Duisburg verlängert mit Ketelaer und Ando

Von am 6. Mai 2011 – 15.18 Uhr 35 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg hat die Verträge mit Trainer Marco Ketelaer und der japanischen Nationalspielerin Kozue Ando verlängert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit ‚Kette‘ einigen konnten. Wir haben uns im Laufe der letzten Jahre kennengelernt und wir sind fest überzeugt davon, dass er der richtige Cheftrainer für unsere Löwinnen ist“, erklärt FCR-Vorsitzender Dieter Oster.

Ketelaer hochmotiviert
Der 41-Jährige sei „von Anfang an unser erster Ansprechpartner für diesen Posten“ gewesen. Ketelaer meint: „Ich freue mich riesig, bin hochmotiviert und werde jetzt weiter mit Vollgas an der Planung für die neue Saison arbeiten; von mir aus braucht es jetzt eigentlich gar keine Pause zu geben.“

Anzeige
Kozue Ando

Die Japanerin Kozue Ando (re.) soll eine zentrale Rolle einnehmen © Frank Scheuring

Andos zentrale Rolle
Auch mit Kozue Ando konnte sich der Verein auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen. „Kozue ist jetzt angekommen bei uns und hat zuletzt gute Leistungen gezeigt. Ich bin mir aber sehr sicher, dass sie noch viel mehr kann, und denke, dass sie in der neuen Spielzeit eine zentrale Rolle im Team spielen kann“, so die Einschätzung Ketelaers.

Titel gewinnen
Und Oster erklärt: „Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr der Zusammenarbeit mit unserer japanischen Nationalspielerin.“ Die 29-Jährige meint: „Natürlich würde ich gerne mit den Löwinnen auch einen Titel gewinnen, aber wichtig ist mir vor allem, dass wir immer diszipliniert, konzentriert und als Mannschaft auftreten und arbeiten.“

Jetzt lesen
1. FFC Frankfurt holt Laura Feiersinger und Verena Aschauer

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

35 Kommentare »

  • franksquasher sagt:

    Ich sehe die ganze Sache ganz gelassen. Beim FCR herrschte Stillstand. MVT und die hochgelobten Nationalspielerinnen haben sich doch gegenseitig einen Persilschein ausgestellt. Stammplatzgarantie hier, Erfolge da…und wenns mal nicht so geklappt hat konnte man sich getrost hinter der Verletztenliste verstecken…bis zum nächsten „Aufbaugegner“…dann war wieder alles gut. Nee…so konnte es nicht weiter gehen…ohne Krahn wirds auch laufen…ohne Holl sowieso…Linda schätze ich sehr und ich finde ihren Abgang sehr schade…aber egal…ich denke bei den meisten Spielerinnen tickt eh die Uhr…alle hoffen auf einen Hype nach der WM und auf Sponsoren und Verträge, ich denke es wird sehr schnell wieder ruhig werden. Wenn der FCR jetzt auf Talente setzt und seine Clubkasse in Schuss hält, ist er genau auf dem richtigen Weg…

    (0)
  • laasee sagt:

    The problems at FCR are because of bad management by the „gentlemen“.

    It is that simple.

    Oster, Lutz and Co. are the people who have made FCR a Chaos Club!!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Jaja.

    Dieser Vorstand, der solche Spielerinnen wie Kiesel oder Maes für den FCR geholt hat.
    Oder damals den Vidarsdottir-Coup eingefädelt hat, Potse weiß da immer noch ein Lied von zu singen. 😉

    Die Crux waren die „alten Seilschaften“! Und letztlich der nahezu komplette Verlust des Nachwuchses mangels Perspektiven aus diesem Grund!

    It´s that simple!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Der englische Patient ist ein DJ, der immer die gleiche Platte auflegt. Gähn. Er/sie will nicht begreifen, daß die Mannschaft ihre Ziele nicht erreicht hat. Wichtig is auf´m Platz.

    (0)
  • laasee sagt:

    Some people keep their eyes closed, then they wonder why they can not see.

    The responsibility in any organisation is that of the management.
    The management at FCR decided to sack MVT because they wanted to go to London.
    The management screwed up.

    Anyone who does not comprehend that does not have a brain.

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Frau Neid, Duisburg und das Leistungsprinzip.
    Ich lach‘ mich schlapp, wenn Deustchland mit Grings, Bresonik, Popp, Laudehr und Krahn Weltmeister wird. Wenn nicht, dürfen sich alle schlapplachen, die „nach dem Leistungsprinzip“ aufstellen würden…aber ob das dann noch zum Lachen ist?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Also, ich für meinen Teil würde mich darüber sehr freuen, was aber mit dem für meinen Begriff negativ besetzten „Schlapplachen“ nicht konform geht!
    Sollten sich allerdings die gesetzten Ziele nicht annähernd erreichen, würde das Schlapplachen auch dann nicht stattfinden, eher würde sich nur schlechte Stimmung breit machen und ehe mein Ärger die Falschen trifft, mich zurückziehen.
    Aber jeder hat halt seine besondere Art der Trauerbewältigung… 🙁

    (0)
  • uwe sagt:

    Ich kann mir nicht vorstellen das Linda ihren Vertrag kündigt und mit keinen Verein in Verhandlungen steht. So dämlich kann man nicht sein.
    Das ihr Vertrag (den sie gekündigt hat) in Duisburg weiter laufen sollte, wenn sie kein neuen Verein findet halt ich für sehr weit hergeholt. Warum bitte schön sollte der FCR sie zurücknehmen? Einen Vertrag gibts ja nicht mehr.

    @ rockpommel
    Ich geb dir mit deinen Aussführungen uneingeschränkt recht.

    @ Garrincha

    Frau Neid, Duisburg, Leistungsprinzip

    Selbst bei den Fans vom FCR, ist Kopfschütteln angesagt. Man könnte meinen Frau Neid hätte kein Spiel vom FCR in der letzten Saison gesehen. Aber sie war ja quasi Stammgast im PCC. Von daher sind einige Personalentscheidungen nicht nachzuvollziehen.

    (0)
  • Michael sagt:

    @Garrincha
    Grings, Bresonik, Popp, Laudehr und Krahn haben IMMER in der Natio ihre Leistungen gebracht. Denke da nur an die WM 2007, EM 2009 und die U-20 WM 2010. Und sie werden auch diesmal ihre Leistung wieder bringen, weil die Natio anders und besser funktioniert als der FCR.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @uwe
    Verkehre doch bitte nicht meine Fragen in Aussagen oder Kommentare!:(
    Was ich einzig erwartet/erhofft hatte, waren Antworten und keine Zurechtweisung, vonwegen weit hergeholt!

    (0)
  • Ulf sagt:

    in Hamburg sagt man: „Butter bei die Fische geben“ d.h. Namen bitte !

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ uwe:
    „Einen Vertrag gibts ja nicht mehr.“

    Wieso? Solange die vertraglich festgelegte Ablösesumme nicht bezahlt wird, ist doch die Auflösungsbedingung nicht erfüllt. Oder sehe ich das falsch?

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Zur Vertragssituation von Fußballspieler/innen:

    Fußballspieler/innen sind Angestellte des Verreins mit befristeten Arbeitsverträgen, dh die Verträge laufen nach einer vorher bestimmten Laufzeit aus. Wie jeder andere Arbeitnehmer, kann auch ein befristeter Vertrag vorzeitig gekündigt werden, wenn eine Kündigungsklausel in den Vertrag aufgenommen wurde.
    Ich denke/vermute, daß Frau Bresonik ihren befristeten Vertrag (bis 2012) spätestens am 31.12.2010 zum 30.6.2011 kündigen konnte. Hier muß dann auch keine Ablöse bezahlt werden! Entscheidend ist die vertragliche Vereinbarung zwischen Spielerin und Verein. Duisburg kann natürlich Frau Bresonik einen neunen Vertrag ab dem 1.7.2011 anbieten.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Garrincha:
    Deine „Vermutung“ in Ehren, aber der Sport-Informationsdienst (sid) meldete am 4.Mai folgendes:

    „Für eine festgeschriebene Ablösesumme könne Bresonik den Verein verlassen. „Es gibt aber bisher noch keine Anfrage“, sagte [FCR-Sprecher] Zimmermann.“

    Darauf gründet sich wiederum meine Vermutung, dass der Vertrag trotz Kündigung noch nicht rechtswirksam aufgelöst ist.

    (0)
  • Jochen-or sagt:

    Sog. Ausstiegsklausel – Sie setzt für die Kündigung und somit die wirksame Beendigung des Verrages die Vereinbarung der Zahlung der entsprechenden Ablösesumme durch einen anderen Verein voraus.
    Dies ist der Normalfall und dürfte hier auch gelten.
    Wenn der Verein sie loswerden will, kann er aber, wenn diese Kündigung gegenüber dem zuständigen Organ in der erforderlichen Form ausgesprochen wurde, das in der Kündigung liegende Angebot zur Aufhebung des Vertrages annehmen. Dies dürfte jedoch nicht geschehen sein, weil der Verein ja selbst erklärt hat, dass noch kein Angebot wegen der Ablösesumme vorliegt. Er besteht also auf der Einhaltung dieser Voraussetzung.
    Also besteht die vertragliche Bindung fort.

    (0)