Duisburg gewinnt in München – Leverkusen schlägt Wolfsburg

Von am 5. September 2010 – 16.05 Uhr 44 Kommentare

Der FCR 2001 Duisburg kam im Topspiel des vierten Bundesliga-Spieltags beim FC Bayern München zu einem klaren Sieg. Doch die Sorgenfalten von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg haben sich vergrößert. Für die Überraschung des Spieltags sorgte Bayer 04 Leverkusen.

Der 4:2 (2:2)-Erfolg Duisburgs vor 620 Zuschauern in Aschheim war von der Verletzung von Duisburgs Abwehrspielerin Mirte Roelvink überschattet, die nach einer Stunde nach einem unglücklichen Zweikampf mit Petra Wimbersky im Mittelkreis mit einer schweren Knieverletzung vom Feld getragen werden musste. Die bittere Diagnose: Kreuzbandriss. Die Saison ist für die Niederländerin somit vorbei.

Führung durch Grings
Inka Grings brachte ihr Team in Führung, als sie einen Freistoß aus kurzer Distanz an Freund und Feind vorbei ins Netz setzte (17.). Ein ärgerlicher Rückstand für zu Beginn mit viel Elan agierende Bayern, denn der Freistoß war durch einen Rückpass von Tanja Wörle zu Torhüterin Andrea Schlemmer im eigenen Strafraum selbst verschuldet. Die TV-Bilder scheinen aber die Auffassung zu widerlegen, dass dieser Rückpass gewollt war.

Anzeige

Drei Tore in vier Minuten
Ein Kopfballtor von Wimbersky nach weiter Flanke von Steffi Mirlach brachte Bayern zurück ins Spiel (34.), doch Grings sorgte mit einem verwandelten Elfmeter postwendend für die neuerliche Führung (37.).  Nach exklusiver Ansicht von Schiedsrichterin Anja Kunick hatte Mirlach Alexandra Popp zu Fall gebracht. Den Bayern gelang jedoch schnell der erneute Ausgleich, Nina Aigner hebelte mit einem Pass vom linken Flügel die wacklige Duisburger Abwehr aus, die starke Isabell Bachor erzielte das 2:2 (38.).

Mirte Roelvink wird dem FCR mindestens sechs Monate fehlen. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Jetzt lesen
1. FFC Frankfurt verpflichtet Marilena Widmer

Roelvink zieht sich Kreuzbandriss zu
Die Verletzung von Roelvink setzte bei Duisburg noch einmal neue Kräfte frei. Denn nur Sekunden nach deren Auswechslung nutzte Femke Maes die Unaufmerksamkeit der Bayern-Abwehr zu einem präzisen Pass auf Kozue Ando, die mit einem trockenen Schuss verwertete (64.). Grings sorgte mit einem diesmal berechtigen Elfmeter nach Foul von Spieler an Turid Knaak für die Entscheidung (68.).

Turbine siegt mit Mühe
Die Pflichtaufgabe beim Herforder SV gestaltete sich für Meister 1. FFC Turbine Potsdam schwerer als erwartet, doch am Ende stand ein 2:1 (1:0)-Erfolg. Yuki Nagasato sorgte kurz vor der Pause für Turbines Führungstreffer (42.), Lena Wermelt gelang Mitte der zweiten Halbzeit der Ausgleich (68.). Doch Nadine Keßler sorgte dafür, dass Turbine am Ende doch eine weiße Weste bewahrte (75.).

Leverkusen düpiert Wolfsburg
Für die Überraschung des Spieltags sorgte Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen mit dem 3:2 (0:0)-Sieg gegen den bislang verlustpunktfreien VfL Wolfsburg. Zwar brachte Martina Moser die Gäste in Führung (51.), doch Tore von U20-Weltmeisterin Marith Prießen (67.) und Johanna Elsig (71.) sowie ein Treffer von Carolin Dej (86.) machten den unerwarteten Dreier perfekt. Daran änderte auch der späte Treffer von Martina Müller nichts mehr (87.).

Garefrekes schießt  Frankfurt zum Sieg
Der 1. FFC Frankfurt kam zu einem 4:1 (2:1)-Sieg gegen den SC 07 Bad Neuenahr. Nadine Rolser brachte die Gäste früh in Führung (10.), doch Frankfurt drehte die Partie durch Treffer von Kerstin Garefrekes (17., 40.) noch vor der Pause. Erneut Garefrekes (63.) und Birgit Prinz (66.) sorgten am Ende für einen deutlichen Sieg der Gastgeberinnen.

Kulig verhindert HSV-Niederlage
Der Hamburger SV musste sich nach dem überraschenden Punktgewinn in Duisburg erneut mit einem Punkt zufrieden geben. Gegen den FF USV Jena kamen die Hanseatinnen zu einem 2:2 (1:1). Die Gäste gingen durch Genoveva Anonma in Führung (20.), doch postwendend gelang Jobina Lahr (21.) der Ausgleich. Doch Kathleen Radtke schien für den zweiten Auswärtssieg der Thüringerinnen in Folge zu sorgen(61.), ehe Kim Kulig die zweite HSV-Heimniederlage in Folge verhinderte.

Essen gewinnt nach Rückstand
Die SG Essen-Schönebeck feierte beim 3:1 (1:1)-Erfolg gegen den 1. FC Saarbrücken den ersten Saisonsieg. Nina Rauch brachte die Gäste zwar in Führung (23.), doch ein verwandelter Foulelfmeter von Melanie Hoffmann sorgte noch vor der Pause für den wichtigen Ausgleich (42.). Katarina Tarr (47.) und erneut Hoffmann machten den Sieg perfekt (87.).

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

44 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    @rockpommel,
    Interessant, jeder der nicht Deiner Meinung ist, ist also automatisch ein Troll???

    @expert1,
    Karten gibts nur dann, wenn die Schiedsrichterin ein absichtliches Foul vermutet!!!
    Das hat sie aber weder bei Mirlach, noch bei Spieler so gesehen!!!

    Ich finde, sie hat das richtig entschieden!!!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Falsch Detlef!

    Wie Du weiter oben erkennen wirst, habe ich mich der Thematik durchaus gestellt und sogar diverse links angeführt!

    Wer sich jedoch als „beratungsresistent“ erweist, ist nicht auf eine offene Diskussion aus, sondern „trollt“ einfach nur herum!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @rockpommel

    JA! Aber nicht nur der, den Du jetzt konkret meinst.

    @Detlef

    🙂 Diese Aussage ausgerechnet von Dir!

    (0)
  • expert1 sagt:

    rochpommel ich biete dir einen Schiedsrichter Lehrgang an.

    (0)