Birgit Prinz spielt vielleicht weiter

Von am 3. August 2011 – 15.43 Uhr 35 Kommentare

Deutschlands Rekordnationalspielerin Birgit Prinz hat die Lust am Fußball spielen trotz der verkorksten WM offenbar noch nicht verloren. Denn am heutigen Mittwoch ist sie beim 1. FFC Frankfurt wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, eine Fortsetzung ihrer Karriere scheint nicht ausgeschlossen.

Zwar steht die dreifache Weltfußballerin ihrem Team in der Vorbereitung auf die Frauenfußball-Bundesligasaison 2011/12 zur Verfügung, doch Prinz hat sich noch nicht endgültig entschieden, ob sie nach der WM-Enttäuschung eine weitere Saison spielen wird.

Verständnis für Bedenkzeit
FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Trainer Sven Kahlert und ich haben größtes Verständnis, dass Birgit Prinz nach so kurzer Zeit noch keine finale Entscheidung treffen will. Eine erste Trainingsphase wird ihr zeigen, wie sich der Liga-Alltag nach dem WM-Erlebnis anfühlt. Wir würden uns alle sehr freuen, wenn Birgit recht bald eine positive Entscheidung für ihre Einbindung in der neuen Saison signalisiert.“

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

35 Kommentare »

  • sodalith7 sagt:

    Hier sind nochmal zwei links zum Thema US Soccer und Verträge mit den Nationalspielerinnen:

    (0)
  • kopfballungeheuer sagt:

    Birgit hat einen Abgang wie bei der WM nicht verdient! Wenigstens weiß der Verein zu schätzen, was man an ihr hat! Ich hoffe sie macht noch das eine Jahr mit CL und kann dann erhobenen Hauptes aufhören.

    (0)
  • Gabriele sagt:

    Uhhhhh! Neeeeeeeee! Bloß nicht!
    Nicht schon wieder junge gute Spielerinnen ausboten!

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @solidath: Danke für die Links!
    @WalesGER: Unabhängig davon, ob der Verein sich selbst ins Knie schießt, wenn sie die Spielerin nicht wieder zurück nimmt, ist es dennoch ungewöhnlich.

    @Gabriele: Naja, mit dann 34 Jahren ist man ja noch nicht alt! Der Jugendwahn, der zurzeit durch die deutschen Ligen zieht, verzerrt den Blick vielleicht ein bißchen, aber nur, weil ein Spieler oder eine Spielerin die 28 bereits erreicht hat, ist er/sie ja nicht automatisch schlecht! Birgit Prinz belegte in der vergangenen Saison zusammen mit zwei anderen den zweiten Platz (beide jeweils auch über 30; Platz 1 ging an eine Spielerin, die auch nicht gerade 18 ist), dahinter folgte dann keine Frankfurt-Spielerin mehr auf den Plätzen bis zur 10… Auch nicht von den neu Verpflichteten. Es ist doch kein Automatismus, dass ein junger Spieler in jedem Fall besser (im Falle eines Stürmers: erfolgreicher im Abschluß) ist als ein älterer Spieler. Im Gegenteil (beste Beispiele: Raul oder van Nistelrooy)! Die jüngeren können durchaus und sehr stark von den älteren Spielern profitieren. Sie wird sich schon keine Stammplatzgarantie für 90 Minuten je Spiel in den Vertrag reinschreiben lassen! Sie wird sich genauso der Konkurrenz stellen müssen wie jede andere auch!

    (0)
  • OK sagt:

    birgit prinz war bei der wm nicht schlechter als andere. wenn sie sich gut fühlt und ihrer mannschaft bei ziel meister zu werden helfen kann, wird sie die saison spielen. sie wird allen mit erhobenen haupt zeigen : seht her, ich bin immer noch besser, als manche denkt.
    oder sie hört auf, dann ist das ihre sache, aber sie wird ganz bestimmt nicht spielen, um langsam in die fussball-rente zu gleiten.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @berggruen1: Stimme dir voll zu! Bzgl. „älterer“ Spielerinnen, die es einigen jungen aber sowas von gezeigt haben, braucht man nur auf die abgelaufene WM zu schauen: Homare Sawa, Abby Wambach. Sind beide ja wohl auch schon jenseits der 30 🙂
    Und bei der WM ist auf deutscher Seite vieles schief gelaufen, viele Spielerinnen blieben weit unter ihren Möglichkeiten, nicht nur BP! Aber irgendwie scheint da niemand die Verantwortung übernehmen zu wollen … Okok, ich hör schon auf und koch jetzt hier nicht wieder das Thema SN hoch 😉

    (0)
  • Antje sagt:

    Als Besucherin vieler Potsdam-Spiele, freue ich mich besonders auf ein bevorstehendes Spiel, wenn Frankfurt wie Duisburg auflaufen. U.a. liegt es daran, dass viele bekannte Spielerinnen mit ungeheuren Verdiensten im Frauenfußball auf dem Platz vertreten sind. Die alte Rivalität, die oft angesprochen wird, sehe ich weder bei mir noch bei meinen Begleitungen. Wir sehen es als ein sportliches Fest!
    Zweifelsohne gehört Birgit Prinz für mich persönlich zu den Heldinnen des Sportes und ihre Beurteilung, Behandlung und schließlich der Abgang bei der WM ist absolut ihrer unwürdig. Ich schäme mich sogar dafür, denn weder schlechter war sie als andere noch hat sie gravierendere Fehler gemacht.
    Die Idee sie in Potsdam spielen zu lassen finde ich natürlich amüsant und ja, warum nicht? Aber ehrlich: Birgit Prinz gehört zu Frankfurt wie Bernd Schröder zu Potsdam. Ich finde, dass ist eine reizvolle Gegenüberstellung für eine letzte Saison.

    Liebe Birgit, bleibe den Zuschauern und deinen Fans noch ein Weilchen erhalten – egal wo!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Für uns Fans wäre es natürlich schön, wenn Birgit Prinz noch eine Saison spielen würde. Aber die Frage ist, ob sie sich selbst damit einen Gefallen tut. Sie wird jetzt die Trainingseinheiten und Testspiele bis zum Saisonstart nutzen, um für sich herauszufinden, ob sie noch mithalten und sich in dem extrem stark besetzten Kader des FFC durchsetzen kann. Einfach wird das nicht. Sie besitzt weder Crnogorcevic‘ Schnelligkeit noch die technischen Fähigkeiten von Marozsan. Es könnte also passieren, dass sie nicht (zumindest nicht immer) erste Wahl ist. Das wäre vielleicht noch zu verkraften und sicherlich keine Schande angesichts von ca. 15 (Ex-)Nationalspielerinnen, die sich um einen Platz in der ersten Elf bewerben; aber wie würde die Öffentlichkeit reagieren, wenn der Trainer sie mal nicht von Anfang an bringt? Würde dann wieder -wie bei der WM- das Geschrei über „Demontage“, „Degradierung“ und „unwürdigen Abschied“ einer ‚Weltfußballerin‘ losgehen? Ich glaube, das braucht Birgit nicht nochmal!
    Letztendlich geht es auch um die Frage: „Hörst du selber auf oder wirst du aufgehört?“ (wie es Oliver Kahn mal formuliert hat). Noch kann Birgit Prinz den Zeitpunkt ihres Karriereendes selbst bestimmen. Wie wir sie kennen, wird sie das Pro und Contra sorgfältig abwägen und dann eine wohlüberlegte Entscheidung treffen.
    Diese haben wir Fans zu respektieren, wie auch immer sie ausfällt.

    (0)
  • defense2 sagt:

    @FFFan:

    sehe ich genauso.
    hier eine neue Meldung dazu:

    (0)
  • Pmm... sagt:

    Zicke macht Krieg und verdienteste deutsche Spielerin kann sich, seit dem, immer noch nicht für Fussball entscheiden. Während SN sich schon lange keinen Kopf mehr um BP macht.

    (0)
  • defense2 sagt:

    die Frakfurter Rundschau deutet die Zeichen:

    Letztendlich wurde hier bereits alles dazu gesagt.
    Schade nur, dass es andere nicht schaffen, konsequent, glaubhaft und ehrlich zu sein 🙁

    (Liebe Frau Neid, um eine Persönlichkeit zu sein, genügt es nunmal nicht, Titel zu sammeln – man braucht vor allem Charakterstärke!)

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Danke für den Link, defense2. Das wäre echt schade, wenn Birgit Prinz nicht mehr weiter spielen würde. Verstehen könnte ich es aber auch. Das wäre dann aber ein sehr trauriger Abgang und ich hoffe, dass sie sich evtl. noch zum Weiterspielen entscheidet, damit sie sich wirklich gebührend von ihren Fans verabschieden kann.

    Des Weiteren ist oben alles gesagt, denke ich.

    Alles Gute, Birgit!

    (0)
  • defense2 sagt:

    https://j.mp/qOPssb

    Schade!

    Ich bin gespannt auf O-Ton.

    Alles Gute Birgit!

    (0)
  • Paul sagt:

    Schade -Schade- Schade
    Aber ich hoffe das sie dem Fußball treu bleit.
    Denn es gibt viele Kids, die zu ihr aufschauen—-und vielleicht
    wird und kann sie ihre Erfahrung weitergeben —ich wünsch es mir.
    Ein herzliches Dankeschön an Birgit Prinz 🙂

    (0)
  • waiiy sagt:

    Diese Entscheidung hatte ich schon nach der Verpflichtung von Lira Bajramaj gemutmaßt. Jetzt fiel sie durch die WM natürlich in einem anderen Licht. Aber auch was die Situation in der Startelf von Frankfurt angeht, spielte hier sicher mit rein.

    Aber so kann sie erhobenen Hauptes gehen, da sie eine gute letzte Saison gespielt hat.

    waiiy

    (0)