EM-Quali: DFB-Elf gewinnt zweistellig

77

Zum Abschluss der Qualifikation zur Frauenfußball-EM 2013 in Schweden bot die DFB-Elf in Duisburg dem Publikum noch einmal ein richtiges Spektakel und kam zu einem zweistelligen Erfolg gegen die Türkei.

Beim 10:0 (3:0)-Erfolg vor nur 6 467 Zuschauern konnten sich gleich sechs verschiedene Spielerinnen als Torschützinnen auszeichnen. Célia Okoyino da Mbabi (17., 74.), Anja Mittag (24.), Simone Laudehr (45.+1), Melanie Behringer (52., 60.), die eingewechselte Martina Müller in ihrem 100. Länderspiel (72., 86., 90.+2) und Fatmire Bajramaj (85.) erzielten die Treffer. „Unsere Mannschaft hatte sehr viel Spaß. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und dem Spiel“, so Bundestrainerin Silvia Neid.

Führung durch Okoyino da Mbabi
Neid schickte die identische Formation ins Spiel, die vier Tage zuvor mit 7:0 in Kasachstan gewonnen hatte. Und von Beginn wurde klar, dass der Ball an diesem Nachmittag nur in eine Richtung laufen würde. Und es dauerte nicht allzu lange, da durften die Zuschauer das erste Mal jubeln, Célia Okoyino da Mbabi überwand die türkische Torhüterin Fatma Sahin mit einem Schuss aus der Drehung zur Führung (17.).

Mittag und Laudehr treffen
Die DFB-Elf hatte weiter das Heft in der Hand, nach schöner Vorarbeit von Behringer und Okoyino da Mbabi verwertete Mittag zum 2:0 (24.). Auch in der Folge erarbeitete sich die deutsche Mannschaft gute Chancen, unter anderem durch Laudehr und Okoyino da Mbabi, doch es dauerte bis kurz vor der Pause, ehe Laudehr auf 3:0 erhöhte (45.+1), sie verwandelte einen von Cigdem Belci verursachten Handelfmeter.

Martina Müller
Martina Müller krönte ihr 100. Länderspiel mit drei Treffern © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Doppelpack von Behringer
Und nach der Pause ging es im selben Rhythmus weiter, Behringer erhöhte früh auf 4:0 (52.) und legte den fünften deutschen Treffer nach, als sie einen Foulelfmeter mit etwas Glück verwandelte, Seval Kirac hatte zuvor Okoyino da Mbabi von den Beinen geholt und dafür die Gelb-Rote Karte gesehen (60.).

100. Länderspiel für Müller
Bei den nun in Unterzahl spielenden Gästen brachen nun alle Dämme, die eingewechselte Martina Müller machte in ihrem 100. Länderspiel mit einem Schrägschuss das halbe Dutzend voll, nachdem sie sich zuvor geschickt von ihrer Gegenspielerin gelöst hatte (72.). Doch damit noch nicht genug, Okoyino da Mbabi staubte zum 7:0 ab (74.), nachdem Şahin einen Müller-Schuss nicht festhalten konnte (74.).

Weitere Tore gegen müde Türkinnen
Nach einem Foul von Esra Erol an Fatmire Bajramaj zeigte die russische Schiedsrichterin Natalia Avdonchenko zum dritten Mal auf den Elfmeterpunkt, doch diesmal hatte Sahin gegen Kim Kulig das bessere Ende für sich, auch Kuligs Nachschuss brachte nichts ein. Doch die DFB-Elf kam gegen immer müder werdende Türkinnen zu weiteren Treffern. Bajramaj (82.) und erneut Müller (86., 90.+2) machten den zweistelligen Sieg perfekt.

Ehrungen
Vor der Partie wurden Célia Okoyino da Mbabi als „Fußballerin des Jahres“ geehrt, Inka Grings wurde nach 96 Länderspielen von einer Delegation angeführt von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verabschiedet.

Deutschland – Türkei 10:0 (3:0)

Deutschland: Angerer – Schmidt, Goeßling, Bartusiak, Peter – Odebrecht (46. Kulig), Laudehr – Bajramaj, Mittag (65. Müller), Behringer – Okoyino da Mbabi

Türkei: Sahin – Demirel, Karagenc, Ece (20. Demirdön), Belci – Kirac, Erol, Yag, Uraz, Ahlatci (83. Karabulut), Elgalp

Tore: 1:0 Okoyino da Mbabi (17.), 2:0 Mittag (24.), 3:0 Laudehr (45+1 Handelfmeter), 4:0 Behringer (52.), 5:0 Behringer (60. Foulelfmeter), 6:0 Müller (72.), 7:0 Okoyino da Mbabi (74.), 8:0 Bajramaj (85.), 9:0 Müller (86.), 10:0 Müller (90.+2)

Zuschauer: 6 467

Schiedsrichterin: Natalia Avdonchenko (Russland)

Gelbe Karten: Yag, Uraz

Gelb-Rote Karte: Kirac (59.)

Besondere Vorkommnisse: Sahin hält Foulelfmeter von Kulig (79.)

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

77
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
73 Kommentar-Themen
3 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
26 Kommentatoren
wrackAndreasSheldonenthusioSpeedy75 Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gerd karl
gerd karl

herr juchem, was heisst denn nur 6700, es ging gegen die türkey, das spiel wurde live im fernsehen übertragen und heute ist champions league.
da sind bei dem gegner fast 7000 zuschauer schon sehr gut.
wenn man dann das spiel schweden-niederlande nimmt, wo nur 1250 zuschauer da waren, dann ist die deutsche zuschauerzahl recht ordentlich.

Sheldon
Sheldon

Schweden hat auch nur 1/10 an Einwohnern!

soccerfan
soccerfan

Also, ich sehe ja nicht so oft Frauenfussball im TV. Aber wenn das Nationalteam spielt, stehen immer nur dieselben 13-14 Spieler auf dem Platz. Ich weiß jetzt nicht, wer noch auf der Bank sass, aber warum sieht man in solch einem Spiel mit einem Zweiklassen-Unterschied nicht mal eine Lotzen, Wensing oder Keßler? Wann, wenn nicht gegen einen derart schwachen Gegner, dürfen diese Spielerinnen mal auf einen Einsatz hoffen? Was eine Müller kann, ist doch bekannt (auch wenn ihr das 100. natürlich zu gönnen ist und sie eine tolles Spiel gezeigt hat).

gerd karl
gerd karl

sheldon, es geht nicht nach den einwohnern, denn dann müssten die amerikaner ja 300 000 zuschauer bei ihren spielen haben.

Sheldon
Sheldon

@soccerfan: Bin ganz bei dir. Zumal dieses Spiel wirklich nur Training unter Wettbewerbsbedingungen war. Man gerät bei diesen Kantersiegen in die Gefahr, zu sagen: Wir haben doch 10:0 gewonnen, ohne die wirklich noch viel größeren Unterschiede zwischen beiden Teams zu betrachten. Wenn man schon mit der ersten Mannschaft aufläuft, dann muss man diese auch wie einen Weltmeister fordern. Man muss davon ausgehen, dass jeder Fehler von einem anderen Gegner nunmal eiskalt bestraft wird, dass jeder Fehlpass zu einem gegnerischen Tor führt. Dass diese Motivation nicht da ist bei vielen Spielerinnen, ist doch verständlich, aber genauso gefährlich. 1. ist man als… Weiterlesen »

ErnestoIV
ErnestoIV

Da sind wir in der sehr komfortablen Situation, dass wir die EM-Quali schon 2 Spieltage vor Beendigung geschafft haben, eine Situation, die man sich als Nationaltrainer nur wünschen kann und um die wir von anderen beneidet werden. Und was macht Neid daraus….? Nichts! Sieht man mal von den U 20-Mädels, die zu Recht eine Erholungspause nach dem WM-Turnier erhalten haben, und Verletzten ab, stellt sie die Mannschaft auf, wie sie es nach Gewohnheit in der Vergangenheit immer gemacht hat. Es laufen Leute auf, denen ganz sicher die Zukunft nicht mehr gehört und die uns auch in mittelbarer Zukunft nicht helfen… Weiterlesen »

speedcell
speedcell

es war ein gutes spiel mit schnellen kombinationen ohne gross den ball zu lange am ball zu halten. das hat mir sehr gefallen.
was ich nicht verstehe ist, warum in solchen spielen beim stand von 5:0 nach 60min nicht neue spielerinnen getestet werden. bartusiak ist nicht mehr die jüngste,also hätte man vielleicht tabea kemme einwechseln können. sie wird zwar immer nominiert,jedoch hat sie nich nie die chance bekommen zu spielen. wenn nicht heute,wann dann ?

Lusankya
Lusankya

@Soccerfan: Wensing, Lotzen und Marozsan haben gerade erst eine U-20 WM gespielt und wurden darum gar nicht erst für diese beiden Länderspiele nominiert.

soccerfan
soccerfan

@Lusankya
Ja, okay, das habe ich nicht gewußt. Aber es sassen ja wohl noch andere, relativ unerfahrene Spielerinnen auf der Bank, die in solch einem Spiel mal eine Halbzeit hätten auflaufen können, oder?

Brandy74
Brandy74

Der Zuschauerzuspruch war wirklich nicht so toll, aber wie auch, fast ohne jegliche Werbung. Noch nicht mal am Stadion war ein Plakat zu sehen, weder in Duisburg oder im ganzen Ruhrgebiet. Auch in Funk WDR2 oder hier bei mir Radio Emscher Lippe war was über das Spiel zu hören. Die WM ist vorbei und der DFB und die Medien allgemein fahren die Bericherstattung deutlich runter, was ja von vielen erwartet wurde.

jochen-or
jochen-or

Noch nicht einmal den Wert eines Trainingsspiels, weil der Gegner selbst dafür zu schwach war. Ohne jeden Aussagewert – auch wenn mir die Aktionen von Müller sehr gut gefallen haben.

Sheldon
Sheldon

Bei aller Kritik an Neid: Spielt Müller so weiter, kann die gut und gerne noch zur WM 2015 oder von mir aus auch zur EM 2017 mitfahren. Sie war heute von allen noch die Beste! Ansonsten bin ich klar bei euch. Man muss auch sagen, dass es dem deutschen Spiel an Struktur gemangelt hat, die in der ersten Halbzeit nur Odebrecht in Ansätzen vermitteln konnte. Kulig und Laudehr sind von dieser Rolle weit entfernt, und deswegen ist es umso sträflicher, eine Nadine Keßler einfach auf der Bank schmoren zu lassen. Nadine Keßler, Patricia Hanebeck, Melanie Hoffmann – diese drei sind… Weiterlesen »

laasee
laasee

1. Zuschauer For Germany home games in Group 2 :- Switzerland = 6,632 Kazakhstan = 6,528 Spain = 11,517 Romania = 8,183 Turkey = 6,467 2. Players Of those that played today, only Viola Odebrecht and Anja Mittag were not in WM2011 squad. 3. Observation The fans were the only positive aspect of WM for Germany. Last season the Buli got a „WM bounce“ and the fans numbers were very good. Also for the 4 Buli games this season. However, there has not been a „bounce“ for the National Team. After the debacle of WM it has been „business as… Weiterlesen »

Fair Gamer
Fair Gamer

Ich wusste gar nicht das Martina Müller so gut ist. Sie ist zwar seit Jahren im Kader und man kennt ihren Namen, aber aufgefallen ist sie mir nur dadurch, dass sie sehr oft eingewechselt wird und trotzdem immer Tore macht. Ihre Art und Weise sich im Strafraums zu bewegen und solche Tore zu machen hat mich an Miro Klose erinnert. Ganz stark!

Guido
Guido

Großen Aussagewewert hat das Spiel tatsächlich nicht. Aber es war ein sehenswertes Spektakel einer bis zum Schluss hochmotivierten deutschen Mannschaft, die zum Teil richtig gute Aktionen gezeigt hat. Wenn man das mit z. B. mit dem zähen Kick der Männer neulich gegen die Färöer-Inseln vergleicht, dann hätten die DFB-Frauen schon ein paar Zuschauer mehr verdient gehabt.

Spocky
Spocky

@Fair Gamer das sehe ich genauso; MARTINA MÜLLER = sie hat es sich in den ganzen Jahren wirklich verdient, dass sie ihr „100.“ Spiel in Deutschland bestreitet …:) Ich habe mich riesig für Martina gefreut – und durch ihre Einwechselung hat sie noch mal richtig „Schwung in die Bude gebracht“… Sie ist für mich noch eine der typischen „Straßenfuballerinnen“, sie sucht immer den direkten Weg zum Tor … Das Spiel selbst mit dem hohen Ergebnis dürfen wir natürlich nicht zu sehr „hoch jubeln“ – aber gegen so einen tief stehenden Gegner ist es immer schwierig zu spieln … Und ich… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Es wurde praktisch alles gesagt. Einzig zum Thema „Müller“ möchte ich was sagen. Ich habe mich sehr über ihre 3 Tore im 100. Spiel gefreut. Aber… Solange ich in der Quali und in den Testspielen Alternativen habe, setze ich sie nicht ein. Da sollen sich andere in den Vordergrund spielen und einüben. Trotzdem würde ich Müller dann zum EM-Turnier mitnehmen, weil man sie dort immer einsetzen kann, wenn es wirklich brenzlich wird. Dann muss man auf ihre Qualitäten bauen, weil sie sofort von 0 auf 100% geht und immer torgefährlich ist, wenn sie kurze Einsatzzeiten hat. Irgendwann wird man das… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@laasee: Dürfte keine große Überraschung sein. Deutschland spielte eine schlechte WM! Allerdings denke ich, dass jetzt der richtige Aufbau beginnt, und zwar in der BuLi. Die Zuschauerzahlen steigen permanent, die Liga wird ausgeglichener, die mediale Aufmerksamkeit steigt. Auch die Jugendförderung wird weiter vorangetrieben. Das „business as usual“ des FFs findet Beachtung, und das kann dem Sport nur gut tun. @Guido: Nun, auch wenn ich das Spiel der Männer nicht gesehen habe, die Türkinnen haben den Deutschen schließlich in der zweiten Halbzeit komplett das Spiel überlassen. Die Anzahl der gewonnenen Zweikämpfe und die Prozent an Ballbesitz kann man an einer Hand… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Ich fand natürlich auch Martina Müller als Goalgetterin überragend(sie erinnerte mich in ihrer Art an Gerd Müller), während Celia teilweise etwas glücklos spielte. Wie Sheldon hätte auch ich gerne Patricia Hanebeck im Kader. Hoffentlich ist der EM-Zug für sie noch nicht abgefahren. Ansonsten habe ich ein sehr starkes Spiel von Melanie Behringer gesehen, sie hat ihre bekannten Stärken gut eingebracht. Für mich ist und bleibt sie eine „Bank“ auch für die EM in Schweden. Und um es klar zu sagen: Deutschland hat insgesamt eine überragende EM-Qualifikation gespielt. Jetzt gilt es,dieses Niveau zu halten und noch an einigen Kleinigkeiten zu arbeiten.… Weiterlesen »

Kit
Kit

Was mich wundert und hier auch an keiner Stelle erwähnt wird, ist dass Inka bei ihrem groß angekündigten „Abschiedsspiel“ überhaupt nicht aufläuft. War das denn von vorn herein so geplant?