Odebrecht ersetzt verletzte Da Mbabi

Von am 17. Oktober 2011 – 14.42 Uhr 56 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat Viola Odebrecht für Célia Okoyino da Mbabi für die nächsten beiden Länderspiel der Nationalelf nachnominiert, die wegen eines Muskelfaserrisses in der Schulter ausfällt.

Viola Odebrecht

Viola Odebrecht vor Comeback in der Nationalelf? © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Die 28-jährige Odebrecht wird somit im Kaders des EM-Qualifikationsspiels in Rumänien (Samstag, 22. Oktober, ab 15.50 Uhr live in der ARD) und auch in dem des Testspiels gegen Schweden (Mittwoch, 26. Oktober, ab 17.50 Uhr live in der ARD) stehen.

Nominierung verdient
Damit könnte die 29-fache Nationalspielerin nach mehr als sechsjähriger Abstinenz ihr Comeback im DFB-Team feiern. Ihr bisher letztes Länderspiel bestritt sie am 25. April 2005, als Deutschland 3:2 gegen Kanada gewann. „Sie hat sich die Nominierung verdient, weil sie zuletzt gute Leistungen in der Bundesliga gezeigt hat“, so Neid. „Ich bin gespannt, sie wieder im Kreis der Nationalmannschaft zu sehen.“

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

56 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @ballander

    Karl ist doch nur so ein selbsternannter Busenfreund von Schröder, der sich hoffentlich in der Veröffentlichung der Einkaufsliste zurückhält! Nichts wäre schlimmer, als wenn SiDi eine Kopie davon machen könnte – es sei denn, man lanciert eine getürkte Version davon hier rein. 😉

    Und jetzt, bitte mehr als nur 4 Daumen wie bei Karl (den Großen)!

    (0)
  • karl sagt:

    @Schenschtschina Futbolista und Ballander : Zu Schroeders Einkaufsliste kann ich nur sagen das ich sie etwa so gut kenne wie Sheldon diese Liste kennt. Es gibt da halt naheliegende Vermutungen und ich habe mich an ein altes Interview mit Schroeder erinnert wo er anlaesslich eines Hallenfussballturnieres bedauerte dass Celia ziemlich Ortsgebunden ist. Ausserdem denke ich nicht dass die Einkaufsliste von SiDi sich von der Schroeders massiv unterscheidet. Es kann ja sein dass ihr die Beitraege von Sheldon ueberlest aber die Einkaufsliste wurde urspruenglich von Sheldon ins Spiel gebracht. Gross bin ich auch nicht sondern eher etwas kleiner als 6 feet. 🙂 🙂

    Und Sheldon : ausser Anonma wuerde er wahrscheinlich jede deiner genannten Spielerinnen fuer Celia auf die Bank setzen. Ich wuerde das jedenfalls tun. 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Celia stand gegen Japan 120 Minuten auf dem Platz und hatte somit mehr als genug Zeit, sich zu steigern.
    Doch am Ende wurde das Spiel auch verloren, weil Celia auf ihrem Posten, der „10“, ein absoluter Komplettausfall war (Kicker-Note: 5,5)!
    Genauso wie im Spiel gegen Nigeria. Das heißt, bei den beiden Spielen, wo man wirklich mal seine Qualität hätte zeigen können, schaffte sie es nicht, die Verantwortung zu übernehmen und offensiv Akzente zu setzen.

    Ich bezweifle ja auch nicht, dass Celia das Potential hat, irgendwann einmal in 5-10 Jahren eine große Spielerin zu werden, das ist ja gut möglich. Aber dazu muss sie auch eine gewisse Fitness mitbringen und nicht nach jedem 2. Spiel verletzt ausfallen, dann nützt sie der N11 nix. Es reicht nicht, irgendwann einmal genug Potential gehabt zu haben, man muss es auch abrufen können.

    Und da sehe ich Odebrecht im Moment ganz klar im Vorteil, denn sie beweist jedes Woche in Potsdam wieder, wie wichtig sie ist, wie sie dieses Team leitet und lenkt.
    Gerade in Spielen wie gegen Freiburg, gegen den Leverkusen oder auch gegen Bad Neuenahr war sie jeweils aktiv an den Führungstoren beteiligt, gegen Freiburg erlöste sie die Mannschaft in der 73. Minute mit dem 1:0, in Leverkusen war sie mit einem Tor und der Vorlage zum 1:0 zu großen Teilen beteiligt und gegen Bad Neuenahr legte sie Jennifer Cramer das Tor des Tages auf.
    Außerdem legte sie Anonma gegen Essen den Ball zum so wichtigen 2:2 auf.

    Wie man sieht, in allen Spielen, in denen es Potsdam in dieser Saison schwer hatte, war Odebrecht da und hat die Verantwortung übernommen.
    Genau wie in der letzten Saison gegen Jena, gegen Duisburg im CL-Halbfinale und im CL-Finale, wo sie noch beste Potsdamerin war.

    Und es ist letztlich auch egal, gegen wen es ist: Letztlich zählt hierbei nur, dass man da ist, wenn das Spiel sch**** läuft.
    Ich denke nicht, dass Mannschaften wie Nigeria oder Kanada in der Qualität, wie sie bei der WM aufgetreten sind, besser waren als Schönebeck oder Freiburg im Moment.
    Und Fakt ist, Celia hat gerade gegen Nigeria (Note: 4,5) nicht gut gespielt und hat keine Führungsqualitäten bewiesen!

    (0)
  • wrack sagt:

    Die Kicker-Noten nach dem WM-Spiel waren wie alle anderen Reaktionen nach dem WM-Aus geprägt von der Enttäuschung. Celia hat gegen Japan deutlich besser gespielt als gegen Nigeria und trotzdem…

    Auch das Fernsehen, dem nach dem Aus lukrative Sendezeit entging, beurteilte die deutsche Mannschaft nach dem Japan-Spiel keineswegs objektiv. Es war zum K…, wie sich da Leute, die schlicht verwöhnt waren von den Siegen der Deutschen, geäußert haben !

    Ich rate jedem, der sich deren Urteil angeschlossen hat, sich das Spiel noch einmal anzusehen und dabei darauf zu achten, wie knapp das stellenweise zugegangen ist.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Ich habe mir das Spiel angesehen, ich habe es drei- bis viermal angesehen und genossen. Ich hatte vor dem Spiel das 1:0 vorausgesagt, weil es absehbar war, dass die Japanerinnen kompakt und robust auftreten werden, eine ganz starke Defensive haben werden und es schwer sein wird, das Spiel aufzuziehen.

    Und genau das wurde bewiesen: Chancen entstanden zu 80% nur aus Standards, die erstens mangelhaft getreten und demzufolge auch allesamt ungenutzt blieben.
    Wenn mal eine Chance aus dem Spiel heraus entstand, dann nur nach Unkonzentriertheiten in der Abwehr der Japanerinnen wie zum Beispiel der Torschussversuch von Grings in der Verlängerung.

    Von Celia war im ganzen Spiel nicht eine einzige Aktion zu sehen, sie war vollständig abgemeldet. Wenn überhaupt mal was zu sehen war, dann, wie sie eine Torchance vergeben hat.

    Nun, die Kickernote kam so zustande, wie alle Kickernoten zustande kommen (Anleitung steht übrigens auf der Kicker-Homepage irgendwo): Es wird hierbei sehr auf die Ausfüllung der Rolle auf dem Platz geachtet und dabei insbesondere auch vergleichend die Gegenspielerin auf derselben Position herangezogen.
    Normalerweise gilt die „10“ auf dem Platz als wichtigste Position. Sie beinhaltet nicht nur die einfache Leistung, sondern in ihr verkörpert sich auch das Spiel der gesamten Mannschaft.
    Auf dieser Position sowie im defensiven Mittelfeld kann man die Leistung der Mannschaft mit am meisten beeinflussen. Es ist kein Wunder, dass Laudehr auf der „6“ in demselben Spiel ebenfalls sehr schlecht benotet wurde (5).
    Wenn man jetzt aber einmal vergleicht, wie Sawa und Celia gespielt haben, tun sich da schon die Unterschiede auf, die sich in den Noten 1,5/5,5 widerspiegeln. Sawa war im gesamten Spiel Dreh- und Angelpunkt der japanischen Mannschaft. Sie arbeitete sehr viel nach hinten, schaffte dadurch, dass sie sich immer bis in die Innenverteidigung zurückfallen ließ, Räume für die Außenverteidigerinnen, mit nach vorne zu gehen. Aber sie schaffte es vor allem, mit einem Pass das zu erreichen, was Celia wahrscheinlich in 100 Jahren nicht geschafft hätte, nämlich, die Nahtstelle der Abwehr so zu treffen, dass daraus das Tor des Tages entstand.
    Es war die einzige Chance im ganzen Spiel für die Japanerinnen. Aber die war so gut, dass sie gleich zum Tor führte. Und genau das zeichnet eine Spielmacherin aus.
    Und ich bin mir sicher, eine Viola Odebrecht hätte genau diesen Pass spielen können. Denn das gesamte Spiel von Potsdam war in der letzten Saison auf diese Konterpässe in den Lauf von Bajramaj ausgelegt. Und von wem kamen sie? Genau, von Odebrecht!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon :

    Nur ein Zitat von dir, um ein Bespiel von Sheldonismus zu geben:

    „Von Celia war im ganzen Spiel NICHT EINE EINZIGE Aktion zu sehen, sie war vollständig abgemeldet. Wenn überhaupt mal was zu sehen war, dann, wie sie eine Torchance vergeben hat.“

    „…nicht eine einzige Aktion…“ im ersten Satz, im zweiten Satz vergibt Celia dann in einer Aktion eine Torchance.

    Zu deinen Gunsten interpretiere ich mal den zweiten Satz nicht als totalen Widerspruch zum ersten, sondern als deine Überzeugung, dass, wenn Celia eine Aktion in diesem Spiel hatte, sie sicher eine Torchance vergeben hat.
    Das aber wiederum würde deiner Behauptung widersprechen, du hättest das Spiel 3,4mal gesehen.

    Und deine Behauptung:
    „Es war die einzige Chance im ganzen Spiel für die Japanerinnen. Aber die war so gut, dass sie gleich zum Tor führte“,
    ist derartig falsch, dass ich nichts mehr von dir ernst nehme. Nagasato hatte nämlich gegen Ende der ersten Halbzeit die zweite Torchance (und mehr waren es nicht) für die Japanerinnen und zwar eine größere, als Maruyama bei ihrem Tor, aber sie verzog von halbrechts am rechten Pfosten der Deutschen vorbei.
    ICH habe das Spiel gesehen, DU zumindest nicht vollständig, wenn du überhaupt etwas erinnern kannst. Also, gucke es dir erst einmal vollständig an, bevor du hier das große Wort schwingst.

    Ich streite mich nicht darum, dass Celia wenig herausragend gespielt hat, aber was du hier immer abziehst, auch in den Beiträgen oben (zwei annehmbare waren immerhin dabei) läßt mich endlich zu der Überzeugung kommen, dass es nicht verlohnt, mit dir zu „diskutieren“.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Jeder, der ein bisschen Ahnung hat, weiß, dass das so gemeint war, dass von Celia nicht eine einzige GUTE nennenswerte Aktion dabei war, sondern dass, wenn sie am Ball war, sie den Angriff gehemmt hat, ihr der Ball weggerutscht ist oder sie einfach das Tor nicht traf.

    Die Situation mit Nagasato habe ich mir noch einmal angeschaut, sie war zwar eine Großchance, doch keine herausgespielte, sondern eine zufällige. Alles in allem gingen aber alle herausgespielten Angriffe über Sawa, die auf dem ganzen Platz war und immer anspielbereit.

    Doch wir sollten uns nicht an solchen Kleinigkeiten aufhängen oder uns ablenken lassen.
    Ich habe mir das Spiel noch einmal ausführlich nur im Hinblick auf Celia Okoyino da Mbabi angeschaut. Und ich muss noch einmal sagen: Das war nicht WM-tauglich. Großchancen wurden verstolpert, deutsche Konter blieben an ihr hängen, das Spiel musste vollständig über Außen aufgezogen werden.

    In dieser Verfassung ist sie keine Stammspielerin in der N11, das sei mal klar dahingestellt. Sie kann eine gute Ergänzungsspielerin sein, aber mehr auch nicht. Noch nicht. Aber wer hat gesagt, dass sie das muss? Schließlich ist sie erst 23! Sie hat noch Zeit!

    Viola weiß allerdings, wie sie mit solchen Situation umzugehen hat! Sie spielt jedes Jahr um drei Titel, die alle sehr umkämpft sind! Ergo steht sie in jedem Spiel unter Erfolgsdruck, den Celia bei Bad Neuenahr, die lange Zeit im gesicherten Mittelfeld zu finden waren, nie hatte.
    Dazu kommt, dass Viola schlappe 40 Spiele in der Saison bestreitet, 10 mehr als Celia und alle in höchster Intensität, da jeder Punkt zählt!
    Viola hat es jetzt 3 Jahre hintereinander bewiesen, dass sie sowohl in der CL als auch in der Liga diesem Druck gewachsen ist und die Mannschaft in schweren Situationen führen kann. Und gerade darum geht es.
    Das Problem der deutschen Elf bei der WM war kein konditionelles noch ein technisches oder taktisches, sondern ganz besonders ein mentales. Man hatte keine Alpha-Tiere auf dem Platz, die das Heft in die Hand nehmen, wenn es nicht so läuft wie es soll!
    Diese Eigenschaften sind jetzt nach dem Karriereende weiterer Stützen (Garefrekes, Hingst, Prinz) umso wichtiger und diese bringt Viola mit, Celia nicht!

    (0)
  • karl sagt:

    @Sheldon: Man kann natuerlich immer behaupten dass alle die nicht mitgespielt haben besser gewesen waeren , aber Tiere duerfen beim Frauenfussball nicht mitspielen,auch keine Alpha-tiere,und wo war VO denn beim champions League finale , hat sie denn da nicht auch mitgespielt.
    Welche deutsche Spielerin hat denn gegen Japan ueberhaupt gut gespielt? Wenn wie du immer behauptest Japan die beste Mannschaft der Welt ist und Deutschland bei der WM nur die 2te Garnitur hat spielen lassen dann musste das ja zwangslaeufig zur Niederlage fuehren, und mit dem 0:1 nach Verlaengerung haette man sich ja dann achtbar aus der Affaere gezogen angesichts der japanischen Superklasse.
    Ich weis ja nicht wie gut du die einzelnen Spielerinnen kennst. Ich koennte jedenfalls nicht mit solcher Sicherheit behaupten wer von denen ein Leader ist und wer nicht. Das kommt sicher auch drauf an ob man vom jeweiligen Trainer dazu ausersehen wird. 🙂 🙂

    (0)
  • wrack sagt:

    Zwischen der VERFASSUNG beider Kommentare (17:47 und 19:58) liegen wieviele Minuten ? (131 Minuten) Japan – Deutschland dauerte wieviele Minuten ? (Minimum 120, ohne Pausen und Nachspielzeit und Nachnachspielzeit).
    Mein Kommentar wurde aber nicht sofort FREIGESCHALTET. Und nun zitiere ich dich:

    „Ich habe mir das Spiel noch einmal ausführlich nur im Hinblick auf Celia Okoyino da Mbabi angeschaut“

    Bestenfalls im Schnelldurchlauf ! Und da willst du ein Urteil abgeben ?
    Du bist höchst unglaubwürdig und machst dich hier lächerlich.

    (0)
  • wrack sagt:

    Oh, und wie ich sehe, hast du deine „ausführliche“ Analyse des Japan-Spiels zwischen 17:47 (oder später) und 19:58 unter besonderer Berücksichtigung des Spiels von Celia immer mal wieder unterbrochen, um z.B. um 19:12 beim Thema „Odebrecht verletzt“ und um 19:32 beim Thema „DFB-Elf ohne Babett Peter“ in dieses Forum zu posten. Also sozusagen beim Schnelldurchlauf des 120 Minuten langen Spiels immer mit einem Auge auf das Forum geschielt, Postings gelesen und Kommentare geschrieben. :-))
    Um dann nach reiflicher Analyse deine Expertenmeinung abzugeben
    *Kopfschüttel*

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Natürlich habe ich mir nicht jede einzelne Aktion von Celia angeschaut, man muss einer Spielerin nicht pausenlos an den Füßen hängen.
    Zudem habe ich das Spiel mir nicht erst nach deinem Kommentar angeschaut, sondern natürlich schon vorher.
    Doch vielleicht wäre es einfacher, wenn du mir eine oder vielleicht zwei geglückte Aktionen von Celia zeigen könntest! Das würde mir ja schon reichen und würde die Diskussion abkürzen!

    (0)
  • wrack sagt:

    Mein Kommentar 17:47
    @ Sheldon

    „Und deine Behauptung:…
    ist derartig falsch… Nagasato hatte nämlich gegen Ende der ersten Halbzeit die zweite Torchance …
    ICH habe das Spiel gesehen, DU zumindest nicht vollständig, wenn du überhaupt etwas erinnern kannst. Also, gucke es dir erst einmal vollständig an, bevor du hier das große Wort schwingst.“

    Dein Kommentar 19:58

    „Die Situation mit Nagasato habe ich mir NOCH EINMAL angeschaut, sie war zwar eine Großchance, doch keine herausgespielte, sondern eine zufällige…
    Ich habe mir das Spiel NOCH EINMAL ausführlich nur im Hinblick auf Celia Okoyino da Mbabi angeschaut.“

    Dein Kommentar 22:29
    „Zudem habe ich das Spiel mir NICHT ERST NACH deinem Kommentar angeschaut, sondern natürlich schon vorher.“

    Indiskutabel.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wie auch immer, in der deutschen Stammelf ist mehr Platz für Odebrecht als für Celia. Das hat Odebrecht gestern gezeigt, eine Leistung, die du selbst gelobt hast.

    Im 4-3-3-System, was ich Silvia Neid mit drei DM-Spielerinnen dieser Qualität (Kulig, Laudehr, Odebrecht) in Zukunft empfehlen würde, hätte man für Celia keinen Platz mehr:

    Angerer – Faißt, Peter, Krahn, Kemme – Odebrecht – Laudehr, Kulig – Bajramaj, Behringer – Popp!

    Damit erübrigt sich jetzt diese Diskussion, die wirklich langweilig geworden ist.
    Mir reicht, dass Celia eine 5,5 vom Kicker bekommen hat und damit die schlechteste Spielerin im wichtigsten Spiel der N11 war. Das spricht Bände!

    (0)
  • wrack sagt:

    Was ich schlimm finde, ist nicht so sehr, dass du in der „Diskussion“ Argumentationshilfen erfindest wie oben, sondern, dass du sie gebrauchst, um gegen eine Spielerin zu schießen.
    Zitat von dir:

    „Ich habe mir das Spiel noch einmal ausführlich nur im Hinblick auf Celia Okoyino da Mbabi angeschaut [Anemerkung von wrack: Erfunden). Und ich muss noch einmal sagen: Das war nicht WM-tauglich. Großchancen wurden verstolpert, deutsche Konter blieben an ihr hängen, das Spiel musste vollständig über Außen aufgezogen werden.
    In dieser Verfassung ist sie keine Stammspielerin in der N11, das sei mal klar dahingestellt. Sie kann eine gute Ergänzungsspielerin sein, aber mehr auch nicht.“

    Das Celia gegen Japan keine Sternstunde hatte, hatte ich zuvor mehrfach eingeräumt. Aber du setzt noch einen drauf und damit das so richtig schön plausibel wird, gibst du fälschlich an, du hättest dir das Spiel „noch einmal“ „ausführlich“ angesehen und zwar unter besonderer Beobachtung von Celia.

    Das ist der Hammer !

    Wie ich schon bei deinem Zitat („..Stein vom Herzen gefallen..“) angelegnetlich der Bartusiak-Verletzung angemerkt habe, war das grob unsportlich. Und dies trifft hier auch zu.

    Dir mangelt es an Respekt vor den Spielerinnen. Eine Meninung darf man haben. Aber sie mit erfundenen Argumentationshilfen auszukleiden, ist extrem unfair gegenüber den Spielerinnen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Was willst du eigentlich von mir? Du spielst dich hier als Ritter von ein paar Spielerinnen auf, dabei geht es für dich ja nur darum, mir kontra zu geben. Egal, bei welcher Spielerin!

    Drehen wir den Spieß doch einmal um: Ausgangspunkt der Diskussion war deine These: „Odebrecht kann Celia NATÜRLICH nicht ersetzen!“

    Bis heute hast du noch keinen einzigen Grund dafür aufgeführt, den du mit Videomaterial oder sonstigen objektiven Beweisen begründet hast.

    Dass sie Celia mehr als ersetzen kann, hat sie in den 13 Minuten am Samstag anscheinend gezeigt!
    Und im Moment ist nunmal jede 3.-Liga-Spielerin besser als Celia, denn die ist zumindest nicht alle Nasen lang krank oder verletzt!

    Und auch die derzeitige Position des SC 07 Bad Neuenahr wäre sicherlich nicht zustande gekommen, wenn Celia nicht gegen Essen und Jena mal wieder ne Verletzungspause eingelegt hätte. So ist es, wie es ist: Celia spielt bei einem gefühlten Zweitligisten, für den sie in dieser Saison sage und schreibe bereits ein Tor erzielt hat (nur zur Info: Das toppen 7 aktuelle Nationalspielerinnen und Odebrecht ist dabei!).

    Es geht mir nicht darum, Spielerinnen zu diffamieren, dennoch schaffen Verletzungen Räume für neue Spielerinnen, die sich zeigen und somit den alten Mannschaftskern aufbrechen können.

    Und darum geht es nunmal!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Dieser Thread wird geschlossen.

    @Sheldon: Mir fällt viel mehr auf, dass Du Dich als Ritter für Viola Odebrecht aufspielst. Sie hat nur 13 Minuten gespielt und konnte in der Kürze der Zeit naturgemäß keine Akzente setzen. Dass Du Ihre Leistung beurteilst, ohne überhaupt das Spiel gesehen zu haben, halte ich gelinde gesagt für eine Anmaßung. Ein bisschen Zurückhaltung würde Dir nicht schaden, ob Deiner häufigen Verbalausfälle gegen einzelne Spielerinnen, Verdrehung von Tatsachen und Argumentationsbeugungen.

    (0)