SC Freiburg holt Verstärkung aus USA und Kanada

25

Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg geht personell verstärkt in die Rückrunde der Frauenfußball-Bundesliga. Die kanadische Nationalspielerin Kelly Parker und die US-Amerikanerin Mele French haben bereits die ersten Trainingseinheiten mit dem Team absolviert.

„Beide machen bisher einen sehr guten Eindruck“, so Trainer Ede Beck, „Mele ist eine sehr schnelle Stürmerin, Kelly Mittelfeldspielerin, die schnell und wendig ist, beide sind sehr erfahren – kurzum genau das, was wir jetzt brauchen.“

Anzeige

Für beide Spielerinnen ist es das erste Engagement in Europa, beide erklärten übereinstimmend, dass sie glauben, dem Team helfen zu können und freuen sich auf die neue Aufgabe.

Erster Einsatz im Test gegen Sand
Voraussichtlich zum ersten Einsatz kommen die beiden Neuzugänge im ersten Testspiel des Jahres am morgigen Dienstag im Freistetter Maiwaldstadion (77866 Rheinau-Freistett), wenn die Bundesligafrauen um 19 Uhr gegen den Zweitligisten SC Sand antreten.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
WalesGER
WalesGER

HUI.. nochmal Internationaler Flair für die Bundesliga… 😉
schon erstaunlich… die Englischen Stars gehen alle oder viele in die WPS (siehe https://bit.ly/8yR945 Lianne Sanderson von Chelsea zu Philadelphia Independence ..übrigens wird Fara Williams von Everton vermutlich dort auch hingehen, Chapman von ALFC geht nach Chicago… und 6 weitere Englische Nationalspielerinnen spielen sowieso schon in der WPS)
und aus allen anderen Ländern kommen die Spielerinnen zu uns 😉 nach Deutschland… tja vielleicht hat Melissa Wiik ja doch recht, wenn Sie sagt “ Die Bundeslga ist stärker als die US Liga“ 😀

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

> tja vielleicht hat Melissa Wiik ja doch recht, wenn Sie sagt ” Die Bundeslga ist stärker als die US Liga” 😀

Kann durchaus so sein! Bloss, wie sieht es mit den Verdienstmöglichkeiten in der WPS aus?

WalesGER
WalesGER

hahaha das ist ja wohl keine ernst gemeinte Frage!
Die Frage muss nämlich lauten.. wie sieht es mit den Verdienstmöglichkeiten in Deutschland aus!
US=WPS= Profiliga!!! Bezahlter Fussball..nur Fussballspielen und sonst nix!! 😀

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@WalesGER
> hahaha das ist ja wohl keine ernst gemeinte Frage!

Na, aber sicher doch, ist die Frage ernstgemeint! >:(
In der Heimat kennt man sich schliesslich aus, aber in fremden Gefilden dagegen nicht.
Deine Antwort ist eigentlich gar keine, denn die Aneinandereihung von Fakten sagt absolut nichts aus, worauf es mir aber ankam!

WalesGER
WalesGER

@Schenschtschina Futbolista

ähm okay… Seit wann sind die Verdienstmöglichkeiten in der Bundesliga der Frauen vorhanden?? Hab ich was verpasst?? Oder haben wir grundsätzlich verschiedene Vorstellungen von Verdienstmöglichkeiten??
In der WPS ist es selbstverständlich abhängig davon, was für einen Vertrag man aushandelt und über Geld wird auch dort eher selten gesprochen 😉
natürlich verdient nicht jede dort soviel wie ein Marta, Kelly Smith oder Abby Wambach aber in der Regel verdient selbst die schlechtbezahlteste Spielerin immer noch so viel, wie jemand der in Deutschland in der Mittleren Gehaltsklasse einen Vollzeitjob hat!

Janine
Janine

WalesGER,

mit Verlaub, aber das ist großer Quatsch. Auch in Deutschland kann man im Frauenfußball mittlerweile ordentlich verdienen, also einige tausende Euro im Monat, ein paar Spielerinnen werden wohl dank zusätzlicher Sponsorenverträge auch an fünfstelligen Beträgen kratzen. Dank finanzkräftiger Neuzugänge aus dem Männer-Bereich wird dieser Trend eher noch zunehmen.

Janine
Janine

Und natürlich: Auch hier ist es davon abhängig, was für einen Vertrag man aushandelt. Ich kenne genügend Spielerinnen, die vierstellig verdienen – quer durch alle Vereine.

WalesGER
WalesGER

@Janine Sehr schön wenn die Frauenfussballbundesliga oder zumindest ein Paar Vereine endlich ein Stück weit da angekommen sind, dass die Spielerinnen nicht mehr nebenbei berufstätig sein müssen!? Ähm frag mich nur warum -ohne Sponsorenverträge- dann immer davon die Rede ist, dass wir noch immer noch nicht so weit sind etc.pp!?? Und ich frag mich auch wieviele Spielerinnen das denn sein sollen? Ich glaube einfach, dass die Verdienstmöglichkeiten grundsätzlich in der WPS und in der Bundesliga leider noch nicht annähernd vergleichbar sind!! Was aber nicht heisst, dass deswegen die WPS ja auch immer besser sein muss…. neben dem Verdienst gehts ja… Weiterlesen »

Ulf
Ulf

„schlechtbezahlteste“: das einzige (oder soll ich sagen: einzigste ?) Wort, das 3 Ausrufezeichemn verdient !!!
bezahlt,bezahlter,am bezahltesten…

Marcel
Marcel

Das hängt glaub ich davon ab ob man Nationalspielerin ist und der Sportförderkompanie der Bundeswehr angehört ,sollte man zu diesem ausgewähltem Kreis gehören kann man schon gutes Geld verdienen.Wenn aber nicht denk ich siehts schon schwieriger aus.Allerdings scheinen die vielen ausländischen Transfers ja hin zudeuten das man zumindest schon einiges verdienen kann.

Allerdings kann man die Ligen kaum vergleichen die WPS ist ja ne künstlich hochgezogene Liga da werden glaub ich die Spielerinnen vom Verband bezahlt und nicht von den Vereinen wo sie spielen ,zumindest wenn ich das richtig verstanden habe.

rockpommel
rockpommel

Um ein wenig Substanz in die Diskussion zu bringen! Über die WPS gibt es ja zumindest seriöses Zahlenwerk:

Das durchschnittliche Einkommen liegt bei ca. 32.000$ = 22.600€

Quelle:

Vielleicht hat ja jemand seriöse Infos aus der Bundesliga. Vermute aber, dass diese Gehälter hier mittlerweile auch realisiert werden können.

WalesGER
WalesGER

Wie bereits gesagt, wir d.h. Die Bundesliga der Frauen ist auf einem guten Weg und ich stimme dem zu, die Tatsache, dass immer mehr internationale Spielerinnen hier spielen (wollen) ist durchaus ein Indiz, dass neben der sportlichen Perspektive eventl. auch finanzielle vorhanden sind!?
🙂
ach ja und Danke für die Nachhilfe in der Deutsche Grammatik- vielleicht sollte ich es doch einfach mit englischem Einschlag sagen: die am wenigsten bezahlte??? *lach*

WalesGER
WalesGER

Ach da Ist ja auch wieder der wales’che Superlativ 😉 am wenigsten??? Hmmm ich lass es einfach und schreibe demnächst einfach Englisch 😉

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@WalesGER

Bei solchen Wischiwaschi-Antworten solltest Du eher überlegen, es gänzlich sein zu lassen! Oder merkst Du eigentlich nicht, wie Du mich erst, ob meiner Frage auslachst, aber dann von schwarz auf weiß umschwenkst, nachdem Janine (danke!) Dich des Schreibens von Quatsch bezichtigt.

WalesGER
WalesGER

oh der grosse Meister hat gesprochen!! 🙂 Deine Antworten sind stets fundiert, hintergündig recherchiert und auch immer objektiv! 🙂 Und was das Auslachen betrifft??? Humor ist was Feines wenn man ihn hat..wenn Du selbst Leute „dumm“ anmachst und dann hinterher behauptest war ja nur Spass ( weil siehe Zwinkersmiley etc) dann ist das okay..Gilt für die Andere aber nicht?? 😉 Du hast übrigens Recht! Vielleicht sollte ich es echt lassen hier..denn bislang habe ich noch kein einziges Forum/ Gedankenaustausch hier gesehen, in dem nicht irgendwer von irgendjemanden persönlich angegriffen wurde! Insbesonders wenn jemand eine andere Meinung hatte als Menschen, die… Weiterlesen »

Janine
Janine

Liebe(r) @WalesGER, du forderst wirklich, dass hier konkrete Zahlen offengelegt werden? Schon mal was von Privatsphäre gehört? Oder würdest du den Verdienst deiner Bekannten im Internet veröffentlichen? Es sollte eigentlich genug Rückschlüsse auf den Verdienst zulassen, dass eine 17-Jährige Jenny Marozsan in Frankfurt nichts macht außer Fußball spielen, genau wie eine Patricia Hanebeck in Köln in Liga 2. In JEDER Mannschaft gibt es etliche Spielerinnen, die vierstellig verdienen. Finanzstarke Teams mit Männer-Hintergrund, wie Wolfsburg, zahlen besonders gut, Schlusslicht dürfte Jena sein, das aber auch eine ganz andere Tradition als Uni-Sportklub hat. Und warum die Rede davon ist, dass man „noch… Weiterlesen »

WalesGER
WalesGER

Liebe Janine, 1) gefordert 😉 wird von mir garnichts !!! 🙂 Im Ernst natürlich meinte ich mit konkrete Zahlen nicht !! die Spielerin X von Verein Y verdient EUR 2.347,56 vor Steuern Grundgehalt im Monat! 2) es geht um konkret im Sinne von: wieviel eine DURCHSCHNITTLICHE Fussballspielerin in einem Verein der jetzigen 1. Bundesliga DURCHSCHNITTLICH verdienen kann, ohne Sponsorengelder, ohne Sportförderung! nur darum gehts…. ach ja und das Geld nicht alles ist: a) ist mir klar b) habe ich auch nie behauptet 😉 ausserdem… und jetzt kommen wir zu dem was ich weiter oben schon gesagt habe!!! 😉 Neben der… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@WalesGER Lass Dir mal geschrieben sein, gehaltvolle Beiträge zeichnen sich nicht immer durch ihre Länge aus. Deine überschwengliche Art des Versuchs einer Rechtfertigung erzielt jedenfalls nicht die von Dir gewünschte Reaktion, weil die Quintessenz lautet:Ich habe Recht!, was Du aber offenbar mit Meinung verwechselst! Was erwartest Du eigentlich für eine Reaktion auf Deine überspitze Andeutung in englischer Sprache schreiben zu wollen, als wie die, die da wirklich kam. Wie man in den Wald hineinruft! Augenscheinlich hast Du weniger Probleme mit dem Schreiben in deutsch als mit dem Lesen, auch bei Deinem eigenen Verfassten! Hinter dem von mir monierten: > hahaha… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

@WalesGER

Das Durschnittliche Gehalt in der Liga würde dir aber nichts bringen da wie Janine ja schon sagte es zwischen Vereinen wie Frankfurt und Jena riesen Unterschiede gibt.
Die Liga schwankt halt zwischen wenigen Profi-Spielerinnen ,Halbprofis und Amateuren.Da hätte ein Durchschnittsgehalt der Liga also wenig Aussagekraft.
Was die Spielerinnen angeht die das Profitum nicht wollen,bin ich der Meinung wie Günther Wörle es ist zwar verständlich das man diesen Weg nicht gehen will oder nicht kann,aber diese Spielerinnen müssen dann auch einsehen das es für grosse Ziele wie 1.Liga dann auch nicht mehr reicht.

Patricia
Patricia

Was hat dass hier eigentlich alles mit dem Ursprünglichen Artikel zu tun?
Herzlich Willkommen in der Frauenfußball-Bundesliga!