Keelin Winters fällt mit Bänderriss aus

Von am 21. September 2012 – 19.28 Uhr 42 Kommentare

Der Deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam wird mehrere Wochen lang auf seine neue Mittelfeldspielerin Keelin Winters verzichten müssen.

Die 23-Jährige Amerikanerin zog sich einen Bänderriss zu und wird mehrere Wochen pausieren müssen. „Dass Keelin Winters wegen ihrer Knöchelverletzung auf keinen Fall die nächsten drei Spielen bestreiten wird, stellt uns im Mittelfeld vor große Probleme“, räumt Turbine-Trainer Bernd Schröder ein.

Duisburg ernst nehmen
Mit nur neun Feldspielerinnen musste Schröder in den vergangenen Tagen das Training absolvieren, da zahlreiche Spielerinnen in der EM-Qualifikation im Einsatz waren. Und er warnt vor der Partie beim FCR 2001 Duisburg am Sonntag (live ab 14 Uhr auf DFB-TV), den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Duisburg ist nicht zu unterschätzen. Trotz der Abgänge“, so Schröder.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

42 Kommentare »

  • Speedy75 sagt:

    Ich denke diese Verpflichtung ist wieder langfristig zu sehen ähnlich Andonova die ja auch diese Saison so richtig los legt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Positiv empört, allerdings! Es kann doch nicht sein, dass Potsdam, die so gut spielen, jetzt auch noch die beste medizinische Abteilung hat! Wo bleibt da die Fairness gegenüber anderen Vereinen? Da spielt man schon mit ner Ersatzelf so gut und dann bekommt man die Spielerinnen auch noch am schnellsten wieder fit! Wo soll das denn hinführen, werden demnächst auch noch Kreuzbandrisse schneller als in 6 Monaten geheilt? Ein Unding das Ganze 😉

    Nein, Spaß beiseite 🙂 Es freut mich wirklich, dass die medizinische Abteilung in Potsdam auf so hohem Niveau arbeitet, bei Evans ja genauso. Innerhalb einer Woche nach nem Armbruch wieder Hochleistungssport auf dem Niveau zu betreiben, das gibt es nicht einmal in der Männerbundesliga.
    Hoffe, das geht bei den anderen Verletzten genauso gut 🙂

    (0)