Nationalspielerinnen gewähren private Einblicke

5

Inka Grings auf dem Bolzplatz in Düsseldorf-Billerbeck, auf dem ihre fußballerische Karriere begann, oder Célia Okoyino da Mbabi beim Stöbern in der Universitäts-Bibliothek auf dem Campus Koblenz – die Spielerinnen der Frauenfußball-Nationalmannschaft gewähren Einblicke in ihr Leben fern des Fußballs.

Festgehalten in Porträts, die auf DFB-TV in einer Serie unter dem Titel „Frauen-Nationalmannschaft privat“ zu sehen sein werden. Ab heute werden dabei in loser Reihenfolge die Kandidatinnen für den deutschen Kader für die Frauenfußball-WM 2011 vorgestellt. Den Anfang macht Kim Kulig.

Mit Kulig durch Hamburg
Ein Kamera-Team begleitete Kulig einen Nachmittag lang in Hamburg. Dabei entstand ein informatives und unterhaltsames Porträt einer lebenslustigen jungen Frau. Unter anderem schildert Kulig darin, wie sie mit der Doppelbelastung aus Schule und Sport umgegangen ist. Sie berichtet über das Abitur, und was danach kommt. Der Zuschauer erfährt auch einige überraschende Details, etwa wie sie entspannt oder welchen Mode-Tick sie hat.

U20-WM vor Augen
Beim Gewinn der EURO 2009 schaffte Kulig den Durchbruch in der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft. Nun steht das nächste große Turnier für die 20-Jährige an. Die Mittelfeldspielerin des Hamburger SV steht im Aufgebot der deutschen Juniorinnen-Nationalmannschaft für die U20-Frauenfußball-WM vom 13. Juli bis 1. August in Deutschland.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 15.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
3 Kommentatoren
jeanwoodexpertJarmusch Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Jarmusch
Jarmusch

In Düsseldorf gibt es keinen Stadtteil Billerbeck, höchstens Düsseldorf-Bilk. Das Fußballspielen hat Grings aber meines Wissens im Stadtteil Eller erlernt.
Vielleicht hat man ja versehentlich Bilk und Eller zu Billerbeck verhunzt. Nichts genaues weiß man nicht.

Jarmusch
Jarmusch

Im Offiziellen Programmheft zum DFB-Pokalfinale 2010 findet sich auf Seite 14 der Hinweis auf Grings erste fußballerischen Schritte.
Da ist zwar nicht explizit vom Bolzplatz in Eller die Rede, sondern nur von EINEM Bolzplatz, sowie vom TSV Eller.
War aber meines Wissens trotzdem so.

jeanwood
jeanwood

Nach zahlreichen Protesten hat der DFB reagiert und Billerbeck durch Eller ersetzt.

expert
expert

aha, aha jarmusch und jeanwood, ich danke euch für die info. macht weiter so, OBERSCHIEDSRICHTER brauchen wir, mann sollte schon, bevor man schreibt, dies auch überprüfen, und nicht einfach ins netz stellen, und zur tagesordnung übergehen.

jeanwood
jeanwood

expert: muss ich Dein unsachliches Gemotze jetzt verstehen?
Sorry, wenn etwas falsch ins Internet gestellt wird – und das hat der DFB getan-, dann sollte es nicht verwerflich sein, die Redakteure darauf hinzuweisen und ihnen die Chance zur Überprüfung und Korrektur zu geben. Genau das ist u.a. auch von mir geschehen. Beanstandungen wegen „Düsseldorf-Billerbeck“ hat es auch in anderen FF-Foren gegeben.
Und der DFB hat reagiert:
siehe

Also wo ist was mit Oberschiedsrichter? Wo hat man(n)? etwas nicht überprüft und wo hat man einfach was ins Netz gestellt?
Aber in einem Punkt hast Du recht, ich gehe jetzt zur Tagesordnung über.