Alyssa Naeher vor Rückkehr nach Potsdam

Von am 31. Januar 2012 – 17.19 Uhr 37 Kommentare

Ende des vergangenen Jahres hatte Torhüterin Alyssa Naeher den 1. FFC Turbine Potsdam verlassen, um bei den Boston Breakers in der US-amerikanischen Profiliga WPS zu spielen – gestern sorgte das Aus der Liga für einen Paukenschlag. „Alyssa hat sich sofort bei uns gemeldet“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder gegenüber Womensoccer.

„Wir haben alles für ihre Rückkehr in die Wege geleitet, denn wir wissen, was wir an ihr haben“, so Schröder weiter.

Vertretung für Sarholz
Naeher war vor Saisonbeginn nach Potsdam gekommen, um die verletzte Anna-Felicitas Sarholz zu vertreten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten steigerte sie sich von Spiel zu Spiel. „Wir hätten sie damals gerne behalten“, sagt Schröder, doch Naeher hatte bereits einen Vertrag mit den Boston Breakers.

Anzeige

Grünes Licht vom DFB
Beim Anruf von Naeher hat Potsdam dann keine Sekunde gezögert, und die neuerliche Verpflichtung wurde sofort in die Wege geleitet. Dabei kann man gut und gerne von einer Punktlandung sprechen, denn genau heute endet die Wechselfrist. „Wir haben uns sofort mit dem DFB in Verbindung gesetzt, alle Unterlagen sind fristgerecht eingegangen, und wir haben das Okay bekommen“, ist Schröder zufrieden und hat plötzlich vier Torhüterinnen im Kader.

Alyssa Naeher

Alyssa Naeher wird wieder ins Turbine-Trikot schlüpfen © 1. FFC Turbine Potsdam

Auch Maron unterschreibt in Potsdam
Denn kurz bevor sich Naeher bei Potsdam meldete, hatte die US-Amerikanerin Brett Maron ihre Unterschrift unter einen bis zum 30. Juni datierten Vertrag gesetzt, um nach der erneuten Verletzung von Anna-Felicitas Sarholz sowie dem gedachten Abgang von Naeher als Backup hinter Ann-Kathrin Berger zu fungieren.

Längerfristiger Vertrag für Naeher
Marons Vertrag gilt nur bis zum Saisonende. Sind dann alle Torhüterinnen fit, dürfte es wahrscheinlich sein, dass sie Potsdam wieder verlässt, denn „mit Alyssa werden wir jetzt wohl einen längerfristigen schließen. Ein bisschen Konkurrenz auf der Position schadet nie.“

Schottische Nationalspielerin im Turbine-Training
Seit gestern hält sich auch Schottlands Nationalspielerin Lisa Evans beim 1. FFC Turbine Potsdam auf und trainiert einige Tage mit dem Deutschen Meister. Als Probetraining bezeichnet Schröder den Besuch der Stürmerin von Glasgow City nicht. „Wir haben guten Kontakt mit Glasgow, und ganz allgemein sind bei uns viele Spielerinnen, die immer mal ins Training reinschnuppern. Wir sind für so etwas sehr offen. Aber wenn wir jemanden bräuchten, dann in der Abwehr. Vorne haben wir schon fünf Stürmerinnen.“

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

37 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    @Frieda: Berger hat diese Saison in Potsdam schon 4 Bundesligaspiele gemacht und war auch schon in der CL aktiv!
    Schröder weiß um ihre Qualitäten, aber du weißt vielleicht auch, dass Berger lange Zeit immer mal wieder verletzt war!
    Ich sehe überhaupt kein Problem, wieso man sich jetzt so beklagt:

    Sarholz ist verletzt
    Wiedner und Mehring sind nur zu Trainingszwecken bei Potsdam
    Maron wird sich erstmal beweisen müssen im Konkurrenzkampf

    So, dann hat man für die restliche Saison noch 2 Torhüterinnen, um deren Qualitäten man weiß und die zuverlässig sind!

    Und wenn sich dann eine verletzt, dann steht man gleich wieder mit dem Rücken zur Wand!

    @Fee: Wieso sollte diese Aussage nicht stimmen? Wer war denn deiner Meinung nach besser? Berger vielleicht, die hat sich nach 4 Spielen gegen zumeist unterklassige Clubs verletzt?
    Angerer vielleicht, die immer mehr zu Fehlern neigt?
    Dass Naeher die beste Torhüterin ist, ist nicht meine Aussage, sondern das Ergebnis einer Fan-Umfrage!

    Und noch was zum Thema Desiree Schumann: Ich glaube einfach, Angerer würde den Platz nicht einmal bei einem Freundschaftsspiel gegen Hintertupfingen räumen, das zeigt ja auch das Spiel gegen Kasachstan bei der N11!

    (0)
  • be sagt:

    Berger hat einen Dreijahresvertrag. Ihren Aussagen nach war sie sich von Anfang an bewusst, dass sie es in Potsdam nicht leicht haben wird und sagte zur (ersten) Verpflichtung von Naeher, dass sie starke Konkurrenz zur Weiterentwicklung durchaus begrüßt.

    Und wenn Naeher ihren ersten Vertrag nicht aufgelöst und sich Sarholz nicht erneut verletzt hätte, hätten jetzt auch so drei Torfrauen um den Startplatz gekämpft.

    Dass Maron es nun schwer haben wird, für Turbine überhaupt einmal auf dem Platz zu stehen, steht außer Frage. Wobei man nie nie sagen darf, und andere Trainingsmethoden und -bedingungen sie auch nicht schlecht sein müssen für die weitere Entwicklung. Ich würde mich auch nicht wundern, wenn eine der Torhüterinnen auch mal in der zweiten auflaufen wird, um den Nachwuchstorhüterinnen Beine zu machen…

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Frieda:
    „Nur finde ich es Maron gegenüber eine Schweinerei. Sie hat unter anderen Voraussetzungen unterschrieben.“

    Von „Schweinerei“ könnte man m.E. nur dann sprechen, wenn der Verein bei der Vertragsunterzeichnung schon gewusst hätte, dass Naeher zurückkommt. Das war offenbar aber nicht der Fall. Da haben sich einfach die Ereignisse ‚überschlagen‘.

    @ Sheldon:
    „Spaß beiseite: Bei der Verpflichtung von Naeher hat hier auch noch jeder gesagt, sie würde nur zweite Blockflöte bei Turbine spielen und wäre nur zur Überbrückung hier zum Trainieren!“

    Das ist eine grobe Verdrehung! Vielmehr habe (nicht nur) ich schon damals betont, dass eine so renommierte Torhüterin wie Naeher nicht nach Potsdam kommt, um dort nur auf der Bank zu sitzen. Dass sie Berger verdrängen würde, war klar.

    „Dass Naeher die beste Torhüterin ist, ist nicht meine Aussage, sondern das Ergebnis einer Fan-Umfrage!“

    Beste Torhüterin der Hinrunde war Ursula Holl. Das ist das Ergebnis einer Trainer-Umfrage! 😉

    @ Speedy 75:
    „Selbst wenn Maron hier nur bis vorerst Sommer unterschrieben hat könnte Sie bei entsprechender Leistung sich ja auch für andere Vereine entweder innerhalb der Bundesliga oder eben in Europa empfehlen.“

    Wie soll sie sich denn empfehlen, wenn sie nicht zum Einsatz kommt?

    „In Frankfurt soll sich immer noch hartnäckig das Gerücht halten dass wenn Angerer aufhört man über eine Verpflichtung von Hope Solo nachdenkt.“

    Dass ein Gerücht sich hartnäckig hält, sagt nichts über dessen Wahrheitsgehalt aus – sondern nur über die Hartnäckigkeit derer, die es verbreiten! 😉

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Heute stand in der BLÖD ein Bericht über die Auflösung der WPS. Unter anderem stand dort auch, dass Turbine versucht hat, Hope Solo nach Potsdam zu locken. Mit Zitat von Bernd Schröder…

    (0)
  • Speedy sagt:

    Habt Ihr bei „Freddie“ Mehring auch einmal daran gedacht, das Sie eigentlich bei Turbine II, dem aktuellen Spitzenreiter der 2. Liga Nord, mehr oder weniger gesetzt ist? Da hat Sie weiß Gott genug zu tun und wohl zu fühlen scheint Sie sich dort auch. Ich glaube nicht das Sie Ambitionen auf die Reservebank bei der ersten Mannschaft hat da spielt Sie lieber in der zweiten.

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    @ Frieda:
    “Nur finde ich es Maron gegenüber eine Schweinerei. Sie hat unter anderen Voraussetzungen unterschrieben.”

    Könntest Du uns mal verraten unter welchen Voraussetzungen sie unterschrieben hat bzw. was man ihr hier versprochen hat. Normalerweise gibt es bei den Turbinen keine Stammplatzgarantie und auch keine gesetzte Torhueterin.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Hier mal den Link zu der von Crackfly angesprochenen, beabsichtigten Hope Solo-Verpflichtung seitens TP -> http://www.bild.de/sport/fussball/hope-solo/liga-abgesagt-22383288.bild.html

    Liest sich letzendlich doch etwas anders als man nach obiger Darstellung hätte vermuten können! 😉

    (0)