Frankfurt und Potsdam erwarten starke Gegner

5

Während sich der 1. FFC Turbine Potsdam im Sechzehntelfinale der Champions League souverän präsentierte, hatte der 1. FFC Frankfurt seine Mühe. Vor dem Achtelfinale am Mittwoch ist dies alles vergessen, nun warten ungemein stärkere Vereine auf die deutschen Top-Clubs.

„Wir haben allen Grund, den Gegner ernst zu nehmen“, sagt Turbine-Trainer Bernd Schröder mit Blick auf die Partie gegen Glasgow City (17 Uhr, live auf Eurosport und BBC Alba). Die Schottinnen haben als einzig nicht gesetztes Team die Runde der letzten 16 erreicht.

Schröder erwartet ehrgeizige Schottinnen
„Das Team kommt mit Riesenehrgeiz zu uns“, so Schröder, der das Glasgower Spiel anhand von Videos intensiv studiert hat. Im Sechzehntelfinale warf City die Isländerinnen von Valur Reykjavík (1:1 und 3:0) aus dem Rennen und zog erstmals ins Achtelfinale ein. In der Liga dominiert City schon viele Jahre die Konkurrenz, gerade erst konnte sich die Mannschaft zum fünften Mal in Folge die Meisterschaft sichern. Doch auf europäischer Ebene war bislang immer recht früh Schluss – und die deutschen Vereine 1. FFC Frankfurt, FC Bayern München und FCR 2001 Duisburg besiegelten häufig das frühe Aus. In diesem Jahr könnten die Potsdamerinnen hinzukommen.

Bisher immer an deutschen Clubs gescheitert
Der Deutsche Meister geht favorisiert in die Partie, Schröder kann – bis auf die Langzeitverletzten – auf seinen besten Kader zurückgreifen. „Wir werden von der ersten Minute an hochkonzentriert in dieses Spiel gehen und mit unserem besten Aufgebot spielen“, macht der langjährige Trainer deutlich, die Schottinnen keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen zu wollen. Der Club ist gespickt mit Nationalspielerinnen – und auch Katharina Lindner, ehemalige Spielerin des 1. FFC Frankfurt, hat sich in der Meisterschaft bereits als treffsicher gezeigt. In der ersten Qualifikationsrunde der Champions League wurde sie darüber hinaus zur besten Spielerin der Gruppe gewählt.

Kreatives Fundraising
Dass die Mannschaft europäisch derzeit so erfolgreich spielt, macht sich allerdings in der Mannschaftskasse bemerkbar – Glasgow sammelt schon seit Monaten mit gezielten Aktionen Geld, um die weiteren Reisen bezahlen zu können. Höhepunkt ist die Single City of Dreams, geschrieben und gesungen von der ehemaligen City-Spielerin Sharon Martin.

frankfurt-abklatschen
Frankfurts Kader ist gespickt mit Nationalspielerinnen, doch gegen Stabaek fehlte die klare Linie. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Frankfurt erwartet spielstarkes PSG
Auch der 1. FFC Frankfurt trifft mit Paris Saint-Germain (14.15 Uhr, live im HR) auf einen Verein, der erstmals im Achtelfinale der Champions League steht. Im Sechzehntelfinale warfen die Französinnen Peamount United aus dem Wettbewerb – mehr Eindruck dürften sie auf den FFC allerdings mit ihrem 0:0 gegen Olympique Lyonnais am vergangenen Sonntag gemacht haben. Die Generalprobe ist PSG also gelungen. „Die Mannschaft praktiziert viel Ballbesitz und präsentiert sich technisch sowie spielerisch mit guten Qualitäten“, analysiert FFC-Trainer Sven Kahlert.

Mit Nationalspielerinnen gespickter Kader
In der letzten Runde tat sich seine Mannschaft mit Stabæk FK sehr schwer, verlor gar das Hinspiel mit 0:1. „Wir erwarten einen ähnlich starken Gegner wie es Stabæk war, nur liegen die Stärken von PSG eher in der Offensive“, so Kahlert, „Ich erwarte, dass PSG mitspielen und uns nicht das Heft komplett überlassen wird.“ Gegen die Norwegerinnen spielte der FFC sowohl im Hin- und Rückspiel überlegen, doch dem Spiel fehlten Struktur und klare Linie. Darüber hinaus war die Chancenverwertung katastrophal.

Auch dem FFC stehen bis auf die Langzeitverletzten alle Spielerinnen zur Verfügung, allerdings kann auch PSG mit Laure Boulleau, Laure Lepailleur, Elise Bussaglia Caroline Pizzala und Léa Rubio auf Nationalspielerinnen zählen.

Die Rückspiele
Paris Saint-Germain – 1. FFC Frankfurt, 9. November, 20.45 Uhr, live auf Eurosport
Glasgow City – 1. FFC Turbine Potsdam, 10. November, 19 Uhr, live auf Eurosport

[poll=216]

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
5 Kommentatoren
BallerinaballanderDetlefKrissiNRHZ Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
NRHZ
NRHZ

die Leistungsabstände zwischen den europäischen Spitzenmannschaften sind geringer geworden. Die letzte Vorstellung des FFC Frankfurt im DFB Pokal gegen den VfL Wolfsburg war überraschend schwach. Cheftrainer Kahlert wird hoffentlich den Gegner gut studiert haben.
Es wird sicher ein sehr spannendes Spiel in Frankfurt. Es ist beachtlich, dass der HR das Spiel live überträgt. Die Spannung steigt noch bis morgen, denn die Französinnen werden Frankfurt von Anfang an unter Druck setzen. Die „Wolfsbräute“ haben es ihnen vorgespielt.

Krissi
Krissi

Ist aber doch gut so, dass die Leistungsabstände zwischen den Mannschaften geringer werden. Somit erlebt man interessantere und spannendere Spiele, was nicht zuletzt den Zuschauern (im Stadion oder am TV) zugute kommt. Trotzdem hoffe ich auf Siege für Potsdam und Frankfurt. 🙂

Detlef
Detlef

Stimmt genau, denn sowohl Frankfurt als auch Potsdam haben sich zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert!!!
Selbst Titelverteidiger Lyon stolperte nun in der Liga ausgerechnet gegen Frankfurts Gegner PSG!!!

Somit stehen die 3 Topfavoriten mächtig unter Druck, ihre zuletzt gezeigten (mäßigen) Leistungen stark verbessern zu müssen!!!

ballander
ballander

potsdam erwartet frau neid. die bundestrainerin wird sich heute im karli die ehre erweisen. es geht voran!

Ballerina
Ballerina

@all…sorry, Folgendes ist leider ein wenig off topic, meines Erachtens dennoch ganz Interessant, leider fehlt mir der passende thread, daher schreib ich es in den Aktuellsten. Die Handy-app „iLiga“ ist ein Liveticker für alle möglichen Fussballspiele und berichtete bis jetzt ausschließlich über Männerfussball. Seit neuestem hat man jedoch Frauenfussball ins Programm eingepflegt. Bis jetzt nur die Bundesliga aber immerhin. Wie ausführlich das Ganze ist, kann ich leider noch nicht sagen, da es wirklich noch ganz neu ist. Es wird sich wohl letztlich nur um einen Livescore mit gelben und roten Karten handeln, ähnlich dem DFB-Liveticker. Zu den vorangegangenen Spielen werden… Weiterlesen »