Der Frauenfußball-Jahresrückblick 2010 – Oktober

Von am 8. Januar 2011 – 15.17 Uhr

Vom ersten eigenständigen DFB-Pokalfinale über das Double des 1. FFC Turbine Potsdam bis zum eindrucksvollen Weltmeistertitel der U20-Nationalmannschaft – im Frauenfußball-Jahr 2010 ist viel passiert. Womensoccer lässt alle Highlights noch einmal Revue passieren, diesmal den Monat Oktober.

Für das erste Ereignis sorgten wir selbst – nach über drei Jahren im alten Layout startete Womensoccer im neuen Gewand in den Oktober.

Anzeige

Auf dem Platz stand vor allem die Schlussphase der WM-Qualifikation im Vordergrund. In der zweiten Runde der Playoffs sorgte vor allem die Schweiz für einen Fingerzeig, die Eidgenössinnen setzten sich gegen Dänemark durch, scheiterten allerdings später an Italien.

Schweden hatte die Qualifikation bereits in der ersten Playoff-Runde unter Dach und Fach gebracht, für die Europameisterschaft 2013 bleibt den Nordländerinnen eine Qualifikation erspart – die UEFA vergab die EM nach Schweden.

Spekuliert wurde darüber hinaus, ob die WM 2011 ohne Nigeria würde stattfinden lassen. Die FIFA suspendierte den Nigerianischen Fußballverband, was jedoch kurze Zeit später schon wieder aufgehoben wurde. Mit Neuseeland qualifizierte sich eine weitere Mannschaft für die Titelkämpfe in diesem Jahr – die „Kiwis“ siegten im Endspiel der Ozeanien-Meisterschaft sogar zweistellig.

Saskia Bartusiak (re.) und Sally Shipard

Deutschland lieferte sich ein enges Duell mit Australien. © Nora Kruse / ff-archiv.de

Die deutsche Nationalmannschaft bereitete sich unterdessen auf das Länderspiel gegen Australien vor. Bundestrainerin Silvia Neid berief gleich zwei Neulinge in den Kader. Debütantin Verena Faißt gab sich vor ihrem Länderspieldebüt im Womensoccer-Interview allerdings entspannt. Die australische Auswahl reiste mit insgesamt 15 Asienmeisterinnen zum Spiel nach Deutschland. Dementsprechend gut präsentierten sich die Australierinnen – doch am Ende siegte die DFB-Elf knapp. Die Kulisse in der WM-Stadt Wolfsburg war allerdings enttäuschend.

Auch der Oktober verlief nicht ohne Verletzungsmeldungen. Nationalspielerin Navina Omilade zog sich einen Muskelfaserriss zu, Lena Lotzen einen Anriss des Syndesmosebandes. Auch Selina Wagner musste mit einer Bänderdehnung kurzzeitig pausieren. Als langwierig sollte sich die Verletzung von Lisa Weiß herausstellen.

Das Führungsduo der Ersten Bundesliga, der 1. FFC Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt, blieben auch im Oktober souverän an der Tabellenspitze, der FC Bayern München musste abreißen lassen. Das Schlusslicht der Liga, der Herforder SV, sorgte unterdessen für einen kleinen Paukenschlag – die Ostwestfälinnen entließen Trainerin Tanja Schulte, als Nachfolger wurde nur wenige Stunden später Jürgen Prüfer präsentiert. An der Tabellensituation änderte der Wechsel auf der Trainerbank in den folgenden Wochen nichts. Schulte entschloss sich später, zum Zweitligisten BV Cloppenburg zu wechseln.

Einen internationalen Trainerwechsel gab es in der Republik Irland. Nachdem der langjährige Nationaltrainer Noel King zur männlichen U21-Auswahl gewechselt war, übernahm Susan Ronan als Nachfolgerin. In den Niederlanden übernahm Roger Reijners die Nachfolge der zurückgetretenen Nationaltrainerin Vera Pauw.

Im Sechzehntelfinale der Champions  League hatten beide deutschen Vereine wenig Probleme. Sowohl der 1. FFC Turbine Potsdam als auch der FCR 2001 Duisburg qualifizierten sich souverän für das Achtelfinale. Die kommenden Gegner standen schon kurz darauf fest.

Große Anerkennungen wurden Marta sowie der deutschen U20-Nationalmannschaft zuteil. Die vierfache Weltfußballerin des Jahres wurde zur UN-Botschafterin ernannt, die DFB-Auswahl wurde nach ihrem WM-Sieg im August als „Juniorsportler des Jahres“ ausgezeichnet. Eine weitere Auszeichnung erhielt Fatmire Bajramaj – die Potsdamerin wurde zur „Weltfußballerin des Jahres“ nominiert, später schaffte sie es gar unter die Top-Drei mit Marta und Birgit Prinz. Wer am Ende das Rennen macht, entscheidet sich am Montag in Zürich.

Den Peace Queen Cup in Südkorea gewannen die Gastgeberinnen – ins Finale waren sie per Losentscheid eingezogen.

Alle Jahresrückblicke 2010 im Überblick

Der Frauenfußball-Jahresrückblick – September
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – August
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – Juli
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – Juni
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – Mai
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – April
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – März
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – Februar
Der Frauenfußball-Jahresrückblick – Januar

Schlagwörter:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen