Die Tops und Flops der Woche 48/2011

Von am 1. Dezember 2011 – 11.46 Uhr 28 Kommentare

In dieser Wochen freuen wir uns, dass der Titelkampf in der Frauenfußball Bundesliga wieder spannend ist und blicken auf zwei Teams, die in die Krise geschlittert sind.

Tops

Anzeige

Duisburg macht die Liga spannend
Zur Halbzeit am vergangenen Sonntag drohte der Frauenfußball Bundesliga gähnende Langeweile – denn der FCR 2001 Duisburg lag mit 0:2 beim 1. FFC Turbine Potsdam in Rückstand, der Deutsche Meister hätte bei einem Sieg fast schon uneinholbare acht Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz gehabt. Doch die Duisburgerinnen bewiesen Moral, bissen sich in die Partie zurück und siegten am Ende durch den Last-Minute-Treffer von Linda Bresonik verdient mit 3:2 – der Rückstand auf Potsdam schmolz somit auf zwei Punkte, der Titelkampf ist somit wieder offen.

Leipzig feiert dritten Saisonsieg
Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig hat trotz des Fehlens von sechs Spielerinnen mit dem 2:1-Überraschungssieg beim FC Bayern München einen „Big Point“ im Kampf gegen den Abstieg gelandet und den Gegner in noch ärgere Abstiegsnöte gestürzt. Mit dem dritten Saisonsieg verbesserte sich das Team auf den achten Tabellenplatz und machte Trainer Jürgen Brauße ein ganz besonderes Geschenk zum 57. Geburtstag.

Gütersloh stürmt auf Platz zwei
Der FSV Gütersloh 2009 hat sich mit einem 7:0-Torfestival gegen den FFC Oldesloe auf Platz zwei der 2. Frauenfußball Bundesliga Nord verbessert und die Aufstiegskonkurrenten aus Cloppenburg und Herford hinter sich gelassen, da Cloppenburg bei den Westfälinnen mit 0:5 unter die Räder kam. Da Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam II nicht aufstiegsberechtigt ist, dürfen die Gütersloherinnen schon einmal ein bisschen vom Aufstieg träumen, doch das Aufstiegsrennen dürfte bis zum Saisonende spannend bleiben.

Loipersberger hält Sindelfingen auf Kurs
In der 2. Frauenfußball Bundesliga Süd strebt der VfL Sindelfingen unaufhaltsam dem Aufstieg entgegen. Da die TSG 1899 Hoffenheim am Sonntag gegen den FC Bayern München II nur zu einem 1:1 kam, beträgt der Vorsprung der Sindelfingerinnen nach dem 4:0 beim 1. FFC Frankfurt II nun bereits fünf Punkte. Nicole Loipersberger (27./53./79.) hatte mit drei Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg ihres Teams und es sieht derzeit alles danach aus, als würde Sindelfingen direkt in Liga eins marschieren.

Spanien ärgert DFB-Elf
Mit dem 2:2 gegen Deutschland nach 0:2-Rückstand hat die spanische Frauenfußball Nationalelf der deutschen Rekordstrecke von 36 Qualifikationssiegen in Folge ein Ende bereitet, die Spitze in Gruppe 2 verteidigt und gute Voraussetzungen für eine direkte Qualifikation zur UEFA Women’s Euro 2013 in Schweden geschaffen. Denn der Punktgewinn könnte Gold wert sein, sei es im Duell um den Gruppensieg oder der Möglichkeit, sich als bester Gruppenzweiter direkt für die EM zu qualifizieren.

Flops

Frankfurt in der Krise
0:1 gegen den VfL Wolfsburg – nach der dritten Niederlage in der Frauenfußball Bundesliga in Folge, gar der vierten hintereinander wettbewerbsübergreifend, ist der 1. FFC Frankfurt auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht und denkt in einem Akt der Verzweiflung gar darüber nach, die derzeit auf Neuseeland-Trip weilende Birgit Prinz zu reaktivieren. Und ausgerechnet jetzt steht am kommenden Sonntag das schwere DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den 1. FFC Turbine Potsdam an – eine fünfte Niederlage in Folge droht. Zumindest Glück für die Frankfurterinnen, dass auch der Deutsche Meister in der Bundesliga zuletzt Federn ließ, so dass der Rückstand „nur“ sechs statt neun Punkte beträgt. „Ich denke nicht, dass das schon eine Vorentscheidung ist“, so Frankfurts Trainer Sven Kahlert.

Leipzig jubelt

Aufsteiger Lok Leipzig landete in München einen "Big Point" © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Bayern München will Zweitliga-Mannschaft auflösen
Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Lok Leipzig steht der FC Bayern München zum ersten Mal seit dem Jahr 2004 auf einem Abstiegsplatz, an der Säbener Straße schrillen die Alarmglocken. So wie sich das Team gegen den Aufsteiger präsentierte, besteht nur wenig Hoffnung auf Besserung, zumal zahlreiche Spielerinnen langfristig fehlen werden. Doch auch häufige Wechsel und eine nicht immer glückliche Außendarstellung haben das Team außer Tritt gebracht. Nun soll das Gesamtkonzept hinterfragt werden, und es existieren gar Gedankenspiele, die zweite Mannschaft aus der zweiten Liga zu nehmen. Doch ob das der Weisheit letzter Schluss ist?

Huttwil vor dem Aus?
2004 öffnete im Schweizer Huttwil das über die Landesgrenzen hinaus bekannte und renommierte Ausbildungszentrum für Frauenfußball und Mädchenfußball. Doch nun droht der Einrichtung das Aus, denn der zum Jahresende auslaufenden Vertrag zwischen Verband und dem Besitzer des Huttwiler Sportzentrums wurde wegen einiger Unstimmigkeiten bisher nicht verlängert – im Sommer 2012 könnte somit Schluss sein. Der Verband hofft noch auf eine Einigung, prüft aber bereits alternative Standorte.

Batista muss gehen
Der EC São José hat mit einem 1:0-Sieg gegen Colo-Colo zum ersten Mal die Copa Libertadores im Frauenfußball gewonnen, doch für Stürmerin Daniele Batista war die Freude am Ende gedämpft. Die 29-Jährige sollte im Finale ausgewechselt werden, weigerte sich aber das Feld zu verlassen und spielte einfach weiter. Der Verein zog die Konsequenz und lehnte eine Verlängerung des nach dem Finale ausgelaufenen Vertrags ab.

Späte Olympia-Auslosung
Vermutlich eine ganze Reihe von Frauenfußball Fans planen einen Besuch des Olympischen Frauenfußball-Turniers in London 2012. Doch der späte Termin der Gruppen-Auslosung erschwert potenziellen Besuchern die Planung erheblich, sei es bei der Suche nach einer Unterkunft oder dem Kauf von Tickets. Denn erst am 24. April 2012 wird die Gruppeneinteilung feststehen und somit auch klar sein, welches Team an welchem Ort spielen wird.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

28 Kommentare »

Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen