Potsdam gewinnt Top-Spiel, Wolfsburg patzt

Von am 14. Oktober 2012 – 17.33 Uhr 31 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat das Top-Spiel am sechsten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga gegen den FC Bayern München mit 2:1 gewonnen. Der VfL Wolfsburg musste in Essen hingegen Punkte lassen, und Duisburg unterlag beim SC Freiburg.

Durch den Sieg gegen die Münchenerinnen bleibt Potsdam auf dem zweiten Tabellenplatz, hat aber nun zwei Punkte Vorsprung auf den VfL Wolfsburg. Der hat allerdings ein Spiel weniger absolviert als die Brandenburgerinnen. Auf dem ersten Rang liegt weiterhin der 1. FFC Frankfurt, der allerdings bereits ein Spiel mehr als Potsdam absolviert hat.

Frankfurt gewinnt beim Aufsteiger
Die Frankfurterinnen kamen zu einem 3:0 (1:0)-Erfolg beim VfL Sindelfingen. Sandrine Brétigny brachte den FFC in der zehnten Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel traf Svenja Huth (60.), in der Schlussphase stellte Brétigny (81.) vor 760 Zuschauern den 3:0-Endstand her.

Anzeige
seh_genoveva-anonma-potsdam-1

Doppeltorschützin Genoveva Anonma © Sven-Erik Hafft, girlsplay.de

Potsdams Sturmduo doppelt erfolgreich
Einen Zähler hinter dem FFC liegt der 1. FFC Turbine Potsdam. Gegen den FC Bayern München gelang Genoveva Anonma bereits in der vierten Minute das 1:0. Die Nationalspielerin aus Äquatorialguinea verwandelte eine Hereingabe von Lisa Evans volley aus etwa sechs Metern zur Führung. Das Sturmduo erhöhte noch vor der Halbzeit auf 2:0. Wieder kam die Hereingabe von Evans, wieder verwandelte Anonma (42.). „Wir haben ein bisschen Glück gehabt, dass wir in der ersten Halbzeit im Spiel bleiben konnten“, so Bayern-Trainer Thomas Wörle, der noch weitere Chancen der Potsdamerinnen beobachten konnte.

Bayern kommt besser ins Spiel
„In der zweiten Halbzeit haben wir eine klasse Leistung gebracht“, so Wörle weiter, denn seine Elf kam nach dem Seitenwechsel besser in die Partie. „So ein Tempo, das wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, kann man nicht 90 Minuten durchhalten“, erklärte Turbine-Trainer Bernd Schröder angesichts der Englischen Wochen, sie sein Team in den Knochen hat. Und so wären die Gäste in der Schlussphase fast zum Ausgleich gekommen. Denn in der 83. Minute fiel durch Sarah Hagen das 2:1, nur zwei Minuten zuvor war sie zum Strafstoß angetreten – Turbine-Torfrau Alyssa Naeher parierte jedoch.

Jetzt lesen
MSV Duisburg holt Emma Rolston und Sabine Stoller

Wolfsburg patzt
Auf dem dritten Rang liegt weiterhin der VfL Wolfsburg. Bei der SGS Essen kamen die „Wölfinnen“ allerdings nicht über ein 0:0 hinaus. Dieser etwas überraschende Punktgewinn der Essenerinnen beschert ihnen den Sprung vom sechsten auf den vierten Tabellenrang.

SC Freiburg gewinnt gegen Duisburg
Möglich gemacht hat dies die 1:2 (1:2)-Niederlage des FCR 2001 Duisburg beim SC Freiburg. Obwohl der FCR durch Mandy Islacker in der zwölften Minute in Führung gegangen war, konnte er keine Punkte im Breisgau holen. Nach einem mustergültigen Pass von Elli Reed durch die Freiburger Innenverteidigung erspurtete Islacker den Ball und schob überlegt an Torfrau Laura Benkrath vorbei zum 1:0. Doch per Foulelfmeter durch Juliane Meier (27.) kam der SC in der 27. Minute zum Ausgleich, zehn Minuten später traf Fiona O’Sullivan im Nachschuss zum 2:1-Endstand. „Ganz klar eine verdiente Niederlage; wir haben uns nach unserer Führung irgendwie aus dem Spiel bringen lassen. Warum? Das weiß ich auch noch nicht“, so ein etwas ratloser FCR-Trainer Marco Ketelaer.

Erste Heimniederlage für Gütersloh
Aufsteiger FSV Gütersloh musste unterdessen seine erste Heimniederlage einstecken. Die Ostwestfälinnen unterlagen dem SC 07 Bad Neuenahr mit 0:2 (0:1). Vor 937 Zuschauern erzielte Nationalspielerin Célia Okoyino da Mbabi (45./53.) beide Treffer.

Jena holt den ersten Sieg
Im Kellerduell zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FF USV Jena behielten die Gäste aus Thüringen mit 2:1 (0:0) die Oberhand. Vor nur 205 Zuschauern traf Susann Utes in der 50. Minute zur USV-Führung. Durch einen Treffer von Francesca Weber (67.) kam die Werkself zum Ausgleich. Doch ein Strafstoß in der 80. Minute, den Carolin Schiewe verwandelte, brachte die Entscheidung zugunsten des USV. Für die Jenaerinnen ist es der erste Saisonsieg – auf einen solchen „Dreier“ wartet Leverkusen weiterhin und rutscht auf den vorletzten Rang ab.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

31 Kommentare »

  • grammofon sagt:

    @waiiy, Detlef, und andere:

    Auch ich würde der Aufstellung von waiiy zustimmen. Finde aber, dass Doorsun defensiv doch auch sehr gut spielt. Dass Toni rechts defensiver spielt, liegt wohl zum einen daran, dass die defensive momentan durch die vielen Verletzungen geschwächt ist und etwas mehr Unterstützung gebrauchen kann, und zum anderen, dass Lisa auf der rechten Seite eher eine Flügelspielerin ist als ein Stürmer, und von daher die offensive Toni-Rolle übernimmt. Die Aufstellung ist in dem Sinne (auch schon in den letzten Spielen) asymmetrisch, da generell über den linken Flügel nicht viel kommt. Auch Cramer war meiner Meinung nach defensiver aufgestellt als es die Flügel im potsdamer System traditionell sind, obwohl sie auch versucht hat, mehr für die offensive zu tun.

    Eigentlich können alle 3 auch gut verteidigen. Als linke Verteidigerin verbinde ich aber auch mit Cramer gute Erinnerungen aus den letzten Jahren. Und dass Toni in dieser Saison nach rechts gewechselt ist, kann ich auch nicht nachvollziehen, da sie gerade offensiv auf der linken Seite im letzten Jahr sehr positiv auffiel, und es um die Position eigentlich auch nicht viel Konkurrenz gibt. Und auch Cramer kann doch, wenn ich mich recht erinnere, recht gut im rechten Mittelfeld spielen…

    Naja, Schröder wird sich schon was dabei gedacht haben. Vielleicht will er seine Spielerinnen auch einfach nur flexibel halten. 😛

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    ich habe nicht geschrieben, daß es für Bayern „eng“ wird, sondern das sie jetzt in Zugzwang sind!!!
    Das ist nicht das Gleiche!!!
    Thomas Wörle hat laut Aussage des Kommentators von DFB-TV zwar gesagt, daß er sein Team noch nicht unter den besten sehe, aber ich halte das für Understatement!!!
    Auch wenn (wie bei Potsdam) noch einige Verletzte im Bayern-Lazarett auf ihr Come-Back warten, ist der Kader trotzdem stark!!!
    Ich denke schon, daß man sich in München, nach dem Sieg über den FFC Deutschland nicht so chancenlos in Potsdam gesehen hat, und durchaus ein Punktgewinn im Auge hatte!!!
    Deshalb hätte es TURBINE schon sehr gut zu Gesicht gestanden, wenn man die klare Überlegenheit, und die vielen klaren Torchancen in Hälfte Eins effektiver genutzt hätte!!!

    @waiiy,
    Dein Lob über das Schiedsrichtergespann kann ich eigentlich unterstreichen!!!
    Allerdings hat Frau Kurtis einen klaren Strafstoß für Potsdam übersehen, als eine Bayern-Spielerin AYOMA im 16-er in die Hacken getreten ist, und sie somit zu Fall brachte!!!

    jochen-or schrieb;
    „Auch das ist Schröder, der eben nicht alles dem Erfolg unterordnet, sondern ausreichend beachtet, dass es ein Affront gegenüber Äquatorial-Guinea wäre, wenn man zum Cup im eigenen Land deren Kapitänin die Freigabe verweigern würde.
    Da muss auch ich keinen Moment überlegen und komme auch nicht auf die Idee, hier ellenlang unter Zitat der entsprechenden Vorschriften der FIFA und Hinweis auf die Verfälschung der Bundesligatabelle durch die Abwesenheit der Torjägerin bei 3 Spielen die Verpflichtung zur Freigabeverweigerung zu begründen, wie dies ja nach den Ereignissen vor 14 Tagen und der großen Zustimmung hier im Thread zu der Behandlung solcher Situationen im Sinne der Straßenverkehrsordnung (so ein Kommentator zutreffend) die neue Realität im FF zu sein scheint.“

    Das kann ich absolut unterschreiben, und finde Deinen Vergleich zu 100% zutreffend!!!
    Sogar bei TURBINES momentaner Personalknappheit, und AYOMAS Top-Form und Trefferquote, gibt es GsD immer noch höhere Werte, als nur egoistisch an den eigenen Vorteil zu denken!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Welche Fakten? Eine überhaupt nicht aussagekräftige Tabelle? Was ist denn an einem 7. Platz in der Liga so schlecht? Wolfsburg hat die vorletzte Saison auf diesem Platz abgeschlossen, wo stehen sie heute?

    Verurteile hier keine Vereine oder Menschen, die gute Arbeit leisten. Oder kannst du Ketelaer den Fakt absprechen, dass er gute Arbeit macht?

    Bei Zürich feierst du auch noch das Ausscheiden aus der CL als Triumph, bei Zürich wird jede Pleite noch verharmlost. Genauso bei der Schweiz. Hohe Niederlagen gegen Deutschland? Niederlage gegen Spanien, Niederlage gegen Rumänien, Niederlage gegen Kasachstan? Für alles findest du irgendwie ne Rechtfertigung, nur weil MVT dort Trainerin ist.

    Bei Ketelaer dagegen ist schon der kleinste Fitzel eine Katastrophe, sobald da mal ein Spiel verloren wird, gehst du auf die Barrikaden.

    Schon mal was von Doppelmoral gehört?

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    Facts? look at the results since he took over as coach!
    Facts? look at the lack of respect he showed to Sonja and Inka!
    Facts? he wanted Annike as Captain because of her ‚loyalty‘ – she is now in Paris.
    Facts? he wanted to build ‚a new young team‘ – lulle and Poppi were on the first train out of Duisburg!
    Facts? FCR had never lost to Freiburg until yesterday! FCR have also lost in Gutersloh!!

    ps – my post at the top of this page now has 28 red ticks – a greater number than the Buli points that Ketelear will accrue this season.

    That is reality!!

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @mas
    Andonova was great off the bench. She will have time to start, she is still young.

    @Davydenko
    Winters is a good player but the problem is her lack of pace. Up against OL feminin , and especially, Necib and Abily, that could be a problem.

    (0)
  • mas sagt:

    @RM
    jetzt ist 1 Platz im Sturm frei (Afrikacup) und den kriegt Andonova, nehme ich an.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ grammofon u.a.:

    Die defensive Ausrichtung von Göransson ist vor allem damit zu erklären, dass sie als rechte Mittelfeldspielerin die Aufgabe hatte, auf der Außenbahn den Vorwärtsdrang von Vanessa Bürki (1.HZ) bzw. Laura Feiersinger (2.HZ) zu bremsen. Diese Aufgabe löste sie hervorragend und setzte darüberhinaus sehr wohl auch ein paar offensive Akzente (wenn auch nicht so viele wie gegen Duisburg).

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @mas
    your right:)
    With Anonma gone she will get starts, but she will not have to worry about starting till the end of the season through all competitions

    (0)
  • FFFan sagt:

    Weiter oben wurde nach Bewegtbildern von Essen-Wolfsburg gefragt. Die gibt’s, wie immer bei Heimspielen der SGS, bei Powerplay-TV:

    (0)
  • Fair Gamer sagt:

    Ob Potsdam, Wolfsburg oder Frankfurt Meister werden, wird sich nicht in den Spielen untereinander entscheiden, sondern in den Spielen gegen die restlichen 9 Teams. Wer da die wenigsten Punkte liegen lässt hat sehr gute Chancen nach 22 Spielen an der Tabellenspitze zu stehen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Fair Gamer: Da bin ich mir nicht so sicher, ob wir uns wirklich auf diese drei Klubs beschränken sollten. Das ist mittlerweile eine Liga, in der jeder wirklich fast jeden schlagen kann.

    Wir sollten nicht vergessen, dass es immer noch 4 Nachholspiele gibt. Gütersloh wird gegen Wolfsburg mit einer ähnlichen Taktik zu Werke gehen wie Essen, da kann man sich sicher sein und Bayern-Wolfsburg wird sowie ein Kracher.
    Auch wenn man sich Essen anschaut, wie die bisher gespielt haben, könnten die da oben in die Phalanx eindringen: Gegen Wolfsburg 0:0, gegen Frankfurt 3:1, gegen Bayern 2:0, da haben die den großen Clubs schon überall die Punkte gezogen und gegen Potsdam sind sie auch nicht chancenlos. Wenn die sich gegen die kleinen Klubs stabilisieren (nur 1:1 gegen Jena), dann könnten die auch ganz oben mitspielen.

    Und was ist mit Freiburg? Die spielen in einer Woche gegen Frankfurt, gegen die sie ja schon gezeigt haben, dass sie den Underdogstatus ausnutzen können. Und dann rückt das da oben noch einmal enger zusammen.

    Wie auch immer, bis Platz 9 sind es, sollten Bayern und Gütersloh ihre Nachholspiele gewinnen, nur 6 Punkte Unterschied.
    Im letzten Jahr waren das schon 14 Punkte. Tatsache, die Liga ist sehr viel enger zusammengerückt!

    (0)