FCR 2001 Duisburg: Nur ein Wunder kann noch helfen

37

Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg droht dasselbe Schicksal wie dem SC 07 Bad Neuenahr. Bis Montag muss der Verein Garantien über 200 000 Euro auftreiben, sonst  ist das Kapitel Erste Bundesliga erledigt.

Garantien über 200 000 Euro fehlen
Wie der Verein in einer Pressemitteilung erklärt, hat der Vorstand in seiner heutigen Sitzung beschlossen, dem vorläufigen Insolvenzverwalter Dr. Andreas Röpke zu empfehlen, „die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bis zum 30. Juni 2013 anzuregen“, wenn nicht bis Montag, 24.Juni 2013, weitere Liquiditätszuschüsse in Höhe von 200 000 Euro belastbar zugesagt sind.

Logo des FCR 2001 Duisburg
Logo des FCR 2001 Duisburg ©FCR 2001 Duisburg

Fusion mit VfB Homberg angestrebt
Für den Fall, dass es diese Zusagen bis zu diesem Zeitpunkt gibt, haben die betroffenen Gremien ein nachhaltiges Konzept erarbeitet – z. B. durch eine Fusion mit dem Männer-Fünftligisten VfB Homberg -,  um dauerhaft Erstliga-Fußball in Duisburg sicher zu stellen.

Sollte nach dem SC 07 Bad Neuenahr auch der FCR 2001 Duisburg seine Erstligazugehörigkeit verlieren, würden beide nominellen Erstliga-Absteiger der vergangenen Saison, VfL Sindelfingen und FSV Gütersloh 2009, in der kommenden Saison weiter erstklassig bleiben.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

37
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
34 Kommentar-Themen
3 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
21 Kommentatoren
speedy75BeobachterObresaenthusioMarkus Juchem Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Lucy
Lucy

Ohje, das wäre echt traurig 🙁

Bernd Zeller
Bernd Zeller

@Lucy: ja, das ist echt traurig …

Es ist keineswegs so, dass andere Frauenmannschaften nicht ebenfalls wirtschaftlich angeschlagen wären, bei Neuenahr und Duisburg ist es lediglich besonders heftig bzw. nun in der Öffentlichkeit bekannt.

Es müssen grundlegende Strukturen geändert werden, sonst sind die Frauenmannschaften der Liga nur noch nette Abteilungen der Bundesliga-Männermannschaften, siehe Wolfsburg und Bayern – sofern die Herren überhaupt gewillt sind, eine Frauenmannschaft zu dulden, siehe Hamburg.

Für mich das Wort der Frauenfussball-Woche: PERSPEKTIVEN!

Speedy75
Speedy75

Damit bestätigt es sich nun wohl endgültig, dass auch der FCR Duisburg weg ist aus Liga 1 und einen Neuanfang wie auch immer der aussieht wagen muss.

Diese Sommerpause im Frauenfußball wird dann wohl noch für so manche Überraschung gut sein. Sindelfingen und Gütersloh steigen damit wohl endgültig nicht ab, die Frage ist nur wie diese beiden einen Erstligakader stellen wollen und wie man das alles zeitlich regeln will.

Auch auf die jeweiligen 2ten Liga hat das damit Auswirkungen.
Da haben wir hier noch einiges zu diskutieren.

Bernd Zeller
Bernd Zeller

@Speedy75: ich sehe das ähnlich Sindelfingen und Gütersloh werden in 2013/2014 wieder in der 1. Liga dabei sein – wie ich auf der Homepage von Sindelfingen lesen konnte, ist wohl schon ein Termin zum Trainingsauftakt anberaumt, obwohl gar nicht so klar ist, wer daran teilnimmt, da Spielerinnen nach dem Abstieg den Verein wohl schon verlassen haben Vom Eindruck her kein gutes Management der Sachverhalte,das weiss „man“ doch alles nicht erst seit „gestern“ eine Situation, für die von Verbandseite her Ablaufregeln geschaffen werden müssen (oder sind die etwa vorhanden?) Jetzt noch ein wenig was Positives aus der Situation herausholen und den… Weiterlesen »

jochen-or
jochen-or

Das wäre nicht nur traurig, sondern eine Katastrophe für das Image des FF!

Pauli, Potsdam
Pauli, Potsdam

Schade um diese zwei Vereine, die in Potsdam eine große Sympathie genossen.
Ein vorgezeichneter Weg. Profi-Fußball bei den Frauen, wie es ein Herr Dietrich fordert, wo führt das hin, bei 100 bis 300 Zuschauern, wo lebt dieser Mann?
Mein Vorschlag: Deutsche Meisterschaft mit zwei Vereinen, Frankfurt und Wolfsburg, wie zu DDR-Zeiten Eishockey. Deutsche Spitzenfußballerinnen wurden ja schon zusammengekauft. Dann lästert man über den Anteil ausländischer Spitzenfußballerinnen in Potsdam, woher nehmen, wenn man das Geld nicht hat?
Trauriger Frauenfußball! Schade!
Mit Gruß
Pauli

Detlef
Detlef

@jochen-or, Eine Katastrophe ist schon der Zwangsabstieg der Kurstädterinnen!!! Wenn auch die Löwinnen mindestens eine Etage tiefer fallen, muß man erst ein neues Wort erfinden, was diesen Tatbestand annähernd beschreiben könnte!!! „Wunder geschehen“ wußte Nena mal zu singen, aber im wahren Leben passieren die eher selten!!! All die Solidaritätsbekundungen aus der gesamten FF-Gemeinschaft, all die Retter-Schals und Retter-T-Shirts aus Duisburg und Potsdam, all die vielen versteigerten Fußballutensilien der TURBINEN, und schließlich auch das Benefizspiel gegen den FFC Deutschland, all das konnte keinen Sponsor anlocken, der für die Verbindlichkeiten des FCR bürgt!!! All das sind „Sünden der Vergangenheit“, die beide Vereine… Weiterlesen »

Kuno
Kuno

2009 Uefacup- (= Champions League)-Sieger mit Grings, Laudehr, Bajramaj, Popp, Bresonik, Krahn, Längert, Wensing im Kader, und dann so ein Absturz.

Nach dem Rückzug des HSV und der Insolvenz von Neuenahr der dritte etablierte FF-BL-Verein, der weg vom Fenster sei wird.

Kümmert es beim DFB eigentlich jemanden, was hier passiert – keine zwei Jahre nach der für den FF in D angeblich so erfolgreichen WM ein solches Ausbluten der FF-Bundesliga?

Pech gehabt, selbst schuld, kein Grund zur Beunruhigung, weiter so – oder wie lautet das Fazit?

M.E. eine Katastrophe …

fisch
fisch

Erfolge und Titel werden auch im FF seit einiger Zeit überwiegend eingekauft. So will man das in Frankfurt beim FFC und DFB. Wer da nicht mithalten kann, fällt eben durch den Rost.
Der Sport bleibt immer mehr auf der Strecke.

Sheldon
Sheldon

@Detlef: Doch, es gibt einen Mittelweg, und zwar gute und saubere Arbeit in allen Bereichen! So hat es im MF auch mal begonnen. Eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen DFB und BuLi würde hier schon einmal große Steine aus dem Weg räumen. Deine beiden Wege sind Horrorszenarien, die sich kein echter FF-Fan wünschen kann! Denn das würde bedeuten, dass Geld nicht nur die Welt, sondern auch den Fußball regiert. Wir wissen alle, dass das nur in begrenztem Maße stimmt. Jeder, der FF macht, muss wissen, dass er das aus Passion machen muss. Gerüste wie in Wolfsburg oder Hoffenheim werden irgendwann genau denselben… Weiterlesen »

timmy
timmy

Es bräuchte ne deutsche Firma, die gleich die ganze Frauenbundesliga sponsort.

Sagen wir das Paket gäbe es für 12 Mille im Jahr. 6 gehen an den DfB und 500.000 an jeden Bundesligaclub. Das wäre doch nett.

wolle
wolle

Ohne Unterstützung von DFB und Politik sind strukturelle Änderungen doch gar nicht möglich. Wenn man wie in BN von 11 Heimspielen mitten in der Woche 3x Nachmittags um 14 Uhr antreten muss weil kein Flutlicht vorhanden ist und die Terminplanung des DFB keine anderen Termine zulässt, wird man keine Zuschauer in die Stadien bekommen. Wenn ich dann noch die Äußerungen von […] Ratzeburg + Jones zur Insolvenz zu BN lese wird sich in Zukunft nicht viel ändern. Mein Eindruck ist eher der, dass man hofft das zukünftig mehr „Männervereine“ in die Frauen-Buli kommen. FC-Hopp ist gerade aufgestiegen, nächstes Jahr vielleicht… Weiterlesen »

FF-Fan
FF-Fan

Der Frauenfußball ist an einem ganz dramatischen und existenzgefährdeten Punkt angekommen! Alles wurde (im Rahmen des FF) gehypt zur WM im eigenen Land. Die Vereine wurden angetrieben, höheres Risiko zu gehen, zu investieren, dass man danach vom „ganz großen Kuchen“ das größtmögliche Stück abbekommt. Die WM war ein Desaster und der FF wurde fallen gelassen, wie eine heiße Kartoffel, das muss man in aller Deutlichkeit so sagen. Bad Neuenahr hatte, sicher auch gerade dank diesen Hoffnungen auf eine vielversprechende Entwicklung, größere Sponsoren angelockt – die haben gesehen, dass sich rein gar nichts tut, ihre Engagements beendet und die Lücke war… Weiterlesen »

M. aus H.
M. aus H.

@timmy Sagen wir das Paket gäbe es für 12 Mille im Jahr. 6 gehen an den DfB und 500.000 an jeden Bundesligaclub. wozu braucht der DFB 6 Mio. eher sollter der größte Verband der Welt nochmals 12 Mio. drauflegen und dies, ganz wichtig, auch an die 2. und Regionalliga als Ausbildungsförderung für gute Jugendarbeit verteilen und nicht nur 4stelliges Nasenwasser. So wie ich das auf der Wechselbörse sehe, startet Gütersloh mit seiner guten und erfolgreichen U17 in die Bundesliga. Find ich gut. Gebt den Mädels eine Chance, auch wenn sie mit Sicherheit ab und zu an einer Niederlage zu knappern… Weiterlesen »

sitac
sitac

Meiner Meinung nach, um es erneut zu sagen, sind die Zuschauerzahlen der Haupt-Knackpunkt. Finanziell ist es durchaus ein Unterschied, ob 500 oder 1500 Zuschauer da sind. Bei einem Eintrittspreis von 5 Euro sind das 55000 Euro/Saison. Soweit ich es mitbekommen habe, geht es bei den Insolvenzen um nur gering höhere Beträge. Die Medienpräsenz würde mit den Zuschauerzahlen auch steigen. Printmedien und Fernsehen könnten dann den Frauenfußball nicht mehr so ignorieren und ausblenden wie bisher. Auch für Sponsoren wäre der Verein dann attraktiver. Wobei ich nicht sicher bin, ob die Medienpräsenz so entscheidend ist für den Zuschauerzuspruch. In Jena z.B. ist… Weiterlesen »

FF-Fan
FF-Fan

@sitac: es gibt sicher viele Möglichkeiten und gute Ideen in den Schubladen der einzelnen Vereine, um mehr Zuschauer (und somit auch Sponsoren) anzuziehen. Aber ein von dir beispielhaft angesprochenes Rahmenprogramm bedarf einer geeigneten Fläche und noch viel mehr einer Vorbereitungszeit. Wieder muss jemand vom Verein auf solche „Kooperationspartner“ zugehen, alles organisieren, beim Aufbau verschiedenste Dinge beachten (Strom, Lage vor Ort, Ordnungsdienst, Wegeführung) und dann muss das auch noch entsprechend lokal, evt. auch überregional, beworben werden. Dies alles können die hauptsächlich auf ehrenamtlicher Basis betriebenen Vereine einfach nicht gewährleisten. Denn wenn ein Verein so etwas organisiert, dann muss der „Event“ schon… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@sitac: Selbst, wenn man hier und da solche Events auf die Reihe bekommt, erstens fehlt den Vereinen meist das Personal, zweitens werden momentan auch noch mindestens drei Heimspiele pro Team verlegt. Das zieht den Zuschauerschnitt gleich mal enorm nach unten, bei immerhin 30% Spielausfall. Dass du gerade Jena anführst, ist dabei schon verwunderlich, denn Jena hat es bisher immer noch geschafft, die Liga sportlich wie auch finanziell zu halten. Und auch höhere Zuschauerzahlen machen den Braten zumeist nicht wirklich fett. Bei Duisburg müssten es dann nicht 1000, sondern gleichmal 4000 Zuschauer mehr sein. Und das ist absolut fern jeder Realität.… Weiterlesen »

labersack
labersack

Wenn ich Kaiser von Deutschland wäre, würde ich folgendes Dekret erlassn: Die abgestiegenen und die insolventen Vereine müssen die 1.BL verlassen. Cloppenburg und Hoffenheim wird der Aufstieg verwehrt. Die verbleibenden Mannschaften haben dadurch weniger Pflichtspiele zu absolvieren, die CL-Teilnehmer geraten nicht in Terminnot. Es wird mehr Freiraum für Veranstaltungen der N11 geben und dadurch für die Verantwortlichen des DFB mehr Möglichkeiten sich öffentlich zu präsentieren. Ab der nächsten Saison darf die beste Mannschaft der 2.Bl in einem Relegationsspiel gegen den letzten der 1.BL um den Aufstieg spielen. Voraussetzung für diese Mannschaft ist ein Zuschauerdurchschnitt von mehr als 500 Zuschauern. Die… Weiterlesen »

Silberlocke
Silberlocke

Die strukturellen Probleme des Frauenfußballs werden nicht in naher Zukunft behoben werden können. Die Überschuldung der Vereine, die nicht an Männer-Erstligisten angeschlossen sind, ist zwangsläufig vorgegeben, wenn der sportliche Erfolg (1.BuLi) gesichert sein soll. Entweder Frauenverein findet einen Sponsor, der bereit ist einen deutlichen 6-stelligen Betrag jedes Jahr zu sponsern, oder der DFB erhöht die Zuschüsse an die Vereine. Andernfalls gibt es keine Chance für die reinen Frauenvereine. Der Anschluß an Männervereine ist eine Bankrotterklärung des Frauenfußballs. Schon jetzt zeigt sich die 2-Klassenliga, die Schere wird aber noch weiter auseinandergehen. Am Besten wird es sein, die Erstligisten ohne entsprechende finanzielle… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@labersack: Filmzitat: „Wenn ich reich wäre, würde ich was für die Ungerechtigkeit tun und für alle Menschen Bier kaufen“ oder Pippi Langstrumpf: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“ Wir müssen die Situation nehmen, wie sie ist. Es hat keinen Zweck, die finanziell schwächeren Vereine, die mit Herzblut dabei sind, dauerhaft abzustufen. Wer waren denn die Ausbildervereine, neben Potsdam? Wo kommen den unsere Mädels her, die in der N11 spielen? Saarbrücken, Bad Neuenahr, Duisburg, Sindelfingen – nahezu jede der neueren N11-Spielerin hat in ihrer Jugendzeit bei einem dieser Vereine gespielt. Das Horrorszenario von Silberlocke, ist doch schon längst… Weiterlesen »