1. FFC Frankfurt peilt zwei Titel an

Von am 13. Juli 2012 – 15.39 Uhr 72 Kommentare

Für die UEFA Women’s Champions League 2012/13 hat sich der 1. FFC Frankfurt als Tabellendritter der vorigen Bundesligasaison zwar nicht qualifiziert, doch den deutschen Meistertitel und den DFB-Pokalsieg haben die Frankfurterinnen auch in der kommenden Saison als Zielsetzung ausgegeben.

Am Montag startet das Team in die Saisonvorbereitung und FFC-Trainer Sven Kahlert ist sich sicher, dass sein Kader dank der Neuzugänge noch stärker ist, als in der vergangenen Saison. Neu im Kader sind die Nationalspielerinnen Simone Laudehr, Babett Peter und Bianca Schmidt sowie die Stürmerinnen Sandrine Brétigny von Olympique Lyonnais und U20-Weltmeisterin Jessica Wich, die vom aufgelösten Hamburger SV an den Main stößt.

Von Neuzugängen überzeugt
„Wir sind überzeugt, dass sämtliche Neuzugänge unsere bereits sehr hohe Teamqualität weiter aufwerten. Besonders im Sturm haben wir nach der Situation und den Erfahrungen in der vergangenen Spielzeit reagiert“, so Kahlert, auch wenn Wunschspielerin Célia Okoyino da Mbabi den Frankfurterinnen eine Absage erteilt hat und eine weitere Saison für den SC 07 Bad Neuenahr stürmen wird.

Anzeige

Größerer Kader, mehr Alternativen
Man habe nicht nur einen etwas größeren Kader, sondern nun „in allen Mannschaftsteilen gleichwertige Alternativen.“ Minimalziel der Frankfurterinnen sind die Qualifikation zur UEFA Women’s Champions League, sprich Tabellenplatz zwei, sowie das Erreichen des DFB-Pokalendspiels in Köln, doch die Zielsetzung lautet sowohl Deutscher Meister als auch DFB-Pokalsieger zu werden.

Auf der Suche nach der Harmonie
Nun gelte es zu erarbeiten, dass „alle Spielerinnen in unseren Spielsystemen miteinander harmonieren und unsere Vorgaben bestmöglich umsetzen!“ Um die Mannschaft optimal auf die neue Saison vorzubereiten stehen neben verschiedenen Testspielen, wie etwa gegen Paris Saint-Germain, auch ein einwöchiges Trainingslager vom 15. bis 22. August in Bad Hersfeld auf dem Programm.

Simone Laudehr

Simone Laudehr (re.) ist einer der prominenten Neuzugänge beim 1. FFC Frankfurt © Nora Kruse / ff-archiv.de

Jetzt lesen
1. FFC Frankfurt verpflichtet Laura Freigang

Dietrich hofft auf Erfolge
FFC-Manager Siegfried Dietrich zeigt sich optimistisch: „Die Mannschaft ist noch einmal qualitativ und quantitativ bestmöglich verstärkt worden. Wir sind sehr froh, so hochkarätige Neuzugänge präsentieren zu können, und sehr zuversichtlich, dass unser Team die anstehenden Herausforderungen mit großem Engagement lösen wird. Jetzt gilt es, zu einer Einheit zu werden, sich von Spiel zu Spiel zu steigern und gemeinsam den Weg zurück auf die Erfolgsstraße zu finden!“

Benefizspiele, Talkrunde und Autogrammstunde
Im Rahmen des Trainingslagers wird der 1. FFC Frankfurt zwei Benefizspiele zu Gunsten des Vereins „Schule machen ohne Gewalt“ (SMOG e. V.) bestreiten, der sich für Gewaltprävention bei Kindern einsetzt. Neben den beiden Benefizspielen ist am Samstag, dem 18. August 2012, um 11.00 Uhr in der City-Galerie in Bad Hersfeld auch eine Talkrunde mit sechs Nationalspielerinnen und anschließender Autogrammstunde geplant.

Die Testspiele des 1. FFC Frankfurt im Überblick:

22. 07. 2012, 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt – Bayer 04 Leverkusen (Thermo-Fisher-Stadion Langenselbold)
28. 07. 2012, 13.00 Uhr BV Cloppenburg – 1. FFC Frankfurt (TimePartner Arena, Cloppenburg)
01. 08. 2012, 18.30 Uhr SV Wehen Wiesbaden U16 – 1. FFC Frankfurt (Spielort steht noch nicht fest)
05. 08. 2012, 11.00 Uhr Benefiz-Sommerturnier (Zentrale Sportanlage Diez) (Teilnehmer: SC 07 Bad Neuenahr, TSG 1899 Hoffenheim, 1. FFC Montabaur, 1. FFC Frankfurt)
12. 08. 2012, 13.30 Uhr SGS Essen – 1. FFC Frankfurt (Stadioneröffnung in Essen / „Stadion an der Hafenstraße”)
17. 08. 2012, 19.00 Uhr 1. FFC Frankfurt – Polizeiauswahl (Hessenstadion an der Ottrau, Bad Hersfeld)
26. 08. 2012 1. FFC Frankfurt – Paris Saint-Germain (Spielort und Anstoßzeit stehen noch nicht fest)

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

72 Kommentare »

  • Winter sagt:

    Für Kahlert ist eine solche Truppe von Nationalspielerinnen einfach eine Nummer zu groß. Die Einsicht wird für alle kommen. S. Dietrich bringt auch den deutschen Frauenfussball nicht wirklich weiter, da kommt nicht´s vom Ligavorsitzenden außer heißer Luft. Was wurde denn schon im Interesse der Allgemeinheit der Liga weiterentwickelt? Das einzige was ihm einfällt, ist Spielerinnen abzuwerben und mit Geld zu winken – herzlich wenig! Von daher hat Frankfurt auch nicht mehr verdient als die nationale Nummer 2, 3 oder 4 zu sein.

    (0)
  • Michele sagt:

    @winter
    Nein, ich habe KG nicht vergessen. Für sie ist einfach kein Platz mehr. Kahlert wird wohl aber vermutlich öfters mal eine andere Aufstellung aufbieten müssen, um seine Mädels bei Laune zu halten. Es werden viele „Stars“ mal auf die Bank müssen(Mel, Lira, Schmidt usw.)
    Nur wenn der Trainer es wirklich schafft, eine Einheit zuformen, hat der FFC nächtse Saison den erfolgreichsten Kader. Aber kann er wirklich soviele „Stars“ auf die Bank verbannen, ohne das sie sich die Köpfe einschlagen?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Michele,
    KG war in der Vergangenheit stets zuverlässig!!!
    Das kann man von einigen Deiner „Favoritinnen“ sicher nicht behaupten, den deren Leistungen schwankten oft extrem stark!!!

    Selbst eine Sandra Smisek, die hier in keiner Wunschaufstellung auch nur genannt wurde, zeigte über die letzten Jahre konstantere Leistungen wie Melanie Behringer, Simone Laudehr oder LIRA BAJRAMAJ!!!

    Zumindest an KG kommt Kahlert absolut nicht vorbei, dazu müßte sie sich schon extrem verschlechtern!!!

    Sollte LIRA auch nur annähernd wieder 50-60% ihres Leistungsvermögens erreichen, ist Behringer draußen!!!

    Sokrates schrieb;
    „Die beste IV Europas ist nicht Babs, sondern die erst 21-jährige Wendi Renard.“

    Das kann ich nicht beurteilen!!!
    Ich habe sie nur in den drei CL-Begegnungen gegen TURBINE und Frankfurt gesehen!!!
    Im HF-Hinspiel in Lyon und im Finalspiel in München hatte sie ja einen recht ruhigen Tag!!!
    Im HF-Rückspiel im Potsdamer KARLI sah sie (trotz ihrer 24 Jahre) einige Male ziemlich alt aus!!!
    Dies traf an diesem Tag übrigens auch auf die erfahrene Sonia Bompastor zu!!!
    Ich hätte doch zu gern gesehen, was diese Top-Mannschaft mit einem 0:1 oder gar 0:2 Rückstand angestellt hätte!!!

    (0)
  • Michele sagt:

    @Detlef

    Du wirst überrascht sein, wer da alles draussen sitzt, nächste Saison. Klar, muss Mel mal auf die Bank, aber das auch nicht für immer. Auch eine Kulig oder Laudehr müssen mal raus. Wie will Kahlert sonst mit dieser Mannschaft Erfolg haben? Beim FFC spielen nur Topstars. Da MUSS eigentlich jede einen Stammplatz haben. Da das nicht geht, muss er einfach wechseln.
    Ach übrigens, lieber Detlef: Wer sind den meine „Lieblinge“?

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Ich stelle einen Link zu einem interessanten Interview mit Babs über ihre Rolle und Position in ihrem neuen Verein rein:

    https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/im-gespraech-babett-peter-macht-euch-meine-flexibilitaet-zunutze-11822595.html

    @ Michele: Deine Begeisterung für Mel sollte dich nicht blind machen gegenüber ihrem Leistungsniveau und ihrer Spielweise im Vergleich zu anderen Spielerinnen. KG ist ohne Frage mindestens eine, wenn nicht zwei Klassen besser als Mel und außerdem als Flügelspielerin, Flankengeberin und Torjägerin unersetzbar im FFC-Team. Durch ihre Nichtberücksichtigung würdest du den FFC entscheidend schwächen und das Team sogar noch defensiver aufstellen, als es Kahlert vermutlich tun wird in der kommenden Saison.

    Gegen die Rotation auch von echten oder vermeintlichen Stars ist nichts einzuwenden, wenn sie positionsgebunden erfolgt und die Spielerinnen nicht – wie häufig in der letzten Saison – hin- und hergeschoben werden in der Aufstellung.

    (PS: Ich heiße übrigens nicht Winter.☺)

    @ Detlef: Zu Wendie Renard vorerst nur soviel mit einem Augenzwinkern: Wendie wird morgen beim letzten vorolympischen „match de préparation” gegen Japan in Paris ihren 22. Geburtstag feiern.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Also, der Typ Fussballerin, den Mel verkörpert, hat seinen Zenit, wie sie auch selbst, bereits überschritten! Die Gegenwart und ganz sicher auch Zukunft werden zeigen, dass die technisch talentierten Spielerinnen gepaart mit einer Portion körperlicher Robustheit im Kommen sind. Und da Mel sich kaum ändern wird, rechne ich wohl eher damit, dass sie und eben weniger KG (und wenn sie, dann wegen des Alters) in die hinteren Reihen und Bänke geraten dürfte. KG ist läuferisch und technisch um Längen besser einzustufen und in Normalform definitiv nicht aus dem Team zu nehmen. Aber bei Kahlert sollte man nie, „Nie!“ sagen…
    Wie sagt doch BS häufig über den FF – der ist wie eine Wundertüte! Beim 1.FFC Ff. ist´s der Trainer! 😀

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also ich aus Turbine-Sicht freue mich, wenn Melanie Behringer gegen mein Team auf dem Platz steht und dass dafür eine andere, potentiell sehr viel stärkere Spielerin auf der Bank bleibt. Und viele Fans aus Wolfsburg, Duisburg und München werden das genauso sehen. Daran kann man erkennen, welche Leistungen Behringer bringt. Alles andere ist Augenwischerei.

    @Sokrates: Vielen Dank für den Link mit dem Interview mit Babs. Ich finde, es kommt dabei nicht sehr viel raus. Aber was erkennbar ist, dass sie diese Demut hat, die ich oben angesprochen habe. Sie hat also vordergründig nicht das Ziel und die Selbstverständlichkeit, diese Saison 2 Titel zu holen. Das ist sehr angenehm. Aber so kennen wir sie ja auch. 🙂 Wenn man sie machen lässt, ist ihre Menschlichkeit vielleicht der wichtigste Faktor, der aus Frankfurter Sicht diese Saison verpflichtet wurde.

    waiiy

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Interessant wird es auch wie Laudehr in die Mannschaft integriert wird. Also ich meine hier positionsbezogen.
    Über sie ist es, sicherlich auch verletzungsbedingt recht Still geworden. Allerdings gehört sie für mich für einen der interessantesten Sommertransfers.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt, auf welcher Position sie spielen wird. Ihre Verpflichtung schafft jedenfalls nicht nur einen qualitativen Anstieg des Kaders, sondern auch für weitere offene Fragen bezüglich der Aufstellung.
    Mit ihrer Verpflichtung sehe ich ein ähnliches Problem wie bei Lira vor einem Jahr. Auchc „Simon“ agierte gerade bei Duisburg sehr frei auf dem Spielfeld. Ging auch öfters auf die Flügel oder in den Sturm.
    Hat also einen hohen Aktionsradius. Da müssen sich die Laufwege in der Mannschaft erst einmal finden. …

    Von zu viel Rotation, die bei dem Kader sicherlich Möglichkeiten „en mas“ bietet, halte ich allerdings nicht viel.
    Zum Einem in Bezug auf die Zielsetzungen bleibt wenig Zeit zum experimentieren. Außerdem hat Frankfurt keine Champions-League Spiele in denen ein größeres Rotieren Zweckmäßigkeit besitzt.
    Gerade Rückspiele gegen unterklassige Gegner in denen es um nichts mehr geht, bieten da häufig Möglichkeiten. Die fallen nächstes Jahr weg.

    Man sieht momentan, dass Frankfurt fast in jedem Mannschaftsteil Baustellen besitzt.
    Ich bin wirklich gespannt mit welcher Aufstellung Frankfurt in die nächste Saison startet.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Michele schrieb;
    „Ach übrigens, lieber Detlef: Wer sind den meine “Lieblinge”?“

    Die kenne ich natürlich nicht!!!
    Ich schrieb daher „Favoritinnen“, und bezog mich damit auf Deine Aufstellungsprognose!!!

    Frankfurt hatte schon letzte Saison kein Glück mit seiner Rotation!!!
    Da begann Kahlert immer wieder mit einer anderen Aufstellung, was aber an den Ergebnissen kaum etwas änderte!!!
    Da man diese Saison aber nur in der Meisterschaft und im Pokal tätig ist, besteht eigentlich kaum ein echter Grund zur Rotation!!!
    Und auch Mainhatten darf ja nur max. 3x wechseln, da bleiben automatisch immer Spielerinnen auf der Bank, die nicht zum Zuge kommen!!!

    Für die Konkurrenz dürfte es ein Segen sein, wenn Kahlert in jedem Spiel, oder jedem zweiten Spiel seinen Kader bunt durcheinander tauscht!!!
    Dann bekommt er nämlich nie eine Truppe zusammen, die wirklich ordentlich eingespielt ist!!!

    Wie das aussehen könnte, zeigte letzte Saison der Starkader von Rossiyanka, als der (völlig planlos) gegen TURBINE spielte!!!
    Lauter zusammengekaufte große Namen, die dann auf dem Rasen auch wie Solistinnen agierten!!!
    Am Ende half es ihnen dann auch nicht, daß auf der Ersatzbank noch die halbe russische Nationalmannschaft saß!!!

    Michele schrieb;
    „Beim FFC spielen nur Topstars.“

    Das ist nicht wahr!!!
    Eine Meike Weber ist wohl sehr weit vom Starrummel entfernt!!!
    Auch eine Sandra Smisek hat sich davon seit ihrem Rückzug aus der Natio verabschiedet!!!
    DESI SCHUHMANN ist ebensowenig ein Star wie JESSY WICH oder Silvana Chojnowski!!!
    Und auch Neuverpflichtung Brétigny ist derzeit noch weit vom „Starkult“ entfernt!!!
    Ist sie denn überhaupt im Kader von Bruno Bini???
    Gegen Rußland war sie gar nicht dabei, dafür zB die Ex-Freiburgerin Makanza!!!

    (0)
  • sitac sagt:

    @Detlef: sie ist nicht dabei.
    Außer seinem obligatorischen Bibliothekszimmer nimmt Bruno Bini folgende goldige Damen mit:

    Ich persönlich freue mich darauf, Le Sommer und Elodie Thomis “genießen” zu dürfen.
    Fast hätte ich es vergessen: deine Ahnung war richtig–>
    Makanza ist tatsächlich auch dabei!!!
    Und noch ein Nachtrag: wieso um alles in der Welt nimmt er Sandrine Soubeyrand mit, die ihren 39. Geburtstag feiern wird am 16. August-eine Woche nach dem Finale. Psychologie? Nostalgie? Ich denke: Dankbarkeit und Respekt!!!

    (0)
  • Micol sagt:

    („Ex-Freiburgerin“? Ich hoffe doch sehr, dass Makanza bei Freiburg bleibt! Sie hat sich im letzten Jahr nämlich toll entwickelt.)

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Micol,
    Mea culpa, ich hatte Makanza mit Miraoui verwechselt!!!

    (0)