahren bei dem Kläger. Beim jetzigen Stand ist für mich Kellermann das Opfer, weil er hier im Forum bereits mehrfach wegen einer ziemlich stigmatisierenden Tat vorverurteilt wurde. Anonma ist im Vergleich hier ziemlich fair behandelt worden, ich habe noch keinen Post gelesen, der sie beschuldigt. Vielleicht solltest du eher vorschlagen, dass Anonma redet ?

    (0)