Nationalelf spielt in Hamburg und Wiesbaden

94

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft wird ihre kommenden beiden Heim-Länderspiele in Hamburg und Wiesbaden austragen. Im Millerntor-Stadion geht es im Oktober zunächst gegen Schweden, ehe in der hessischen Landeshauptstadt im November die Auswahl aus Kasachstan empfangen wird.

“Wir freuen uns, dass wir in diesem traditionsreichen Stadion gegen eine erstklassige Mannschaft die besondere Atmosphäre erleben dürfen, die die Heimspiele des FC St. Pauli so einmalig macht“, so Bundestrainerin Silvia Neid über den Austragungsort des Testspiels gegen Schweden

Länderspiel live im TV
Anstoß der Partie gegen die Schwedinnen, die bei der Weltmeisterschaft in diesem Jahr den dritten Rang belegt haben, ist am 26. Oktober um 18 Uhr. Die Begegnung wird live in der ARD übertragen. Zum dritten Spiel in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2013 tritt die DFB-Auswahl in der Wiesbadener Brita-Arena am 19. November an.

Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Ulf
Ulf

So schön es ist, daß die N11 mal in meiner Straße zu Gast ist, man sollte bei der Besuchererwartung bedenken, daß ein Großteil der Fans des Vereins, der noch(?) in der 1.Liga spielt, niemals in das Millerntor-Stadion gehen wird.

Maria
Maria

Es ist ja nicht grad oft, dass die Frauen im Norden spielen. Die HSVler gehen ja auch ins Stadion, wenn sie gegen St. Pauli spielen. Ich bin optimistisch, dass einige Fans den Weg zum Millerntor finden.
Ich persönlich werde aus Oldenburg anreisen und versuche natürlich auch andere zu motivieren.

ballander
ballander

augsburg hamburg wiesbaden
danach dresden berlin leipzig 🙂

Hullu poro
Hullu poro

Endlich mal großer Fußball in Wiesbaden. Nur schade, dass die Wiesbadener Vereine in der Anonymität der sechstklassigen Verbandsliga rumgurken.

Mini
Mini

@ ballander…

als ob das jemals passieren würde,ne 😉

ich kann mich ga nich mehr erinnern,dass die natio im osten gespielt hat…abgesehn von der WM – was auch in westberlin war ha ha 😀 😀

bis 2016 werden die drüben kein licht sehn…aber dann wird der vertrag nachm EM-Aus in der Vorrunde von Fr.Neid bestimmt auf 2030 verlängert…

[…]

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

ballander
ballander

@mini: und dann wundern sie sich, dass sie die hütte nicht voll kriegen… dresden oder berlin und es würde die sonne aufgehen in sachen zuschauerzahlen. aber frau neid kriegt das mit dem visum noch nicht hin 😉

ballander
ballander

austragungsorte der letzten länderspiele der natio auf deutschem boden (2011-2008):

ingolstadt
osnabrück
aachen
mainz
berlin
frankfurt am main
mönchengladbach
wolfsburg
augsburg
hamburg …
wiesbaden …
duisburg
dresden
wolfsburg
leverkusen
bielefeld
frankfurt am main
sinsheim
mannheim
bochum
augsburg
freiburg
kassel
unterhaching

herstellung der einheit deutschlands: 3. oktober 1990

karl
karl

Frau Neid liest diesen Blog womoeglich auch und wenn sie die boesen Kommentare zu ihrer Person, vorwiegend aus dem Osten liest, bekommt sie halt Angst dorthin zu fahren. Ist doch irgendwie auch verstaendlich, oder ….

bneidror
bneidror

War irgendwie klar das irgendwer die Ostkarte ausspielt.
Welches Stadion mit Ausnahme von Dresden soll denn in Frage kommen? Ich sehe spontan außer Rostock und Magdeburg nicht viele Ballungsräume denen ein geeignetes Stadion zur Verfügung steht. Leipzig oder Berlin sind dank der Kapazitäten der Stadien mehr als vermessen.

Frank W.
Frank W.

Magdeburg, Erfurt, Jena, Rostock, Cottbus, Aue
Außerdem gibt es in Berlin nicht nur das Olympiastadion.

bneidror
bneidror

Dann stellt sich mir die Frage wie der Zuschaueranspruch in Städten wie Cottbus oder Aue ist. Die Stadien in Jena oder Erfurt sind wohl kaum tauglich internationale Spiele auszutragen, nicht umsonst bauen beide Städte neue Stadien. Und natürlich gibt es nicht nur das Olympiastadion, aber Stadien wie das Mommsenstadion oder der Jahnsportpark sind, für mich, doch nicht wirklich ernsthafte Alternativen.

ballander
ballander

Wer etwas will, sucht wege.
Wer etwas nicht will, sucht gruende.

Ach so, im osten gibt es ja auch keinen strom, kein besteck und kein internet. Wie konnte ich annehmen, dass es gute stadien, tolle fans und gute gastgeberstaedte gibt?

Sheldon
Sheldon

Dennoch, ich meine, in Potsdam (Babelsberg), Jena, Erfurt, Magdeburg, Leipzig, die haben schon alle so 5000-10000 Zuschauerplätze. Mehr kommen bei nem Spiel gegen Rumänien oder Kasachstan nach der WM doch eh nicht…

Frank W.
Frank W.

Knapp 5.000 Zuschauer in Augsburg. Hätte man aber auch denken können beim DFB ein Spiel in Bayern, während in München Oktoberfest ist.
Aber vllt. werden die 5.000 Zuschauer noch als Erfolg verkauft.

bneidror
bneidror

Also die Stadien in Jena oder Erfurt kann man wohl schlecht mit denen in Hamburg oder Wiesbaden vergleichen, von der Bevölkerung im Umkreis und somit potientiellen Zuschauern ganz zu schweigen. Ich finde die Entscheidung ist sehr nachvollziehbar.

Sheldon
Sheldon

Hamburg, klar, da wird beim FF gespart, die hatten letztes Jahr mit 78 Zuschauern den geringsten Zuspruch bei einem BL-Spiel überhaupt. Und gerade zum Millerntor, das ist eigentlich Sperrgebiet für Frauen.

Und Wiesbaden, gut, ist nachvollziehbar, aber glaubst du wirklich, dass man das Stadion vollbekommt? In Jena wird wenigstens Erstligafußball gespielt, Erfurt ist mitten im Herz des Landes und sowohl von Leipzig, von Potsdam/Berlin, von Jena und von Frankfurt sehr schnell zu erreichen!

bneidror
bneidror

Und was hat das Sparen beim HSV mit einem Länderspiel des DFB zu tun? Das Ligaalltag und Nationalmannschaft zwei Welten sind steht doch außer Frage oder? Und nein, ich glaube nicht dass das Stadium ausverkauft ist, kann mir aber zweifelsfrei vorstellen das die Zuschauenzahl höher ist als in Erfurt oder Jena.

Mini
Mini

oh man…als obs hier keine stadien und keine fans geben würde.. lächerliche begründungen…

Turbine hat letzte Saison im Meisterschaftsspiel mehr Zuschauer gezogen als es heute in Augsburg waren…

Ulf
Ulf

In (Ost)Berlin wäre sicherlich die Alte Försterei ein annähernd optimaler Spielort.
Im übrigen sollte man vorher den Solidaritätszuschlag (die Älteren werden noch wissen, wozu der damals eingeführt wurde) aufheben, bevor man in der Ostzone spielt.

Sheldon
Sheldon

@bneidror: Wer bitteschön interessiert sich in Hamburg für den FF? Keiner, das zeigt auch der Sparkurs beim HSV. Wer interessiert sich in der Region allgemein für den FF? Keiner! Weder aus Schleswig-Holstein noch aus MV spielt irgendeine Mannschaft in der 1. oder 2. Liga, in Niedersachsen ist das Nächste Bremen. Wer soll da bitte zum Spiel kommen? Selbst das der Gegner Schweden heißt, wird nicht gerade für volle Stadien sorgen in der Region. Das sähe im Osten doch deutlich anders aus. Wenn in Hamburg 5.000 zu dem Spiel kommen, dann werden es in den anderen Städten mind. doppelt so viele… Weiterlesen »