DFB verlängert Vertrag mit Silvia Neid bis 2016

Von am 21. Juni 2011 – 12.50 Uhr 66 Kommentare

Fünf Tage vor der Frauen-WM in Deutschland hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Vertrag mit Bundestrainerin Silvia Neid vorzeitig bis 2016 verlängert.

„Wir tun dies als Zeichen der Wertschätzung für sie und ihre Arbeit“, erklärte DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger auf der Pressekonferenz in Berlin. Die Vertragsverlängerung sei in Abstimmung mit DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg gefallen. Mit der Entscheidung wolle man auch ein Zeichen an die jungen Spielerinnen setzen.

Anzeige
Silvia Neid

Bundestrainerin Silvia Neid © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Neid freut sich über Wertschätzung
Neid nahm das neue Vertragsangebot dankend an. „Es gibt nichts Schöneres als Bundestrainerin zu sein, deswegen habe ich gerne ja gesagt. Ich freue mich natürlich sehr darüber, denn es ist ja ein Zeichen dafür, dass man meine Arbeit beim DFB schätzt.“

Feinarbeit in den letzten Tagen
In den letzten Tagen will Neid mit ihrem Team noch an der Feinarbeit arbeiten, wie das Angriffs- und Kombinationsspiel. „Wir freuen uns auf den Sonntag und können es kaum noch erwarten. Denn wer weiß, wann wir noch einmal vor 75 000 Zuschauern spielen werden, deswegen ist es auch ganz normal, dass wir ein wenig Lampenfieber haben. Jeder weiß, wie wichtig es ist, gut ins Turnier zu starten, deswegen hoffe ich, dass uns die Zuschauer so unterstützen, dass wir die ersten drei Punkte holen werden.“

Jetzt lesen
WM-Quali: Lea Schüller hält DFB-Elf auf Kurs

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

66 Kommentare »

  • Gabriele sagt:

    Wozu die ganze Aufregung?
    Wenn die Bundestrainerin sich künftig ihre Natio-Kandidatinnen anschauen will, muss sie doch nicht mehr nach Potsdam reisen.
    Da findet sie eh keine Talente mehr.
    Wem haben wir das wohl zu verdanken?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ob Silvia Neid eine gute Trainerin ist (oder auch nicht), kann von uns sicher keiner beurteilen!!!
    Es wäre vielleicht mal interessant, wenn sie ein Team in der BuLi trainieren würde!!!
    Und zwar keins das im Geld schwimmt, und sich so fast alle Spielerinnen leisten kann, die Frau Trainerin sich wünscht!!!

    Nein, ich denke da an eine Heidi Vater, die mit einem No-Name-Kader in die erste Liga aufstieg, und sich dort sensationell zeitig vor dem Abstieg sicherte, und als Sahnehäubchen gleich ins Pokal-Finale einzog!!!
    Oder ein Thomas Obliers, der mit viel Geschick einen ganz sicheren Abstiegskandidaten wieder an die erweiterte Spitze der Liga brachte!!!
    Oder ein Achim Feifel, der mit minimalsten Mitteln einen sensationellen vierten Rang erreichte!!!
    Man könnte wohl noch ein paar aufzählen!!!
    Ein/e richtig gute/r TrainerIn schafft so etwas, Frau Neid auch???

    Aus einem schier unerschöpflichen Reservoir die 21 Spielerinnen herauszusuchen, die einigermaßen gut miteinander harmonieren, ist wohl keine sehr schwierige Aufgabe, eher die Qual der Wahl!!!

    Was jetzt ihre Besuche in der Liga angeht, so ist ihre Definition von „Süden“ wohl geographisch sehr eng gezeichnet!!!
    Wie oft war sie wohl in Saarbrücken, oder Aschheim, wie oft in Jena???
    Wie oft wird man sie nächste Saison wohl in Freiburg sehen???

    Ihre Prioritäten liegen klar in Frankfurt, dann noch in Frankfurt, und außerdem in Frankfurt!!!
    Vielleicht noch ab und zu ein Abstecher in die Kurstadt (ist ja gleich um die Ecke von Siegen aus), oder vielleicht mal ins ferne weit abgelegene PCC-Stadion!!!
    Schon Essen ist viel zu weit weg!!!

    Das sie nicht zur Überreichung der Meisterschale ins KARLI gekommen ist, zeigt wohl jedem, welches Interesse sie an der Liga hat!!!

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    Hätte nicht gedacht, dass man im FF noch mehr über den Bundestrainer diskutieren kann als im MF;-)…

    @Detlef: Das gilt aber für nahezu alle Bundestrainer. Selbst ein Beckenbauer hat nur noch Bayern trainiert (die kurze Zeit in Marseille, ebenfalls kein Low-Budget-Verein, ist fast schon zu vernachlässigen), die nun wahrhaftig aus dem Vollen schöpfen können. Wie aber hätte es bei etwa Energie Cottbus ausgesehen?

    Bei Eurosport gab es nach der Vertragsverlängerung einen Artikel, in dem über die Reaktionen der Spielerinnen geschrieben wurde. Wenn nicht alle Spielerinnen einer Gehirnwäsche unterzogen wurden, dann haben sich die meisten durchaus gefreut darüber. Sie sind näher dran am Geschehen – vielleicht ist Frau Neid ja nicht so furchtbar, wie hier manche so tun?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @berggruen1: Ganz unabhängig von der Beurteilung der Neidschen Trainerqualität würde sich fünf Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel wohl kaum eine der 21 Spielerinnen kritisch zu einer solchen Entscheidung äußern, da braucht es keine Gehirnwäsche. 😉 Womit ich ausdrücklich betonen möchte, dass sie das auch sonst vielleicht nicht tun würden.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @Markus: Ja, darüber habe ich auch nachgedacht, allerdings würde ich mich in einer solchen Situation wahrscheinlich mit einigen Plattitüden wie „eine gute Sache, das gibt uns Sicherheit“ oder so etwas rausreden und nicht sagen, wie großartig es ist und wie toll sie ist und wie gut sie auch auf jüngere Spielerinnen einzugehen weiß, dass sie ein Glücksfall sei…

    (0)
  • laasee sagt:

    The timing of the decision is bad.
    The psychology of the players will suffer.
    It places the emphasis on the coach – but the emphasis should be on the players.

    If they want to give the coach a better contract then do so after WM, not a few days before!

    This decision now makes it is more difficult for Germany to win WM.
    Why complicate matters?
    I worry more each day.

    (0)