Turbine Potsdam spaziert ins Halbfinale

Von am 22. März 2012 – 14.09 Uhr 43 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat mit einem mühelosen Sieg beim WFC Rossiyanka das Halbfinale der UEFA Women’s Champions League erreicht. Dabei profitierten die Turbinen von zwei schweren Fehlern der russischen Torhüterin Elvira Todua.

Durch den 3:0 (2:0)-Sieg nach Treffern von Tetyna Chorna (40. Eigentor) und Yuki Nagasato (45.+1, 77.) stieß das Team von Trainer Bernd Schröder mit einem Gesamtergebnis von 5:0 ins Halbfinale vor, wo es zu einer Neuauflage des Vorjahresfinales gegen Olympique Lyonnais kommen wird.

Überlegene Potsdamerinnen
Turbine hatte die Partie südlich von Moskau von Beginn an unter Kontrolle, in einer ersten Drangphase vergaben Genoveva Anonma und Viola Odebrecht in der Anfangsviertelstunde gute Gelegenheiten.

Anzeige

Führung durch Eigentor
Die Potsdamerinnen taten nicht mehr als nötig, um den Zwei-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel zu kontrollieren, der Gegner kam den Potsdamerinnen zudem beim Tore schießen entgegen. Erst lenkte Tetyna Chorna nach schwacher Abwehr von Kia McNeill einen Schuss von Babett Peter zur Potsdamer Führung ins eigene Netz (40.).

yuki-nagasato-potsdam-1

Yuki Nagasato bedankte sich mit zwei Toren für die russische Gastfreundlichkeit © Nora Kruse, ff-archiv.de

Rossiyanka verteilt Geschenke
Dann ließ Torhüterin Elvira Todua eine Flanke von Alexandra Singer aus den Fingern gleiten, Yuki Nagasato reagierte am schnellsten und bedankte sich mit dem Treffer zum 2:0 (45.+1).

Jetzt lesen
Champions League: VfL Wolfsburg zieht ins Finale ein

Auch in der zweiten Halbzeit blieb Potsdam das überlegene Team, Göransson traf jedoch genauso nur die Latte (53.) wie Peter mit einem Heber (64.).

Nagasato profitiert erneut von Todua-Patzer
Doch die Russinnen machten Potsdam ein weiteres Geschenk: Nach einer Göransson-Flanke konnte Todua erneut den Ball nicht fixieren, wieder war Nagasato zur Stelle und schob zum Endstand von 3:0 ein (77.).

Rossiyanka kam einem Ehrentreffer nur noch einmal nahe, doch Potsdams Torhüterin Alyssa Naeher war bei einer gefährlichen Ecke von Olga Petrova auf der Hut (79.).

Halbfinale Mitte April
Die Halbfinalspiele der UEFA Women’s Champions League werden Mitte April ausgetragen. Die beiden deutschen Teams müssen am 14./15. April zunächst auswärts spielen. Der 1. FFC Turbine Potsdam reist zu Olympique Lyonnais, der 1. FFC Frankfurt tritt bei Arsenal LFC an. Eine Woche später werden am 21./22. April dann die Rückspiele ausgetragen. Das Finale findet am Donnerstag, 17. Mai, im Münchner Olympiastadion statt.

UEFA Women’s Champions League, Halbfinale (14./15. und 21./22. April)

1. Halbfinale: Olympique Lyonnais – 1. FFC Turbine Potsdam
2. Halbfinale: Arsenal LFC – 1. FFC Frankfurt

UEFA Women’s Champions League, Finale (17. Mai, Olympiastadion, München)
Sieger 1. Halbfinale – Sieger 2. Halbfinale

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

43 Kommentare »