Potsdam und Wolfsburg wahren weiße Weste

Von am 30. April 2011 – 19.30 Uhr 37 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat auch sein drittes Spiel beim Bundesliga Cup gewonnen. Beim FCR 2001 Duisburg fuhr das Team von Trainer Bernd Schröder einen klaren Sieg ein. Und auch der VfL Wolfsburg kam zu seinem dritten Sieg im dritten Spiel.

Beim 3:0 (1:0)-Sieg beim FCR 2001 Duisburg brachte Natasa Andonova Potsdam in Führung (31.), Isabel Kerschowski per Foulelfmeter (67.) und erneut Andonova (80.) sorgten für einen ungefährdeten Erfolg.

Wolfsburg gewinnt
Im zweiten Spiel der Gruppe B unterlag der Herforder SV dem VfL Wolfsburg mit 1:2. Anna Blässe (18.) und Stephanie Bunte (34.) trafen in Detmold für die Wolfsburgerinnen, Marie Pollmann gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (29.). Wolfsburg rangiert in der Tabelle punktgleich mit Potsdam (9) dank des schlechteren Torverhältnisses auf Rang zwei.

Anzeige

Natasa Andonova

Potsdams junge Mazedonierin Natasa Andonova traf in Duisburg zweimal © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Frankfurt verliert erneut
In Gruppe A kam der 1. FC Saarbrücken zu einem 3:2-Erfolg gegen den 1. FFC Frankfurt, der mit nur einem Punkt aus drei Spielen am Tabellenende liegt.

Jetzt lesen
TSG 1899 Hoffenheim: der Sommerfahrplan steht

Erster Sieg für Essen
Die SG Essen-Schönebeck gewann ebenfalls mit 3:2 gegen Bayer 04 Leverkusen. Ana Cristina Oliveira Leite brachte ihr Team früh in Führung (3.), Caroline Hamann (25.) und Sarah Mellerke (78.) erzielten die weiteren Treffer für die Gastgeberinnen, für Leverkusen traf zweimal Lisa Schwab (32., 80.).

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

37 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    @ S.F.:
    Klar, für Spielerinnen, die in der Saison wenig Einsatzzeit hatten oder nach einer Verletzung wieder Anschluss finden wollen, macht der Cup Sinn, da gebe ich dir recht. Aber die Ergebnisse sind nebensächlich! Und deshalb sollte man auch nicht gleich von „Peinlichkeit“ und „Armutszeugnis“ sprechen, wenn mal gegen einen Absteiger verloren wird.

    Für den 1.FFC Frankfurt hat es sich übrigens gelohnt, Prioritäten zu setzen. Mit einem 3:1-Sieg gegen Bayern II hat die ‚Zweite‘ ohne Relegation den Klassenerhalt geschafft. Da kann man nur sagen: alles richtig gemacht, FFC!

    (0)
  • Grobi sagt:

    Wer sich als Nick „Pele“ gibt, trifft damit eine Aussage über sich.
    Ich verstehe nicht, warum man sich dann über dessen Meinung so aufregt.

    Bei einem solchen Nick ist doch klar, dass der mit den Schönen und Reichen (Mächtigen) singt.
    Es gibt immer welche, die die Bayern wegen deren Erfolgen lieben und hurra rufen,wenn sie die Konkurrenz schwächen, indem sie deren beste Leute mit ihrem Geld wegholen. Und es gibt welche, die sich deshalb über deren Mißerfolge freuen, weil es belegt und so schön ist, dass man nicht jeden Erfolg kaufen kann.
    Dazu muss man nicht Fan eines bestimmten Vereins sein.
    Das hat einfach was mit der Sozialisation zu tun.
    ( Bin übrigens Wessi!)

    (0)
  • Frieda sagt:

    @ Grobi
    Was sagt denn dann dein Nick über dich aus?

    (0)
  • Ulf sagt:

    Der FFC sollte Rosa von Praunheim als Regisseur für diesen Komödienstadl verpflichten.

    (0)
  • Grobi sagt:

    @Frieda

    Was der Name sagt!

    (0)
  • Fußballfan sagt:

    @Ulf

    Bitte welchen Komödienstadel?

    Das einzige was ich hier immer zu lesen bekomme ist die Ablästerei
    über den FFC und Sidi.

    Wer veranstaltet da einen Komödiestadel?

    Das hier ist eher ein Kindergarten.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Grobi

    Nicht ganz ernst gemeint! 🙂

    https://j.mp/koDyMt

    Aber vielleicht kann’s jemand ganz bestimmtes gebrauchen! 🙂 😉

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Habe soeben beschlossen, meinen Nickname in „Beckenbauer“ umzubenennen, um zukünftig über jeden Zweifel erhaben zu sein! Aber: Wer kennt eigentlich Garrincha???

    (0)
  • grobi sagt:

    @Ralf
    Du hast es doppelt erfasst!!
    Treffer bei der Anmerkung und der Quelle!
    Ist doch hier im Blog immer ein wenig Stuttgart 21?
    Das macht doch erst den Fun.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich persönlich glaube, dass es gerade für die Vereine, die in der Liga nicht ganz oben stehen, eine gute Alternative ist, das Spielsystem weiter zu entwickeln. Daneben zieht natürlich das Argument, dass sich der 2. Anzug bei den Spitzenvereinen für die Stammplätze bzw. mehr Einsatzzeit empfehlen kann. Turbine Potsdam hat natürlich eine Extra-Stellung, da hier der Focus auf dem CL Finale liegt.

    Aber auch hier gilt es für den 2. Anzug, sich zu empfehlen, da gerade hinter den 5-6 Spitzenkräften ein sehr breites Feld von Spielerinnen gibt, die um die Plätze kämpfen. Nicht umsonst sind einige dieser Spielerinnen geflüchtet zu anderen Vereinen und einige werden nach dem Cup noch folgen, weil es ihnen ähnlich ergeht.

    Bei Duisburg sieht es auch ein wenig anders aus. Da können sich die Stammkräfte empfehlen… für andere Vereine, falls sie weiterhin international (wobei dafür ja nur Frankfurt und Potsdam in Frage kommen) oder auch perspektivisch um die Meisterschaft (Wolfsburg) spielen wollen.

    Für Frankfurt sollte es einfach ein Fingerzeig sein, dass wirklich wenig kommt nach dieser überragenden 1. Mannschaft. Die 2. Mannschaft muss sich lange um die Klassenerhalt bemühen und den Cup kann man auch nicht adäquat besetzen. Da sollte man einfach mal nacharbeiten. Aber das wird auch sicher erkannt werden. Dass man hier zur Lachnummer wird, muss man sich gefallen lassen. Dafür wird man im Sport an Ergebnissen gemessen. Und es ist auch egal, wie die Ergebnisse zustande kommen (heute fragt auch keiner mehr danach, ob Marta im WM-Finale einen Elfer verschossen hat). Frankfurt kann froh sein, dass es im Frauenfußball keinen Verein wie St. Pauli gibt. Sonst gäbe es schon T-Shirts „“Torschmaschinen-Bundesliga-Vizemeister-Bezwinger“.

    Natürlich profitieren auch solche Vereine wie Wolfsburg und Potsdam von der teilweise irritierenden Nominierungspolitik der Bundestrainerin, dass jetzt noch prominente Kräfte zur Verfügung stehen.

    Was ich nicht verstehen kann, wie man in Frankfurt beim Cup noch auf Conny Pohlers (hat sich jetzt mit der Nominierung sowieso geklärt) gezählt hat, wenn ihr Weg doch nach Wolfsburg führt? Da würde ich mich nicht mehr bei solch einem Wettbewerb lädieren lassen. Auch als Trainer würde ich davon ausgehen, dass solch eine Spielerin nicht mehr voll dabei ist.

    waiiy

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Wer kennt eigentlich Garrincha???

    Das ist doch der brasilianische Nationalspieler aus Peles Zeiten mit einem X- und einem O-Bein – klar doch ist der bekannt.

    (0)
  • grobi sagt:

    G. hatte auch ganz offiziell eine Knäcke – daher mit Pele nicht vergleichbar

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ waiiy:
    – Die Kritik am 1.FFC Frankfurt ist teilweise berechtigt. Die 2.Mannschaft wird dort seit Jahren etwas vernachlässigt. Aber immerhin hat man in der Winterpause noch reagiert und -letztlich erfolgreich- alles unternommen (den Trainer gewechselt; Verstärkungen geholt), um diesen wichtigen ‚Unterbau‘ in der 2.Liga zu halten.
    Außerdem ist auch anderswo nicht alles Gold, was glänzt: Die Reserve des Hamburger SV wurde Meister der 2.Liga Nord und soll (lt. Fansoccer) zum Dank aus der 2.Bundesliga zurückgezogen werden! Was ist denn das für ein Signal im WM-Jahr?! 🙁

    – was nun den Auftritt des FFC beim Buli-Cup betrifft: die extreme Personalknappheit und die Gründe dafür wurden ja oben bereits angesprochen. Da muß man dem Verein eigentlich ein Kompliment machen, dass er es geschafft hat, immerhin eine ‚Notelf‘ zu stellen; andere wären unter solchen Umständen womöglich gar nicht angetreten und hätten einen Eklat verursacht.

    – Bei Pohlers liegst du total daneben! Warum soll eine Spielerin, die die WM zumindest noch im Hinterkopf hat, nicht voll bei der Sache sein? Und warum soll ihr Trainer ihr dabei nicht alle Unterstützung geben (zumal er aufgrund der Personalprobleme eh auf jede Spielerin angewiesen ist)?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @FFFan:

    Bei Pohlers ist es sicher auch so, dass sie ein Mensch ist, die immer ihre Pflicht erfüllt und das weiß man in Frankfurt. Von daher wird sie schon ihre Leistung bringen, auch vor dem Hintergrund, dass es noch die Chance gab, nachnominiert zu werden für die WM. Aber generell sollte man den Cup nutzen, um auch die zukünftig eigenen Spielerinnen weiterzubringen, aber da hat Frankfurt eben Knappheit. Da hast Du recht.

    Generell muss Frankfurt halt damit leben, dass man einen Ruf hat (zu Recht oder Unrecht will ich hier gar nicht diskutieren, weil das zu weit führt und ich nicht genügend Einblick habe) und dass man diesen entweder untermauern oder ändern kann in dem Turnier. Klar kann man stolz sein, dass man eine Mannschaft hat, die mitspielt. Aber man wird mit Gelächter leben müssen. Mein Tipp in dieser schwierigen Situation wäre gewesen, dass man restriktiv mit der U17 antritt, die Niederlagen in Kauf nimmt, dafür aber eben das Gesicht wahrt und kein Gelächter erntet. Der positive Effekt wäre gewesen, dass man mal gesehen hätte, wer wirklich das Zeug hat, in die 2. Mannschaft (mit Perspektive für die 1. Mannschaft) aufzurücken.

    Aber warum gebe gerade ich (als Turbine Fan) solche Tipps??? *wunder*

    waiiy

    (0)
  • Detlef sagt:

    TURBINE behält seine weiße Weste auch nach dem vierten Spiel!!!
    Sie gewinnen gegen Schlußlicht Herford mit 9:0!!!

    Bemerkenswert daran ist vor allem, daß sie in der BuLi sich in beiden Spielen sehr schwer gegen den HSV getan haben, obwohl Potsdam da in Bestbesetzung spielte!!!
    In beiden Begegnungen kam der deutsche Meister nicht über ein 1:0 hinaus!!!

    (0)
  • herfoRDer sagt:

    @Detlef: beim Herforder SV spielten auch in diesem Spiel wieder viele Spielerinnen der 2. Mannschaft (Westfalenliga):

    Sonja Speckmann (Nina Göking, 2.Mannschaft) – Yvonne Hansmeier, Christina Drewitz, Heleen Jaques (Vanessa Wiehe, 2.), Desirée Lenz – Madeline Viergutz (2.), Svenja Burkhardt (2.), Friederike Schaaf (2.), Jennifer Voss (Duygu Cantürk, 2.) – Marie Pollmann, Christin Horst (2.)

    Wichtige Spielerinnen wie z.B. Lena Wermelt, Marion Gröbner oder Anna Laue fehlten da natürlich. Das macht das Ergebnis nicht besser, aber vielleicht verständlicher.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @herfoRDer,
    Danke für die Info!!!

    Dann muß der HSV in der nächsten Saison wieder ordentlich Aufbauarbeit leisten!!!
    Viel Erfolg dabei!!!

    (0)