Deutschland – Schweden: die Spielerinnen in der Einzelkritik

28

Im zum „Prestigeduell“ erklärten Spiel gegen Schweden tat sich die deutsche Nationalmannschaft lange schwer. Womensoccer wirft einen Blick auf die Einzelleistungen der Spielerinnen.

Nadine Angerer

Die Spielführerin hat ihre Mannschaft in der ersten Halbzeit mit zwei Glanzparaden gegen Antonia Göransson und Lotta Schelin in der 8. und 15. Minute vor dem Rückstand bewahrt. Gegen Schelin hatte sie in der 62. Minute auch Glück, da half die Latte.

Note: 2

Bianca Schmidt
Die beiden Glanzparaden Angeres wurden beide nach groben individuellen Fehlern von Schmidt auf der rechten Abwehrseite nötig. Die Außenverteidigung (auch mit Faißt auf links) war ein andauernder Unsicherheitsfaktor.

Note: 4,5

Annike Krahn
Die Innenverteidigung agierte deutlich sicherer als die Außenverteidigung. Krahn stand meistens richtig, konnte im Spielaufbau jedoch keine Akzente setzen, da die Bälle – wie häufig von ihr gesehen – nur hinten rausgeschlagen wurden.

Note: 3,5

Saskia Bartusiak
Saskia Bartusiak (re.) im Laufduell mit Lotta Schelin © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Saskia Bartusiak
Die Innenverteidigerin vom 1. FFC Frankfurt bot eine solide Leistung und zeigte sich zumeist ruhig und abgeklärt – eine ihrer besten Leistungen im Nationaldress. War aber einmal nicht auf der Hut, als Lotta Schelin auf und davon ging und nur die Latte einen Gegentreffer verhinderte.

Note: 2

Verena Faißt
In ihrem sechsten Länderspiel war die junge Außenverteidigerin vom VfL Wolfsburg mit den zu Beginn dynamischen Schwedinnen überfordert. Nach vorne hat Faißt nach dem Seitenwechsel durchaus einige Impulse setzen können, in die Abwehr konnte sie keine Ruhe bringen.

Note: 4

Lena Goeßling
Mannschaftskollegin Lena Goeßling zeigte eine unauffällige Partie. Die Wolfsburgerin machte zwar keine groben Fehler, aber für die Position vor der Abwehr tat sie zu wenig und konnte im Spielaufbau keine Akzente setzen.

Note: 4

Simone Laudehr
Mehr tat an dieser Stelle Simone Laudehr. Die Duisburgerin war bemüht und hatte in der ersten Halbzeit die beiden besten Chancen, als sie aber zunächst (8.) an Hedvig Lindahl scheiterte und in der 26. Minute am Tor vorbei schoss. Ihr Kopfball an den Pfosten leitete nach dem Seitenwechsel das 1:0 ein.

Note: 2,5

Linda Bresonik
Konnte auf dem rechten Flügel wie schon in Rumänien keine Akzente setzen und blieb unauffällig. So recht scheint ihr die Position auf der Außenbahn nicht zu schmecken.

Note: 4,5

Fatmire Bajramaj
Bemüht zeigte sich auch Bajramaj, doch mit ihrer Fehlpassquote reihte sie sich nahtlos in das deutsche Spiel ein. Ihrem Spiel fehlte es an Struktur, auch wenn sie sich zur zweiten Halbzeit steigerte.

Note: 3,5

Melanie Behringer
Die Mittelfeldspielerin hat sich körperlich in der Vergangenheit schon spritziger gezeigt. Ihr Freistoß war die Vorarbeit zum 1:0, doch insgesamt waren auch ihre Standards schwach. Bei ihrem Potenzial und nach über 70 Länderspielen kann man mehr Impulse für das Flügelspiel erwarten.

Note: 4

Inka Grings
Hatte mit ihrem Heber in der 41. Minute eine Torchance, ansonsten war die Stürmerin kaum zu sehen. Sie bekam zwar wenig Bälle aus dem Mittelfeld, zeigte jedoch auch kaum Einsatz, sie sich in der Folge selbst zu holen.

Note: 4,5

Alexandra Popp
Eine ganze Klasse besser zeigte sich an der Stelle Alexandra Popp, die für Grings zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und Schwung ins deutsche Spiel brachte. Popp investierte viel, half sogar defensiv aus. Beim Treffer in der 60. Minute hatte sie sicherlich auch etwas Glück, doch kurze Zeit später hätte sie noch erhöhen können.

Note: 1,5

Svenja Huth
Svenja Huth feierte ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Svenja Huth
Kam für Behringer in der 68. Minute in die Partie und zeigte sich voll motiviert. Die Stürmerin war mit Herz und Einsatz bei der Sache – ein gutes Länderspieldebüt, auch wenn der Einsatz nicht von Erfolg gekrönt war.

Note: 3

Anja Mittag
Die Potsdamerin stand nur 15 Minuten auf dem Feld – zu wenig für eine Bewertung. Sie hatte jedoch kurz vor dem Ende das 2:0 auf dem Fuß, schoss aber zunächst direkt auf Lindahl und anschließend am Tor vorbei.

Martina Müller
„Joker“ Müller kam erst in der 87. Minute auf den Rasen und konnte naturgemäß nicht mehr viel bewegen.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

28
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
28 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
16 Kommentatoren
AndreasFFFanPaulMichelekarl Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
kopfballungeheuer
kopfballungeheuer

Zitat:
„Martina Müller
„Joker“ Müller kam erst in der 87. Minute auf den Rasen und konnte naturgemäß nicht mehr viel bewegen.“

Aber sie bewegte sich und hatte damit einigen anderen, die länger auf dem Feld standen, schon etwas voraus… 🙂

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

… und Mittags starke Doppelszene war aus einiger Distanz und durchaus auch keinem so idealem Winkel! Trotzdem ware die Schüsse genauer als bei denen von Behringer und anderen, die genau auf Lindahl kamen und auch nicht stramm/hart genug geschossen waren.
Auch von Angerer erwartet man das, was Lindahl getan hat, ab und an mal einen Ball halten…

Ansonsten ist es für eine Spielerin ungüstig, wenn man in kürzester Zeit mit reichlich guten Szenen für Nachhaltigkeit bei der BT sorgen muss, was u.a. Anjas nervliches Problem sein könnte.

Sheldon
Sheldon

Alles in allem kann man das so stehen lassen. Gute Arbeit, Markus (Grings könnte man vielleicht noch härter bewerten, 5-5,5)

Und mal ne Ansage an SF: Tu mal nicht so heuchlerisch! Der einzige, der hier ne Vereinsbrille aufhat, bist du! Da macht es echt keinen Spaß mehr, Turbine-Fan zu sein! Erst Schmidt, dann Mittag! Spielst dich hier als persönlicher Bodyguard für deine Lieblingsspielerinnen auf, aber mir unterstellen, ich wäre total subjektiv gepolt in Bezug auf Tabea Kemme.

Pure Heuchelei! Schlimmer als in Frankfurt, wo man immerhin noch ehrlich sagt, was man denkt!

jochen-or
jochen-or

@sf Ich verstehe auch nicht wie man die Leistung von Anja Mittag anderweitig im Kommentar zum Spiel als „grottenschlecht“ bezeichnen kann. Im Unterscheid zum Rumänienspiel hat sie m.E. recht ordentlich gespielt – mit der guten Chance, wenn auch aus nicht ganz günstigem Winkel. Zudem hat sie wie im Verein ordentliche Pässe und dabei einen gefühlvollen Pass auf Popp gespielt, der dieser fast eine Riesenchance eröffnet hätte. Dieses Mal war die Leistung für jemanden, der nur 15 Minuten vor Schluss kalt ins Spiel kommt, o.k.. Ihr Problem ist einfach, dass sie keine gute, weil unsichere Ausstrahlung bei ihren Auftritten hat. Daran… Weiterlesen »

wrack
wrack

Bei Anja Mittag spielt die Vergangenheit eine Rolle. Als ich die beiden Schüsse sah, mußte ich unwillkütrlich an vergangene Zeiten in der Natio denken und wie sie den Ball (oft) nicht rein bekam. Dazu kam die untergetauchte Leistung gegen Rumänien.
Das sollte in der Beurteilung gegen Schweden zwar keine Rolle spielen, aber beeinflusst doch.
Ich habe von ihr nur die Doppelchance richtig wahrgenommen.
Ich bin selbst aktiver Fußballer, der zweite Ball hätte sitzen müssen.
Chance verpasst, denn ein Tor (Wir wissen es alle aus dem WM-Final) ändert alles.

ff-reloaded
ff-reloaded

Schulnoten? *augenbraue-hochzieh* Man muss doch nicht alles macheen, was die Bild tut, wenn es um die Männer geht. Erst jammern, der Druck war zu hoch, dann selbst so komprimiert Druck aufbauen? Ich weiß nicht… Außerdem frag ich mich bei den 4ern und 4,5ern, was die für das Rumänienspiel bekommen hätten. Alle glatt 6, setzen? Schmidt hat wie Faißt viel nach vorn gearbeitet, Fehler passieren. Allen. Grings hat vorn zu viel rumgestanden, aber viel in der Mitte versucht (und ist den anderen dabei zwischen die Füße gelaufen, stimmt schon), Bresonik hat gegen die Schweiz super auf der Position gespielt, gegen Rumänien… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@jochen-or Ja, Körpersprache nennt man das, wenn Schultern inkl. Kopf nach unten zeigen, hat´s man zumeist schon versch**** und kein Mäuseloch ist für´s Verkriechen zu klein. Aber ich weiß dennoch, was AM drauf hat und das ist Potenzial gleich für mehrere Spitzenfussballerinnen. Nur den Hebel zum Umlegen/Abrufen findet sie zu selten. Hin und weg war ich beim vorletzten DFB-Hallenturnier, wo sie gerade mit TK Traumfussball, nahezu vom anderen Stern, zelebriert hat. Daran muss ich oft denken, wenn ich die aktuell vergebenen Chancen so mitkriege… @wrack > Ich bin selbst aktiver Fußballer, der zweite Ball hätte sitzen müssen. Ich dagegen habe… Weiterlesen »

wrack
wrack

@Schenschtschina Futbolista: Ich habe mit meinem Satz auf deinen Satz antworten wollen: „Mittags starke Doppelszene war aus einiger Distanz und durchaus auch keinem so idealem Winkel!“ Was wolltest du mit diesem Satz sagen ? Ich habe das so verstanden, dass es nicht so einfach gewesen wäre. Und das stimmt so nicht, wie ich (und du) aus Erfahrung oder zumindest aus dem Training wissen. Hättest du gleich geschrieben, dass man einen solchen Ball verhauen kann (ich natürlich auch, aber…) Darum ging es nicht. Es ging mir darum, dass MITTAG den Ball verhauen hat und es in der Natio Konkurrenz gibt und… Weiterlesen »

wrack
wrack

@ jochen-or: Mit dem Ball auf Popp meinst du die einzige, längere (über vier Stationen) Kombi des Spiels vor dem schwedischen Strafraum, in der 79. Minute, als Lindahl noch kurz vor Popp an den Ball kam ? Wenn ich da genau hingucke (mein Bildshirm ist so klein), kommt der letzte Ball auf Popp aber von Laudehr und nicht von Mittag ?! Es ist schon richtig: Sie hatte nur wenige Minuten. Es war aber ein Testspiel und sie hatte 45 Minuten gegen Rumänien, wo sie nicht besonders auffiel. Und sie hatte noch einmal die Chance, gegen Schweden aufzufallen, bei einem Ball,… Weiterlesen »

fisch
fisch

@SF
Ich bin voll Deiner Meinung, was die Fähigkeiten/Potential von Anja Mittag betreffen. Wer sie regelmäßig sieht, kann das bestätigen.
Erst die WM-Ausbootung, dann nur einen Bruchteil des Kredites bei SN
gegenüber anderen Gesetzten. Wie soll sie da Selbstsicherheit und eigenes Zutrauen bekommen. Trainer(in) sein hat auch was mit Psychologie zu tun. Aber da hat ja SN in letzter Zeit auch ihre diesbezügliche Unfähigkeit deutlich bewiesen.

Detlef
Detlef

Mit den meisten „Schulnoten“ bin ich durchaus einverstanden, aber einige fallen doch zu schlecht oder zu gut aus!!! BIANCA mit 4,5 zu benoten, weil sie zwei Fehler gemacht hat, die jeweils zu schwedischen Chancen geführt haben, finde ich zu oberflächlich gesehen!!! Ihre verstärkten Bemühungen über ihre rechte Seite sollten da auch positiv berücksichtigt werden!!! Irgendwie scheint mir ihr Spiel etwas verunsichert, aber 4,5 ist doch zu schlecht bewertet, ich sah sie ähnlich wie Annike!!! Lena ist mit Note 4 auch zu hart „bestraft“ worden!!! Für sie ist diese Position noch Neuland, und sie muß sich erst reinkämpfen, ich denke zwischen… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@SF: Red kein Schmarn, weißt genau, wie ich das gemeint habe! Es ist schon sehr dreist, erst immer wieder und überall hinzuschreiben: Nehmt bitte die Vereinsbrille ab! und dann selbst Bianca Schmidt und Anja Mittag hochzujubeln bei Leistungen, mit denen du andere schon längst betreffs N11 in die Wüste geschickt hättest.

Alles in allem wiederhole ich mich, wenn ich sage: Kann man so stehen lassen, die Noten mit der ein oder anderen Nuance!

FFFan
FFFan

Den Noten kann ich im Großen und Ganzen zustimmen, auch wenn ich im Einzelfall vielleicht um eine halbe oder ganze Note nach oben oder unten abweichen würde. Fest steht, dass in der deutschen Mannschaft Angerer, Laudehr und Popp die herausragenden Spielerinnen waren. Vor allem Alex Popp durfte sich als Gewinnerin des Abends fühlen, konnte sie doch erneut ihre Torgefährlichkeit unter Beweis stellen. Mit 10 Treffern in 19 Länderspielen weist sie eine hervorragende Torquote auf. Ob sie allerdings bereits der erfahrenen Grings (64 Tore in 95 Länderspielen) den Rang ablaufen kann, steht auf einem anderen Blatt. Bartusiak, die nach überstandener Fußverletzung… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Das Thema „Anja Mittag“ kommt immer wieder auf, wenn es um die Nationalelf geht und auch mir geht es so, dass ich immer wieder darüber nachdenke, wenn ich sie in Potsdam spielen sehe und dann im Vergleich in der Nationalelf. Fakt ist, dass sie eine richtig gute Stürmerin ist und sicher auch unter die besten 4-5 Stürmerinnen in Deutschland gehört. Fakt ist auch, dass sie damit sicher in die Nationalelf gehört von der Leistungsfähigkeit. Fakt ist aber auch, dass sie nicht in die Startelf gehört, weil da 2-3 andere Stürmerinnen sind, die bessere Leistungen in Weiß/Schwarz bringen. Dass jede Spielerin,… Weiterlesen »

hanah
hanah

Ich finde die note von Bajramaj zu schlecht(Ich hätte ihr eine 2,5-3 gegeben)wenn Popp eine 1,5 bekommt,weil sie wurd eingewächselt hat ein tor geschossen gut gespielt,aber dann hätten bajramaj eine 2,5 bekommen müssen und übrings Frankfurt ist in meinen augen besser als potsdam!!!!!;) ach ich liebe diesen smiley;););)

berggruen1
berggruen1

Oh je, wir haben wieder einen Hardcore-Fan einer einzelnen Spielerin;-).

@hanah: Deine Argumentation geht doch nicht auf: A. Popp wurde eingewechselt, hat Wind ins Spiel gebracht und – wenn auch als Abstauber – das entscheidende Tor geschossen. Daraus aber zu schlußfolgern, dass F. Bajramaj (die ich durchaus für eine sehr gute Fußballerin halte) besser war als dargestellt, ist doch vollkommen unlogisch! Als F. Bajramaj noch bei Potsdam gespielt hat, war da Potsdam besser als Frankfurt;-)?

Michele
Michele

Ich denke, jeder der das Spiel gesehen hat, weiß das Lira kein gutes Spiel gemacht hat. Ihre Note ist absolut gerecht. Linda und Inka hätte ich z.B. eine glatte 6 gegeben. Die Noten für Schmidt und Faißt sind auch gerecht, da die beiden immer wieder große Schwächen offenbart haben. Bei der 4 für Goeßling bin ich mir nicht sicher. Was hat sie den fürs Spiel getan? Große Fehler hat sie aber auch nicht gemacht. Vielleicht hätte man ihr auch eine 3 geben können. Sassi hat für mich ein ordentliches Spiel in der IV gemacht und Krahn? Darüber werde ich lieber… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Bei Lira manifestiert sich bei mir im zunehmenden Maße, dass ihre Trickliste zwischenzeitlich abgearbeitet, weil zu stereotyp/uniform, ist.
Die Unausrechenbarkeit einer Lira hat daher eindeutig rückläufig, weil die Gegenspieler, nicht blind und keine No-Names sind. Ohne unbedingt Foul spielen zu müssen, ist es inzwischen leichter als zuvor, Lira im Zweikampf seriös zu stellen und sich zu behaupten.
Eine Feststellung von mir, die ich auch explizit im Schwedenspiel registriert habe.

hanah
hanah

@berrgun 1 Du hast mich falsch verstanden!!!!!!!!!!!;) Ich weiß, dass Poppi sehr gut gespielt hat!!! Ich meine ja nur,dass L. Bajramaj eine bessere Note verdient hätte, weil sie auch sehr gut war!!!!!;););) ( Smileys sind toll!!!!!);) Ich glaub die letztzen 2 Jahre waren Potsdam und Frankfurt gleich gut!!!!!;) Und eine Frage hab ich noch an alle: Wie sollte die perfekte N11 eurer Meinung nach aussehen????;)

Michele
Michele

@Hanah
Angerer
Bresonik-Bartusiak-Peter-M.Weber
Odebrecht-Laudehr
Behringer-Bajramaj-Da Mbabi
Popp

Das ist für mich die perfekte Elf. Meike Weber vom FFC Frankfurt gehört einfach in die Natio. So könnte man die Aussenbahn dicht machen. Weber verliert selten einen Zweikampf und gilt als echte Wadenbeißerin.