U19/U20-Lehrgang mit 37 Spielerinnen

Von am 5. November 2013 – 21.54 Uhr 28 Kommentare

Für einen Lehrgang mit Leistungstest der U19/U20-Nationalmannschaft vom 25. bis 28. November hat DFB-Trainerin Maren Meinert 37 Spielerinnen nominiert.

Tor
Merle Frohms (VfL Wolfsburg), Meike Kämper (FCR 2001 Duisburg), Manon Klett (VfL Wolfsburg), Anna Klink (Bayer 04 Leverkusen), Lisa-Maria Weinert (FFV Leipzig)

Abwehr
Merle Barth (Bayer 04 Leverkusen), Marie Christin Becker (Holstein Kiel), Lena Lückel (FSV Gütersloh 2009), Wibke Meister (1. FFC Turbine Potsdam), Lena Ostermeier (SGS Essen), Felicitas Rauch (1. FFC Turbine Potsdam), Sarah Romert (FC Bayern München), Sarah Schulte (SV Meppen), Lena Weiss (TSG 1899 Hoffenheim), Manjou Wilde (SV Werder Bremen), Stefanie Zinner (ETSV Würzburg)

Anzeige
Silvana Chojnowski ist eine von fünf Hoffenheimer Spielerinnen im Kader © Nora Kruse / ff-archiv.de

Silvana Chojnowski ist eine von fünf Hoffenheimer Spielerinnen im Kader © Nora Kruse / ff-archiv.de

Mittelfeld
Silvana Chojnowski (TSG 1899 Hoffenheim), Rieke Dieckmann (SV Meppen), Lara Junge (1. FFC Turbine Potsdam), Sonja Giraud (SC Freiburg), Annabel Jäger (BV Cloppenburg), Rebecca Knaak (Bayer 04 Leverkusen), Louisa Lagaris (FF USV Jena), Lina Magull (VfL Wolfsburg), Theresa Panfil (Bayer 04 Leverkusen), Judith Steinert (TSG 1899 Hoffenheim), Vanessa Wahlen (FCR 2001 Duisburg), Pia Züfle (SC Freiburg)

Angriff
Pauline-Marie Bremer (1. FFC Turbine Potsdam), Linda Dallmann (SGS Essen), Fabienne Dongus (TSG 1899 Hoffenheim), Venus El-Kassem (Bayer 04 Leverkusen), Margarita Gidion (SC Freiburg), Madeline Gier (SGS Essen), Janina Meissner (TSG 1899 Hoffenheim), Kathrin Schermuly (Eintracht Wetzlar)

Jetzt lesen
U17-EM: DFB-Elf verliert Finale

Auf Abruf
Sharon Beck (Bayer 04 Leverkusen), Vivien Beil (FF USV Jena), Lina Bürger (TSG 1899 Hoffenheim), Tamar Dongus (TSG 1899 Hoffenheim), Laura Kristin Engler (1. FFC Turbine Potsdam), Jenny Gaugigl (FC Bayern München), Franziska Jaser (FC Bayern München), Annika Regneri (TuS Issel), Sina Schlüter (SV Werder Bremen), Fabienne Schwenk (1. FFC Niederkirchen), Liesa Seifert (1. FFC Turbine Potsdam), Isabelle Wolf (SGS Essen)

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

28 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    @Sam: Ich würde nicht noch mehr Vereine in einen Wettbewerb zulassen.

    Daher dieses zwei Wettbewerbsmodell. Ich ziehe die Grenze bewusst nach 10-12 Teams, da wir bei diesen 10 Teams auch in Europa einen merklichen Schnitt haben. Man sollte Ligen immer danach stricken, wo wirkliche Leistungsschnitte sind, und an der Grenze die Auf- bzw. Absteiger ermitteln.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Sam: Ja gerne, wenn du irgendwo Sponsoren für eine FF Europa League findest wäre das genial.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @sam
    alles ok, bloss hat hier irgendwer mal mit DEN und NOR als gute Ligen angefangen. 5Jahreswertg.: D, FRA, SWE, RUS, UK, DEN, ITA, NOR. Ich würde sagen ESP im kommen.

    @sheldon
    12 nur so, weil das doch gerade die „lucky number“ ist.
    Danke, das mit Kahlert habe ich gar nicht gewusst! Ich verfolge FF nur wegen/im TV/WWW. Daher bin ich erst seit gut einem Jahr intensiver dabei.
    Ich würde sagen, das macht aber die 3 Trainerwechsel in dieser Zeit noch absurder und den FFC für einen Trainer noch problematischer. Und wie nicht zu übersehen gefallen mir häufige Wechsel gar nicht, aber bei einem Trainer der wiederholt mit dem Material keine CL-Quali schafft? Gut, Fr. N. vom D. macht es vielleicht unnötig spannend, und ihr Material ist mindestens genauso überlegen, aber sie wird dann doch immerhin EM. (ok, kein Olympia, trotzdem)
    Auch, dass der Trainer der 2. bei der 1. bereits für Furore gesorgt hat, birgt natürlich Brisanz.
    Mit deiner CL-League könnte ich sehr gut leben. Viel besser als jetzt.

    Ein Argument, dass VIEL ZUWENIG Beachtung findet, weil es in Deutschland nicht so krass ist:
    Um das FF-Niveau weiter zu pushen, müssen noch mehr Spielerinnen auf Top-Niveau kommen, damit keine WM-Quali Gruppe mit 0 Verlustpunkten gewonnen wird.
    Dazu MÜSSEN die Spielerinnen ÖFTER auf Top-Level gegeneinander antreten. Das geht bei allen ausser D nur international. Wenn die zB in FRA und SWE nur 6 Ligaspiele oder andere noch weniger pro Jahr haben, wo sie richtig gefordert werden, ist das für die Gesamtentwicklung GANZ SCHLECHT.
    Das ist mE der Riesen-Vorteil in D und wird uns spätestens ab der WM 2015 uneinholbaren Vorsprung bringen. (Ok, die Nati-Fans werden jetzt sagen, dann sollten wir uns ganz aus der CL zurückziehen) Wobei auch bei der EM und den drei 1:0s vielleicht schon spürbar und entscheidend war, dass den Deutschen eben auch der Tick mehr „Wettkampfhärte“ anzumerken war.
    Und umgekehrt OL im CL-Finale und der FRA-N11 vielleicht gefehlt.

    Und für den FFC bin ich ja mit 50:50 Chance fast genauso positiv wie du.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @grammofon: Bei meinem Modell wäre das das kleinste Problem. Da würde man so viele Sponsoren für den obersten Cup finden, dass gleichzeitig noch was für die reguläre CL abfällt, die dann wieder Sponsoren in Dänemark, Italien, Island, Norwegen usw. findet!

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Sheldon: Das würde ich auch gerne glauben.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Blöd nur, dass mindestens Wolfsburg und Potsdam von den Namen her mindestens ebensogut aufgestellt sind. Wolfsburg hat kaum eine Spielerin, die nicht aktive oder ehemalige (Junioren)-Nationalspielerinnen war. Dazu haben zumindest die deutschen Spielerinnen alle schon einen Juniorinnentitel geholt.

    Potsdam hat mit Bremer, Simic, Elsig und Kemme mindestens mal 4 Spielerinnen, die alle in die N11 gehören, und dazu vorne mit Hegerberg, Anonma und Andonova auch internationale Topbesetzung.

    Und Bayern speist sich zur Zeit noch vornehmlich aus dem Trio Baunach, Brooks, Hagen, um das es seine Mannschaft mit jungen Talenten aufbaut (Maier, Walkling, Lotzen, Feiersinger, Romert usw.).

    Ich denke nicht, dass die jüngsten Entwicklungen Bell verunsichern sollten. Das waren Folgeerscheinungen. Dahm als Co-Trainer einzusetzen, war von vornherein falsch, Glass war nur Interimstrainer. Man hätte nach Kahlert gleich einen Strich ziehen sollen. So wurde Frankfurt quasi ein ganzes Jahr Interim verwaltet. Bell wurde nicht geholt, um ihn gleich wieder zu feuern, und man weiß, dass er erst einmal das verlorene letzte Jahr wieder innerhalb der Mannschaft gerade biegen muss und die über die Zeit entstandenen fußballerischen Mängel beheben muss. Das macht er, wie ich finde, bis jetzt sehr gut, und das werden auch Dietrich und Konsorten sehen!

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @sheldon
    in was für einen Erklärungsengpass hast du dich nun ohne Not hineinmanövriert?
    Ich habe doch von Kahlerts überlegenem Spielermaterial gesprochen.
    Ich sehe das auch so wie du, dass Bell das nicht mehr unbedingt hat. (Weil die anderen Spielerinnen sich alle mit den Jahren weiterentwickelt haben, während die vom FFC maximal ihr Level halten konnten)
    Allerdings warst du es doch sonst zuletzt immer, der die „Gurkentruppe“ in grün als nicht konkurrenzfähig beschrieben hat, und bei deinen N11 Wunsch-Aufstellungen ist TP und Bayern gegenüber dem FFC auch sehr unterrepräsentiert gewesen. Zumindest habe ich die gesamte FFC-„Offensive“ und insgesamt 6 FFClerinnen da gelesen.
    Aber das hat sich ja mit diesem Kommentar nun zum Glück geändert und es freut mich natürlich zu lesen, dass du doch wieder die Kurve in Richtung Realität hinbekommen hast. Wobei, merkst du:
    Es ist dir zu Wob nur über die Lippen gekommen, dass die deutschen Spielerinnen dort mindestens einen Juniorinnentitel geholt haben. Das Triple wird von deinem Bewusstsein immer noch nicht so richtig angenommen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Ich sage, dass Wolfsburg klar das „Material“ (um in deinem Sprachgebrauch zu bleiben) besitzt, um ganz oben mitzuspielen. Allerdings müssen wir ganz klar sagen, dass sie mehr auch nicht besitzen. Wolfsburg ist da angekommen, wo Frankfurt vor ein paar Jahren stand.

    Ich denke auch, dass Bell auf einem guten Weg ist. Die Spiele gegen Bayern und Sindelfingen waren spielerisch nach langer Zeit endlich wieder das, was man von so einem Team erwartet. Ich denke auch, dass man das in den zwei Spielen gegen Wolfsburg auf jeden Fall auch zeigen wird!

    Allerdings fehlt hier noch etwas die Konstanz. Dem sollte man zu Gute halten, dass Bell erst 4 Monate mit dem Team zusammen ist und erstmal viel aufbauen muss, viel wiederentdecken. Allerdings denke ich, dass Frankfurt am Ende der Saison richtig stark sein wird. Das Pokalspiel wird ein erster Gradmesser sein!

    (0)