Turbine Potsdam verpflichtet Viðarsdóttir

Von am 16. Oktober 2011 – 23.36 Uhr 45 Kommentare

Der Deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam hat die isländische Nationalspielerin Margrét Lára Viðarsdóttir verpflichtet. Ab 1. November wird die 25-Jährige in Potsdam auf Torejagd gehen.

Viðarsdóttir kommt von Kristianstads DFF aus der schwedischen Damallsvenskan und erhält einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2013.

Verstärkung für die Offensive
„Wir haben ab 1. November 2011 wieder eine unserer Wunschspielerinnen – eine europäische Spitzenspielerin und Toptorjägerin – verpflichten können“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder. „Ich freue mich auf eine Spielerin, mit der wir seit langem den freundschaftlichen Kontakt pflegen. Sie wird die Qualität unserer Offensive noch merklich erhöhen und die Kreativität in unserer Mannschaft erweitern.“

Anzeige
Margrét Lára Viðarsdóttir

Margrét Lára Viðarsdóttir stürmt ab November für Turbine Potsdam © Markus Juchem

Treffsichere Stürmerin
Allerdings darf die 75-fache isländische Internationale erst ab 1. Januar 2012 in der Frauenfußball-Bundesliga und in der Champions League eingesetzt werden, zuvor darf sie nur Test- bzw. Pokalspiele bestreiten.

In der gerade zu Ende gegangenen Saison in Schweden erzielte Viðarsdóttir 16 Treffer und teilte sich mit der Niederländerin Manon Melis von Meister LdB Malmö die Torjägerkrone.

Jetzt lesen
Smidt Nielsen fällt mehrere Monate aus

„Die Verpflichtung von Margrét Lára Viðarsdóttir war ein langwieriger Prozess, der 2006 begann und jetzt glücklicherweise beendet ist“, erläutert Schröder.

Zweiter Anlauf
Für Viðarsdóttir ist es bereits das zweite Gastspiel in der Frauenfußball-Bundesliga, 2006 schnürte sie für einige Monate die Fußballschuhe beim FCR 2001 Duisburg, ehe sie aus persönlichen Gründen in die Heimat zurückkehrte.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

45 Kommentare »

  • timmy sagt:

    Wer absolut keinen Kommerz sehen will, der schaut sich eben Spiele seines Dorfvereins ein. Da kann man genau so super mitfiebern und sit ganz nah dran.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @timmy

    Auch ein Dorfverein ist auf Sponsoren angewiesen und wird diese über Banden-, Trikot- und andere -werbung für sich gewinnen und damit „entschädigen“! 🙂

    (0)
  • fisch sagt:

    Zur Neuverpflichtung kann ich Bernd Schröder nur herzlich beglückwünschen. Ehe die Headhunter aus Ffm oder WOB mit Sicherheit
    zugegriffen hätten, war Turbine diesmal schneller. Und seinem Prinzip, den Wettbewerb mit den direkten Konkurrenten nicht durch deren Schwächung mittels gezielter Abwerbung zu gewinnen, ist BS wieder einmal treu geblieben. Der Mann hat eben Charakter. Hoffentlich schlägt seine neue Wunschspielerin stärker ein als bisherige.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Da wird Turbine sicher einige Freundschaftsspiele bestreiten wollen/müssen, denn schliesslich gilt es ja Margrét Lára so schnell als möglich unter wettkampfnahen Bedingungen zu integrieren.
    Zum Hallenturnier wird sie doch hoffentlich schon für ihr neues Team auflaufen dürfen?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Natürlich wird auch Maroszan irgendwann ein „Eigengewächs“ Frankfurts sein.
    Und natürlich kann man auch noch von Eigengewächsen sprechen, wenn die Spielerinnen nicht erst noch in den Jugendmannschaften ihre Jahre absitzen, sondern gleich in die Profimannschaft integriert werden können!

    Mit 16 oder 17 bist du jedenfalls noch kein ausgereifter Profi, da steckt noch jede Menge Arbeit im Trainerstab. Du bringst vielleicht schon die Grundlagen mit, um Profi zu werden, doch die Fertigstellung erfolgt erst durch den Verein.

    So gesehen kann man diesen Begriff natürlich auf Peter, Schmidt oder Mittag ausweiten, auch wenn sie nicht mit 14 zu Turbine kamen, so gingen sie, ebenso wie Sarholz, Kemme und co. auf die Sportschule und wurden so von Turbine ausgebildet!

    (0)