Turbine rettet Tabellenführung

Von am 13. Februar 2011 – 16.14 Uhr 58 Kommentare

Am 19. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga wäre der 1. FFC Turbine Potsdam beim FF USV Jena fast ins Stolpern geraten, doch dank eines Last-Minute-Treffers von Viola Odebrecht behält Turbine die Tabellenführung. Der 1. FFC Frankfurt hatte in Leverkusen ebenfalls Mühe, gewann aber noch klar.

Das Team von Trainer Bernd Schröder hätte beim 3:2 (0:1)-Auswärtssieg gegen den FF USV Jena fast vorentscheidende Punkte im Kampf um die deutsche Meisterschaft gelassen. Genoveva Anonma brachte die Thüringerinnen vor der Pause in Führung (23.), ehe Anja Mittag (54.) und Jennifer Zietz per Foulelfmeter (77.) das Spiel zu Gunsten der Potsdamerinnen zu kippen schienen.

Anzeige
Jubel beim 1. FFC Turbine Potsdam

Grund zum Jubeln bei Viola Odebrecht und ihren Teamkolleginnen © Frank Scheuring / girlsplay.de

Odebrecht rettet drei Turbine-Punkte
Doch Turbine hatte die Rechnung ohne die Stürmerin aus Äquatorialguinea gemacht, Anonma traf in der Schlussphase zum Ausgleich (82.). Wäre es bei diesem Ergebnis geblieben, hätte der 1. FFC Frankfurt die Tabellenführung übernommen und aus eigener Kraft deutscher Meister werden können. Doch Viola Odebrecht sorgte noch für den viel umjubelten Siegtreffer (90.).

Sehnenanriss bei Bajramaj?
Wermutstropfen: Fatmire Bajramaj musste in der 80. Minute mit dem Verdacht auf einen Sehnenanriss über dem rechten Knie ausgewechselt werden. Eine Untersuchung am Montag wird genaueren Aufschluss über die Schwere der Verletzung und die Dauer der Zwangspause bringen.

Jetzt lesen
Bayer 04 Leverkusen verlängert mit Trio

Garefrekes trifft doppelt
Der 1. FFC Frankfurt tat sich beim 4:0 (0:0)-Auswärtssieg gegen Bayer 04 Leverkusen lange Zeit schwer. Jessica Landström brach nach einer knappen Stunde den Bann (57.), ein Tor von Dzsenifer Marozsan (68.) sowie zwei Treffer von Kerstin Garefrekes (69., 81.) sorgten dann doch noch für einen klaren Erfolg der Hessinnen.

Am Vormittag hatte der FC Bayern München seine Erfolgsserie im Jahr 2011 fortgesetzt, der Herforder SV sich trotz eines Zwei-Tore-Rückstands einen Punkt beim 1. FC Saarbrücken erkämpft. Das Spiel VfL Wolfsburg gegen den Hamburger SV musste wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt werden. Bereits am Samstag hatte sich der FCR 2001 Duisburg mit 2:0 gegen den SC 07 Bad Neuenahr durchgesetzt.

Keine Veränderungen an der Spitze
Der 1. FFC Turbine Potsdam ist somit weiterhin Tabellenführer (46 Punkte), gefolgt vom 1. FFC Frankfurt (45) und dem FCR 2001 Duisburg (41). Der FC Bayern München verbesserte sich dank des besseren Torverhältnisses auf Platz 5 (29), profitierte dabei auch vom Ausfall des Spiels VfL Wolfsburg gegen Hamburger SV.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

58 Kommentare »

  • paule sagt:

    @Dirk

    Wenn Du meine Beiträge richtig liest, kritisiere ich ja auch nicht den Nachwuchs, sondern die Verantwortlichen. Wo spielen denn z.B die 4 aus dem U 17 WM-Kader?

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    Es gibt in der Liga nur einen Star der auch bis zum letzten mannschaftsdienlich war und ist. Birgit Prinz! Alle anderen Hochkarätiger halten den Ball zu lange und versuchen die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Was aber am meisten verwundert ist die katastrophale Ballbehandlung.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Ich bin wie einige andere hier nachgerade bestürzt, was für einen Dusel – eigentlich schon seit dem Champions-League HF- und Final-Elfmeterschießen und auch zuvor in entscheidenden Spielen – hat. Derzeit brauchen sie Woche für Woche ein Riesenglück, um mit ihrem eher mäßigen Spiel doch noch erfolgreich zu sein – immer wenn es brenzlig wird, holt Schröder wohl noch eine Kiste „Felix felicis“ aus dem Keller.
    Mir tut da Frankfurt leid, weil sie gegenüber TP eine viel überzeugendere Gesamtleistung gebracht haben, sie hätten die Meisterschaft doch viel eher verdient als TP mit ihren wöchentlichen Holperspielen …
    Noch mehr tut mir Duisburg leid, die an den entscheidenden Knackpunkten zuletzt immer das an Pech hatten, was TP an dauernd an Glück hat …

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Bei all den Schilderungen dieser Dusel-Angelegenheit sollte man dabei nicht vergessen, dass die Spielerinnen das ja auch merken, was da in ihren Spielen abläuft. Leider ist dies aber selten der Anlaß, mit mehr Konzentration und Teamgeist dagegen anzukämpfen, nein vielmehr schleicht sich der Gedanke ins Unterbewußtsein:He, wir brauchen gar nicht bis an unsere Grenzen und darüber gehen, paar Prozent weniger reichen ja auch schon aus, um trotzdem als Sieger vom Platz zu gehen.
    Das ist das Schlimme daran, dass die Zufriedenheit und der Schlendrian/der innere Schweinehund, die Oberhand gewinnen und man meint, ein Dauerabo auf den Sieg zu besitzen. Da ist TP kein Einzelbeispiel, auch nicht im dt. Fussball, das nach einer glanzvollen Saison eine mit permanentem Durchgeschwurschtel folgt. Bloss alles hat sein Ende…, nur welches wird es hier sein? Wann tauscht man wieder das Sattsein gegen Hungrigkeit und die Lust am Spiel ein? Das ist die große Frage!

    (0)
  • Jochen sagt:

    Alle sehen hier die Probleme von Turbine! Und auch die Mängel bei Lira bei allem großartigen Talent.
    Aber es passiert nichts bei Turbine! Keine Fortschritte – immer dasselbe!
    Immer länger dauernde Anfangsphasen – letzte Saison immer 15-20 Minuten, jetzt schon die ganze 1.Halbzeit (wie im Championsleaguefinale)- , in denen nichts läuft.
    Dann über Kampf und Krampf mit besserer Kondition doch noch zum Erfolg. Als Fan wünscht man sich auch dort mal eine Enwicklung.
    Die erste Saisonhälfte 2009/10 ist und bleibt unübertroffen. Seitdem ist aber nicht die Verbesserung der Spielstruktur betrieben worden, sondern es wird immer verkrampfter gespielt.
    Warum? Diesen historischen ersten Sieg in der Championsleague kann niemand Turbine nehmen und er sollte Anlass zur Gelassenheit und nicht zur Verkrampfung sein.

    (0)
  • laasee sagt:

    @paule

    FCR and Turbine have won the UEFA Cup/CL in the last two years with a mixture of ‚home grown‘ players and ‚outsiders‘. I think that raises and improves the standard for the youth programme in the two clubs. Youth players now have to be of an even higher standard to be able to have a chance of playing in the first team. Fewer will achieve that but the ones that do will be of top quality.

    This is better than the Frankfurt model. What have Frankfurt won in the last two years? Potsdam only need to make sure that they win four games and then they are Buli-Meister. This success will have been earned with the basis of the team being a result of the quality youth programme over many years.

    What happens with a club such as Frankfurt if the money stops? They have not a high quality youth programme to rely on. I think the clubs that have a top youth programme and compliment that with buying some star players have the correct strategy.

    (0)
  • licaro sagt:

    ein herr schröder kann die mädels eben nur im konditionellen bereich trimmen, im kreativen bereich kann er da nicht so viel vermitteln…

    (0)
  • paule sagt:

    @Jochen

    Alle sehen die Probleme, nur einer nicht…
    Lockerheit haben nur die Stammspielerinnen, wahrscheinlich zuviel wie SF es beschreibt. Die können spielen wie sie wollen, es ändert sich nichts. Spielt mal eine aus der 2. Reihe, wird sie in aller Regelmäßigkeit vom Trainer öffentlich für alles verantwortlich gemacht und verkrampft garantiert beim nächsten Einsatz.

    (0)
  • susifan sagt:

    Bedankt euch vor allem bei der Schiedsrichterin, die allein hat den Sieg gebracht. Das war NIEMALS ein Elfmeter, ich finde es schlicht zum K….., dass das Niveau der Schirinen insgesamt sooo unterirdisch ist (aber das haben wir alle ja hier schon mehrfach diskutiert). Jena hätte einen Punkt verdient gehabt, so aber geht es weiter Richtung 2. Liga…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn Du das so wünscht, susifan!
    Also, danke Frau Kurtes, sie pfeifen so, wie sie aussehen – blendend!:)
    Reicht das oder wieder zu dick aufgetragen? 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich fand die Leistungen des Schirigespannes nicht einmal so schlecht!!!
    Nur eben in dieser einen Szene, lag Frau Kurtes weit daneben!!!

    Ich habe ja diese Saison öfter schon meinen Unmut über die Leistungen meiner Lieblingsmannschaft geäußert, und wurde dafür oft wegen Schwarzmalerei „angeklagt“!!!

    Aber leider, leider will dieses Gewurschtel einfach nicht enden!!!

    Über die Ursachen habe ich ja auch schon oft gehirnt, warum ein und dieselbe Mannschaft, in fast der selben Formation eine Saison so brilliert, und in der nächsten so gruselig spielt!!!

    Gestern kursierten zwei Thesen unter den TURBINE-Fans!!!
    These 1:
    Potsdam spielte zu überheblich, da man noch das 8:0 vom Pokalspiel im Hinterkopf hatte!!!

    These 2:
    Angst, die blanke Angst irgend einen entscheidenden Fehler zu begehen, der dann am Ende die Meisterschaft kosten könnte!!!

    Beide Thesen schließen sich gegenseitig aus!!!

    Ich bin Verfechter der These 2, und das schon seit der Hinrunde, als Potsdam noch einige Punkte mehr Vorsprung hatte als jetzt!!!

    Diese Angst lähmt das ganze Aufbauspiel, und führt zu katastrophalen Abspielfehlern selbst im eigenen Sechzehner!!!
    Es fehlen einfach die Ideen im Mittelfeld!!!

    Die TURBINEN sind alle Top-durchtrainiert, haben (wie immer) bei Leistungstests aller Nationalmannschaften mit die besten Werte!!!

    Schröder und Heinrichs sind Top-Trainer für die Physis!!!

    Aber eins fehlt diese Saison besonders, und das ist die Psyche, die mentale Stärke des deutschen Meisters läßt sehr zu wünschen übrig!!!

    Sicher, sie haben auch gestern wieder gekämpft, wie sie schon in Wolfsburg, und in Frankfurt auch gekämpft haben, was man aber auch von Leistungssportlerinnen erwarten kann!!!

    Jeder von uns kennt den klaren und deutlichen Unterschied in der FF-BuLi, zwischen Spitzengruppe und Abstiegsplätzen!!!

    Also schon allein die Tatsache, daß man gestern auf dem Platz nicht erkennen konnte, wer CL-Sieger, und wer Abstiegskandidat war, daß der CL-Sieger beim Tabellenvorletzten Fußball kämpfen mußte (und nicht spielen konnte), zeigt eigentlich das Debakel der Potsdamerinnen!!!

    Eigentlich müßten die TURBINEN mit breiter Brust über den Platz laufen, und nur so vor Selbstvertrauen und Selbstbewußtsein strahlen!!!
    Sie sind zweimal hintereinander deutscher Meister geworden, und sie sind aktuell die beste Vereinsmannschaft Europas, wovor hat dieses Team eigentlich Angst???

    Was die Spielerinnen können, wissen wir aus der letzten Saison!!!
    In der aktuellen Saison konnten sie es bis jetzt nur zweimal gegen die Bayern-Ladies zeigen!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Ich habe ja diese Saison öfter schon meinen Unmut über die
    > Leistungen meiner Lieblingsmannschaft geäußert, und wurde dafür oft
    > wegen Schwarzmalerei “angeklagt”!!!

    Stimmt ja gar nicht, das war nur 1x der Fall und kam definitiv nicht von mir.
    Und ausserdem solltest Du eigentlich wissen, dass ich auch mit Kritik nicht hinterm Berg halte, sondern meine Tastatur mitunter weit aufreisse. Solange es konstruktive Kritik ist und nicht unterhalb der Gürtellinie geht, ist es doch aber o.k.! 🙂
    Du stehst also nicht alleine da, und meine Meinung ist, dass Deine Aussagen auch auf Tatsachen beruhen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @paule,
    Sorry, Dich hatte ich fast vergessen!!!

    Also wenn wir mal den aktuellen Kader durchgehen, sieht die „Quote“ gar nicht so schlecht aus!!!

    DESI, FELIX, BABETT, BIANCA, ISY, NICKY, LOUIS, TUBBY sind alle durch die TURBINE-Schule plus Internat gegangen, genau wie JENNY, ANJA, LENA und VIOLA vor ihnen!!!

    Zuletzt haben es KRISTIN DEMANN, SANDY STARKE, und JENNY CRAMER in den Kader der Ersten geschafft, auch wenn sie dort bis jetzt selten bis nie gespielt haben!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    Tomorrow is the game of truth.
    Win and Turbine is a massive step closer to being Deutsche Meister.
    Fail to win and then it is crisis time.

    This is not a normal season. The crazy game schedule. Everybody with one eye on the summer and WM. That is why I think that there might be more twists and turns before 13 March.

    Tomorrow and Wednesday are critical days in the race for the Buli.

    (0)
  • Dirk sagt:

    Hallo Detlef..

    vergiss mal diese Angst – Theorie, weil sie definitiv falsch ist. Und Du weisst, dass ich das weiss, mehr will ich hier nicht dazu sagen 😉

    Liebe Grüße…

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Dirk,
    ich würde Dir wiklich furchtbar gerne glauben, wirklich!!!

    Mal sehen was AFRO und VIOLA am Donnerstag Abend so über dieses-, und das morgige Spiel zu berichten haben???

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:

    „DESI, FELIX, BABETT, BIANCA, ISY, NICKY, LOUIS, TUBBY sind alle durch die TURBINE-Schule plus Internat gegangen, genau wie JENNY, ANJA, LENA und VIOLA vor ihnen!!!“

    Das kann ich leider nicht so stehen lassen. Von diesen Spielerinnen entstammen nur Hohlfeld, Odebrecht, Zietz, Bagehorn, Kemme und Sarholz der Turbine-Jugend. Die anderen mögen zwar im Internat gewohnt haben, spielten aber nie für die „Turbinchen“ und sind somit definitiv keine ‚Eigengewächse‘!

    Und gerade bei Spielerinnen wie Bagehorn, Cramer, Demann und Starke sieht man, wie schwierig es für junge Talente (allesamt U-Nationalspielerinnen!) mittlerweile ist, in der ersten Mannschaft Fuß zu fassen. Vermutlich werden sie, wie andere bei Turbine Potsdam ausgebildete Spielerinnen (Bellinghoven, Marxkord, Schiewe, Brosius u.a.) den Verein verlassen (müssen), um woanders mehr Spielpraxis zu bekommen.

    Das kann bei einer europäischen Spitzenmannschaft aber auch kaum anders sein. Dieselbe Entwicklung ist ja auch in Duisburg zu beobachten.

    (0)
  • PROBIERSMALMIT... sagt:

    Von diesen „Ausgemusterten“ könnten ja Jena,Essen oder Hamburg profitieren. Bundesligatauglich sind sie allemal.Diese Vereine haben bisher nicht gezeigt das mal ausergewöhnliches in ihrer Vereingeschichte passieren soll, vielleicht ja jetzt.

    (0)