Frauenfußball-Splitter 3/2014

Von am 25. Januar 2014 – 11.19 Uhr 22 Kommentare

In der aktuellen Ausgabe blicken wir auf eine treffsichere 16-Jährige an der ZDF-Torwand, eine Niederländerin in freudiger Erwartung und ein denkwürdiges Spiel bei der U20-CONCACAF-Meisterschaft.

Nina Ehegötz glänzt an ZDF-Torwand
2007 brachte Aylin Yaren Franck Ribéry an der ZDF-Torwand zur Verzweiflung, 2008 bezwang Kristina Gessat Kameruns Nationaltrainer Otto Pfister. Nun zeigte die 16-jährige Nina Ehegötz von Zweitligist FSV Gütersloh 2009 den Herren der Schöpfung, wo der Hammer hängt. Ehegötz traf an der legendären Torwand drei Mal und bezwang zwei prominente Studiogäste: Felix Loch, Olympiasieger und Weltmeister im Rodeln, sowie Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, die beide jeweils einmal trafen.

Anzeige

DFB-Delegation zur Fortbildung nach Schweden
Angeführt von DFB-Frauenfußballdirektorin Steffi Jones wird eine elfköpfige Delegation vom 17. bis 20. Februar an einer UEFA-Fortbildungsveranstaltung zum Thema Frauenfußball in Stockholm teilnehmen. Mit dabei sein werden unter anderem die frühere Bundestrainerin Tina Theune sowie die Bundesligatrainer Markus Högner (SGS Essen), Daniel Kraus (FF USV Jena) und Thomas Obliers (Bayer 04 Leverkusen). Neben dem DFB werden auch Delegationen aus Österreich und der Ukraine an der Veranstaltung teilnehmen.

U17-Nationalelf ins Trainingslager an die Algarve
In Vorbereitung auf die vom 15. März bis 5. April in Costa Rica stattfindende U17-Weltmeisterschaft bestreitet die U17-Nationalelf unter DFB-Trainerin Anouschka Bernhard ab heute ein Trainingslager an der Algarve im Süden Portugals. Neben dem normalen Training sind zwei Testspiele gegen männliche Juniorenmannschaften geplant. Bis zum WM-Beginn stehen für die Spielerinnen noch ein Sichtungslehrgang, ein Leistungstest sowie zwei WM-Lehrgänge auf dem Programm.

Megan Rapinoe verlässt Olympique Lyon
US-Nationalspielerin Megan Rapinoe und Frankreichs Meister Olympique Lyon gehen ab sofort getrennte Wege. Rapinoe kehrt vorzeitig zu ihrem früheren Verein Seattle Reign FC zurück. Anders als in der Vorsaison wird sie ihrem US-Klub nun bereits in der Vorbereitung auf die neue Saison zur Verfügung stehen. Hintergrund des Abschieds sollen unter anderem Unstimmigkeiten mit Lyons Trainer Patrice Lair gewesen sein.

Jetzt lesen
Sharon Beck: Von den DFB-Frauen in die Nationalelf Israels

Daphne Koster ist schwanger
Daphne Koster, Kapitänin der niederländischen Nationalelf, wird sich eine längere Pause vom Fußball nehmen, denn die 32-Jährige erwartet im August ihr erstes Kind. Vor der Winterpause bestritt sie für AFC Ajax gegen KAA Gent Ladies am 20. Dezember ihr letztes Spiel. „Das war ein ganz spezieller Abend für mich.“ Nach der Babypause will Koster aber möglichst schnell wieder zum Fußball zurückkehren.

Goeßling und Steinhaus gekürt
Die International Federation of Football History and Statistics (IFFHS) hat den Frauenfußball als neue Spielwiese entdeckt und zweifelhafte Auszeichnungen zur Spielmacherin, Torhüterin und Schiedsrichterin ins Leben gerufen. Nicht näher genannte Journalisten und Experten durften abstimmen und kamen zu folgendem Ergebnis: Lena Goeßling (VfL Wolfsburg) wurde zur Spielmacherin 2013 gekürt, Bibiana Steinhaus gewann in der Rubrik Schiedsrichterin. Bei der Wahl zur besten Torhüterin belegte Nadine Angerer Platz 2 hinter Hope Solo.

Sarah Hagen

Bayern-Stürmerin Sarah Hagen hat im US-Team starke Konkurrenz © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

US-Team ohne Sarah Hagen und Amber Brooks
US-Nationaltrainer Tom Sermanni hat Bayern Münchens Stürmerin Sarah Hagen trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Alex Morgan nicht für den 24 Spielerinnen umfassenden Kader für die Länderspiele gegen Kanada (31. Januar) und Russland (8. und 12. Februar) nominiert. Sermanni meint: „Ich denke, dass Sarah bei jedem anderen Nationalteam auf der Welt im Aufgebot wäre. Doch wir sind in der einzigartigen Situation, dass dieses Prädikat bei uns auch auf vier bis fünf andere Stürmerinnen zutrifft.“ Auch Ex-Bayern-Spielerin Amber Brooks fand keine Berücksichtigung. Mit dabei sind hingegen die Ex-Bundesligaspielerinnen Erika Tymrak und Alex Krieger.

USA, Mexiko und Costa Rica für U20-WM qualifiziert
Die USA und Mexiko machten mit ihrem Finaleinzug bei der CONCACAF-Meisterschaft auf den Cayman-Inseln ihre Teilnahme an der U20-WM in Kanada perfekt, die USA gewannen das Finale mit 4:0. Packend verlief der Kampf um das dritte Ticket zwischen Costa Rica und Trinidad und Tobago. Für Costa Rica schienen nach einem 1:3-Rückstand bereits die Felle davon zu schwimmen, doch Costa Rica erzwang mit zwei späten Treffern die Verlängerung und gewann schließlich mit 7:3.

FC Zürich Frauen holen Natasha Gensetter
Der Schweizer Meister FC Zürich Frauen hat seinen Kader mit U20-Nationalspielerin Natasha Gensetter verstärkt. Die 20-Jährige kehrt von einem halbjährigen Abstecher in die USA zurück, wo sie am Lindsey Wilson College in Columbia für die Blue Raiders spielte. Zuvor spielte sie mehrere Jahre für den Lokalrivalen Grasshopper Club Zürich.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • Karl sagt:

    Mal von den , wie ich hoffe , nicht besonders ernst gemeinten Namensdiskussionen abgesehen , glaube ich nicht dass Hagen’s Einsatzchancen in der deutschen Nationalmannschaft besser waeren als bei der amerikanischen. Da muesste sie schon Italienerin werden um da groessere Einsatzchancen in naher Zukunft zu haben 🙂 , den Namen kann sie auch dort behalten 🙂
    Im uebrigen finde ich dass Namen wie Sasic, Alushi und Marozsan sehr gut in die deutsche Nationalmannschaft passen 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Danke Antje, gerade nach dem Sheldonschen „Beitrag“ ist Deine, mein ursächliches Anliegen unterstützende Aussage geradezu wohltuend, weil Balsam für die Seele! 😉
    Ich ergänze mal meine bisherigen Ausführungen mit der Nennung der kanadischen Nationalspielerin Sophie Schmidt, deren Wurzeln nachweislich auch hier gelegen haben. Sie hatte ja mal auch Interesse bekundet, in der BL spielen zu wollen, was aber leider nicht zustande kam. Daraufhin gab es ein kurzes Schweden-Gastspiel, bevor sie wieder in die neugegründete US-Liga zurückkehrte.
    Irgendwie ist es ein Faible von mir, mich mit solchen Spielerinnen exorbitant zu befassen, ohne das überzubewerten.

    (0)