Algarve Cup mit Babett Peter und Kathrin Hendrich

Von am 24. Februar 2014 – 13.25 Uhr 23 Kommentare

Babett Peter und Kathrin Hendrich stehen im Aufgebot der Frauenfußball-Nationalelffür den Algarve Cup (5. bis 12. März). Bundestrainerin Silvia Neid hat die beiden Spielerinnen in das 23 Spielerinnen umfassende Aufgebot für das Turnier berufen.

Nach einer Ermüdungsfraktur im linken Fuß kehrt Peter damit nach mehr als acht Monaten Pause in die DFB-Auswahl zurück. Neid sagt: “Es freut uns sehr, dass Babett nach dieser langen Verletzungspause wieder auf einem guten Weg ist. Wir wollen ihr helfen, schnell wieder den Anschluss zu finden.”

Hendrich erstmals im Kader
Erstmals wurde Kathrin Hendrich in die Frauenfußball-Nationalelf berufen. Die 21-jährige defensive Mittelfeldspielerin von Bayer 04 Leverkusen zählte im Sommer 2012 zur U20-Auwahl, die in Japan Vizeweltmeister wurde. “Sie hat schon bei der U20-WM gezeigt, dass sie eine wichtige Spielerin ist”, so Neid, “und muss jetzt den nächsten Schritt machen.”

Anzeige
Kathrin Hendrich

Kathrin Hendrich wurde erstmals in die Nationalelf berufen © Zetbo / Framba-Fotos.de

Spiele auf hohem Niveau
“Der Algarve Cup bietet für uns die optimale Möglichkeit, über einen relativ langen Zeitraum intensiv mit unseren Spielerinnen arbeiten zu können”, erklärt Neid. “Außerdem sind Vergleiche auf hohem Niveau wichtig, um uns als Mannschaft weiterzuentwickeln. Wir wollen – so wie in den vergangenen Jahren – die Möglichkeit nutzen, um einiges auszuprobieren.”

Termine
Beim Algarve Cup trifft die deutsche Frauenfußball-Nationalelf auf Island (5. März), China (7. März) und EM-Finalgegner Norwegen (10. März). Die Platzierungsspiele finden am 12. März statt.

Jetzt lesen
U20-WM: DFB-Frauen vorzeitig im Viertelfinale

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Vielleicht liegt das in Frankfurt auch einfach an der Situation, dass Peter ihren Vertrag gekündigt hat, dass Bell deshalb lieber auf sie verzichtet (gerade gegen Wolfsburg), um keine Unruhe in die Mannschaft zu bringen und das funktionierende Mannschaftsgefüge nicht zu zerstören. Peter hat signalisiert, dass langfristig nicht mit ihr zu planen ist, vielleicht hält es Bell daher für sinnvoller, andere Varianten durchzuspielen.

    Darüber hinaus sehe ich eine 4. Möglichkeit: Silvia Neid nominiert Babett Peter einfach, weil sie schon immer dazu gehörte. […]

    Ich für meinen Teil glaube, dass Babett Peter bei Frankfurt ihren Status als maximal Ersatzspielerin bis zum Saisonende nicht mehr los werden wird. Man wird eher darauf hoffen, dass Huth wieder schnell fit wird, um sie dann als Linksverteidigerin auszubilden (die wichtigste Komponente dafür: Schnelligkeit) und vielleicht Laudehr sogar dauerhaft mit Bartusiak in der IV belassen.

    Ich weiß nicht, ob da bei Bell auch persönliche Verstimmungen über die Kündigung von Peter reinspielen, möglich wäre es. Er sieht halt durchaus berechtigt die Gefahr, dass gerade in den Topspielen gegen Ende eine womöglich nach Wolfsburg wechselnde Peter in einem Gewissenskonflikt steht, ob sie nächstes Jahr CL spielen will. […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • holly sagt:

    ich hätte auch gedacht das man in dem Turnier mehr Neulinge einlädt um ihnen mal die Chance zu geben sich zu präsentieren.
    will man das in den WM Quali Spielen machen? Wogegen eigentlich ja auch nichts sprechen würde.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Seit heute hat der FPF auf seiner Webseite die zum AC 2014 freigeschalten => !

    (0)