Inka Grings rettet Duisburg Remis

29

Im Topspiel der Frauenfußball-Bundesliga trennten sich Tabellenführer FCR 2001 Duisburg und Meister 1. FFC Turbine Potsdam in einem spannenden Spiel unentschieden. Lange Zeit sah es nach einem Auswärtssieg für die Potsdamerinnen aus, doch Topstürmerin Inka Grings gelang in der Schlussphase noch der Ausgleich.

Am Ende waren sich die beiden Trainer nach dem 2:2 (1:2) vor 2 118 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg darin einig, mit dem Punkt gut leben zu können.

Anzeige

Gerechte Punkteteilung
Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg meinte: „In der ersten Halbzeit war Potsdam die bessere Mannschaft und wir haben aus dem Nichts ein Tor gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir aber den Druck erhöht. Wir können mit dem Punkt leben.“

Spielstärkste Teams
Bernd Schröder meinte: „Inka Grings hat den Treffer erzielt, der wenige Minuten vorher Anja Mittag nicht gelungen ist, das wäre die Entscheidung gewesen. Man hat heute gesehen, dass die beiden spielstärksten Mannschaften der Liga aufeinander getroffen sind. Es ist ein bisschen ärgerlich, dass wir nicht gewonnen haben, aber wir können mit dem Punkt zufrieden sein.“

Duisburger Führung
Nach einer etwas nervösen Anfangsphase waren die Potsdamerinnen immer besser in die Partie gekommen, doch genau in dieser Phase gelang Duisburg überraschend der Führungstreffer, nachdem Jennifer Oster vom rechten Flügel eine Flanke geschlagen hatte, die Belgiens Nationalspielerin Femke Maes im Strafraum dankend aufnahm, und aus acht Metern den Ball ins Netz setzte (22.).

Potsdam dreht Partie
Die Potsdamerinnen ließen sich jedoch nicht beirren und wurden für ihre engagierte Spielweise schnell belohnt. Die Ex-Duisburgerin Corina Schröder setzte Anja Mittag in Szene, die eine feine Einzelleistung aus 20 Metern zum Ausgleich abschloss (30.). Und damit nicht genug, Jessica Wich gelang noch vor der Pause die Turbine-Führung, als sie vom linken Strafraumeck einen Schuss in den Winkel hämmerte (42.).

Duisburg macht Druck
Den Duisburgerinnen fiel in der zweiten Halbzeit zunächst nicht viel ein, die gut gestaffelte Dreierkette der Potdamerinnen aus den Angeln zu heben. Insgesamt war zu wenig Bewegung im Spiel und auch das Passspiel ließ zu wünschen übrig. Doch nach und nach erhöhte der UEFA-Pokal-Sieger dann doch den Druck, ohne jedoch Kapital daraus schlagen zu können.

Mittag verpasst Entscheidung
In der Schlussviertelstunde konnte sich Turbine dann wieder aus der Umklammerung befreien und Mittag hatte gar die Entscheidung auf dem Fuß, als sie allein auf Duisburgs Torhüterin Ursula Holl zulief, den Ball aber nicht im Netz unterbrachte (80.). Und das wurde bestraft, denn nur drei Minuten später nutzte Grings eine Unachtsamkeit der Turbine-Hintermannschaft aus und erzielte den nicht unverdienten, aber etwas glücklichen Ausgleich.

Duisburg vorerst weiter Spitzenreiter
Duisburg liegt mit 13 Punkten nun weiter auf dem ersten Tabellenplatz, könnte aber morgen von der Spitzenposition verdrängt werden, falls der Tabellenzweite SC 07 Bad Neuenahr sein Spiel bei Vizemeister FC Bayern München gewinnt. Potsdam liegt mit elf Punkten auf Tabellenplatz 3.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

29
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
29 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
CharlieKayJenniferDetlefJarmusch Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
laasee
laasee

Inka hat jetzt 26 tor bereits im Liga und Pokals und EM Finnland,

Wieviele durch Madrid?……….100 tor???……….hmmm

Mini
Mini

bei dem spiel war die scheidsrichterleistung mal wieder unter aller sau..

ich will nicht sagen,dass dadurch das spiel entscheidend beeinflusst wurde.
bei der vergabe der gelben karten hätte es auch auf duisburger seite ein paar geben müssen..so oft wie mittag umgebolzt wurde..und beim meckern von der grings..

also..der dfb müsste sich da mal was einfallen lassen..!!!!!

GrisSouris
GrisSouris

Hallo womensoccer…
Warum der DfB?
Zunächst könnte auf dieser Seite nach den Spieltagen eine Bewertung der Schiri-Leistungen durch die Zuschauer erfolgen. Über eine längere Zeit kann dann die immer so verschrieene Vereinsbrille entlarvt werden.
Und vielleicht entscheidet sich dann der DfB, bestimmte Schiedsrichterinnen zum Absolvieren von Lehrgängen aufzufordrern, wenn sie immer wieder in der Kritik stehen. Siehe Frau H. und Frau K. oder…
Nach jedem Spieltag müssen sich die Spielerinnen der Kritik stellen. Warum nicht die Schiedsrichterinnen?

Kay
Kay

Also was diese Schiedsrichterin da gepfiffen hat, war unter aller Kanone, zugestanden die beiden gelben für Coco und Lira waren durchaus gerechtfertigt, aber wo bitteschön waren die Karten auf Duisburger Seite, die es in vermehrter Zahl und durchaus auch in unterschiedlicher Farbe hätte geben müssen. Wenn ich daran denke wie oft Anja umgeholzt wurde, zum Teil richtig Brutal wo die Gegenspielerinnen ohne Chance auf den Ball mit gestreckten Beinen reinrauschten und was gab es als Konzequenz daraus, natürlich Abstoß für Duisburg anstelle des gerechtfertigten Elfmeters für Potsdam. Und was auch auffiel das Entscheidungen oftmals auf Zuruf des Publikums getroffen wurden… Weiterlesen »

Ralf
Ralf

Schuld sind immer die Anderen, … in dem Fall die Schiedsrichterin!
Wer schon selber mal Unparteiische/r war, egal in welcher Sportart, weiß ganz genau – jedem wohlgetan, ist eine Kunst die niemand kann!

Nicht meckern – selber machen!

„Kopfschüttel“

djane
djane

vor allem wäre ich mit Attributen wie „nicht Unparteiisch bzw. nicht neutral“ mal ganz vorsichtig…
unseren Schiri’s mangelt es wohl eher an ner vernünftigen Aus/Weiterbildung, ich glaube nicht, das die Damen mit Absicht schlecht pfeifen- sie können es nur nicht besser. Und wenn bei jeder Fehlentscheidung inzwischen „Fussball-Mafia DFB“ von den Rängen skandiert wird, nervt mich das gewaltig, weil es uns letztendlich kein Stück weiterhilft.

Kay
Kay

@Ralf Erst mal die Frage ob du beim Spiel live vor Ort warst, wenn nicht kannst du dir dein Kommentar gleich sparen und ich kann nur sagen *Kopfschüttel*, sofern du dabei gewesen bist und ich rede jetzt nicht von irgendwelchen TV Beiträgen, oder der Zusammenfassung von DFB-TV, die zeigt nämlich nichts von den Szenen. Und die Aussage „Wer schon selber mal Unparteiische/r war, egal in welcher Sportart, weiß ganz genau – jedem wohlgetan, ist eine Kunst die niemand kann!“ ist, tut mir leid das ich das so drastisch sagen muss ein Witz. Wenn die Schiedsrichterin korrekt pfeifft, ist jedem Recht… Weiterlesen »

Kay
Kay

Sorry, falls alles etwas unverständlich ist ich schreibe gerne ohne Punkt und mit viel Komma. Vieleicht alles ein wenig verschachtelt.

Also nochmal Sorry.

Kay
Kay

@djane Da gebe ich dir schon zum Teil recht, ich denke auch das die weiblichen unparteiischen mehr Aus- und Weiterbildung benötigen, ganz wichtig ist für mich der Punkt das sie sich nicht von der Spielstätte beeinflussen lassen was wohl der Hauptpunkt des Problems ist. Da war jetzt Duisburg und davor habe ich mir sagen lassen, weil ich nicht live vor Ort war soll es noch eine ganze Ecke schlimmer gewesen sein in München und das geht überhaupt nicht das sich die Schiedrichterinnen immer auf die Seite der Heimmannschaft schlagen. Im Karli sind die Foulentscheidungen, bei beiden Mannschaften wie ich finde… Weiterlesen »

djane
djane

Kay, was soll den die Schiri davon haben, wenn sie z.Bsp. in Ascheim vor durchschnittlich 400 Zuschauern angeblich für die Heimmanschaft pfeift ? Respekt vor der riesigen Kulisse ?? So wie Du es schreibst, klingt es halt etwas nach der Hoyzer-Nummer, und damit wäre ich vorsichtig in der Formulierung.

Kay
Kay

@djane Nur eine kleine Anmerkung ohne irgendeinen unterton es waren 1.020 Zuschauer beim Spiel München-Potsdam, was doch schon ganz stattlich ist und an so etwas wie die Hoyzer Nummer habe ich auch nicht im entferntesten gedacht wär ja auch unsinn, mir persönlich ist nicht bekannt das irgendein Sportwetten Anbieter auch Frauenfussball im Programm hat. Und an Bestechlichkeit im Frauenfussball glaube ich grundsätzlich nicht dafür sind einfach nicht genug Finanzielle Mittel im Spiel. Wie schon oben geschrieben denke ich, ist es ein Mix aus Beeinflussung durch die Spielstätte und mangelde Erfahrung die wie du auch schon erwähntest mit Aus- und Weiterbildung… Weiterlesen »

uwe
uwe

Leider muss ich Kay rechtgeben, einige Duisburger Fans, können von den Turbienen Fans viel lernen. Ich fand es beschämend wie einige „Fans“ C.Schröder angemacht haben als sie verletzt auf dem Rasen lag. Wohltuend dagegen wie die Fans von Turbiene, in einer vergleichbaren Situation sich verhalten haben. Nun zur Schiedsrichterin Richtig ist A.Mittag hat richtig auf die Socken bekommen, einmal sogar elfmeterreif. Richtig ist aber auch das der FCR auch seine A.Mittag hatte, S.Laudehr. Was sie auf die Knochen bekommen hat, war auch nicht von schlechten Eltern. L.Bajramaj hätte sich auch nicht beklagen können wenn sie Gelb/Rot gesehen hätte. Im grossen… Weiterlesen »

Ralf
Ralf

@Kay

Ob ich nun tatsächlich vor Ort war oder nicht, spielt doch für die in dem von mir zitierten Sprichwort als allgemein gü(l)tige Lebenserfahrung/-weisheit enthaltene Aussage, überhaupt keine Rolle!
Hätte die Anja Mittag ihre Chance zum 1:3 verwandelt, hättest Du nicht den geringsten Grund, gegen mich die ‚rhetorische Keule‘ zu schwingen!

Und darüber schüttel ich jetzt nochmal den Kopf!

Warum könnt Ihr in Potsdam einfach nicht mit dem Erreichten zufrieden sein? – 1 Punkt ist 1 Punkt!

Das ist wie mit der Metapher vom halbgefü(h)llten Glas Wasser:
In Potsdam ist es IMMER halb leer, in Duisburg ist es aber halb voll!

Kay
Kay

@Ralf Ob nun Anja das 3:1 macht und Turbine gewinnt, oder wie halt geschehen es nicht so passiert, ist doch egal, das ändert doch nichts an der Leistung der Schiedsrichterin. Mein erster Kommentar wäre vermutlich zu annähernd 100%, was den ersten Teil angeht, genauso ausgefallen. Du hättest deine „als allgemein gü(l)tige Lebenserfahrung/-weisheit enthaltene Aussage“ getätigt, ich hätte wiederum genau so geantwortet wie geschehen und wir wären genau jetzt beim selben Punkt. Also ich als Potsdamer bin mit dem erreichten sehr wohl zufrieden 1 Punkt auswärts in Duisburg hätte mir das einer vor dem Spiel gesagt, zack sofort unterschrieben, weil ja… Weiterlesen »

Ralf
Ralf

@Kay

„Hätte die Anja Mittag ihre Chance zum 1:3 verwandelt, …“ ist nicht geringschätzig!
Ist im Zusammenhang mit dem folgenden Halbsatz vollkommen richtig!

Du arbeitest rhetorisch gern mit Unterstellungen, muss ich gerade feststellen!

Kay
Kay

@Ralf *grins* Da magst du vieleicht recht haben, ist aber oftmals auch unbewusst weil ich schon seit ewigkeiten so schreibe. Und nochmal zur Aussage „Hätte die Anja Mittag“ mag zwar grammatikalisch richtig sein, ganz ehrlich von Grammatik und Rechtschrebung hab ich nicht ganz so viel Ahnung *lol*, ich meinte ja auch nur es kling danach. Also ich schreibe nie in der Form: „Der Max Mustermann“ das lässt zuviel Spielraum für negative Interpretation a la Der blöde Mustermann, Der bescheuerte Mustermann, Der beklopfte Mustermann, Der dämliche Mustermann, usw.. Kann sein das es nur mir so geht weil ich wie geschrieben in… Weiterlesen »

Steffen
Steffen

Über die gesamte Saison gleicht sich das aus, als in Bezug auf Schiedsrichterentscheidungen.

Lucy
Lucy

Also „regional“ parteiisch war die Schiri dann ja schon mal nicht… 😉

Verstehe eh manchmal nicht so ganz, warum z.B. nach München eine Schiri aus Potsdam geschickt wird oder in Essen eine aus Herne pfeifft, in Duisburg eine aus Leipzig oder in Hamburg eine aus Duisburg… So war es jedenfalls am WE.

Damit will ich den Damen nicht unterstellen, sie seien parteiisch, aber wenn dann mal Fehlentscheidungen auftreten, ist das ja oft gerne ein gefundenes „Fressen“ für manche Fans. Vielleicht sollte man da beim DFB besser „mischen“?

sisyphos
sisyphos

Dass das Schiedsrichter-Trio (oder zumindest zwei von dreien) eine hundsmiserable Leistung abgeliefert hat, muss nicht mehr weiter diskutiert werden. Dies haben die Potsdamer wie die FCR-Fans (und beide Trainer übrigens auch) nach dem Spiel deutlich bekräftigt. Hier nützen offensichtlich auch Schiri-Beobachter nichts, wenn selbst der DFB-Präsident und die Bundestrainerin net zu voller Konzentration motivieren – oder vielleicht gerade deswegen besonders nervös machen?! Ich weiß es net – Fakt aber ist: Frau K. hat gegen BEIDE Mannschaften gleich schlecht und inkonsequent gepfiffen, von daher kann man sich über die Leistung, aber nicht über ein Übervorteilung beschweren.

lattitos
lattitos

Hallo Ihr Experten, hat von euch jemand auch mal was zum Spielverlauf und der Leistung der beiden Mannschaften zu sagen oder steht hier als einzig wichtiges Thema die Schiedsrichterauswertung im Fokus? Entspannt euch doch mal. Ich dachte, Fußball spielen 22 Feldspielerinnen und nicht 3 Unparteiische. Ich war selber im Stadion und hatte nicht den Eindruck, dass die 22 Feldspielerinnen nach dem Spiel irgendwas gegen die drei hatten. Emotionen kochen eben im Spielverlauf auf, so ist Fußball. Und Frau K. hat eben die immer mehr geforderte „Härte“ zugelassen. Damit muss man auch umgehen können. Bei einem internationalem Turnier hätte keiner ein… Weiterlesen »