Frankfurt gewinnt Topspiel gegen Potsdam

43

Der 1. FFC Frankfurt hat durch einen klaren Sieg gegen den 1. FFC Turbine Potsdam die Tabellenführung in der Frauenfußball-Bundesliga übernommen. Zwei Treffer von Birgit Prinz ebneten den Weg zum verdienten Erfolg, der nur kurz vor der Pause auf der Kippe stand.

Die Frankfurterinnen setzten sich vor 3 960 Zuschauern am Brentanobad klar mit 4:1 (1:1) durch. Birgit Prinz (29., 60.), Kerstin Garefrekes (75.) und Conny Pohlers (85.) erzielten die Treffer für die Frankfurterinnen, Nadine Keßler traf für die Gäste (39.).

Die Partie begann zerfahren, Querschläger von Tabea Kemme und Saskia Bartusiak waren Beleg für die anfängliche Nervosität auf beiden Seiten. Ein Freistoß von Anja Mittag sorgte für die erste Torszene des Spiels, doch FFC-Torhüterin Nadine Angerer hielt sicher (13.). Nach Hereingabe von Meike Weber hatte Dzsenifer Marozsan die erste Chance für die Gastgeberinnen, doch sie traf den Ball nicht richtig (17.). Ein Schuss von Melanie Behringer ging über das Tor für nun immer besser ins Spiel findende Frankfurterinnen (19.).

Frankfurt am Drücker
Nach einem schönen Steilpass von Prinz hatte Garefrekes die zunächst beste Chance des Spiels, doch ihr Drehschuss wurde sichere Beute von Turbine-Torhüterin Desiree Schumann, die überraschend für Anna Felicitas Sarholz im Tor stand (25.). Frankfurt gewann nun immer mehr Übergewicht und ging folgerichtig in Führung. Ariane Hingst setzte mit einem Querpass Melanie Behringer in Szene, deren Flanke Prinz nahezu unbedrängt per Kopf zum 1:0 ins Netz setzte (29.).

Jennifer Zietz, Sandra Smisek
Bissiger Zweikampf: Jennifer Zietz (li.) und Sandra Smisek ©Nora Kruse // ff-archiv.de

Ausgleich durch Keßler
Die Partie wurde nun immer verbissener geführt, Frankfurt blieb am Drücker, doch wie aus dem Nichts gelang den Gästen der Ausgleich, als Keßler im Strafraum an den Ball kam und nicht lange fackelte (39.). Und nur Sekunden später ging Bajramaj nach Pass von Mittag alleine aufs Frankfurter Tor zu, schob den Ball aber knapp am Pfosten vorbei. Potsdam hatte gegen nun verunsicherte Gastgeberinnen weitere Chancen, doch Bajramaj scheiterte an Angerer (44.) und auch Mittag ließ eine gute Gelegenheit aus, nachdem sich Sara Thunebro verschätzt hatte (45.).

Prinz trifft erneut
Für den ersten Aufreger der zweiten Halbzeit sorgte Schumann, die bei einem Klärungsversuch Marozsan anschoss und Glück hatte, dass die Frankfurterin im Nachsetzen aus der Aktion kein Kapital schlagen konnte und nur das Außennetz traf (59.). Doch kurz darauf war es soweit: Prinz setzte sich im Strafraum kraftvoll durch und erzielte mit einem Drehschuss und ihrem 17. Saisontreffer die neuerliche Führung (60.). Und fast hätte Frankfurt nachgelegt, doch Marozsan schoss über das Tor (61.). Noch einmal hatte Frankfurt die Chance zur frühzeitigen Entscheidung, doch Schumann klärte per Fuß gegen Garefrekes (70.).

Entscheidung durch Garefrekes
Frankfurt war weiter im Vorwärtsgang und wurde belohnt, als Schumann nach einer Ecke von Prinz am Ball vorbeigriff und Garefrekes die Führung ausbaute (75.). Im direkten Gegenzug hatte die eingewechselte Yuki Nagasato die Chance zu verkürzen, doch Angerer ließ sich nicht überwinden (76.). Frankfurt ließ jetzt nichts mehr anbrennen und drängte auf einen vierten Treffer, Schumann klärte zweimal gegen Prinz (78. und Huth (80.). Nach einem Foul von Tabea Kemme an Prinz gab es Elfmeter, den die eingewechselte Pohlers sicher zum Endstand verwandelte (85.).

1. FFC Frankfurt – 1. FFC Turbine Potsdam 4:1 (1:1)

Frankfurt: Angerer – Weber, Bartusiak, Lewandowski, Thunebro – Garefrekes, Hingst, Marozsan (77. Huth), Behringer (63. Pohlers) – Prinz, Smisek

Potsdam: Schumann – Kemme, Peter, Henning – Schmidt, Odebrecht, Zietz, Kerschowski (65. Löwenberg) – Bajramaj, Keßler (71. Nagasato), Mittag

Tore: 1:0 Prinz (29.), 1:1 Keßler (39.), 2:1 Prinz (60.), 3:1 Garefrekes (75.), 4:1 Pohlers (85./Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Jaworek (Rötsweiler)

Gelbe Karten: Lewandoski – Odebrecht, Kemme, Mittag

Zuschauer: 3.960

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

43
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
41 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
24 Kommentatoren
FFFanTomDetlefSchenschtschina Futbolistahelena Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Glückwunsch an Frankfurt! Heute hat die Mannschaft verdient gewonnen, die wirklich Fussball gespielt hat und wo alles gepasst hat! Meine offenen Fragen sind: 1. Wo war Anja Mittag, ausser bei der Szene, wo sie zu recht Gelb sieht? 2. Wer kommt auf die Idee, eine Tabea Kemme gegen Birgit Prinz spielen zu lassen? Eine bessere Ohrfeige für denjenigen, als die Situation aus der der Foulelefer resultierte, gibt es ja gar nicht! 3. Bei mindestens 3 offensichtlichen Torfraufehlern, wovon 2 zu Gegentreffern führten bzw. massgeblich beitrugen, war wohl die Pro-Schumann-Entscheidung zweifelhaft. Die Leistung aus dem Bayernspiel war zumindest für mich Anlass… Weiterlesen »

laasee
laasee

Frankfurt deserved the win. They played the better football. Potsdam were very bad.
Birgit Prinz was the best player today and showed that the very best players decide important games.
Lira Bajramaj today showed that she is not at that level. In top games Lira struggles – maybe the reason MVT did not fight to keep her at Duisburg.

Jochen
Jochen

@Schenschtschina Futbolista 1.Tabea Kemme gegen Birgit Prinz zu stellen, war wirklich sehr gewagt. 2. Warum der Trainer ausgerechnet im Spitzenspiel von seiner bisherigen Praxis abweicht, in wichtigen Spielen immer die „abgezockte“ Felix Sarholz mit der stärkeren Ausstrahlung einzusetzen, bleibt sein Geheimnis.Ich finde jedoch, dass nur das 3. Tor und der unbestrafte Beinschuss gegen Marozcan – wenn auch grobe – Fehler waren. 3. Warum werden bei einem Rückstand die dynamischeren Nadine, die zudem torgefährlich ist, und Isabell ausgewechselt und eine noch nicht fertige Spielerin wie die kleine Löwenberg gebracht? 4. Anja hat zumindest den Traumpass auf Lira gemacht. Nach der Pause… Weiterlesen »

pinkpanther
pinkpanther

Im Hinblick auf die WM im kommenden Jahr hatte das heutige Spiel für mich etwas beruhigendes: Die „alten Damen“ (das ist jetzt nicht despektierlich gemeint!) Prinz und Garefrekes erleben grade ihren zweiten Frühling und haben gezeigt, dass sie gerade in einem Spitzenspiel durchaus noch in der Lage sind, ein (vor-)entscheidendes Spiel erfolgreich zu bestimmen. Denn darauf wird es aller Voraussicht nach im nächsten Jahr ankommen. Die entscheidenden Spiele, wenn es gegen die starken Mannschaften im Weltfußball geht, erfolgreich zu gestalten! Denn da ist auch Nervenstärke und Erfahrung gefragt. Und da macht solch ein Spiel wie das heutige Mut, dass SN… Weiterlesen »

Steffen
Steffen

Frankfurt ist zurück! Es hat lange gedauert, bis Frankfurt wieder ganz oben angekommen ist. Nach dem Rücktritt von Lingor, Rottenberg, Jones, Künzer usw. gab es einen Einbruch, der aber verständlich ist. Jetzt spielen sie wieder wie man es von Ihnen erwartet. Es war ein gutes Spiel von Frankfurt, nicht überragend, aber für Potsdam hat es gereicht. Potsdam hat nicht seinen besten Fussball gespielt, aber sonderlich schlecht kann man auch nicht sagen. Man hat mal wieder gesehen, wenn Potsdam gegen einen wirklich starken Gegner spielt, mit vielen gestandenen Nationalspielern, kommen sie ins Straucheln und am Ende ist diesmal alles wie ein… Weiterlesen »

mrx
mrx

Seit ein paar Stunden frischgebackener Tabellenführer (nicht Meister) und schon von oben herab auf andere runterschreiben -äh- schauen? Wer’s braucht, nötig iss’es nicht!

Schaun mer mal, was die drei Ausrufezeichen des Frauenfußball dazu sagen werden. 😉

Jan
Jan

Ein Spitzenspiel, das hielt, was es versprach! (anders als Arg-Bra am Mi) Hatte was von Cincinnati Kid: Turbines junge Heißsporne hätten nach 45 Min. den Sack eigtl. fast zu machen können – aber es kommt darauf an, im richtigen Moment das richtige zu tun – und genau das taten die „alten Hasen“ bei Frankfurt. Die Ecke beim 3:1 trat nicht Marozsan sondern Prinz, die damit an allen 4 Frankfurter Treffern beteiligt war! Nicht nur dass D.Schumann dran vorbei flog: Schon die Entstehung zu dieser Ecke mit durch sie war unglücklich, wenn nicht vermeidbar. Auch beim 1:0 würde ich denken, dass… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@mrx
Könnte sein, dass Du mit Deiner Einschätzung richtig liegst, aber abgerechnet wird immer noch am Schluß und dann gilt:“Wer zuletzt lacht, lacht am besten!“
Der Bär, dessen Fell mrx hier schon trophäenartig zur Schau stellt, lebt noch – es war nur Schrot, was ihn traf! Und nicht nur ein getroffenens Tier ist unberechenbar, sondern auch Torbienen! 😉

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Mein Fehler: Steffen war der verfrühte Fellhochhalter!

Marc
Marc

so sind sie die frankfurt-fans…kaum mal wieder oben nen bissl frischen wind atmen..und schon die nase nach gaaaanz oben strecken…

was ich übrigens wieder mal lustig fand..waren die fans…die nich so recht wussten warum sich die frankfurter mannschaft vor ihnen auf den rasen setzt… ganz großes kino.

mrx
mrx

Jaja, wie war das noch? Die Potsdamer Artillerie kennt kein Freund‘ und Feind‘, sondern nur Ziele. 😀

Steffen
Steffen

@Schenschtschina Futbolista

Wer austeilt, muss auch einstecken können!

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@Steffen
Ist auch mein Wahlspruch! Daher kam diese meine obige Reaktion überhaupt zustande!;)

Steffen
Steffen

🙂

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@mrx
Wie war das gleich mit dem „friendly fire“?
Egal welches Ziel, Hauptsache Treffer! :-))

Lucy
Lucy

@Marc

Wenn du dich auskennen würdest, hättest du gesehen, dass das nicht die richtigen Fans waren, sondern die von der Stadt, welche wahrscheilich erst zum 2. Mal, wenn überhaupt, da waren… 😉

Wer hier immer die Nase ziemlich weit hoch hängt, lassen wir mal offen. Hätte Turbine gewonnen, hätten hier auch wieder einige ganz schön die Sau rausgelassen… Also mal nicht gleich so angepi… sein !! 😉 Ich habe hier niemanden bemerkt, der gleich seine Nase in die Höhe gestreckt hat !;-)

xXx
xXx

„Man hat mal wieder gesehen, wenn Potsdam gegen einen wirklich starken Gegner spielt, mit vielen gestandenen Nationalspielern, kommen sie ins Straucheln und am Ende ist diesmal alles wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen.“

@Steffen

Im Hinspiel hat in einem wichtigen Spiel gegen den FFC Frankfurt immerhin noch ne mittelmäßige Leistung von 10 Turbinen gereicht, um eine in 60 Minuten gut und in Überzahl spielende Frankfurter Mannschaft mit 1:0-Führung, noch die 3 Punkte abzunehmen.

Dann ist der FFC Frankfurt aus deiner Sicht vielleicht einfach keine Spitzenmannschaft *g*

Paule
Paule

Herr Schröder sollte sich einmal Gedanken über eine neue Taktik machen. Von einem Mittelfeld war heute jedenfalls nichts zu sehen. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen waren viel zu groß. Babett Peter hat fast Libero gespielt. Warum dann Löwenberg eingewechselt wurde????
Und eine Marie-Luise Bagehorn muss in der 2. Mannschaft spielen. Dass in Potsdam die Nachwuchsförderung im Vordergrund stehen soll, scheint auch nur noch ein Märchen zu sein. Wer hat denn in den letzten 2 Jahren den Sprung geschafft? Kemmme und Sarholz, und sonst?? Wo spielen denn heute die Jungen? In Bad Neuenahr und Leverkusen.

eisbär
eisbär

Es war ein richtig schönes Spiel, das leider (aus Duisburgs Sicht) nicht Unentschieden ausgegangen ist. Nadine Angerer hat heute gezeigt, warum sie zurecht unangefochten die Nummer 1 in der Nationalmannschaft ist. Deutschland hat viele gute Torhüterinnen, aber der Name Angerer lässt die gegnerischen Angreifer vor dem Tor nachdenken. Während Bajramaj letzte Woche noch Längert mit lässigen Übersteigern locker aussteigen lassen hat, hat sie heute zweimal vor Angerer versagt. Das gleiche gilt ja auch für Birgit Prinz. Fußballerisch ist sie nicht mehr die überragende deutsche Spielerin, aber allein durch ihre Präsenz auf dem Platz zieht sie die Aufmerksamkeit der Gegnerinnen auf… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@eisbär

> Frankfurt ist noch lange nicht durch. Duisburg kommt bald nach
> Frankfurt und nach dem heutigen klaren 5:1 über den HSV habe ich
> auch wieder Hoffnung, dass der FCR auch die großen schlägt.

Genau! Und mit dieser Hoffnung stehst Du keineswegs allein da. (Weshalb wohl auch B. Schröder so relativ gefasst wirkte beim Interview.)
Fakt ist, dass ich erneut auf die Mitwirkung eines TV-Senders zwecks Liveübertragung und auf ein besseres Spiel als heute hoffe. 🙂