Uschi Holl wechselt nach Essen

Von am 1. August 2011 – 11.28 Uhr 40 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SG Essen-Schönebeck hat eine neue Torhüterin: Nationalkeeperin Uschi Holl wechselt vom FCR 2001 Duisburg.

Damit hat Essen die Lücke geschlossen, die die langwierige Kreuzbandverletzung von Lisa Weiß hinterlassen hat. Holl freut sich auf die neue Aufgabe: „Es ist schade, dass Lisa Weiß sich eine solch schwere Verletzung zugezogen hat. Der Anruf von Trainer Markus Högner hat mich gefreut und ich will mich nun voll auf die reizvolle Aufgabe in Essen konzentrieren, um dem sehr jungen Team der SG Essen-Schönebeck den nötigen Rückhalt zu geben.“

Trainer Markus Högner ist über die Verpflichtung mehr als glücklich: „Nach dem Ausfall von Lisa Weiß haben wir nun einen gleichwertigen Ersatz finden können. Die Erfahrung wird meinem jungen Team weiterhelfen.“

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

40 Kommentare »

  • Ulf sagt:

    Daß der Initiator dieser Seite dem FCR gegenüber besonders kritisch und negativ eingestellt ist, dürfte mittlerweile jedem geläufig sein. Es ist ja auch verständlich, wenn man in München andere Favoriten hat.

    (0)
  • Ruhri sagt:

    Die WAZ Essen meldet heute, dass Uschi Holl ab Januar 2012 eine Arbeit in Essen aufnimmt. Es ist also eine vernünftige Entscheidung für alle Beteiligten.

    https://j.mp/ngHsMu

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Markus Juchem schrieb: „Klingt so, wie wenn Du ihr unterstellst, dass sie ihre Verletzung nur vorgespielt hat und gar nicht spielen wollen. Gibt es dafür Hinweise oder Belege?“

    Ich fand’s halt komisch, dass Holl für Duisburg in der Rückrunde nicht mehr auf die Beine gekommen ist, aber püntklich zur WM-Vorbereitung war sie anscheinend fit.
    Unterstellen will ich ihr gar nichts und beweisen kann ich das natürlich auch nicht. Aber irgendwie beschlich mich seinerzeit das Gefühl, das es da atmosphärische Störungen zwischen Holl und dem Verein gegeben haben könnte. Dann wäre der Wechsel, unabhängig von der finanziellen Lage beim FCR, ja auch nur logisch.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @bneidror; @FFFan
    Oops, den Holz-Wechsel zu Saarbrücken hatte ich irgendwie nicht mehr auf dem Zettel, sorry.

    (0)
  • Krausi sagt:

    Was für eine Arbeit nimmt sie denn auf in Essen ab Januar??

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Ulf: Die Beurteilung Deiner Aussage überlasse ich unseren Leserinnen und Lesern, die das selber glaube ich gut einschätzen können.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    Die Art der Arbeit ist doch gleichgültig.
    Was mich wundert ist die Tatsache, dass man in Duisburg einer Nationaltorhüterin (wenn auch nur die Nr. 2) kein neues Angebot unterbreitet zu haben scheint?!? Denn ihr Vertrag scheint ja ausgelaufen zu sein? Wenn dem wirklich so wäre, dann wäre Essen kein sportlicher Abstieg, sondern eine Sicherung der sportlichen Karriere.

    (0)
  • uwe sagt:

    Es ist doch ganz einfach. Die Nr.1 hat sich verletzt. Die Nr.2 hat ihre Chance genutzt.MVT und später M. Ketelear haben öffentlich erklärt das Bellinghoven bis zum Saisonende die Nr.1 bleibt. Das wird wohl ein Grund gewesen sein warum Uschi Holl nicht fit wurde. Die Blöse auf der Bank zusitzen wollte sie sich nicht geben.

    Trotzdem wollte sie in Duisburg bleiben, für mehr Geld natürlich.
    Naja wäre dann die zweite Spielerin die sich vezockt hat. Essen hatte ihr bestimmt nicht vorgeschwebt als Alternative.

    (0)
  • Hullu poro sagt:

    In Essen wird Uschi halt mehr Möglichkeiten bekommen, sich zu beweisen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Ulf: Hier gibt es hin und wieder wirklich merkwürdige Kommentare. Aber deiner ist jetzt mit Abstand einer der Unverständlichsten, schon fast beleidigend. Ich kann hier keine negative Zeile seitens der Womensoccer Redaktion gegenüber Uschi Holl feststellen. Im Gegenteil: Nachdem Jarmusch bereits einen sehr inkorrekten Beitrag zum angeblichen Fehlverhalten Uschi Holls anprangert verlangt MJ dafür – berechtigt – Belege. Woher kommt denn nun deine Anschuldigung, dass MJ, sich hier unfair gegenüber dem FCR Duisburg verhält? *Kopfschüttel*

    Ich selber bleibe auch dabei, dass es sich hier um keinen sportlichen Abstieg handelt. Im Gegenteil. Bellinghoven hat ihre Chance genutzt und Holl will auch im Tor stehen. Das geht derzeit nur bei der SGS (auf Grund der Verletzung von L. Weiss). Dort wird sie ihre Chance nutzen und ihren Einjahres-Vertrag erfüllen.

    Es wäre sowieso schön – und auch den neutralen Zuschauern zu wünschen – dass die Bundesliga in ihrer Leistungsdichte immer mehr zusammen rückt, damit es spannend bleibt/wird.

    (0)
  • Michele sagt:

    Es passt hier vielleicht nicht rein, aber wie geht es mit Linda Bresonik weiter? Sie bleibt in Duisburg, oder?

    (0)
  • uwe sagt:

    @Michele

    Eine gute Frage. Laut Verein sollte sich Linda bis letztes Wochenende dazu äussern. Heute haben wir Dinstag.
    So wie es momentan aussieht bleibt sie in Duisburg.
    Darüber sind viele Duisburger Fans, ink. meiner Wenigkeit nicht erfreut.
    Denn was will man mit einer Spielerin die öffentlich erklärt hat „Das sie nie wieder für den FCR spielen will.
    Allerings war das ja auch nicht das erste mal…………

    (0)
  • laasee sagt:

    @Michele

    If Linda leaves then FCR get 50,000 euros transfer – FCR would love to have that money.
    If Linda stays, then no 50,0000 euros for FCR – also FCR still have to pay her wages.
    Financially it is worse for the „gentlemen“ if Linda stays.

    Maybe it now becomes a power game within FCR.

    (0)
  • uwe sagt:

    @Ulf
    So ganz aus der Luft geriffen ist dein Vorwurf nicht.

    (0)
  • Michele sagt:

    @Uwe
    @Laasee
    Danke!

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Ich sehe es genauso wie uwe. Reisende soll man nicht aufhalten. Was nützt eine Spielerin die nicht mit dem Herzen dabei ist. Schlecht für Bresonik ist allein die Tatsache, dass die Alternativen im Frauenfußball dünn gesät sind. Bleibt wohl nur das Ausland. Obwohl, Potsdam stände etwas mehr Kreativität im Mittelfeld ja auch ganz gut zu Gesicht.

    Auch die Personalie Sonja Fuss ist in Duisburg meines Wissens nocht nicht abschließend geklärt. Ist sie seinerzeit zu ihrer großen Liebe 1.FC Köln gewechselt, konnte man noch sagen „Danke für Deine gute Zeit in Duisburg, viel Glück in Köln“ Nachdem man sich in Köln zwischenzeitlich von den ganz großen Zielen verabschieden musste, kam sie zurück nach Duisburg um ihre WM-Chance zu wahren. Doch die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen, die Rückrunde verlief eher durchschnittlich. Und was kommt nun? Nochmal wechseln, doch in Duisburg bleiben oder Karriereende? Aber ohne ein klares Bekenntnis zum FCR würde ich persönlich eher einen Abschied befürworten. Der eigene Verein als Trostpreis für Spieler(innen), das kenne ich aus der jüngeren Vergangenheit eigentlich nur vom HSV-Männerfußball. Und das sollte Duisburg doch hoffentlich erspart bleiben.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Jarmusch

    It is not really about Bresonik or Fuss or other players.
    The big problem is how the Club is managed and organised.
    For a long time the „gentlemen“ have made FCR into a circus.
    Amateur and poor management is the reason for the „chaos“.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Das wird wohl in Duisburg eine sehr interessante Selbstfindungsphase in dieser Saison werden!!!

    Jarmusch schrieb;
    „Obwohl, Potsdam stände etwas mehr Kreativität im Mittelfeld ja auch ganz gut zu Gesicht.“
    Richtig, aber dafür hat Schröder ja PATTI HANEBECK verpflichtet!!!
    Eine Linda Bresonik könnten wir in Potsdam höchstens in der Abwehr gebrauchen!!!

    uwe schrieb;
    „@Ulf,
    So ganz aus der Luft geriffen ist dein Vorwurf nicht.“
    Doch, eine totale Luftnummer!!!

    (0)
  • jeanwood sagt:

    @ Uwe und Ulf. Ich bin ganz Eurer Meinung und das war und ist absolut keine Luftnummer.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ jeanwood et al.:
    Ich denke nicht, dass die Autoren von womensoccer dem FCR Duisburg ggü. kritischer oder negativer eingestellt sind als ggü. anderen Vereinen.
    Es nur so, dass dieser Verein momentan besonders viel ‚Angriffsfläche‘ bietet.

    (0)