Frankfurt stürmt an die Tabellenspitze

54

Der 1. FFC Frankfurt hat dank eines Kantersiegs gegen den FC Bayern München am siebten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga die Tabellenführung übernommen, Potsdam und Duisburg hatten bei ihren Siegen hingegen mehr Mühe als erwartet.

Das vermeintliche Topspiel zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem FC Bayern München geriet zu einer einseitigen Angelegenheit. Die Frankfurterinnen fegten den namhaften Gegner vor der stattlichen Anzahl von 3 230 Zuschauern mit 7:1 (5:1) aus dem Stadion am Brentanobad.

Ergebnisse und Tabelle der Frauenfußball-Bundesliga

Hattrick von Smisek
Fatmire Bajramaj eröffnete früh den Torreigen (10.), Ex-Nationalspielerin Kerstin Garefrekes (14.) sowie ein lupenreiner Hattrick von Sandra Smisek (29., 32., 35.) schraubten die Führung in die Höhe, ehe Laura Feiersinger für die Gäste Ergebniskosmetik betrieb – es war der erste Gegentreffer für die Frankfurterinnen in dieser Saison (41.). Erneut Garefrekes (75.) und die eingewechselte Jessica Landström (85.) sorgten dafür, dass die Gastgeberinnen, bei denen Dzsenifer Marozsán nach ihrer Knieverletzung ihr Comeback gab, dank des besseren Torverhältnisses die Tabellenführung übernahmen.

Sandra Smisek
Sandra Smisek (re.) erzielte einen lupenreinen Hattrick © Nora Kruse, ff-archiv.de

Klägliche Bayern
Bereits in der Vorsaison hatten die Frankfurterinnen den Gast mit einer 8:2-Packung nach Hause geschickt. „Ich bin froh, dass ich mit meinen 34 Jahren den jungen Hasen noch Konkurrenz machen kann“, frotzelte die gut gelaunte dreifache Torschützin Smisek nach der Partie. Bayern-Trainer Thomas Wörle stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Es soll keine Ausrede sein, aber meiner Mannschaft haben heute sieben Spielerinnen gefehlt, das hat man auf dem Spielfeld gemerkt. Aber wir haben heute kläglich agiert und Frankfurt kann man nur Punkte abnehmen, wenn alles optimal läuft.“

Potsdam siegt mit Mühe
Meister 1. FFC Turbine Potsdam kam gegen Schlusslicht SC 07 Bad Neuenahr nur zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg und musste somit trotz des siebten Siegs im siebten Spiel die Tabellenführung an Frankfurt abtreten. Jennifer Cramer erzielte vor 2 050 Zuschauern den Treffer des Tages, als sie eine Flanke von Viola Odebrecht per Kopf aus acht Metern verwertete für eine an diesem Sonntag ansonsten blasse Turbine-Mannschaft (70.). Gäste-Trainer Colin Bell konnte Positives aus der knappen Niederlage ziehen: „Die Mädels haben taktisch ausgezeichnet gespielt. Einstellung und Laufbereitschaft stimmten zu 100 %. Das müssen wir jetzt konstant bringen, dann ist mir nicht bange um den SC 07.“

Martina Voss-Tecklenburg
Martina Voss-Tecklenburg kehrte an ihre alte Wirkungsstätte zurück © Marion Kehren / girlsplay.de

Duisburg ringt Jena nieder
Der FCR 2001 Duisburg kam gegen den FF USV Jena ohne die grippekranke Stefanie Weichelt dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zu einem 3:0 (0:0)-Erfolg. Mandy Islacker brach nach einer knappen Stunde gegen den gut eingestellten Gegner mit einem Schuss aus elf Metern den Bann (57.), ehe in der Schlussphase Linda Bresonik mit einem unhaltbaren Schuss ins rechte Toreck (79.) und Barbara Müller aus kurzer Distanz (86.) gegen das Team ihrer Duisburger Ex-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg den Sieg unter Dach und Fach brachten. „Wir haben zunächst wie in Essen wieder eine mäßige Leistung abgeliefert“, so Duisburgs Trainer Marco Ketelaer. „Im zweiten Durchgang haben wir aber deutlich besser gespielt und zumindest von der Effizienz her überzeugt.“

Erneute Klatsche für Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen musste nach der 0:5-Niederlage gegen den 1. FFC Frankfurt auch im zweiten Heimspiel binnen einer Woche eine herbe Schlappe einstecken. Gegen den SC Freiburg setzte es eine 1:5 (0:3)-Niederlage. Kerstin Boschert brachte die Gäste per verwandeltem Foulelfmeter in Führung (5.), Hasret Kayikci erhöhte kurze Zeit später zum 2:0 (10.), ehe sie wenige Minuten später verletzungsbedingt vom Platz musste. Essi Sainio (40.) sorgte noch vor der Pause für die Entscheidung. Den Gastgeberinnen gelang zwar durch Carolin Dej der Anschlusstreffer (59.), doch die Französin Marina Makanza und Julia Zirnstein (90.) machten den Auswärtssieg der Breisgauerinnen perfekt.

Nadine Keßler
Der VfL Wolfsburg ließ in Hamburg nichts anbrennen © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

HSV kann zuhause nicht gewinnen
Der Hamburger SV hat im vierten Heimspiel der Saison seine vierte Heimniederlage kassiert. Gegen den VfL Wolfsburg verloren die Hanseatinnen das Nordderby mit 1:3 (0:1). Nach der Halbzeitführung der Gäste durch Nationalspielerin Martina Müller (6.) keimte bei den Gastgeberinnen nach dem Ausgleich durch die Ex-Potsdamerin Jessica Wich (57.) kurzzeitig Hoffnung auf, doch Lena Goeßling schlug postwendend zurück (58.) und die neuseeländische Nationalspielerin Rebecca Smith stellte in der Nachspielzeit den Endstand her (90.+1).

Essen setzt Höhenflug fort
Die SG Essen-Schönebeck hat ihren Aufwärtstrend fortgesetzt und im siebten Spiel den vierten Sieg gefeiert. Nach dem 1:1 gegen den FCR 2001 Duisburg in der Vorwoche feierte das Team einen ungefährdeten 4:0 (1:0)-Auswärtssieg bei Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig. Die Treffer für die Essenerinnen erzielten Charline Hartmann (8.), Linda Dallmann (75.), Jessica Bade (86.) und die eingewechselte Sabrina Bemmelen (88.).

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

54
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
54 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
22 Kommentatoren
speedy75ballanderjochen-orKrissiLucy Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
jochen-or
jochen-or

(Bitte Turbinefangenervte und (Halb-)Intellektuellenhasser nicht lesen – sondern an dieser Stelle lieber „abschalten“) Leider verfallen die Turbinen wieder in alte Muster. Die ersten 20 Minuten sind sie nicht da. Heute hatten sie Glück, dass Bad Neuenahr nicht in der ersten Viertelstunde wie Essen zwei Großchancen ( 2x liefen sie frei auf die Torfrau zu) nutzte – deshalb auch großes Glück, weil die Torbienen nach vorne bei weitem nicht so gefährlich waren wie gegen Essen und nur wenige – und auch erst spät – große Chancen heraus spielten. Das Tor geht (halb) auf die Kappe von Schult, die falsch rauslief. Aber… Weiterlesen »

Doc
Doc

Nun, die Turbinenanhänger sind dahin gehend verwöhnt…durch die letzten Jahre. ‚Ne neue Mannschaft aufbauen und quasi sofort Dt. Meister werden. Das weckt Ansprüche. Aber auch General Schröder ist nur ein Trainer und sagte ja bereits früh genug, dass die neu zusammengestellten „Komponenten“ erst zusammenfinden müssen. Ich persönlich erwarte diese Saison gar keinen Titel. Eine quasi runderneuerte Mannschaft muss die notwendige Zeit bekommen, damit sie werden kann, was sie werden soll. Dass das vor 3 Jahren so verblüffend und dauerhaft erfolgreich aus dem Stand gelang, darf keine Hypothek für das JETZT sein. Wir sollten das durchaus berücksichtigen. Was jochen-or exakt und… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Sarholz, Kemme, Schmidt, Peter, Zietz, Odebrecht, Nagasato, Mittag – da kann man ja wohl schlecht von „runderneuert“ sprechen! Ich würde auch nicht nach Ausreden suchen, sie können es viel besser! Was ich nicht verstehe, dass auf der Bank eine Inka Wesely mit noch nicht einer Bundesligaminute sitzt, die in der letzten Saison zum Ende hin nun wirklich noch eine der Besten überhaupt war und dafür gesorgt hat, dass beispielsweise in der CL gegen Duisburg die Null stand. Defensiv stand Potsdam bisher so gut, doch durch die Verletzung von Kemme ist dahinten eine Menge Unruhe hinein gekommen. Schon da habe ich… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@jochen-or, Doc und Sheldon: Vielen Dank für die Zusammenfassung, da ich heute leider nicht im Stadion sein und so das Spiel im Liveticker verfolgen musste. Nach meinen letzten Beobachtungen und auch nach den heutigen Schilderungen habe ich das Gefühl, dass die Leistung von Jenny Zietzt langsam doch zu einem Problem werden könnte. Ich halte die rechte Seite mit Schmidt hinten und Kerschowski davor für stärker. Dabei würde aber Jenny aus der ersten Elf fallen. Auch die Alternative mit 2 Sechsern hinter Hanebeck halte ich für ausprobierbar, da mir eine Künstlerin wie Hanebeck wichtig ist und man ihre Stärken fördern muss… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Bei Frankfurt kann man es leicht zusammenfassen: Bayern hat das Spiel gemacht, Frankfurt die Tore (bis auf eins)! Trotz des 7:1 ist da nicht alles Gold, was glänzt! Den Ausschlag in der 1. Halbzeit hat sicherlich die Aufstellung von Isabell Bachor auf der linken Abwehrseite gegeben, die als gelernte Stürmerin mit Garefrekes sichtlich überfordert war und über deren Seite glaub ich jedes der 5 Tore eingeleitet wurde. In der 2. HZ wurde das dann doch sehr viel besser mit Corinna Paukner gelöst, die zwei Tore entstanden aus Schlampereien in der Abwehr. Allerdings: Wir können festhalten, dass Bayern über das… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Noch eine Anmerkung zu Turbine: Schröder verlässt mir mittlerweile seine Linie zu sehr. Heute wurde schon wieder die Verpflichtung einer ausgereiften Spielerin (Vidarsdottir, 25 Jahre), noch einer Stürmerin bekanntgegeben.
Was soll das? Wieso wird soviel Personal geholt? Wo bleibt Schröders Philosophie?

Das ist jetzt diese Saison schon der 7. externe Zugang, davon die 5. Legionärin und die 3. Stürmerin!
Im Sturm hat man dadurch jetzt mit Anonma, Nagasato, Mittag, de Ridder, Andonova, Kershowski und Vidarsdottir 7 Spielerinnen! Breite Besetzung ist das eine, Kaufsucht das andere!

Hoffentlich bekommt Schröder nicht auf seine alten Tage weiche Knie und wird zum SiDi-Nacheiferer…

paule
paule

Nach 2 Monaten Vorbereitung und 10 Pflichtspielen sollte man nicht mehr vom Einspielen sprechen, sondern sich fragen, ob die derzeitigen 11 in den 2-3 verschieden Variationen die Richtigen sind und ob es nicht an der Zeit wäre, auch mal das Personal zu wechseln. Für mich gibt es 2 große Probleme, die sich im Saisonverlauf gezeigt haben: Hanebeck und Zietz. Hanebeck wurde von Schröder im Vorfeld ja schon fast in die Kategorie Weltklasse eingestuft. Was ich bisher von ihr gesehen habe, verdient eher die Einstufung „guter BL-Duchschnitt“. Für Zietz wird im Moment das Leistungsprinzip völlig außer Kraft gesetzt. Die Binde und… Weiterlesen »

KateS
KateS

Aus meiner Sicht, waren heute Patrizia Hanebeck und Bianca Schmidt sehr blass. Bei Bianca Schmidt mag es heute an dem dick bandagierten Knie gelegen haben. Frau Hanebeck war als Kreativspielerin auf dem Platz eigentlich nicht vorhanden. Bis auf den einen Schuss ganz am Anfang, den Almuth Schult wirklich gut gehalten hat, sah man nicht viel von ihr. Außerdem müsste sie – aus Sicht einer Außenstehnden – viel öfter einfach schießen. Sie versucht immer noch mal einen Pass zu spielen, auch wenn sie in Aussichtsreicher Schußposition steht. Aber wer weiß, vielleicht hat es ja einen Grund… Man darf auch nicht außer… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Der 7.Spieltag der Bundesliga aus FFFan-Sicht: Potsdam – Bad Neuenahr: Der Tabellenletzte aus Bad Neuenahr hat ein Problem – sie spielen in den ‚falschen‘ Spielen gut! Starke Leistungen gegen Potsdam, Frankfurt und wahrscheinlich auch Duisburg bringen Komplimente, aber idR keine Punkte, weil der Gegner irgendwann eben doch ein Tor macht, auch wenn dies ein Geduldsspiel sein kann. Turbine benötigte dazu 70 Minuten, Frankfurt vor zwei Wochen ebenfalls gut 70 Minuten – und einen umstrittenen Strafstoß! Dort aber, wo eine realistische Siegchance bestanden hätte, etwa gegen Freiburg, Essen-Schönebeck, Jena und den FC Bayern, haben die Kurstädterinnen bisher immer versagt. Die Tabelle… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@Sheldon:

Ich sehe das nicht so eng, dass man „raunt“ wenn das Zwischenergebnis bei einem der direkten Konkurrenten überraschend und gut für den eigenen Verein ist. Dass man selbst die Meisterschaft erringen will, ist doch legitim und das geht nur, wenn die Gegner weniger Punkte einfahren. Es ist ja nicht so, dass man das mit unfairen Mitteln erreichen will.

Und in Potsdam würde unter gleichen Umständen auch mindestens „geraunt“ werden, bei Frankfurt würde sogar gejubelt werden, wenn sie hinten lägen, natürlich „nur“ über die gute Leistung des Gegners… 😉

waiiy

waiiy
waiiy

Vielleicht sollte Bernd Schröder mal Chantal de Ridder mit Patricia Hanebeck rotieren lassen. Immerhin hat Chantal de Ridder in einem Interview bei ihrer Verpflichtung gesagt, dass sie diese Position hinter den Spitzen auch spielen kann und gern spielt. Und Patricia Hanebeck würde mal ein wenig Konkurrenz bekommen, die ihr vielleicht ein bisschen Beine macht. Sie ist in meinen Augen die einzige Spielerin (neben Babett Peter), die fast konkurrenzlos ist im Team.

waiiy

Sheldon
Sheldon

@waiiy, FFFan: Ich denke immer noch, dass es reichen sollte, wenn man alle Spiele gewinnt oder zumindestens soviele, dass man aus eigener Hand deutscher Meister wird. Im FF ist dies noch möglich. Ich finde es durchaus nicht für erstrebenswert, sich nur auf schlechten Leistungen anderer auszuruhen! Das gilt für Duisburg, Frankfurt oder Potsdam! Ich finde es beispielsweise sehr schade, dass Duisburg die Punkte in Essen hat liegenlassen, weil sie dadurch schon etwas zurückgefallen sind und es nicht mehr zum absoluten Meisterschafts-Showdown mit den 3 Spielen Turbine-Frankfurt, Duisburg-Turbine und Frankfurt-Duisburg kommen wird, weil nicht alle mit den gleichen Voraussetzungen in die… Weiterlesen »

bayernfan
bayernfan

zu Frankfurt Bayern ich find nicht das die linke Seite das einzige Problem bei Bayern war. Im defensiven Mittelfeld wurden auch viele Fehler gemacht, z.B. das 0:2 im Spielaufbau. Frankfurt lässt sich solche Chancen nicht nehmen, dass ist schon Klasse zum ansehen, da sieht man auch die 2. Klassen Gesellschaft der Liga. Trotzdem muss man nicht 1:7 untergehen. Es liegt auch nicht hauptsächlich an den sieben verletzten Stammspielern??? sondern das es insgesamt bei Bayern nicht passt, es ist ja nicht das erste enttäuschende Ergebniss. Entweder ist die Mannschaft zu schlecht besetzt, z.B. Innenverteidigung oder def. Mittelfeld oder aber das Gefüge… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@Sheldon: Du hast geschrieben: “ weil sie dadurch schon etwas zurückgefallen sind und es nicht mehr zum absoluten Meisterschafts-Showdown mit den 3 Spielen Turbine-Frankfurt, Duisburg-Turbine und Frankfurt-Duisburg kommen wird“ Genau das ist der Grund, warum viele Anhänger auf Patzer der Konkurrenten hoffen, weil eben nicht Jeder Jeden schlagen kann und es sonst immer auf den Showdown zwischen den Teams der gleichen Zone hinausläuft. Solange man nicht darauf hofft, dass sich wichtige Spieler verletzen, ist das regulär. Sonst könnte man ja auch darauf hoffen, dass nie eine Mannschaft einen Fehler macht. Dann würde es immer 0:0 ausgehen… (und der Fußball wäre… Weiterlesen »

Lucy
Lucy

Ich habe das Gefühl, es ist bei manch einem (Sheldon) wie immer:

Wenn Frankfurt (hoch) gewinnt, ist alles schlecht, weil die Gegnerinnen oder die Schiris… Wenn Potsdam (hoch) gewinnt, war alles wunderbar… 😉

Vielleicht sollten sich manche diese Woche lieber mehr auf das (magere)1:0 gegen BN besinnen, als gleich wieder auf Frankfurt zu lenken und da die Tatsachen zu verdrehen ! 😉

Natürlich haben die Bayern viele Verletzte, aber das Spiel haben sie trotzdem nicht gemacht !

Und ein „raunen“ ist völlig normal, wenn man eine Nachricht hört, die einen verwundert…! Aber Hauptsache die Frankfurter Fans erst mal wieder ins schlechte Licht rücken 🙁

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Im Fußball geht es darum, dass der stärkste und beste Verein gewinnt! Und wenn das am Ende der Saison Frankfurt ist, dann ist das so und dann sollte man das neidlos anerkennen! Nicht jedes Spiel wird 0:0 ausgehen, weil Fehler dazu gehören. Aber man freut sich nicht darüber und hofft nicht darauf, im Gegenteil: Man sollte mehr darauf achten, dass man selber keine Fehler macht. Ich möchte nicht, dass mein Verein grottenschlecht spielt und nur deshalb gewinnt, weil andere noch schlechter spielen! Ernsthafte Schadenfreude ist einfach Gift! Keiner im Stadion wusste, wie Jena in Duisburg aufgetreten ist, ergo hat… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@Lucy: Das 1:0 gegen Bad Neuenahr wurde oben doch schon komplett auseinandergenommen 😉 Ich habe auch nicht gesagt, dass der Sieg nicht verdient war, Frankfurt hat seine Chancen gut genutzt! Aber man muss ehrlich sagen, dass Frankfurt beispielsweise in der zweiten Halbzeit bis auf die beiden Tore offensiv fast gar nicht mehr stattgefunden hat! Das Tor in der 75. Minute war zugleich der erste Torschuss von Frankfurt in der 2. HZ. Wenn Bayern ein bisschen kaltschnäuziger gewesen wäre, hätte es nach 60 Minuten mindestens 5:3, wenn nicht 5:4 gestanden! Und das „Raunen“ war kein „Oh, in Duisburg stehts noch 0:0,… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@Sheldon: Ja, Du bist edel und ich schäbig. 🙂

Und ich hoffe, dass sich Leute wie FFFan und laasee auch freuen, wenn Turbine Potsdam schwächelt. 🙂

waiiy

Sheldon
Sheldon

[…] Wieso sollte man sich freuen, wenn ein anderer schwächelt? Sind wir schon auf einem so niedrigen Niveau angekommen? Wir sollten realistisch sein: Wenn Turbine, Potsdam oder Frankfurt ihr Potential abrufen, dann hat der Rest der Liga keine Chance gegen sie, außer sie wachsen über sich hinaus. Aber selbst das wird bei Teams wie Jena, Leverkusen oder HSV momentan nix bringen. Wieso einer dieser Mannschaften bitte etwas Böses wünschen? Klar, man kann nach dem Spiel hier und da rumkritisieren, die Kritik ist auch berechtigt. Man kann auch sagen, dass es in einer Mannschaft nicht funktioniert und deswegen die Prognosen schlecht… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

@Sheldon: „schäbig“ „zwielichtig“ „Rachedurst“

Ich glaube, wer hier was verlassen hat, ist eindeutig.

Ich denke, da Du ja nicht nur ein Freund des Frauenfußball sondern auch der Menschen bist, solltest Du solche Urteile für Dich behalten oder ein privates Forum aufmachen, für welches Du verantwortlich bist und wo Du solche Aussagen dann tätigen darfst.

waiiy