Célia Šašić erleidet Außenbandriss

Von am 5. Mai 2014 – 18.09 Uhr 34 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt wird mehrere Wochen lang ohne seine Torjägerin Célia Šašić auskommen müssen. Die 25-Jährige zog sich in der Schlussphase beim 8:0-Sieg gegen den VfL Sindelfingen einen Außenbandriss zu, der sie zu einer mehrwöchigen Pause zwingt.

Die mit 20 Treffern derzeit erfolgreichste Torschützin der Bundesligasaison zog sich einen Riss des vorderen und einen Anriss des mittleren Außenbands im rechten Sprunggelenk zu und wird dem Verein ausgerechnet im DFB-Pokalfinale und womöglich auch für die restliche Bundesligasaison fehlen.

Célia Šašić in Aktion

Fehlt im DFB-Pokalfinale: Célia Šašić © Herbert Heid / girlsplay.de

Dietrich: „Bittere Nachricht“
FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Mit Blick auf die anstehenden Herausforderungen in der Bundesliga und im DFB-Pokal ist die Sprunggelenksverletzung für Célia und den 1. FFC Frankfurt eine bittere und schwer zu verdauende Nachricht. Célia wird uns für das DFB-Pokalfinale nicht zur Verfügung stehen. Fraglich ist auch der Einsatz in den letzten Saisonspielen.“

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

34 Kommentare »

  • Karl sagt:

    Ich seh das aehnlich wie FFFan, Sokrates und Herr Schulze, ersetzen kann man Celia sicher nicht. Aber man braucht auch keine zusaetzliche Topstuermerin mehr. Denn Crno ist eigentlich eine, die hat zumindest in der Schweizer Nationalmannschaft eine sehr gute Torquote, warum sollte das nicht auch mal im Verein klappen.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Karl weder beim HSV noch in Frankfurt konnte Ana wirklich beweisen das sie eine gute Vollstreckerin ist.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich denke, Bell wird eine der folgenden zwei Varianten ausprobieren:

    Schumann – Schmidt, Bartusiak, Kuznik, Huth – Behringer, Marozsan – Garefrekes, Alushi, Laudehr – Crno/Ando

    oder

    Schumann – Schmidt, Bartusiak, Kuznik, Laudehr – Behringer, Marozsan – Garefrekes, Alushi, Crno – Ando

    In jedem Fall ist hier viel Rotation möglich, gerade in der ersten Variante. Da kann man sogar noch Marozsan in die Rotation miteinbeziehen, indem Laudehr kurz auf die „10“ geht. Und Rotation ist das, was dem Frankfurter Spiel gefehlt hat und was selbst Celia nicht rausbekommen hat. Rotation sah sonst so aus, dass eine auf links abgestellt wurde und die anderen starr ihre Positionen rechts und in der Mitte gehalten haben. Da gab es keine Ordnung drin.

    Jetzt, indem beide Seiten gleichermaßen mit variablen Spielerinnen bestückt sind, sieht das ganze wieder ganz anders aus. Mit Laudehr und Huth, ob defensiv oder offensiv kommt wieder jede Menge Druck über die Seite, sodass die dort positionierte Spielerin deutlich stärker ins Spiel eingebunden ist.

    Zu Svenja Huth: Ihre Positionen bisher: LA und RV. Macht in der Kombination LV. Wieso sollte sie das nicht spielen können? Sie hat letzte Saison ja schließlich auch Schmidt als RV verdrängt, obwohl diese fit war. Sie ist schnell, hat ne gute Ballsicherheit und ist defensiv wie offensiv stark. […]

    @holly: Ganz so platt würde ich das nicht sagen. Celia hat durchaus schon wichtige Tore erzielt oder war entscheidend an ihnen beteiligt. Gegen Wolfsburg im Pokal gehen 80% des Tores auf sie, gegen Potsdam hat sie eines geschossen und eines vorbereitet. Gegen Bayern hat sie beim 4:1 zwei Tore erzielt.

    Zudem kam ihr meist die Rolle des Rammbock vorne zu, der die Abwehr gebunden hat und damit durchaus Räume geöffnet hat für die nachrückenden Spielerinnen. Ob die Variante, dass es diesen nicht mehr gibt, man dafür faktisch aber gefühlt eine Offensivspielerin mehr auf dem Platz hat, wird noch herauszufinden sein.

    Zumindest gebe ich dir insofern recht, dass Celia der Rolle, die ihr da vorne zukommt, insofern nicht gerecht wird, als dass sie es noch nicht schafft, sich öfter auch mal aus einer intensiven Doppelbewachung dort in der IV zu lösen und Tore zu schießen!

    Allerdings sollten wir auch nicht vergessen, dass die Offensive bei Frankfurt im Ganzen nicht unterschätzt werden sollte. Nicht nur Celia führt die Torschützenliste an, durch die 4 Tore am Sonntag ist Garefrekes auf Platz 2 gerückt. Und Ando ist mit 8 Toren auch gut dabei und steuert auf die Top 10 zu. Auch Scorertechnisch liegen Garefrekes und Celia deutlich vor dem Rest, waren gemeinsam an 49 Toren beteiligt, das ist schon eine Hausnummer und da reicht kein anderer Sturm heran.

    Schwarzsehen braucht man also nicht, mit Crno und Alushi als Konterstürmerinnen und Ando und Garefrekes als zuverlässigen Torschützinnen ist da noch reichlich Offensivpotential vorhanden!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke, dass man, wenn man Meister werden will, auch Ausfälle verkraften können muss. Sollte der Ausfall von Sasic wirklich so einen gravierenden Einfluss auf die Leistung von Frankfurt haben, dann ist die Mannschaft in der Tat zu dünn besetzt.

    Aber ich denke, dass man ihren Ausfall ganz gut sollte kompensieren können, wenn man denn aus allen Spielerinnen die entsprechenden Leistungen herausholen kann (ich denke zum Beispiel daran, dass Alushi schon 2 Saisons genau auf der Position ziemlich erfolgreich war). Aber vielleicht gibt dieser Ausfall im Nachhinein auch ein gutes Alibi ab.

    Btw: die anderen Kandidaten ersetzen wie selbstverständlich auch Schlüsselspielerinnen (Jakabfi, Draws), sodass sich das irgendwie immer ausgleicht, auch wenn es beispielsweise München derzeit sehr hart trifft.

    Nichtsdestotrotz habe ich schon vor einigen Monaten angemerkt, dass ich die Bank in Frankfurt nicht für die stärkste halte. Das zeigt sich jetzt wieder, zumal die Spielpraxis der Spielerinnen dort auch sehr gering ist, weil wenig rotiert wurde.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon, ich glaub das Svenja Huth noch keine Lösung für 90 Minuten ist. Wenn sie 60 Minuten auf hohem Niveau durch hält wäre es schon gut.
    Celia ist schon die beste Stürmerin die wir zur Zeit in Dt. haben. Aber mehr leider auch nicht. Um wirklich mit den internationalen Topstürmerinnen mithalten zu können, fehlt ihr noch einiges.
    Mehr zu denken gibt mir allerdings das es sonst kaum Alternativen zu ihr gibt. Mal abgesehen von Maro, Alushi usw. die aber keine gelernten Stürmerinnen sind.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Wir alle sind der Meinung, dass die Bank von Frankfurt viel zu schwach besetzt ist und dass sich da dringend was tun muss zur nächsten Saison. Die Folgen der mangelhaften Transferpolitik sind noch nicht ausgemerzt.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Der schärfste Meisterschaftskonkurrent hat derzeit einen langen Ausfall seiner Kapitänin zu verkraften. So schlimm hat es den FFC Frankfurt nicht erwischt, also kein Grund zum Wehklagen (außer bei der betroffenen Spielerin, der ich selbstverständlich auch eine gute Besserung wünsche).

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @waiiy
    Steht/stand da irgendwo: Kreuzbandriss bei Draws?
    Das, was auf der HL stand hört sich evtl. genauso nach Kulig2 an.
    Kreuzband instabil, und daher Meniskus nur als Folgeverletzung?
    Die Verletzungsbewegung sah nicht sehr nach Kreuzbandriss aus.
    Wie auch die Tatsache, dass nicht wie normalerweise Kreuzband/Meniskus/Innenband zusammen operiert werden.
    Aber die TP-Fans wissen da immer mehr. Oder fragen nach.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FFFan.

    Aber klar, auch da nehme ich das überzählige „i“ zurück. !

    Offenbar gehe ich derzeit etwas „verschwenderisch“ mit den Buchstaben um.

    @Sheldon.

    Mir ist eigentlich nie Aufgefallen, daß Turbine oder WOB je auf die „Idee“ gekommen wären, Celia in irgendeiner Weise in „Fraudeckung“ zu nehmen. Oder hab ich da was verpasst ?

    Auch habe ich S.Huth eigentlich immer als RV oder im RMF in Erinnerung – aber du als „1.FFC-Spezi“ bist da sicher näher dran. Und bei aller von dir behaupteten „Ballsicherheit“ , fand ich sie immer ein wenig „hektisch“ und dadurch eben nicht so gut im Spiel nach vorn, allerdings gut in der Balleroberung.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Dummkopf: Zuerst kam es vom Verein via Facebook und danach auf der Homepage.

    @O.Christ: So sehe ich es auch.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Gegen Wolfsburg und Potsdam hat Celia ja auch zweimal explizit zum Sieg verholfen, da so etwas gar nicht möglich war, wenn das Spiel derart breit angelegt ist.

    Ich meine eher so Spiele zu der Zeit der Verletzung von Bartusiak, Essen, Leverkusen, Bayern.

    Der wichtigste Vorteil der Frankfurter ist, dass sie mit Laudehr und Schmidt beide Angriffsseiten des Gegners vollständig dicht haben. Selbst Potsdam oder Wolfsburg haben kaum mal einen effektiven Angriff über die Außen fahren können, weil er auf beiden Seiten bereits an der Mittellinie abgefangen wurde. Da blieb bloß die Mitte und die wurde von Behringer dicht gemacht.

    Die Umstellung zurück auf Laudehr in der LV hat vor allen Dingen einen psychologischen Vorteil, da die linke Seite jetzt vor allen Dingen potentiell so gefährlich ist, dass sie nicht einfach vernachlässigt werden kann vom Gegner. Dadurch verschiebt sich die Deckung des Gegners unterbewusst wieder stärker nach von ihnen ausgesehen rechts und öffnet damit wieder die Räume auf der rechten Frankfurter Seite, auf der Garefrekes und Schmidt ihre Sturmläufe wieder aufziehen können, immer nach dem Modell, Garefrekes hat den Ball zieht nach innen, Schmidt hinterläuft, Garefrekes legt den Ball auf Schmidt hinter den Rücken der Abwehr, Schmidt spielt scharf rein und in der Mitte macht ihn eine Spielerin rein!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Na, wenigstens einer, der nach dieser „Hiobsbotschaft“ schon wieder taktische Pläne auf Lager hat und die Spielerinnen des 1.FFC schon mal miteinander kombinieren und erfolgreiche Abschlüsse tätigen läßt.

    Hoffentlich wissen das die Spielerinnen auch und C.Bell hört endlich mal auf @Sheldon. 🙂

    Ach und einen Gegner soll es beim Spiel ja eigentlich auch noch geben. 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Die nächsten 3 Spiele gibt es für Frankfurt erstmal keinen Gegner, diese werden nur dazu dienen, das Torverhältnis so hochzuschrauben, dass es keinen Zweifel mehr geben wird, dass Frankfurt bei Punktgleichheit vorne liegt!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Achtung Satire!

    Kann Frankfurt noch in Abstiegsgefahr geraten?

    Vielleicht sollte man die Mannschaft angesichts der düsteren Aussichten für den Rest der Saison vom Spielbetrieb abmelden. Gewinnen dann eigentlich alle Mannschaften, die noch gegen den Verein spielen müssen, mit 3:0? Oder werden die Spiele gegen Frankfurt, die bisher gemacht wurden, vollkommen rausgerechnet?

    Da muss ich gleich mal prüfen… Wolfsburg mit Unentschieden in Frankfurt (1 Punkt), Potsdam zu Hause mit Niederlage (0 Punkte). Das hieße ja, dass Potsdam noch 1 Punkt mehr Vorsprung auf Wolfsburg hat! Da kann man sich ja direkt die Niederlage in Wolfsburg leisten, wenn man sonst alles gewinnt!!! Wir sind Meister!!! 🙂

    (0)