DFB-Elf feiert Rekordsieg gegen Kasachstan

70

Eine vor Spielfreude sprühende deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat mit dem höchsten Sieg der DFB-Geschichte gegen das überforderte Kasachstan die Tabellenführung in der Gruppe 2 der EM-Qualifikation übernommen.

Beim 17:0 (10:0)-Sieg vor 6 528 Zuschauern in Wiesbaden spielte die DFB-Elf den Gegner von der ersten Minute an die Wand. Célia Okoyino da Mbabi (3., 10., 14., 16.), Alexandra Popp (5., 11., 31., 59.), Simone Laudehr (23., 41.), Melanie Behringer (36.), Fatmire Bajramaj (51.), Babett Peter (62., 65., 89.) und Martina Müller (74., 85.) erzielten die Treffer.

Highlights der Partie anschauen

Vier Wechsel in der Startformation
Bundestrainerin Silvia nahm gegenüber dem 1:0-Sieg gegen Schweden gleich vier Änderungen in ihrer Anfangsformation vor: Neben der verletzten Inka Grings und der nicht nominierten Linda Bresonik mussten überraschend auch Annike Krahn und Bianca Schmidt auf der Bank Platz nehmen, dafür standen Rückkehrerin Babett Peter, Viola Odebrecht, Célia Okoyino da Mbabi und Alexandra Popp in der offensiv ausgerichteten Startelf.

Frühe Führung
Schon nach 47 Sekunden gab Melanie Behringer mit einem 16-Schuss-Meter-Schuss, der nur knapp sein Ziel verfehlte, die Marschroute vor. Und nach schöner Vorarbeit von Simone Laudehr und Kopfballvorlage von Fatmire Bajramaj brachte Da Mbabi aus sechs Metern die DFB-Elf früh in Führung (3.).

Die deutschen Spielerinnen setzten die taktischen Vorgaben perfekt um, hielten das Tempo hoch, schafften Überzahl am Flügel und bewegten sich viel. Popp belohnte ihr Team aus kurzer Distanz mit dem 2:0 (5.), einen Behringer-Pass hatte Da Mbabi geschickt durchgelassen.

Célia Okoyino da Mbabi
Célia Okoyino da Mbabi bejubelt einen ihrer Treffer © Nora Kruse / ff-archiv.de

Da Mbabi glänzt
Der Gegner war bereits in der Anfangsphase überfordert, ließ den deutschen Spielerinnen zu viel Platz und fing sich prompt den dritten Gegentreffer ein, als Da Mbabi zentral aus fünf Metern seelenruhig den Ball einschieben konnte (10.), wieder kam der Pass von Behringer – das dritte Tor über die linke Seite.

Erneut Popp per Kopfball (11.) und zwei weitere Tore  von Da Mbabi (14., 16.) schrauben das Ergebnis schnell in die Höhe. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe der Kasachinnen passte Babett Peter nicht auf, Yulia Myasnikova entwischte in ihrem Rücken und sorgte für die einzige hochkarätige Chance, doch den Schuss aus fünf Metern lenkte die sonst kaum beschäftigte Nadine Angerer über das Tor (20.).

Zweistellige Halbzeitführung
Doch es war nur ein kurzes Durchschnaufen, denn die DFB-Elf legte rasch weitere Treffer nach. Laudehr per Kopf (23.), Popp aus kurzer Distanz (31.) und Behringer per sicher verwandeltem Handelfmeter (36.) bauten die Führung aus, ehe es Laudehr vorbehalten war, mit ihrem zweiten Treffer das Ergebnis zweistellig zu gestalten (41.) – das 10:0 war auch der Halbzeitstand. Mit Anja Mittag für Behringer ging es in die zweite Halbzeit, in der die Konzentration der deutschen Spielerinnen zwar ein wenig nachließ, doch das Tore schießen vergaß die Elf dennoch nicht.

Rekord geknackt
Bajramaj mit schönem Heber (51.) und Popp (59.) machten das halbe Dutzend voll. Peter sorgte nur kurz darauf dafür, dass der 13:0-Rekordsieg aus dem Jahr 2003 gegen Portugal eingestellt wurde (63.).  Und die Verteidigerin des 1. FFC Turbine Potsdam legte gleich noch einmal nach und sorgte somit bereits jetzt für einen historischen Zwischenstand (65.). Da ließ sich auch die eingewechselte Martina Müller nicht lumpen, die mit einem Schuss aus spitzem Winkel traf (74.) und sich ein weiteres Mal in die Torschützinnenliste eintrug (85.). Peter setzte mit einem der schönsten Treffer des Tages mit einem Schuss von der Strafraumgrenze in die lange Ecke den Schlusspunkt (89.). Und nur der Pfosten verhinderte, dass Bajramaj das 18:0 erzielte (90.).

Deutschland – Kasachstan 17:0 (10:0)

Deutschland: Angerer, Peter, Bartusiak, Goeßling, Faißt, Odebrecht, Laudehr, Bajramaj, Okoyino da Mbabi (70. Marozsan), Behringer (46. Mittag), Popp (70. Müller)

Kasachstan: Schelenjak, Idiatulina, Aljakina, Scholschijewa (79. Schanacajeba), Li (46. Birwagen), Bissembajewa, Iwanowa, Mijasinkowa, Kirgisbajewa, Krassjukowa, Karibajewa

Tore: 1:0 Da Mbabi (3.) 2:0 Popp (5.), 3:0 Da Mbabi (10.), 4:0 Popp (11.), 5:0 Da Mbabi (14.), 6:0 Da Mbabi (16.), 7:0 Laudehr (23.), 8:0 Popp (31.), 9:0 Behringer (36. Handelfmeter), 10:0 Laudehr (41.), 11:0 Bajramaj (51.), 12:0 Popp (59.), 13:0 Peter (62.), 14:0 Peter (65.), 15:0 Müller (74.), 16:0 Müller (85.), 17:0 Peter (89.)

Zuschauer: 6 528

Schiedsrichterin: Carina Susanne Vitulano (Italien)

Gelbe Karten: Keine

Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 9.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

70
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
69 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
23 Kommentatoren
wrackSheldonballanderAndreassodalith7 Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sheldon
Sheldon

17:0, Respekt!

Heute gehts mal mit den Noten ganz schnell:

Angerer (2,5) – Peter (1,5), Goeßling (2), Bartusiak (1,5), Faißt (1,5) – Laudehr (1), Odebrecht (1,5) – Bajramaj (2), da Mbabi (1), Behringer (1) – Popp (1)

Mittag (3,5)
Maroszan und Müller ohne Wertung

Babett
Babett

Super Spiel von Babett Peter! Auch wenn sie als Außenverteidigerin 3 Tore macht, warte ich immer noch drauf, dass sie endlich in der Innenverteidigung spielt. Sie ist nunmal die beste Abwehrspielerin!

Paul
Paul

Man hätte jede Kasachin durch ein Hütchen ersetzen können, da war gar keine Bewegung im Spiel, weder ein Zweikampfverhalten, geschweige noch eine schnelle Spielerin auf den Platz unsere Mädels hatten ein fantastische Trainingspiel. (an ihre Leistungsgrenze musste nicht sine gehen)

Lusankya
Lusankya

Ich hätte ja nicht gedacht, dass selbst die Frauen nochmal den Uraltrekord der Männer (16:0 gegen Russland 1912) knacken können.
Mal sehen wie das Heimspiel gegen die Türkei wird, die sind ja anscheinend noch schlechter als Kasachstan.

Detlef
Detlef

Auch wenn der Gegner extrem schwach war, konnte sich die DFB-Elf zumindest etwas Selbstvertrauen zurückholen!!!
Die Kasachinnen mußten heute bitteres Lehrgeld zahlen!!!
Eine Bewertung verbietet sich gegen diesen Gegner eigentlich von allein!!!
Gegen die Spanierinnen wird es deutlich schwieriger, und dann wird sicherlich auch die Defensive gefordert sein!!!

wrack
wrack

That’s Entertainment. Training für das Spiel gegen Spanien und ein dankbarer wie auch wunderbarer Wiedereinstieg von Celia nach längerer Pause. Hat sie gut gemacht. Haben sie ale gut gemacht. Aber die Milchmädchenrechnung der Reporterin – Kasachstan – Spanien 0:4 und Deutschland- Kasachstan 17:0 = Deutschland schlägt Spanien locker – hat sie hoffentlich selbst nicht ernst genommen.

sodalith7
sodalith7

Endlich wird die Abwehr umgestellt!!!
Peter – Bartusiak – Goeßling – Faißt. Das ist ein Anfang.
Für mich gehört Peter auch in die IV und Schmidt wäre eine Option für die rechte Seite, aber immerhin wurde Krahn mal draußen gelassen.

Paul
Paul

Krahn hätte heute auch gut ausgesehen, denn keine Spielerin ist so richtig gefordert wurden. Das posetive aber ist,es bestand die Möglichkeit unter Wettkampfbedingen die Vorgaben der Trainerin umzusetzen.
Wenn wir jetz noch in der Lage sind ein Spiel unter einen druckvollen Gegner gleichfalls aufzuziehen.. Dann ist die Trainerin und das Team auf den richtigen weg.

XQSILKE
XQSILKE

Der Auftritt der Kasachinnen war mehr als peinlich. Hier irgendwelche Bewertungen anzusetzen finde ich echt unpassend, denn hier war eine Mannschaft Gegner, die höchstens viertklassiges Niveau besitzt. Solche Teams sind eine Schande für den FF.

[…]

Alles in allem sollte die BRD jetzt nicht die Bodenhaftung verlieren.

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

sodalith7
sodalith7

@ Paul: „Wir“ befinden uns im Neuaufbau. Wenn nicht jetzt, wann soll den Frau Neid Änderungen vornehmen. Die Abwehr war in der Defensive wenig gefordert, das ist richtig. Aber es ist doch ungemein wichtig, dass sich die Abwehr-Spielerinnen auch ins Offensiv-Spiel miteinbrinden und das ist nun mal DER Schwachpunkt bei Krahn. Mal ganz abgesehen davon, dass sich die neue Vierer-Abwehr-Kette einspielen muss.
Die Art und Weise wie die MANNSCHAFT heute aufgetreten ist, war sehr überzeugend.
Und auch wenn der Gegner nicht wirklich stark war, muss man erstmal 17 Tore schießen.

Detlef
Detlef

@XQSILKE,
Den Begriff „Schande“ finde ich hier deplatziert!!!
Kasachstan ist erst am Beginn der Entwicklung des FF!!!
800 gegen 1000000, das Reservoir an Spielerinnen könnte unterschiedlicher nicht sein!!!

Wie sollen sich die kasachischen Kickerinnen denn verbessern, wenn nicht gegen die besten Spielerinnen Europas???

Paul
Paul

sodalith7@ ich bitte dich , bei ordentlicher Konzentration waren noch mehr Tore drin . Es sind einige Chancen vergeben wurden.

XQSILKE
XQSILKE

@Detlef. Leider wurde mein Kommentar zensiert, wahrscheinlich, weil die Verantwortlichen irgendwelchen rechtsextremen Hintergrund vermuten. Zu Unrecht, ich meine es sportlich. Auf alle Fälle wird dadurch der Kommentar so entstellt, dass ich mich mit dem, was jetzt hier veröffentlicht wird, absolut nicht mehr identifizieren kann. Das übrigens nicht zum ersten Mal. Bei solch einer Zensur sollten die Zensoren doch die Verfasser kontaktieren, ob die Ergebnis, was nach der Zensur rauskommt, mittragen.

Michele
Michele

Also, heute muss man der ganzen Mannschaft mal ein Kompliment machen. Sehr überzeugend heute war für mich das Spiel über die Aussenbahnen. Behringer und Bajramaj haben das wirklich sehr gut gemacht. Faißt und Peter haben sich auch immer wieder sehr gefährlich mit nach vorne eingeschaltet. Der Wechsel zur Pause, als Mittag für Behringer kam, war auch sehr gut. Mel wird am Donnerstag bestimmt wieder anfangen, da konnte sie sich schon ein bisschen schonen. Wer mir besonders gut gefallen hat heute, war Viola Odebrecht. Warum war diese Frau solange nicht dabei? Die macht wenigstens ihren Mund auf und führt ihre Mitspielerinnen.… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Nun gut, ich gebe dann mal den Meckerer vom Dienst. Mir sind heute doch ein paar Kleinigkeiten aufgefallen, wo es zum Teil noch an ein bisschen Abstimmung und Konzentration fehlt: Zunächst war die Abwehr heute ganz und gar nicht fehlerfrei, die Kasachinnen sind ein ums andere Mal auch gefährlich nach vorne gekommen. Deswegen bekommt Babett Peter von mir auch keine glatte 1, denn sie war an der einzigen echten Großchance Kasachstans schuld! Genauso hat Goeßling heute immer mal wieder auch einige Schwierigkeiten in der Abwehr gehabt und hatte ziemliches Glück, dass das ein oder andere Manöver dahinten nicht nach hinten… Weiterlesen »

Krissi
Krissi

Toll! Habe zwar „nur“ bis zum 11:0 kucken können – aber wenn nicht dieses Spiel, welches soll dann unserer Mannschaft Selbstvertrauen geben??? 😉 Nur, trotz aller Leistung muss man aber doch eingestehen, dass (in den ca. 50 Minuten, die ich gesehen habe,) Kasachstan 2 wirklich gute Chancen hatte! Hier heisst es mal wieder: trotz allem nicht die Konzentration verlieren! Aber insgesamt ein supertolles Spiel unserer Mannschaft – hoffentlich können wir (leistungsmäßig, nicht von der Anzahl der Tore her – das wäre vermessen!) – gegen ebenbürtige Gegner auch wieder so eine, tolle, geschlossene Mannschaftsleistung sehen. 😉 😉

fisch
fisch

@sheldon
Um den Vergleich Behringer(Note 1) zu Mittag (3,5) mal etwas zu
objektivieren schlage ich vor, Du schaust Dir das Spiel nochmal an und vergleichst bei beiden:
-Anzahl Ballkontakte, gewonnene Zweikämpfe, Torvorlagen, Fehlabspiele, Torschüsse.
Ich denke, dann kommst Du zu einem anderen Ergebnis.

Michele
Michele

@Fisch
Wie viele Tore hat Anja den aufgelegt? Um ehrlich zu sein fällt mir kein einziges ein. Mel hat drei Tore aufgelegt und eines geschossen. Hat Anja mehr als einmal auf das Tor geschossen? Ich würde Mel für die erste Halbzeit die Note 2 geben, Anja für die zweite die 3. Sowohl Mel, als auch Anja hatten natürlich auch Fehlpässe dabei.

wrack
wrack

Ich glaube, das Verteilen von Kopfnoten wird dem Spiel nicht gerecht, auch was gerade die Eingewechselten betrifft. Die zweite Halbzeit stand doch schon unter dem Zeichen des hohen Vorsprungs, die Konzentration ließ nach, was man an den vergebenen Chancen sehen kann. Ein Spieler ist zu einem gewissen Prozentsatz abhängig davon, wie die anderen spielen. Aus dieser Sicht fand ich z.B. den kurzen Einsatz von Anja gegen Schweden aussagekräftiger als ihren Einsatz beim gestrigen Spiel. Gestern konnten sich eigentlich nur Spieler hervortun, „abstinken“ konnte man eigentlich nicht. Apropos hervortun: Martina Müller hat das getan. Ich fand gerade ihr Tor aus sehr… Weiterlesen »

jochen-or
jochen-or

Objektiv betrachtet war dieses Spiel bei diesem Gegner ein „Muster ohne jeglichen Wert“. Da konntest du blind und dennoch erfolgreich den Ball hoch in den Strafraum schlagen, weil jede deutsche Spielerin höher als die Gegnerin springen konnte. Ähnlich leicht konntest du deine direkte Gegnerin überspielen. Eigentlich schon schlimm genug, dass man an so einem Gegner sein Selbstbewußtsein aufbauen muss. Dies soll keine Meckerei, sondern nur eine Feststellung sein. Spanien wird zeigen, wo die Mannschaft, die jedenfalls ordentliches Potential für die Zukunft haben sollte, derzeit wirklich steht. Interessant auch, dass laut Moderator Neid Viola Odebrecht auch deshalb berufen haben soll, weil… Weiterlesen »