Algarve Cup: DFB-Elf schlägt Norwegen nach Rückstand

Von am 10. März 2014 – 21.57 Uhr 36 Kommentare

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel in die deutsche Frauenfußball-Nationalelf ungeschlagen ins Finale des Algarve Cups eingezogen. Dabei ließ sich die DFB-Elf auch von einem frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen.

Beim 3:1 (2:1)-Sieg gegen Norwegen geriet die deutsche Mannschaft, die auf sieben Positionen verändert in die Partie ging, früh in Rückstand.

Norwegen geht in Führung
Nach einem Foul von Babett Peter an Ida Elise Enget zeigte die rumänische Schiedsrichterin Cristina Dorcioman auf den Elfmeterpunkt und Lene Mykjåland verwandelte sicher (2.). Für die deutsche Mannschaft war es der erste Gegentreffer seit der 0:1-Niederlage gegen Norwegen im EM-Gruppenspiel in Kalmar.

Anzeige

)

Schnelle Antwort der DFB-Elf
Die DFB-Elf ließ sich nicht beirren und kam rasch zum Ausgleich, als Simone Laudehr nach feiner Einzelleistung den Ball platziert im Netz unterbrachte (12.). Zwar hatte auch Norwegen weitere Chancen, doch ins Tor trafen erneut die Deutschen – diesmal war es Anja Mittag, die am Fünfmeterraum einen Fehler der norwegischen Torhüterin Ingrid Hjelmseth eiskalt ausnutzte (31.).

Jubel der DFB-Elf

Dzsenifer Marozsán (Mi.) erzielte den schönsten Treffer des Tages (Archiv-Bild) © Karsten Lauer / girlsplay.de

Jetzt lesen
U19-EM: DFB-Elf löst EM-Ticket

Marozsán trifft in den Winkel
Nach der Pause hatte die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid die Partie besser im Griff, Dzsenifer Marozsán sorgte mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern in den Winkel für die Entscheidung. Die eingewechselte Célia Šašić hatte ebenso weitere Torchancen (67., 85.) wie die ebenfalls in der zweiten Halbzeit neu ins Spiel gekommene Sara Däbritz (75., 84.) und auch Alex Popp (90.), doch es blieb beim 3:1-Erfolg.

Neid: Sieg nicht überbewerten
Neid bilanzierte: „Wir freuen uns über den dritten Sieg im dritten Spiel, aber bewerten das Ganze auch nicht über. Die Spielerinnen, die neu in die Anfangsformation gekommen sind, haben das gut umgesetzt. Die erste Halbzeit war ausgeglichen, die zweite Halbzeit hat sich Norwegen zurückgezogen, uns mehr Raum gegeben. Da haben wir zwar ab und an die falsche Entscheidung getroffen, aber insgesamt bin ich zufrieden.“

Finale gegen Japan
Im Finale geht es am Mittwoch, 12. März, 15.10 Uhr (ab 17.30 Uhr zeitversetzt auf Eurosport) nun gegen Weltmeister Japan, der am letzten Vorrundenspieltag mit einem 2:1-Sieg gegen Schweden die Finalteilnahme perfekt machte. Die Tore erzielten Yuki Ogimi (50.) und Aya Miyama (89. Handelfmeter) bei einem Gegentor von Linda Sembrant (42.)

Deutschland – Norwegen 3:1 (2:1)

Deutschland: Angerer – Schmidt, Krahn, Peter, Cramer (46. Kemme) – Marozsán (60. Leupolz), Goeßling (46. Keßler), Laudehr (60. Alushi), Mittag (72. Däbritz), Behringer (46. Šašić) – Popp

Norwegen – HjelmsethMykjåland (70. Ryland), Rønning, Berge, Tomter (60. Dekkerhus) – Isaksen (83. Reiten), Mjelde, Stensland – Enget (83. Andrine Hegerberg), Herlovsen (46. Skammelsrud), Haavi, (61. Bjånesøy)

Tore: 0:1 Mykjåland (2.), 1:1 Laudehr (12.), 2:1 Mittag (31.), 3:1 Marozsán (55.)

Gelbe Karten: Marozsán; Berge

Schiedsrichterin: Cristina Dorcioman (Rumänien)

Zuschauer: 400

Platzierungsspiele

Mittwoch, 12. März (Anstoßzeiten in MEZ)

12.00 Uhr: China – Dänemark (Spiel um Platz 5), Estádio Municipal, Albufeira
12.00 Uhr: Nordkorea – USA (Spiel um Platz 7), Estádio Municipal Bela Vista, Parchal
12.00 Uhr: Österreich – Portugal (Spiel um Platz 11), Estádio Algarve, Faro
15.10 Uhr: Deutschland – Japan (Finale), Estádio Algarve, Faro
15.30 Uhr: Island – Schweden (Spiel um Platz 3), Estádio Municipal, Albufeira
15.30 Uhr: Russland – Norwegen (Spiel um Platz 9), Estádio Municipal Bela Vista, Parchal

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    @gerd karl:

    „und die amis waren in bestbesetzung da“

    Nicht ganz, denn es fehlte mindestens eine ganz starke Spielerin, die ich gerne bei diesem Turnier erlebt hätte: Alex Morgan.
    Das schmälert allerdings nicht die Leistungen Japans, Schwedens und vor allem Dänemarks in ihren Spielen gegen die US-Girls.
    Und natürlich ist das diesjährige Turnierergebnis für die Amis eine riesige Blamage. Vor allem das Spiel mit fünf Gegentoren.
    Alter Schwede !!! 🙂

    (0)
  • horst sagt:

    Bezüglich eines morgigen Livestreams dürfte man morgen wie gewohnt auf wiziwig.tv fündig werden.
    Viel Spaß beim Schauen

    (0)
  • Therese sagt:

    Hat jemand dies auch noch zufällig bemerkt?

    28.07.2013 Deutschland-Norwegen 1-0 (2 Elfmeter für Norwegen)
    Schiedsrichterin: Cristina Dorcioman (ROU)

    10.03.2014 Deutschland-Norwegen 3-1 (1 Elfmeter für Norwegen)
    Schiedsrichterin: Cristina Dorcioman (ROU)

    (0)
  • Jan sagt:

    Wann hat Hope Solo mal 5 Tore kassiert? So eine bärenstarke Gruppe bekommen die USA bei der WM jedenfalls nicht. Jetzt geht’s auch noch gegen Nordkorea. Mal sehen, was die neue Weltrangliste ergibt.

    @FFFan: Dieses Omen mit Platz 8 beim Algarve-Cup müsste aber doch im selben Jahr sein wie WM – und nicht ein Jahr vorher, oder?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Und morgen kann das schon wieder ganz anders aussehen. Ich weiß nicht, wie ernst man diesen Cup bei den Amis genommen hat, deswegen bin ich etwas vorsichtiger mit den Prognosen.

    Außerdem bringt uns das alles herzlich wenig, wenn es unsere N11 nicht schafft, gegen die USA zu gewinnen, und die Amis sich bis zum nächsten Spiel wieder gefangen haben. Dann kann Deutschland den Algarve-Cup gewinnen und die USA Letzter werden, das interessiert niemanden, wenn Deutschland bei der nächsten WM im Halbfinale oder Finale auf die Amis trifft und das Ding vergeigt.

    Also, weiter auf uns selbst konzentrieren. Man sollte soweit an sich arbeiten, dass die Amis selbst in Topform keine Chance gegen uns haben, dann bin ich beruhigt. Wie gesagt, das Potential hat Deutschland.

    @Maxemus: Du denkst relativ, ich denke absolut. Es geht mir nicht darum, wer stärker als jemand anderes ist, sondern um die absolute Stärke, die Qualität, die man zeigt. Allein aus den Resultaten der Spiele geht nicht hervor, wie die Leistung von Deutschland nun einzuschätzen ist. Schaut man bloß auf die Stärken der Gegner, könnte Deutschland genauso gut schlechter als alle anderen Teilnehmer auf der anderen Gruppe gewesen.

    Fakt ist, wenn China und Norwegen meinen, gegen Island verlieren zu müssen, ist das ihr Bier. Aber solange wir gegen China nur ein mickriges 1:0 zustande bekommen, ist das ein schwacher Auftritt, weil wir es viel besser könnten.

    @Therese: Scheint sich hier wirklich nur um einen Zufall zu handeln. Denn zumindest gestern war der Elfmeter berechtigt. Dass es ausgerechnet Peter war, die ihn verursachte, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Noch ein paar Worte zu Marozsan: Sie ist unbestritten auf dem Weg zur besten Spielerin der Welt. Sie wird von Tag zu Tag besser und besitzt für die N11 meines Erachtens schon eine größere Wichtigkeit als eine Nadine Keßler oder sogar eine Celia Sasic. Wird sie noch schneller und durchsetzungsfähiger, dann wäre es eine Überlegung wert, ob man sie nicht noch weiter vorne, auf der Messi-Position einsetzen sollte. Für eine „10“ ist sie nämlich unglaublich torgefährlich, ihre Quote in der Nationalmannschaft liegt nur minimal hinter der von Alex Popp und Celia Sasic.
    Hier einmal die Quotenstatistik der deutschen N11-Spielerinnen aller Zeiten:

    1. Mohr 0,798 (104/83)
    2. Grings 0,667 (96/64)
    3. Brocker geb. Grigoli 0,652 (46/30)
    4. Prinz 0,598 (214/128)
    5. Popp 0,547 (42/23)
    6. Celia 0,543 (92/50)
    7. Marozsan 0,531 (32/17)
    8. Neid 0,432 (111/48)
    9. Pohlers 0,420 (67/28)
    10. Müller 0,366 (101/37)

    Marozsan ist unter den Top 10 der besten Torschützinnen die einzige Nichtstürmerin. Und Marozsan hat nicht nur gegen Gurkentruppen getroffen. Das 1:0 gegen Schweden bei der EM war sogar spielentscheidend und ganz wichtig für Deutschland. Beim Algarve Cup traf sie sowohl im Endspiel 2012 als auch in der Vorrunde 2013 gegen Weltmeister Japan, im Freundschaftsspiel in den USA bescherte sie im Alleingang mit 2 Toren Deutschland ein Unentschieden.

    Scheint, als wäre die Prinznachfolgerin gefunden.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @therese
    das wurde in den deutschen Medien schon ziemlich intensiv erwähnt.

    @sheldon
    Wow.
    Nachdem da einige FFClerinnen der N11 diesmal noch nicht wie gewünscht den Stempel der Unfehlbarkeit aufdrücken konnten, konzentriert sich deine ganze Liebe jetzt auf eine einzige FFClerin? Hoffentlich erdrückst du die mit deiner Liebe nicht.

    Du liest doch sonst richtig, und das habe ich 13.54 auch nicht zu kompliziert geschrieben:
    D. hat gegen Island viel stärker gespielt, als gegen China und Nor. Jetzt kann man überlegen, woran das bei Deutschland gelegen haben könnte. Wohl kaum daran, dass China und Norwegen die stärkeren Gegner waren, weil Island ja gegen beide gewonnen hat.
    Und man kann nochmal schauen, woran man damals erkennen konnte, dass Island nicht so schlecht ist, wie sie in diesem Spiel vielleicht auf den ersten Blick ausgesehen haben.

    Ausserdem bätsch!
    Freund gerdi hat uns beide als Ami-Lover entlarvt. Aber nur du bist ein Fussball-Laie. Macht mich schon irgendwie ein bisschen stolz!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Ok @Maxe, dann nehme ich das mit der Freude über die Ami-Schwäche total zurück. War auch nur so ein bisschen zum Reaktionen provozieren 😉 , allerdings der „normalen“ User. (Jetzt muss ich auch schon die Unterscheidung machen)

    Allerdings erscheinen mir deine ABC-Fussballweisheiten jetzt zum „Entknoten“ auch nicht besonders einleuchtend.
    Und ausserdem, da du wenigstens den alten Fussballerweisheiten ja zu Recht zu vertrauen scheinst, kennst du: Im Fussball gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft?
    Oder gilt die nur, wenn die Mannschaft verliert, in die du verliebt bist?

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Das mit den US-Girls ist doch sowieso alles ganz anders.
    Die sind nämlich ganz schön clever. Die haben das alles absichtlich gemacht.
    Ganz alter Herberger-Trick, den die da geklaut haben. Da ging es allerdings sogar 7:3 aus! Da kann man doch nur lachen, dass die gegen Dänemark 5 Tore reinlassen, ohne absichtlich nachzuhelfen. Das haben ja nicht mal die Französinnen geschafft.
    Und warum haben sie eigentlich absichtlich Brooks in die USA zurückgeholt, und Hagen hiergelassen? Alles nur Täuschungsmanöver! Damit Hagen weiter von uns fleissig ausgebildet wird natürlich und weiter spionieren kann, und uns dann in der WM sogar eins einschenken kann! Und wir merken das nicht?
    Von wegen: Bundes-Löwin hat natürlich das ganze Manöver schlau durchschaut, und deshalb jetzt Angerer auch in die USA-Liga geschickt! Ätsch!
    Und jetzt versuchen die US-Girls eben, die deutschen Fans hinterlistig in die Irre zu führen, nur um den Druck auf die deutsche Mannschaft zu erhöhen.
    Die Amis wissen genau, was in Deutschland los ist. Als ob die NSA noch nie was von sheldon gehört hätte? Im Gegenteil: Die haben mit Sicherheit alle seine Beiträge für die nächsten hundert Jahre in geheimen Datenspeichern gesichert, und ihre Schrecken verbreitende Wirkung von führenden Sprachwissenschafts-Experten untersuchen lassen. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob sheldon nicht doch vom US-Geheimdienst für seine Beiträge bezahlt wird. Und die NSA weiss auch ganz genau, was in verschiedenen Frauenfussball – Internetforen nun diskutiert wird: Deutschland muss Weltmeister werden. Der Druck wächst schon wieder.
    Das haben die vor der letzten WM doch auch geschafft. Oder warum sonst ist Bundes-Löwins Mannschaft da so eingebrochen? Obwohl sie eigentlich doch klar die besten waren?
    Die Amis haben sich das schon ein paar Milliönchen kosten lassen damals, ihre verdeckten Operationen, um bei den Fans hier den Erwartungsdruck anzuheizen. Und damit es nicht so auffällt, haben sie Japan Weltmeister werden lassen.
    Nur um sich dann in aller Seelenruhe – ohne die clever abgeschüttelte beste Mannschaft der Welt als Konkurrenz – das eigentliche Objekt der Begierde unter den Nagel zu reissen:
    Die Goldmedaille in London!
    Ganz schön clever!

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Ich halte es zwar nicht für unmöglich, dass Deutschland den Algarve-Cup gewinnt, aber eine ausgemachte Sache ist das noch nicht.

    Mal sehen, wie ehrgeizig die japanischen Weltmeisterinnen sind.

    Die gesamte Veranstaltung sollte nun auch nicht allzu hoch bewertet werden, denn die Teams spielen im Bereich ihres aktuellen Leistungsvermögens. Dass es bei den Schwedinnen (übrigens auch in deren Liga, siehe Tyresö) kriselt, ist offensichtlich, und das US Women Soccer Team hat halt einfach mal keine Lust, zu rocken, sondern chillt in Portugals Sonne.

    Dafür erstrahlt beim Zypern-Cup Frankreich in neuem Glanz – soviel zu dieser Art von Turnieren.

    Im übrigen wurde über die FC Bayern-FB-Seite die Verletzung von Leonie Maier (Kreuzbandriss) gemeldet …

    (0)
  • tomdo sagt:

    Hier kam noch gar keine Info, dass Leonie Maier einen Kreuzbandriss im Training erlitten hat!

    Näheres auf dfb.de

    Es ist zum Verzweifeln mit dieser Verletzung. Hoffentlich verheilt alles komplikationslos.

    (0)
  • maxemus sagt:

    @ dummi: „Im Fussball gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft?“

    Im Fußball gewinnt immer die bessere Mannschaft, weil erst im Ergebnis feststeht, wer besser war und das ist der, der mehr Tore geschossen hat. Fußball ist für den Betrachter ein einfaches Spiel. Erst wenn Noten verteilt werden (A-Note für die Chancen, Dribblings, gelungenen Zusammenspiele, B-Note für die Schauspieleinlagen, Paraden etc ?), kommst du wieder ins Spiel. Aber was wir von Kampfrichternoten halten dürfen, erinnere dich an Sotschi !

    @ Sheldon: „Du denkst relativ, ich denke absolut. Es geht mir nicht darum, wer stärker als jemand anderes ist, sondern um die absolute Stärke, die Qualität, die man zeigt.“

    Du denkst absolut theoretisch, was relativ unpraktisch ist. FF-Spiele werden nicht gedacht, sondern gespielt. Einen Kantersieg zu denken ist Unsinn. Einen Kantersieg erspielt zu haben ist R e a l i t ä t . Worum du sagst, dass es dir geht, sind nur Worte. Damit kann außer dir keiner was anfangen. Außer vielleicht Darth Vader. Der hält aber bestimmt nichts vom FF.

    (0)
  • Jan sagt:

    Ergebnisse wie USA-Dänemark, China-Island, Norwegen-Island (od. Deutschland-Japan 2011) können dem FF nur gut tun! (wobei Islands Siege für Kenner keineswegs soo überraschend sind)

    @dummkopf: Fast hätte ich Deinen 19:26-Beitrag für Ironie gehalten! 😉

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Bernd Zeller: „Die gesamte Veranstaltung sollte nun auch nicht allzu hoch bewertet werden“

    Der Meinung darf man natürlich sein. Ich sehe das anders. Bei manchen Usern (Zitierter ausgenommen) schwankte allerdings die Bewertung der Cups (Algarve / Zypern) über die Jahre ziemlich extrem von bedeutungslosen Trainingsspielen bis Mini-WM – je nach Eigeninteresse für die eigene Argumentation.
    Und immer wieder wird betont, dass man die Bedeutung des Cups nicht überbetonen soll. Wie wäre es denn mit einer balancierten Einordnung. Nicht allzu hoch bewerten ? Natürlich ist der Cup nichts im Vergleich zur EM oder WM. Aber:
    Hallo ! Das sind z.T. im Fernsehen übertragene Länderspiele, wo es auch um Prestige geht. Prestige, dass man nach einem gelungenen Abschneiden beim Cup gut für die Fortentwicklung nützen kann. Das gilt zumindest für die europäischen und amerikanischen Teams. Schottland z.B. dürfte sich durch sein Abschneiden einigen Respekt erspielt haben, den man auch spielerisch umsetzen kann. Wie Niederlagen und Erfolge in Asien ankommen, weiß ich natürlich nicht.
    Aber für die USA z.B. höre ich von einem gewissen Schock in der Heimat über die „Blamage“ (@ Richtig, enthusio !). Einen problemlosen Generationwechsel gibt es da schon einmal nicht !
    Und in Deutschland würde ein Gewinn des Cups z.B. Werbung für den FF bedeuten.
    Und wie ist die sportliche Bedeutung ? Das ist mehr als ein Schaulaufen. Neue Spielerinnen versuchen sich zu etablieren, alte zurückzufinden, es geht in 4 Spielen um „Stammplätze“. Erzähle mir da keiner, die wären nicht hochmotiviert.
    Nein, die Cups sind kein Saisonhöhepunkt, auf den hingearbeitet wird. Aber sie repräsentieren doch die Stärke der Teams zu diesem Zeitpunkt, egal, dass es da später noch Verschiebungen geben kann. Und deswegen würde ich beide Cups als März-WM ohne Finale bezeichnen. Die im März besten Teams der Welt sind also Japan / Deutschland und Frankreich / England. Und andere Teams machten auf sich aufmerksam bzw. bestätigten einen Trend.
    Was war das z.B. für ein Cyprus Cup für „meine“ Schottinnen ! Remis gegen Frankreich und Siege gegen Australien und die Niederlande und nur wegen dem Torverhältnis nicht im Finale ! Das wird den schottischen Fußball nach vorne bringen und erfreut die Fans.
    Die Cups sind zurecht in ihrer Wichtigkeit hinter WM, Olympiade, u.E. Kontinentalmeisterschaften und u.E. Qualis einzuordnen.
    Und wenn man sich z.B. die Gruppen in der WM-Quali ansieht, dann sind sie bei einigen Teams wie z.B. Deutschland sogar noch höher zu bewerten.
    Erzähle mir keiner, die USA, Deutschland oder Japan würden dem Finale oder dem Sieg ein Chillen am Strand vorziehen. Das ist einfach nicht wahr !

    (0)
  • Detlef sagt:

    maxemus schrieb;
    „Im Fußball gewinnt immer die bessere Mannschaft, weil erst im Ergebnis feststeht, wer besser war und das ist der, der mehr Tore geschossen hat.“

    Ich erinnere da an das letzte CL-Finale!!!
    War WOB wirklich die bessere Mannschaft, weil sie einen Elfer zugesprochen bekamen und Lyon nicht (trotz vergleichbarer „Vergehen“) ??? 😉
    Lyon hatte viel mehr und klarere Chancen!!!
    Auch TURBINE war ganz sicher nicht die bessere Mannschaft in dieser CL-Saison, nur weil sie einen umstrittenen Elfer zugesprochen bekamen, und somit durch die Auswärtstorregel weiterkamen!!! 😉

    Solange SchiedsrichterInnen „Tatsachenentscheidungen“ treffen dürfen, ist Fußball ganz sicher kein „einfaches Spiel“!!! 🙁

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Detlef: „War WOB wirklich die bessere Mannschaft, weil sie einen Elfer zugesprochen bekamen und Lyon nicht (trotz vergleichbarer “Vergehen”) ??? 😉
    Lyon hatte viel mehr und klarere Chancen!!!“

    Du kannst tausend Chancen haben, wenn du keine Tore schießt und der Gegner seine einzige Chance nützt, dann verlierst du. So geht das Spiel. Natürlich war WOB die bessere Mannschaft, denn sie haben das Tor gemacht bzw. den Elfmeter verwandelt. Lyon hätte ja eine Ausnützung ihrer Chance zur Führung / Verlängerung gereicht. Wer da versagt, kann doch nicht die bessere Mannschaft sein.

    (0)